Bücher

Die besten Bücher des Jahres 2021

Insgesamt zählt unsere Liste in diesem Jahr dreißig Titel, unterteilt in zwanzig Romane und zehn Sachbücher. Wer hat es in die Top 30 Bücher des Jahres geschafft?
Bekannte deutsche und internationale Bestsellerautoren dürfen hier genau so wenig fehlen, wie die Gewinner renommierter Buchpreise. Besonderes Augenmerk gilt außerdem einigen Debütromanen und schließlich finden sich auch ein Drogeriekettenbesitzer sowie gleich zweimal die Kanzlerin ein - allerdings (noch) nicht als Autorin. Eines haben alle Titel gemeinsam: sie waren im Jahr 2021 in aller Munde.

Die beste Belletristik des Jahres 2021

von Gert Loschütz
Im Dezember 1939 kommt es vor dem Bahnhof von Genthin zum schwersten Zugunglück, das sich jemals auf deutschem Boden ereignet hat. Zwei Züge prallen aufeinander, zahlreiche Menschen sterben. Vor dem Hintergrund dieser historischen Katastrophe erzählt der Romancier Gert Loschütz die unter die Haut gehende Geschichte zweier Frauen zwischen Liebe und Verrat und schaffte es damit auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2021.
von Jonathan Franzen
Am 23. Dezember 1971 haben die Familienmitglieder des evangelisches Pastors Russ Hildebrandt im liberalen Vorstadt-Chicago wegweisende Vorsätze gefasst - für ihre eigene Zukunft und die der Familie. Ein Roman über eine Familie am Scheideweg: über Sehnsucht und Geschwisterliebe, über Lügen, Geheimnisse und Rivalität. Der Auftakt zu Jonathan Franzens Trilogie ´Ein Schlüssel zu allen Mythologien über drei Generationen einer Familie aus dem Mittleren Westen erzählt von beispielloser Kraft und Tiefe, mal komisch, mal zutiefst bewegend und immer spannungsreich.
von Antje Rávik Strubel
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis als Roman des Jahres 2021. Die Protagonistin Adina verarbeitet ihren von Schicksalsschlägen gezeichneten Weg durch Europa, zwischen der Jugend in Tchechien und dem Neuanfang in Finnland, im ständigen Dialog mit der geheimnisvollen blauen Frau. Der Roman erzählt aufwühlend von den ungleichen Voraussetzungen der Liebe, den Abgründen Europas und davon, wie wir das Ungeheuerliche zur Normalität machen.
von Anja Baumheier
In ihrem dritten Roman stellt Autorin Anja Baumheier dem Leser abermals eine Familientragödie vor, ummantelt von den Themen Sprache und Gemeinschaft. Auf der Suche nach Antworten schickt sie ihren Protagonisten auf eine abenteuerliche Reise von der ostfriesischen Heimatinsel, quer durch Deutschland, nach Prag, in die Bretagne und bis ans Ende der Welt.
von Hervé Le Tellier
In seinem Roman Die Anomalie lässt Autor Le Tellier seine Protagonisten ein Doppelleben führen und das nicht nur im übertragenen Sinn, denn die Figuren existieren nach besagter Anomalie nun tatsächlich doppelt. Der spektakuläre Bestseller aus Frankreich birgt eine brillante Mischung aus Thriller, Komödie und großer Literatur und spielt dabei hochkomisch und teuflisch intelligent mit unseren Gewissheiten.
von Fatima Daas
Fatima ist das Kind, auf das keiner mehr gewartet hat, die Nachzüglerin, die einzige Tochter, die in Frankreich und nicht in Algerien zur Welt gekommen ist. Zwischen Familie, Religion und Homosexualität erzählt die Autorin ihren eigenen Werdegang in den französischen Banlieues. Atemlos und ungeheuer sprachgewaltig zeigt Fatima Daas mit ihrem vielbeachteten Debüt, dass man sich nicht entscheiden muss und dass die Zerrissenheit der eigenen Identität kein Makel ist.
von Henning Ahrens
In seiner epischen Familienchronik rückt Henning Ahrens den Verwundungen des vergangenen Jahrhunderts auf den Leib und erzählt ebenso mitreißend wie empathisch vom Verhängnis einer Familie. Seit sieben Generationen in Folge bewirtschaften die Leebs ihren Hof in der niedersächsischen Provinz. Schließlich gilt es, das Familienerbe zu wahren - allen historischen Umbrüchen zum Trotz. Doch über die Opfer, die jeder Einzelne erbringen muss, wird geschwiegen.
von Sebastian Fitzek
Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Bestsellerautor Sebastian Fitzek - mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein - und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!
von Shida Bazyar
Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2021. In ihrem neuen Roman zeigt Shida Bazyar in aller Konsequenz, was es heißt, aufgrund der eigenen Herkunft immer und überall infrage gestellt zu werden, aber auch, wie sich Gewalt, Hetze und Ignoranz mit Solidarität begegnen lässt. Drei Kameradinnen ist ein aufwühlender, kompromissloser und berührender Roman über das außergewöhnliche Bündnis von Hani, Kasih und Saya - und das einzige, das ein selbstbestimmtes Leben möglich macht in einer Gesellschaft, die keine Andersartigkeit duldet: bedingungslose Freundschaft.
von Christian Kracht
Christian Krachts lange erwarteter neuer Roman beginnt mit einer Erinnerung: vor 25 Jahren irrte in Faserland ein namenloser Ich-Erzähler (war es Christian Kracht ) durch ein von allen Geistern verlassenes Deutschland, von Sylt bis über die Schweizer Grenze nach Zürich. In "Eurotrash" geht derselbe Erzähler erneut auf eine Reise - diesmal nicht nur ins Innere des eigenen Ichs, sondern in die Abgründe der eigenen Familie, deren Geschichte sich auf tragische, komische und bisweilen spektakuläre Weise immer wieder mit der Geschichte dieses Landes kreuzt.
