Beispielbild für diese ISBN

Zu wenig Gerechte. Österreicher und Judenverfolgung 1938-1945

Weinzierl, Erika

0 Bewertungen bei GoodReads
ISBN 10: 3222125023 / ISBN 13: 9783222125027
Verlag: Verlag Styria, Graz - Wien - Köln,, 1997
Gebraucht Zustand Gut OKarton, 19 x 11,6
Verkäufer Buchhandlung Gerhard Höcher (Wien, AT, Österreich) Anzahl: 1

Bei weiteren Verkäufern erhältlich

Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

208 Seiten Guter Zustand - leichte Gebrauchsspuren (am Vorsatzblatt eine Geschenkwidmung - ansonsten fast wie neu). 4., erweiterte Auflage (1. Auflage : 1969). Autorenporträt : Erika Weinzierl, geborene Fischer (genoren am 6. Juni 1925 in Wien; gestorben am 28. Oktober 2014 ebenda), war eine österreichische Historikerin, deren Forschungsschwerpunkt in der österreichischen Zeitgeschichte lag. Erika Fischer studierte während des Zweiten Weltkriegs zunächst Medizin. In dieser Zeit gehörte sie dem Kreis um Karl Strobl an, der sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus befand. 1945 wechselte sie an die Universität Wien, um Geschichte und Kunstgeschichte zu studieren. Neben dem Studium, das sie 1948 abschloss, absolvierte sie auch den Institutskurs des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. 1949 heiratete sie den Experimentalphysiker Peter Weinzierl (1923?1996). Ihre Söhne sind der Historiker Michael Weinzierl (1950-2002) und der Journalist Ulrich Weinzierl (geb. 1954). In den Jahren 1948-1964 war sie als Archivarin am Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien tätig und habilitierte sich 1961 an der Universität Wien für Österreichische Geschichte mit einer Arbeit über Die österreichischen Konkordate von 1855 und 1933. 1964 wurde sie nach Salzburg ans Institut für kirchliche Zeitgeschichte am Internationalen Forschungszentrum Salzburg berufen, dessen Vorstand sie bis 1992 blieb. Daneben wurde sie 1967 außerordentliche Universitätsprofessorin und 1969 ordentliche Universitätsprofessorin für Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte an der Universität Salzburg. Ihre Antrittsrede befasste sich mit den Beziehungen zwischen Wissenschaft und Politik vor allem in der Zeit der Ersten Republik. Ab 1977 leitete Weinzierl das Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften (seit 1991 für Geschichte und Gesellschaft) in Wien und Salzburg. Von 1979 bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 1995 war sie als Nachfolgerin von Ludwig Jedlicka ordentliche Universitätsprofessorin für Neuere und Neueste Geschichte und Ordinaria am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien (ihr Nachfolger wurde Gerhard Botz). Am 28. Oktober 2014 verstarb Erika Weinzierl 89-jährig in Wien. Sie wurde am 10. November 2014 am Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrengrab der Stadt Wien neben der Malerin Maria Lassnig und der Schauspielerin Hedy Lamarr beigesetzt. In der Öffentlichkeit wurden vor allem ihre Forschungen zur österreichischen Zeitgeschichte beachtet, etwa über die Rolle der römisch-katholischen Kirche während der Zeit des Nationalsozialismus. Ernst Hanisch nannte sie "Mutter Courage der österreichischen Zeitgeschichte". Kritik an ihren Publikationen kam von Franz Graf-Stuhlhofer, der bei Weinzierl falsche Angaben sowie grobe Vereinfachungen zu finden meinte. Auch abseits ihrer universitären Laufbahn war Weinzierl gesellschaftspolitisch engagiert. Als Pazifistin lehnte sie die atomare Rüstung im Kalten Krieg ab, trat für eine humane Asyl- und Migrationspolitik ein und drängte schon früh auf eine umfassende und tabulose Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Geschichte Österreichs. Weinzierl war langjährige Präsidentin der Aktion gegen den Antisemitismus, Mitbegründerin der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung und Mitglied im Kuratorium des Bruno-Kreisky-Archivs. In der Kreisky-Peter-Wiesenthal-Affäre Mitte der 1970er-Jahre kritisierte sie das Verhalten von Bundeskanzler Bruno Kreisky gegenüber Simon Wiesenthal. Aus der ÖVP, an deren Parteiprogramm sie mitgearbeitet hatte, trat sie 1995 aus. Anlass dafür war, wie sie erklärte, "der erste Versuch von Wolfgang Schüssel, mit Jörg Haider und der Haider-FPÖ eine Regierungskoalition einzugehen". Nach ihr wurde im Jahr 2002 der Erika Weinzierl Preis benannt, welcher alle zwei Jahre für Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Salzburg verliehen wird. Ein besonderer Schwerpunkt ihre. Buchnummer des Verkäufers 35394

Über diesen Titel:

Sprache: Text: German

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details

Titel: Zu wenig Gerechte. Österreicher und ...

Verlag: Verlag Styria, Graz - Wien - Köln,

Erscheinungsdatum: 1997

Einband: OKarton, 19 x 11,6

Zustand: Gut

Zahlungsarten

Zahlungsarten, die dieser Verkäufer akzeptiert

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Vorauskasse Rechnung

Verkäufer Buchhandlung Gerhard Höcher
Adresse: Wien, AT, Österreich

AbeBooks Verkäufer seit 14. Juli 2006
Verkäuferbewertung 5 Sterne


Geschäftsbedingungen:

Alle Angebote sind freibleibend., es besteht kein Lieferzwang. Die Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges bearbeitet. Die Bücher sind vollständig und, so weit nicht anders vermerkt, in gutem Erhaltungszustand. Kleinere Mängel sind nicht immer angeführt, im Preis jedoch berücksichtigt. Bei begründeter Beanstandung wird jede Lieferung nach vorheriger Rücksprache innerhalb von 8 Tagen zurückgenommen. Versand auf Kosten und Gefahr des Bestellers.
Sollten die bestellten Bücher bereits...

[Mehr Information]

Versandinformationen:

Information für Kunden in Deutschland: Sollten sie keine andere Anweisung geben, wird die von ihnen getätigte Bestellung von uns in Deutschland zur Post gebracht.
Damit können wir für sie das ansonsten höhere Auslandsporto auf Inlandsniveau senken.
Derzeit ist es uns leider nur einmal die Woche (Freitag) möglich, die Post nach Deutschland zu bringen. Dadurch erhalten sie ihre Bestellung möglicherweise (nach Bestelldatum verschieden) zu einem etwas späteren Zeitpunkt (Bestellungen die bis Freitag 10:00 Uhr einlangen sind voraussichtlich ab darauffolgenden Dienstag bei ihnen), gleichzeitig werden dadurch die hohen Portokosten verringert, was ihre Bestellung preislich günstiger macht.

Falls sie Ihre Bestellung jedoch prompt benötigen, können wir diese auch direkt als Auslandspost versenden. (Bitte bei der Bestellung "schnell" anmerken)

Gebraucht kaufen
Preis: EUR 19,00 Währung umrechnen
Versand: EUR 13,50 Von Österreich nach USA Versandziele, Kosten & Dauer
In den Warenkorb legen