Bücher
Seltene antiquarische Bücher

Besondere Ausgaben

The Hobbit - First Edition

Wenn sich der Sammler auf ein Gebiet festgelegt hat, ist die Frage nach der Ausrichtung seiner Sammlung der nächste entscheidende Punkt. Sammelt er alle Bücher eines Genres bzw. eines Autors? Sucht er auch nach Ephemera? Oder legt er Wert auf die besondere Gestaltung der Bücher in seiner Sammlung? Besondere Ausgaben sind ein beliebter Fokus von Büchersammlungen. Bekannteste "Sonderausgabe" ist sicher die Erstausgabe, aber auch Pracht- bzw. Vorzugsausgaben können einen großen bibliophilen Reiz ausüben. Nachfolgend geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die verschiedenen Erscheinungsformen und Bezeichnungen bibliophiler Ausgaben.

Erstausgabe ist nicht gleich Erstausgabe. Für den Sammler ist es nicht immer einfach, die erste Ausgabe eines Werkes eindeutig zu erkennen, was in der Regel an der schwammig eingesetzten Terminologie liegt. Auch eine erste Ausgabe im Taschenbuch kann die Bezeichnung Erstausgabe tragen, wohingegen nicht immer der erste Abdruck (beispielsweise als Fortsetzungsroman in Periodika) auch gleich als Erstausgabe gilt. Weitere gängige Bezeichnungen, die andere "erste" Ausgaben des Werkes bezeichnen, sind etwa die Ausgabe erster Hand, die Urausgabe, die Originalausgabe oder der Erstdruck.

Eine Vorzugsausgabe bezeichnet eine bibliophile Ausgabe eines Buches, die prachtvoll ausgestattet oder gestaltet wurde. Einige häufige Merkmale sind etwa Handeinbände, handkolorierte Grafiken oder der Einsatz von hochwertigem Papier bzw. Pergament. Es gibt weitere Formen bzw. Bezeichnungen für Vorzugsausgaben, etwa Liebhaberausgaben, Luxusausgaben und Prachtausgaben.

Von einer limitierten Auflage spricht man dann, wenn lediglich eine vorab festgelegte Anzahl an Exemplaren eines Werkes in einer bestimmten (meist prachtvollen) Ausgabe hergestellt und zum Kauf angeboten werden. Faksimiles sind fast immer limitierte Ausgaben und auch Luxus-, Vorzugs- oder Prachtausgaben werden in der Regel in limitierter Auflage hergestellt.

Das Wort Faksimile hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet übersetzt etwa "Mache es ähnlich". Ein Faksimile ist ein exaktes Replikat des Originals, in der Regel eine reich illustrierte Handschrift. Faksimiles sind nicht nur für Sammler interessant sondern auch von großem Interesse für Forscher: Da die sonst oft kaum erreichbare Handschrift völlig exakt – also auch mit allen Fehlern im Text und Druck – wiedergegeben wird, eignen sie sich auch für Forschungszwecke.

Markieren
Teilen

Weitere essenzielle Leselisten

08. März 2022
Das Antiquariat F. Neidhardt ist ein Buchantiquariat mit Sitz in Böblingen, etwa 20 km südlich von Stuttgart in Deutschland. Fritz Neidhardt gründete das Unternehmen 1953 als Buchhandlung in Stuttgart.
2 Min. Lesezeit
04. März 2022
Für heutige Verhältnisse mag diese Aussage altmodisch oder gar selbstverständlich klingen. Doch als Mary Wollstonecraft sie 1792 in ihrem Werk Zur Verteidigung der Frauenrechte veröffentlichte, waren ihre Ansichten noch weitgehend unbekannt und äußerst unpopulär. Sie erhielt dafür viel Lob von den Kritikern, musste aber auch eine gehörige Menge Empörung und Verachtung (sowohl von Männern als auch von Frauen) über sich ergehen lassen. Dennoch setzte sie sich weiterhin für die Bedeutung von Frauen als wichtige Mitglieder der Gesellschaft ein und forderte, dass Frauen Zugang zu höherer Bildung haben sollten. Sie blieb hartnäckig.
1 Min. Lesezeit
24. Februar 2022
Der Terminkalender für aktuelle Büchermärkte und Antiquariatsmessen. Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Veranstalter.
1 Min. Lesezeit