Verwandte Artikel zu Die Idee Der Gleichheit Aus Dem Geist Der Aristokratie:...

Die Idee Der Gleichheit Aus Dem Geist Der Aristokratie: Philosophische Theorie, Utopische Fiktion Und Politische Praxis in Der Griechischen Antike

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783906762944: Die Idee Der Gleichheit Aus Dem Geist Der Aristokratie: Philosophische Theorie, Utopische Fiktion Und Politische Praxis in Der Griechischen Antike
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 

In der griechischen Antike war die extremste Form sozialer Ungleichheit, die Sklaverei, eine naturgegebene Selbstverständlichkeit. Der Autor untersucht in diesem Werk gesellschaftspolitische Dokumente aus jener Zeit daraufhin, ob sie nicht zugleich Quellen ihres inhaltlichen Gegenteils sind. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Dialektik der Geschichte nötigt den Partikularinteressen der altgriechischen aristokratischen Klasse den Gedanken der Gleichheit ab. Dass etwas aus seinem Gegenteil erwächst, kann uns auch heute die Sinne schärfen und Hoffnung für eine Zukunft geben, in der die «égalité», die Gleichheit aller Menschen, endlich eine naturgegebene, nicht mehr hinterfragbare Selbstverständlichkeit ist.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Biografía del autor:

Der Autor: Dieter Redlich wurde 1944 geboren. Studium in Heidelberg, Frankfurt und Bochum. Lehrtatigkeit an der Hochschule in Bochum und Dublin und in der Erwachsenenbildung in Dortmund."

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Gebraucht kaufen
Philosophische Theorie, utopische... Mehr zu diesem Angebot erfahren

Versand: EUR 45,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

Beispielbild für diese ISBN

Redlich, Dieter:
Verlag: Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften (1999)
ISBN 10: 3906762947 ISBN 13: 9783906762944
Gebraucht Softcover Anzahl: 18
Anbieter:
SKULIMA Wiss. Versandbuchhandlung
(Westhofen, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Philosophische Theorie, utopische Fiktion und politische Praxis in der griechischen Antike. In der griechischen Antike war die extremste Form sozialer Ungleichheit, die Sklaverei, eine naturgegebene Selbstverständlichkeit. Der Autor untersucht in diesem Werk gesellschaftspolitische Dokumente aus jener Zeit daraufhin, ob sie nicht zugleich Quellen ihres inhaltlichen Gegenteils sind. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Dialektik der Geschichte nötigt den Partikularinteressen der altgriechischen aristokratischen Klasse den Gedanken der Gleichheit ab. Dass etwas aus seinem Gegenteil erwächst, kann uns auch heute die Sinne schärfen und Hoffnung für eine Zukunft geben, in der die «égalité», die Gleichheit aller Menschen, endlich eine naturgegebene, nicht mehr hinterfragbare Selbstverständlichkeit ist. 310 Seiten mit 9 Abb., broschiert (Peter Lang Verlag 1999) Mängelexemplar. Statt EUR 84,95 441 g. Sprache: de. Artikel-Nr. 46227

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 34,95
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 45,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer