Goethe Italienische Reise

Es wurden insgesamt 744 Einträge zu 'Goethe Italienische Reise' gefunden (Stand: 25.05.2014).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Goethe Italienische Reise' an.

Goethe, Johann Wolfgang: Goethes Italienische Reise. Mit Zeichnungen und Bildnissen Goethes. Wohlfeile Ausgabe im Auftrag des Goethe-Nationalmuseums besorgt von Hans Timotheus Kroeber, 1.+2. Band, Leipzig, Insel Verlag, 1913. ; Schutzumschlag / dust cover
Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schutzumschlag am Rücken leicht gebräunt. Bei Band 2 hängt ein Bogen nur noch am Faden, ansonsten ungelesen. Mit einer Verlagsbeilage. Billige Bücher aus dem Insel Verlag 1913. - Die Italienische Reise ist ein Reisebericht, in dem Johann Wolfgang von Goethe seinen Italienaufenthalt zwischen September 1786 und Mai 1788 beschreibt. Das zweiteilige Werk basiert auf seinen Reisetagebüchern, entstand jedoch erst wesentlich später, zwischen 1813 und 1817. Neben Dichtung und Wahrheit und Kampagne in Frankreich zählt es zu seinen autobiografischen Schriften. Chronologisch stimmt die Darstellung der Reise, die Goethe weitgehend inkognito unternahm, mit seinen Tagebuchaufzeichnungen überein, ist im Gegensatz zu diesen aber stilisiert und von allzu persönlichen Kommentaren gereinigt. Trotz der intensiven nachträglichen Überarbeitung bewahrt die Italienische Reise jedoch die Tagebuchform. Dabei beginnen sich im Laufe des Werks Adressaten heraus zu kristallisieren: die ersten Teile sind an keinen bestimmten Leser gerichtet, später wendet er sich explizit an seine "Freunde", und schließlich an konkrete Personen. ... Goethe stellte der Italienischen Reise das Motto Et in Arcadia ego (Auch ich in Arkadien) voran, ein Hinweis darauf, dass er Italien als reales Arkadien betrachtete. Italien war für ihn die Landschaft, die Generationen von Literaten vor ihm in der Welle der Idyllen- und Arkadienliteratur des 18. Jahrhunderts gesucht und herbeigeschrieben haben und die er nun in der Wirklichkeit gefunden zu haben glaubte. ... Aus: wikipedia-Italienische_Reise

Erstausgabe. Beide Bände mit Lichtrand und aufgehelltem Rücken. Band 2 am unteren Rand des Rückens beschädigt, dort löst sich der Rücken auf 2x2cm. Innen sind beide Exemplare sauber, fest gebunden und höchstens am Schnitt etwas angestaubt. Erschienen 1913 bei Insel in Leipzig, 290 + 293 Seiten, gebunden, deutsch. Leinen 3 290 + 293 Seiten Blaues Originalhalbpergament mit einer goldgeprägten Deckelvignette, goldgeprägten Rückentiteln. Kopggoldschnitt, Lesebändchen und Schutzumschlag im illustrierten Schuber.

[SW: Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Politik, Erinnerungen, Geschichte, Autobiographie, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Ortskunde, Landesgeschichte, Landeskunde, Reisen, Kultur, Reisebeschreibungen, Reisebücher, Reiseführer, Geographie, Heimatkunde, Länderkunde, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Fremde Kulturen, Germanistik, Buchhandelsgeschichte, Buchgeschichte, Buchkunde, Buchmarkt, Buchreihen, Verlage, Buchhandel, Buchwissenschaft, Verlagsgeschichte, Buchwesen, Verlagswesen, Antiquariat, Lektor, Italienische Literatur, Italienische Landschaften, Italienische Kunst, Italien, Italienische Geschichte, Soziale Verhältnisse, Italienische Gesellschaft, Italienerin, Mezzogiorno]

Details

Johann Wolfgang von Goethe - Italienische Reise - Goethe, Johann Wolfgang von. Goethes Italienische Reise. Mit den Zeichnungen Goethes, seiner Freunde und Kunstgenossen. Mit Unterstützung des Goethe-National-Museums herausgegeben von George von Graevenitz., Leipzig, Insel-Verlag, 1912. ; 1. Ed.
der Einbandrücken etwas berieben, einseitig am Rückenfalz ca. 1/3 durchgerieben, aber wenig auffällig, am unteren Kapital fehlt kleines Eckstück, die Lederecken ebenfalls etwas berieben, Kopffarbschnitt mit kleinem Fleck, die Vorsätze an den Lederecken leicht gebräunt, alter Besitzeintrag von 1911 (!), das Buch wurde also schon im Weihnachtsgeschäft 1911 angeboten, Buchblock ganz leicht gebräunt, die Abbildungen alle im Lichtdruck (heute unvorstellbar), insgesamt trotz der genannten Mängel ein gutes Exemplar, Sarkowski 591 Bitte warten Sie nach Ihrer Bestellung unsere Vorausrechnung per E-Mail ab oder zahlen Sie per Paypal an info@signiertebuecher.de.

1. Auflage (6) 356 (4) Seiten mit 167 + 2 Abbildungen, oft ganzseitig, auf 122 Tafeln. Fol., Halbleder mit goldgeprägter ornamentaler Rückenvergoldung und Lederrückschild sowie Lederecken (Einbandentwurf: E.R. Weiß), mit Dreiseitenrotschnitt und Kleisterpapierbezug

[SW: < Johann Wolfgang von Goethe> < Italienische Reise>]

Details

Ipser, Karl: Mit Goethe in Italien. 1786 -1986, Berg am Starnberger See Türmer Verlag 1986 ISBN: 3878290918

Inhalt Ein Auftrag Goethes Aufbruch, um "wiedergeboren zurückzukommen" "Auch ich in Arkadien" Mit Goethe nach Rom Deutscher Sohn des Weltgeistes Die Flucht: Von Karlsbad zum Rialto Von Ferrara nach Rom Von Rom nach Neapel Sizilien Werkstatt Italien In der Werkstatt der Natur Anhänge, Quellenverzeichnis etc. Am 3. September 1786 machte sich ein 37jähriger, im Nebenberuf Staatsbeamter, hauptberuflich Dichter und Denker auf, den Sinn seines Lebens zu finden und einem vielleicht nur unbewußt gefühlten Auftrag gerecht zu werden, der ihm vom Schicksal und Weltgeist auferlegt worden war. Ein Entschluß, allein gefaßt und zielbewußt, ohne Mitwisser vorbereitet und durchgeführt, wissend - würde er jetzt nicht den Absprung finden, dann wahrscheinlich nie mehr. Der Herr Geheime Rat und Minister Goethe des Herzogtums Sachsen-Weimar, als Dichter des Götz und Werther weltbekannt geworden - bestieg im Morgengrauen, einen Mantelsack auf der Schulter, wie ein fahrender Geselle eine Kutsche zur großen Fahrt in die Freiheit und Selbstfindung. "Komme ich um, so komme ich um", stellte er entschlossen fest, "ich war ohnehin zu nichts mehr nütze." Und - "besser - überhaupt nicht zurückgekommen - wenn nicht als ein zu sich selbst Verwandelter". Zwei Jahre später kehrt er zurück; Weg, Sinn, Ziel seiner Existenz war ihm - losgelöst von der bisherigen Umwelt - in Rom klar geworden - und er verwirklichte sie in den folgenden 45 Jahren konsequent: Ein deutscher Künstler und Denker - Repräsentant nicht nur seines eigenen Volkes, Repräsentant auch Europas und der Menschheit. Drei Tage nach seiner Rückkehr schreibt er dem Jugendfreund Jacobi: "Ich war in Italien sehr glücklich ... Denn da ich ganz mir selbst wiedergegeben bin . . ." Zu seiner Zeit - ohne Eisenbahn, Autos, ohne Flugzeuge - war eine solche Romfahrt ein Lebensereignis, das sich vielleicht 10 von 100000 leisten konnten; 22 Tage dauerte die Fahrt von Berlin nach Paris, 56 Tage brauchte Goethe bis Rom. Heute ziehen alljährlich Millionen Deutschsprechende nach Süden, ohne es vielleicht zu wissen, daß Goethes "Italienische Reise" = IR die früheste großartige Werbung für Italien als Reiseland war. Goethe hat seine Reisebeschreibung 40 Jahre nach seiner Rückkehr - also erst am Ende seines Lebens - herausgegeben, auch deshalb ist die "Italienische Reise" das am leichtesten, am angenehmsten zu lesende, ja vergnüglichste und persönlichste seiner Bücher geworden. In dem vorliegenden Buch folgt der Autor den Spuren Goethes und vollzieht diese Reise nach. Anhand sensationeller Fotos kann er den Leser in die Epoche Goethes zurückversetzen und ein Bild jenes Italiens vermitteln, das längst der Vergangenheit angehört. Karl Ipser, einer der fundiertesten Forscher der Geschichte und Gegenwart Italiens, einer der besten Kenner Goethes und seines Werkes, hat in dem nun vorliegenden Buch die Arbeit eines ganzen Forscherlebens zusammengetragen. Was entstand, ist ein ebenso neues wie unverfälschtes Bild der wohl bedeutendsten Gestalt des abendländischen Kulturraumes, das den Leser in den Bann schlägt. 351 Seiten Format Gr.-8° Leinen,

Details

Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise, Beck C. H.,Apr 1998 ISBN: 9783406439124
Goethes 'Italienische Reise', schreibt Herbert von Einem im Nachwort zu dieser Ausgabe, 'ist kein Reisebuch, kein Führer, dem sich ... der Italienreisende anvertrauen soll. Sie ist Selbstdarstellung, ein Stück seiner Autobiographie'. - Und doch haben sich, bis heute, Generationen von Italienreisenden aus Deutschland und aus anderen Ländern diesem Werk anvertraut, weil sie über die Auseinandersetzung mit ihm ein Bild, 'ihr' Bild, von der Geographie, der Bevölkerung, den Sitten, vor allem der Kunst Italiens zu gewinnen hofften und tatsächlich auch gewonnen haben. Zwischen Goethes Reise und uns liegen beinahe 200 Jahre. Viele Kunstwerke, die Goethe sah, stehen heute an einem anderen Ort, haben andere Namen, werden anderen Künstlern zugeschrieben oder anders gedeutet. Hier bedarf der Leser der Hilfe des Fachmanns. Der Kunsthistoriker Herbert von Einem bietet in einem ausführlichen Nachwort und in einem umfassenden Kommentar zu allen erklärungsbedürftigen Stellen des Textes.

NEUBUCH! 187x133x49 mm; (Sonderausgabe von Band XI der kommentierten Hamburger Goethe-Ausgabe).

[SW: Erinnerung / Historische Autobiographien; Erinnerung / Literatur; Goethe, Johann Wolfgang von; Reisebeschreibung ( Reisebericht ); Reisebericht; Reisebericht - Reisebeschreibung; Reisetagebuch]

Details