Picasso

Es wurden insgesamt 16911 Einträge zu 'Picasso' gefunden (Stand: 03.09.2015).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Picasso' an.

GRAPHIC DESIGN PRINTS, Art|Techniques|Printmaking art grafik grafiken Bolliger, Hans (Vorwort): Picasso's Vollard Suite, Thames & Hudson, London 1994 ISBN: 500271003

- 4°. Illustr. OPbd. ca. 200 illustr. S. Neuwertig / good copy !!! Jump to: navigation, search The Vollard Suite is a set of 100 etchings in the neoclassical style by the Spanish artist Pablo Picasso, produced from 1930-37. Named for the art dealer who commissioned them, Ambroise Vollard (1866-1939), the suite is in a number of museums, and individual etchings from the suite are collectible. More than 300 sets were created, but many were broken up and the prints sold separately. In 1930 Picasso was commissioned to produce the etchings by the art dealer and publisher Ambroise Vollard in exchange for paintings by Pierre-Auguste Renoir and Paul Cezanne. [2] Picasso worked extensively on the set in the spring of 1933 and completed the suite in 1937. [2] It took a further two years for the printmaker Roger Lacouriere to finish printing the 230 full sets, but the death of Vollard in 1939 and the Second World War meant that the sets only started coming onto the art market in the 1950s. [2] A 1971 exhibition of the suite in Madrid was attacked by a paramilitary group, the Guerrilleros del Christo Rey (Warriors of Christ the King) who tore the pictures, and poured acid over the prints. The group attacked things associated with Spanish exiles like Picasso who aligned themselves with the Republican cause in the Spanish Civil War. [3] A spinning residential building in Brazil was named Suite Vollard after the suite. [4] A complete set is owned by the National Gallery of Australia, [5] and a complete set was acquired by the British Museum in 2011 after a donation of 1 million from financier Hamish Parker, a director of Mondrian Investment Partners. The donation was in memory of Parker's father, Major Horace Parker. [1] It had been the British Museum's ambition to own the set, and the acquisistion was described by the museums director, Neil MacGregor, as "one of the institution's most important acquisitions of the past 50 years". [1] The series The works are not based on a literary source, and are not titled, although according to the Fundacion Juan March, "Some of the themes have a remote origin in Honore de Balzac's short story Le Chef-d'oeuvre inconnu (The Unknown Masterpiece, 1831), which greatly impressed Picasso. It tells the story of a painter's efforts to capture life itself on canvas through the means of feminine beauty".[6] The works are inscribed by Picasso with the year month and day that he drew the image. [2] Writing in the Daily Telegraph Richard Dormant claims that as Picasso took such a long time to create the suite, "the imagery and the emotional register of the prints constantly shifts to reflect Picasso's erotic and artistic obsessions, marital vicissitudes, and the darkening political situation in Europe...In the years Picasso worked on the series, fascism spread through Europe, and civil war erupted in Spain. These anxieties also found their way into the Vollard Suite, so that by the time you reach the end of the show and the last images of the blind minotaur, you feel that you are in a different emotional universe from the sunlit arcadia you encountered at the show's beginning". [2] The suite begins with prints exploring the theme of the sculptor's studio, Picasso's mistress, Marie-Therese Walter, is portrayed as a model lying in the arms of a bearded sculptor. Picasso had recently been inspired by Marie-Therese to create a series of monumental bronze heads in the neoclassical style. [2] Picasso had also recently been commissioned by the publisher Albert Skira in 1928 to create original intaglio prints for his translation of Ovid's Metamorphoses, which appeared in 1931. [5] Dormant comments that a minotaur appears, joining in scenes of bacchic excess, but the minotaur is transformed from a gentle lover and bon vivant into a rapist and devourer of women, reflecting Picasso's turbulant relationships with Marie-Therese and his wife Olga. [2] In a third transformation, the minotaur becomes pathetic, blind and impotent, he wanders by night, led by a little girl with the features of Marie-Therese. [2] The final three prints from the suite are portraits of Vollard. [7] Picasso learnt new techniques of etching during the suite, from relatively simple line etchings, through dry point and aquatinting and sugar aquatinting, this enabled him to achieve more painterly effects. [2] Most of the prints were completed to Picasso's satisfaction in a single state, but others, especially the erotic compositions, exist in several states, fourteen in one case.(wikipedia)