von Dirk Rossmann, Ralf Hoppe
Die Ausgangssituation ist das Jahr 2029, die Klimakatastrophe ist da und die Menschheit kämpft ums Überleben. In seinem neuesten Werk beschreibt Spiegel-Bestseller-Autor Dirk Rossmann gemeinsam mit Ralf Hoppe ein Zukunfts-Szenarium welches gar nicht mehr so weit weg scheint als Rahmen für die Geschichte in der ein kleiner Beamter und eine temperamentvolle Millionärin die Welt retten sollen.
von Mithu Sanyal
Dieses Erstlingswerk landete direkt auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2021. Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal schreibt mit beglückender Selbstironie und befreiendem Wissen über die Identitätsdebatte der Gegenwart. Der Geschichte liegt ein Skandal um eine Professorin für Postcolonial Studies in Düsseldorf zugrunde. Prof. Dr. Saraswati war eben noch die Übergöttin aller Debatten über Identität und beschrieb sich als "person of colour", ist jedoch zur allgemeinen Überraschung nicht das, was sie vorgibt zu sein. Das ist der Startschuss für eine Jagd nach 'echter' Zugehörigkeit in der virtuellen sowie der wirklichen Gesellschaft.
von Tsitsi Dangarembga
Tsitsi Dangarembga wurde mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 ausgezeichnet und gewann bereits den Booker Prize 2020 für das englischsprachige Original ihres Romans, der nun auch in deutscher Übersetzung vorliegt. Die Autorin geht in diesem spannenden und psychologisch aufgeladenen Roman der Frage nach, was es heißt, in einer postkolonialen Gesellschaft als Schwarze gebildete Frau zu überleben - in einem Land, das jede Hoffnung verloren hat und politisch wie wirtschaftlich am Boden liegt.
von Katharina Hacker
Nach dem Deutschen Buchpreis 2006 für ihren Roman Die Habennichtse wurde Katharina Hacker 2021 mit dem Droste-Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Bei ihrem neuesten Werk handelt es sich um einen Jugendroman am Puls der Zeit. Sie erzählt präzise und dicht eine Geschichte von Dunkelheit und Licht. Und von Momenten, in denen Unerklärliches passiert.
von David Safier
Was macht Angela Merkel, wenn sie in Rente geht? Sie löst Kriminalfälle in der Uckermark. Der herrlich komische neue Roman von Bestsellerautor David Safier schickt den Leser auf unterhaltsame Rätseljagd mit Deutschlands beliebtester Politikerin. Die Kanzlerin ist seit sechs Wochen in Rente und mit Mann und Mops in die Uckermark gezogen, genauer gesagt nach Kleinfreudenstadt, gelegen am schönen Dumpfsee. Nach dem turbulenten Leben in Berlin fällt es ihr jedoch schwer, sich auf das beschauliche Landleben einzulassen.
von Susanne Abel
Autorin Susanne Abel beschreibt einen Dialog zwischen Mutter und Sohn, der neben einer großen Liebesgeschichte und Kriegserinnerungen auch ein lange vergessenes Geheimnis zu Tage fördert.
Erst als die Erinnerungen langsam schwinden, beginnt Tom, sich eingehender mit der Vergangenheit seiner Mutter zu befassen. Nicht nur, um endlich ihre Traurigkeit zu verstehen. Es geht auch um sein eigenes Glück.
von Bernardine Evaristo
Der Gewinner des Booker Prize 2019 nun endlich in deutscher Übersetzung. In Mädchen, Frau etc. verwebt Bernardine Evaristo die Geschichten schwarzer Frauen über ein Jahrhundert zu einem einzigartigen und vielstimmigen Panorama unserer Zeit. Ein beeindruckender Roman über Herkunft und Identität, der daran erinnert, was uns zusammenhält.
von Nam-joo Cho
Der Weltbestseller aus Korea mit insgesamt über 2 Millionen verkauften Exemplaren weltweit. Cho Nam-Joo beschreibt die triste Wirklichkeit des Lebens einer vermeintlich ganz normalen jungen Frau in den Worten ihres Psychiaters. Anhand dieser Figur zeichnet die Autorin das schmerzhaft gewöhnliche Leben einer Frau in Korea nach und beschreibt gleichzeitig eine Alltagsmisogynie, die auch außerhalb von Korea nichts an Aktualität eingebüßt hat. Die minimalistische und doch messerscharfe Prosa hat nicht nur viele Leserinnen weltweit begeistert, sondern auch Massenproteste in Korea ausgelöst.
von Juli Zeh
Juli Zehs neuer Roman erzählt von unserer unmittelbaren Gegenwart, von unseren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten, und er erzählt von unseren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn wir uns trauen, Menschen zu sein. Nach einem fluchtartigen Tapetenwechsel aufs Land sieht sich die Protagonistin keinesfalls in der geglaubten Idylle sondern konfrontiert mit Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.
von Monika Helfer
Auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2021. Monika Helfer schreibt fort, was sie mit ihrem Spiegel-Bestseller Die Bagage begonnen hat: ihre eigene Familiengeschichte. Mit großer Wahrhaftigkeit entsteht ein Roman über das Aufwachsen in schwierigen Verhältnissen, eine Suche nach der eigenen Herkunft. Ein Erinnerungsbuch, das sanft von Existenziellem berichtet und schmerzhaft im Erinnern bleibt.

