Otto Gross

Es wurden insgesamt 3196 Einträge zu 'Otto Gross' gefunden (Stand: 06.08.2015).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Otto Gross' an.

Dehmlow Raimund, Heuer Gottfried (Hrsg.): Boheme, Psychoanalyse & Revolution - 3. Internationaler Otto Gross Kongress, Gießen Transmit 2003
Beiträge u.a. von Brigitta Kubitschek (Franziska Gräfin zu Reventlow und Otto Gross - Auflehnung, Protest und Rebellion gegen eine patriarchalische Gesellschaft), Albrecht Götz von Olenhusen (Carl Schmitt, Otto Gross und die Boheme), Jennifer E. Michael (Karl Otten und Otto Gross), Regula Bochsler (Welche Rolle spielte Hans Gross im Anarchistenprozess 1912?), Bernd A. Laska (Otto Gross zwischen Max Stirner und Wilhelm Reich), Gottfried Heuer (Oskar Panizza und Gross - eine Seelenverwandschaft), Michael Raub (Gross' Ideen zwischen Positivismus und Intuition).

sehr guter Zustand, 240 S., kart.

[SW: Psychologie, Kriminologie, Anarchismus, Individualismus, Stirnerianer, Lebensreformer, Lebensreformbewegung, Monte Verita]

Details

Andrea Böhle: "Otto Gross": Ein vergessener Kulturrevolutionär? GRIN Verlag GmbH,Mrz 2008 ISBN: 9783638924344
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Abteilung für Neuere Germanistik), Veranstaltung: Utopien der Jahrhundertwende, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Eine sehr detailreiche und stringent aufgebaute Arbeit. Gute Textkenntnis und wissenschaftliche Aufarbeitung. Kleinere Unsicherheiten fallen beim Umfang der Arbeit nicht weiter ins Gewicht, da sehr engagierte Arbeit. , Abstract: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gewinnen in Deutschland kollektive Publikationsformen immer mehr an Bedeutung, denn gerade die unterschiedlichen literarischen und politischen Strömungen dieser Zeit finden in diesen Medien ihr Gehör. So verwundert es nicht, dass ein Grossteil der expressionistischen und anarchistischen Debatten in den mehr als einhundert Zeitschriften, die diese Epoche hervorbrachte, ihr Forum (fand). In einigen dieser Zeitschriften trifft man gegen Ende des Jahres 1913 bis zum Frühling des Folgejahres auf mehrere Beiträge über einen gewissen Dr. Otto Gross und einem, mit dieser Person verbundenen, publizierten Skandal über den 'Fall Gross'. Wer war dieser Dr. Otto Gross Und warum kam es zu einem Skandal In Otto Gross Persönlichkeit vereinigen sich Charaktere und Eigenschaften, die eigentlich für mehrere Menschen reichen. So war er Psychoanalytiker, Arzt, Kulturwissenschaftler, Intellektueller, Reformer, Anarchist, Drogensüchtiger, Revolutionär und Sohn. Und er sorgte mit seinen Texten über die Psychoanalyse, seiner soziologisch-psychoanalytischen Kulturanalyse, seinen anarchistisch-revolutionären Ideen und dem öffentlich ausgetragenen Vater-Sohn-Konflikt für einigen Wirbel. Ziel dieser Arbeit ist, die zwei zuvor gestellten Fragen ausreichend zu beantworten, dementsprechend liegen die thematischen Schwerpunkte dieser Arbeit auf Otto Gross außergewöhnlicher Lebensführung, dem Spagat zwischen Bürgertum und Boheme, seinen psychoanalytisch-kulturellen Texten und der Pressekampagne für die Befreiung des Internierten.

NEUBUCH! 210x148x3 mm

Details

Böckelmann, Frank/ Ebner, Horst (Hg.): Tumult. Frühjahr 2015. Vierteljahresschrift für Konsensstörung, Tumult, 2015 ; weicher Einband / soft cover ISBN: 3-944064-45-3
Frank Böckelmann/Horst Ebner: Die Befreiung frißt ihre Kinder Thomas Kapielski: Kompost II. Aphorismen Gerd Koenen: Vom Ernst und Schrecken der einen Welt Günter Maschke: Die Revolution des Völkerrechts 1919 und dessen heutige Selbstzerstörung Francois Jullien: Landschaft denken europäisch-chinesisch Jürgen Paul Schwindt: Die Mitmacher. Zur Pathogenese der neuen deutschen Universität (5) Sebastian Hennig: Die Hölle hat kein Bild. Dresden, Februar 1945 Markus Krajewski: Bauformen des Gewissens. Architektur und Medien nach der Stunde null Napoleon Bonaparte: Geheime Aufzeichnungen Alexander Schuller: Dea i dino oder Kiez to go Josef Kraus: Schluß mit der Re-Ideologisierung der Bildungspolitik! Otto Gross: Orientierung der Geistigen Otto Gross: Zum Problem Parlamentarismus Otto Gross: Themen der revolutionären Psychologie Anton Kuh: Die Lehre des Otto Gross Siegfried Gerlich: Der monströse Marquis. Zur anthropologischen Revolte de Sades Takasaki: Als ich aufwachte Jörg Bernig: Eine Hand auf der Stirn. Zwei Gedichte Michael Schwezler: Weißraum 77. Gedichte Rudolf Heinz/Stefan Winter: Todestrieb und Zeitstruktur. Ein Gespräch über Psychoanalyse, Kunst, Ökonomie (1) Gabriel Ramin Schor: Hey Joe. Kleine paranoisch-kritisch Chronik des Lustbetrugs Christopher Stark: Exzellenz des Marktes. Die Leuphana Universität Lüneburg

4°, 96 S. neuwertig

Details

Heuer Gottfried (Hrsg.): 2. Internationaler Otto Gross Kongress Burghölzli, Zürich 2000, Marburg Transmit 2002
Beiträge u.a. von Hermann Müller (Otto Gross, C. G. Jung und die Anarchisten von Ascona), Jennifer Michaels (Gross und das Konzept des Matriarchats), Albrecht Götz von Olenhusen (Die Prozesse von Hans Gross gegen Otto und Frieda Gross). Texte teilweise englischsprachig. Der umfassendeste Beitrag ist von Hubert van den Berg: Otto Gross und die Imagination und Repräsentation des Sexuellen im Kreis der Züricher Dadaisten. Zudem geht es um den "Weckruf an alle Unterdrückten" und seinen mutmaßlichen Verfasser Robert Scheidegger (1908 wurden Albert Reitze und Johannes Nohl - u.a. langjähriger Freund von Erich Mühsam - in der Schweiz verhaftet, weil sie bei den Feiern zum 1. Mai dieses radikale Flugblatt verteilten).

sehr guter Zustand, 343 S., kart.

[SW: Psychologie, Anarchismus, Psychiatrie, Dadaismus, Psychoanalyse, Literaturgeschichte, Geschlechterforschung, Matriarchat, Weckrufgruppe]

Details