Details

Olivier, Fernande: Neun Jahre mit Picasso. Die Freundin des jungen Künstlers erzählt. Erinnerungen aus den Jahren 1905 bis 1913. Aus dem Französischen von Gertrud Droz-Rüegg. Originaltitel: Picasso et ses amis. Vorwort von Paul Leautaud. - (=List Bücher, Band 136). München: Paul List Verlag, 1959. ; Schutzumschlag / dust cover; 1. Ed.
Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Fernande Olivier (* 6. Juni 1881 in Paris; 29. Januar 1966 in Neuilly-sur-Seine) war die erste Lebensgefährtin und Muse Pablo Picassos in den Jahren 1905 bis 1912. Herkunft: Fernande wurde als Amelie Lang, uneheliche Tochter von Clara Lang geboren und wuchs bei der Putzmacherfamilie Bellevallee auf, die Blumen, Federn und andere modische Artikel herstellte. Mit siebzehn Jahren bekam sie von einem Verkäufer namens Paul-Emile Percheron einen Sohn, das Paar heiratete, als das Kind fünf Monate alt war. Nachdem der Vater mit dem Sohn spurlos verschwunden war, heiratete Fernande den Bildhauer Gaston de Labaume, durch den sie aus ihren kleinbürgerlichen Verhältnissen in das Pariser Künstlermilieu verschlagen wurde. Sie arbeitete als Modell und legte sich um 1900 den Künstlernamen "Fernande Olivier" zu. Bedeutung für Picasso: Am 4. August 1904 lernte Olivier Picasso im Atelierhaus Bateau-Lavoir kennen und wurde sein Modell und seine erste, feste Lebensgefährtin. In der gleichen Zeit im Jahr 1904 machte Picasso im Bateau-Lavoir auch die Bekanntschaft von Guillaume Apollinaire und Kees van Dongen. Picasso bildete Fernande in zahlreichen Werken seiner kubistischen Periode zwischen 1904 und 1909 ab. Ein Beispiel ist die Skulptur Kopf einer Frau (Fernande). Fernande führte einen regen Briefwechsel mit Gertrude Stein, Alice B. Toklas und Apollinaire. Nach ihrer Trennung von Picasso im Jahr 1912 arbeitete sie weiterhin als Aktmodell und wurde später Lehrerin. 1933 veröffentlichte Fernande Olivier ihre ersten Memoiren über die gemeinsame Zeit mit Picasso, der zweite Teil erschien postum. Paul Leautaud berichtete über Fernande Olivier in seinem Journal. ... Aus: wikipedia-Fernande_Olivier

Erste Auflage dieser Ausgabe. 135 (9) Seiten mit vielen Abbildungen. 18,2 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.

[SW: a Bildende Kunst, Kunstgewerbe, Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Künstlerbiographien, Künstlermonographien, Kunstliteratur, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstführer, Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Bildband, Malerei, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Plastik, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Geschichte, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Germanistik, Buchhandelsgeschichte, Buchgeschichte, Buchkunde, Taschenbücher vor 1960, Taschenbuchreihen, Buchmarkt, Buchreihen, Verlage, Buchhandel, Buchwissenschaft, Verlagsgeschichte, Buchwesen, Verlagswesen, Antiquariat, Lektor, Paris / Geschichte]