Die besten Sachbücher des Jahres 2021

von Elke Heidenreich
Bekannt ist Elke Heidenreich als Bestsellerautorin, Moderatorin und (Literatur)Kritikerin. In ihrem neuesten Titel Hier geht's lang! teilt sie ihren ganz persönlichen Werdegang und die Bücher (von Frauen), die ihr dabei besonders zur Seite standen. Lesen macht glücklich und ist der rote Faden im Leben der Elke Heidenreich. Sie schreibt dieses Buch, um nachzuvollziehen, wie Bücher von Frauen uns zu dem machen, was wir sind, um zu verstehen, was Literatur bedeutet, und um ihren Leserinnen Anregungen zum eigenen Lesen und Leben zu geben.
von Ferdinand von Schirach
Den Bestseller-Autor von Verbrechen oder Der Fall Collini hätten wir vermutlich eher nicht auf einer Sachbücherliste gesucht. In seinem neuesten Werk ergründet von Schirach die Ursprünge der modernen Gesellschaft und der Menschenrechte und schlägt einen kritischen Bogen zu den Fragestellungen der heutigen Zeit.
von Julia Schnetzer
Aktuellste Forschung und ein Gespür für das Kuriose: Die Meeresbiologin Julia Schnetzer über Meeresmücken, giftige Kugelfische, Delfinnasen und andere faszinierende Meeresbewohner.
von Ursula Weidenfeld
Die Jahre von 2005 bis 2021 sind eindeutig die Merkel-Jahre. Jetzt, da diese Ära zu Ende geht, ist es Zeit, sie genauer anzusehen: Was bleibt Wurde da «nur» pragmatisch regiert, oder sind Entwicklungen in Gang gesetzt worden, die über den Tag hinausweisen Ja, die gibt es, sagt Ursula Weidenfeld, und sie werden entscheidend sein für unsere nächsten Jahre. Dieses Buch ist mehr als eine Bilanz. Es versucht, dem Phänomen Merkel gerecht zu werden - und zeichnet das Bild einer Frau, die Deutschland verändert hat.
von James Nestor
Nichts ist wichtiger für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden als der Atem. Doch viele haben verlernt, wie man richtig atmet. James Nestor nimmt uns in seinem internationalen Bestseller mit auf eine faszinierende Abenteuerreise in alle Welt, um herauszufinden, wie wir lernen, wieder richtig zu atmen und gesünder zu leben.
von Johannes Krause
In atemberaubendem Tempo haben die Menschen den Planeten ihren Bedürfnissen unterworfen. Im 21. Jahrhundert stehen sie vor den Scherben ihres Tuns: Die natürlichen Ressourcen erschöpft, die Klimaerwärmung eine tödliche Bedrohung, globale Pandemien eine akute Gefahr. Werden wir auch diese Krise meistern. Die Spiegel-Bestsellerautoren von Die Reise unserer Gene zeigen, was wir aus der Vergangenheit für unser Überleben lernen können - und welche Gefahren in der zügellosen Kraft des Menschen liegen.
von Boris Herrmann
Einmal um die Erde segeln auf einer anspruchsvollen Rennyacht, allein und ohne Zwischenstopp: Das ist die legendäre Regatta Vendée Globe. Erstmals war ein Deutscher dabei. Boris Herrmann erzählt in diesem Buch von seiner 80-tägigen Jagd durch das Eismeer, begleitet nur von Albatrossen. Von seiner Suche nach einem Schiffbrüchigen, seinem Kampf mit der Einsamkeit. Und er schildert die Magie der Ozeane, ihre Schönheit und ihre Gefährdung durch den Klimawandel. Ein packender Bericht für alle Menschen, die vom Meer und Abenteuern auf hoher See träumen.
von Uwe Wittstock
Der Februar 1933 war der Monat, in dem sich auch für die Schriftsteller in Deutschland alles entschied. Autor, Redakteur und Literaturkritiker Uwe Wittstock erzählt die Chronik eines angekündigten und doch nicht für möglich gehaltenen Todes. Von Tag zu Tag verfolgt er, wie das glanzvolle literarische Leben der Weimarer Zeit in wenigen Wochen einem langen Winter wich und sich das Netz für Thomas Mann und Bertolt Brecht, für Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin und viele andere immer fester zuzog.
von Peter Wohlleben
Bäume können sehr gut ohne Menschen leben, aber Menschen nicht ohne Bäume! Mit diesem Buch knüpft Peter Wohlleben direkt an seinen Bestseller Das geheime Leben der Bäume an und geht den Fragen nach: Sind Bäume lernfähig? Können sie ihr Verhalten an steigende Temperaturen und Trockenheit anpassen und so Überleben sichern? Geben sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen vielleicht sogar an ihren Nachwuchs weiter, um ihn besser auf die globale Erwärung vorzubereiten? – Eine Liebeserklärung an die Bäume und zugleich ein Aufruf, diese zu schützen und zu bewahren.
von Hape Kerkeling
Stubentiger haben magische Fähigkeiten, sie verstehen uns Menschen und erweitern unsere Sensorik. Eine hinreißende und sehr persönliche Liebeserklärung von Hape Kerkeling an sein Leben mit Katzen, das beglückend, bereichernd und ganz bestimmt nie langweilig ist.

Markieren
Teilen

Weitere essenzielle Leselisten

15. September 2021
Wenn sich der Sammler auf ein Gebiet festgelegt hat, ist die Frage nach der Ausrichtung seiner Sammlung der nächste entscheidende Punkt. Sammelt er alle Bücher eines Genres bzw. eines Autors? Sucht er auch nach Ephemera? Oder legt er Wert auf die besondere Gestaltung der Bücher in seiner Sammlung? Besondere Ausgaben sind ein beliebter Fokus von Büchersammlungen. Bekannteste "Sonderausgabe" ist sicher die Erstausgabe, aber auch Pracht- bzw. Vorzugsausgaben können einen großen bibliophilen Reiz ausüben. Nachfolgend geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die verschiedenen Erscheinungsformen und Bezeichnungen bibliophiler Ausgaben.
2 Min. Lesezeit
15. September 2021
Was war das für ein Mann, der im Mai 1936 in der Schweizer Kleinstadt Olten die Vereinigung Oltner Bücherfreunde (VOB) gründete? Ein Bücherliebhaber durch und durch, das steht fest. Einer, dessen Sammelleidenschaft und Bibliophilie ihn das ganze Leben nicht los ließ.
2 Min. Lesezeit
15. September 2021
Es war ein "seit langem sorgfältig vorbereitetes und wohl durchdachtes Unternehmen", mit dem der Leipziger Verleger Anton Kippenberg da im Jahre 1912 an die Öffentlichkeit ging. Dieses Unternehmen, so war dem Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel zu entnehmen, solle "den Namen Insel-Bücherei führen und freundlich ausgestattete gebundene Bändchen umfassen, die jedes fünfzig Pfennig kosten."
3 Min. Lesezeit