Details

Picasso, Pablo,: 14 Titel / 1. Druckgraphik, Katalog der Gottfried Keller-Stiftung, Schenkung Georges Bloch,, 1972.
DABEI: Gustav, Jürgen (Einleit.) - Pablo Picasso. Gemälde und Grafik (Ramerding, Berghaus- Verlag, 1972, ca. 100 Seiten, Format 27x33 cm, zahlreiche meist farbige Abbildungen, 12 montierte Farbtafeln, Originalpappband, Originalumschlag, leicht berieben, sonst gut) ------------ DABEI: Picasso und seine Zeit. Die Sammlung Berggruen (Nicolai, 1999, 3. erw. Auflage, 4°, 389 S., OPappband, gutes Ex.) -------------- DABEI: Thimme, Jürgen (Bearbeitung) - Picasso und die Antike. Mythologische Darstellungen, Zeichnungen, Aquarelle, Guaschen, Druckgraphik, Keramik, Kleinplastik (Karlsruhe, Badisches Landesmuseum, 1974, 32 x 22 cm. 148 Seiten, 206 Abbildungen, teilweise in Farbe. Kartoniert, gut) ---------- DABEI: Duncan, David Douglas - Die private Welt von Pablo Picasso (Offenburg, Burda, o. J. (1958), 28,5 x 22 cm. 176 S. Mit zahlreichen Abbildungen. Gelber Orig.-Leinenband mit Titeln und farbig illustriertem Orig.-Umschlag, Nur der Schutzumschlag mit kl. Einrissen), sonst gut) ------------- DABEI: Chevalier, Denys - Picasso. Epoques bleue et rose (Paris. Flammarion, 1969, 96 p., illustrations, Leinen, OUmschlag, gutes Ex.) (Text französisch) ----------------- DABEI: Glimcher, Arnold und Marc Glimcher (Hg.) - Je suis le cahier. Die Skizzenbücher Pablo Picassos (Frankfurt : Büchergilde Gutenberg, 1986, Lizenz Rowohlt, zahlr. Abb. und Tafeln, 347 S., F: 30x24 cm, OLwd/OU im Schuber, gutes Ex.) -------------- DABEI: Duncan, David Douglas - Adieu Picasso. Eine Autobiographie in Gemälden. Mit 313 Abbildungen, davon 154 in Farbe. Aus dem Amerikanischen übertragen von Helga Zoglmann (Wien/München/Zürich/New York, Fritz Molden Vlg. (1974), Einmalige Sonderausgabe. 4°. 299 S. Oln. mit Schutzumschlag, gutes Ex.) -------------- DABEI: Picasso, Pablo, Renato [Mitarb.] Guttuso und Charlotte [Bearb.] Birnbaum - Pablo Picasso - Mensch und Werk. Hrsg. von Domenico Porzio u. Marco Valsecchi. [Übers. u. dt. Bearb. Arnim Winkler) (Würzburg : Zeke, 1985, 1., ISBN 3924078025, 267 S. Originalpappband, gebunden, gutes Ex.) --------------- DABEI: Boeck, Wilhelm - Picasso. Pablo Picasso (Stuttgart, Kohlhammer Verlag, 1955, 1. Auflage, Gross 4°. 524 S. Mit vielen Abbildungen, Leinen, gutes Ex.) -------------- DABEI: Thimme, Jürgen (Bearbeitung) - Picasso und die Antike. Mythologische Darstellungen, Zeichnungen, Aquarelle, Guaschen, Druckgraphik, Keramik, Kleinplastik (Karlsruhe, Badisches Landesmuseum, 1974, 32 x 22 cm. 148 Seiten, 206 Abbildungen, Orig.pappband, gutes Ex.) ------------- DABEI: Doschka, Dr. Roland - Pablo Picasso Portrait. Figurine. Skulptur. Stadthalle Balingen, 17.6.-20.8.1989 (Bonn: Bild-Kunst, 1989, Erste Auflage. 167 Seiten. Mit zahlreichen (teilweise farbigen) Abbildungen. Orginal-Kartoniert, gut erhalten. Ausstellungskatalog) ---------------- DABEI: Warncke, Carsten-Peter (Hg. v. Ingo F. Walther) Pablo Picasso (1881-1973). 1. Werke 1890-1936 / 2. Werke 1937-1973 (2 Bände im Schuber, vollständig) (Köln, Taschen 1995, ISBN 3822888133, 740 S. (durchpaginiert), 23x18,5 cm Paperbacks im illustrierten Schuber - 2 Bände im Schuber (komplett), gutes Ex.) -------------- DABEI: Doschka, Roland [Hrsg.] ; Baldassari, Anne ; McCully, Marilyn - Pablo Picasso : Metamorphosen des Menschen ; Arbeiten auf Papier 1895 - 1972 ; (anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Stadthalle Balingen vom 22. Juni bis 24. September 2000) (München ; London ; New York : Prestel 2000, ISBN 3791322737, 35, [220] S. : überw. Ill. ; 31 cm kartoniert, Orig.Umschlag, fest gebunden, SIGNIERT vom Hg. Roland Doschka, schönes Ex.)

1. Auflage, 219 S., verzeichnet 473 Exponate von 1905-1968 alle mit Abbildung, nicht häufig, illustrierter Pappband, leichte Gebrauchsspuren, Widmung auf Vorsatz,

Details

Penrose, Roland / Schneider, Angela / Daemgen, Anke (Hg.): The Sculpture of Picasso / Pablo. Der private Picasso - Le Musee Picasso a Berlin - 2 Kataloge, Museum of Modern Art, New York / Prestel, München 1967 ; weicher Einband / soft cover
Gut

2 Kataloge: 1. Roland Penrose: The Sculpture of Picasso; Katalog der gleichnamigen Ausstellung im Museum of Modern Art, New York 1967, First Edition; Chronology by Alicia Legg; Illustrations of the sculpture; Illustrations of related works; Bibliography compiled by Inga Forslund; u.a. 231S. Englisch. Mit zahlreichen s/w-Abbildungen in sehr guter Tiefdruck-Qualität und einer montierten Farbtafel als Frontispiz; Einband leicht berieben, gering angeschmutzt, Schnitt gering angebräunt, etwas angeschmutzt, Seiten kaum lichtrandig, sauber, guter Zustand. 2. Angela Schneider, Anke Daemgen (Hg.): Pablo. Der private Picasso - Le Musee Picasso a Berlin; Prestel, München 2005, ISBN 3791360469, Broschur; Katalog gleichnamiger Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie Berlin 30. September 2005 bis 22. Januar 2006; Inhalt: Von Barcelona nach Paris; Frühe Bronzeskulpturen; Les Demoiselles d'Avignon und der Beginn des Kubismus; Picasso und der Surrealismus; Dora Maar; Der Spanische Bürgekrieg; Kunst nach Kunst; Späte Radierungen; u.v.a.m. Beiträge: Heinz Berggruen: Begegnungen mit Picasso; Odile Michel: Das Musee Picasso und seine Geschichte; Werner Spies: Musee Picasso Hotel Sale; u.a. 298 S. Mit zahlreichen farb. Abbildungen. Schnitt minimal angeschmutzt, ansonsten praktisch keine Gebrauchsspuren, sauber, ausgesprochen guter Zustand. über 2000 gr. Broschiert 4°

[SW: Erstauflage Kunstgeschichte Bildende Kunst]

Details