Verwandte Artikel zu Identität im historischen Wandel aus machttheoretischer...

Identität im historischen Wandel aus machttheoretischer Perspektive

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783836693417: Identität im historischen Wandel aus machttheoretischer Perspektive
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Reseña del editor:

Der Mensch in unserer gegenwärtigen globalisierten Gesellschaft wird mit einem enormen Angebot an verschiedenen Lebensstilen, Idealbildern, Wertvorstellungen und Informationen überflutet. Vor diesem Hintergrund erweist sich die zentrale Frage der Menschheit nach der eigenen Identität, verstanden als die Fragen „Wer bin ich?" und „Wohin gehöre ich?" als problematisch und teilweise als unlösbar. Doch wie entsteht überhaupt die Vorstellung von der eigenen Identität? Der Autor thematisiert Identität als ein Produkt historisch spezifischer Machtstrukturen und symbolischer Ordnung. Identität erscheint als ein Entwicklungsprozess, der sich von Außen nach Innen, von der Gesellschaft, vom Anderen her ins Innere des Individuums vollzieht, nicht als vorgängig Gegebenes. Die zentrale These der vorliegenden Untersuchung lautet, dass individuelle Identitätskonstruktionen in der Moderne durch einen gesellschaftlichen Metasinn der unaufhörlichen Steigerung gelenkt und stabilisiert werden. Diese Steigerungslogik manifestiert sich in einer expandierenden Massenkultur durch Konsumgüter, die sich nicht nur zu Stilmetaphern und zur tragenden Stütze für Lebens- und Identitätsentwürfe entwickeln, sondern darüber hinaus auch einer Dynamik permanenter Anschlussfähigkeit an gesellschaftliche Sphären der Normalität unterliegen. Identität unterliegt nun einer permanenten Modulation und generalisierten Kontrolle, die das individuell Erleb- und Konsumierbare ins Unermessliche steigert. Vor dem Hintergrund einer zunehmend Technisierung und Mediatisierung unserer Gesellschaft beschreibt Schröder in Anlehnung an Foucault und Deleuze den Übergang von der Disziplinar- in die Kontrollgesellschaft. In dieser Kontrollgesellschaft findet die Artikulation und Präsentation der eigenen Identität zunehmend auf medialen Aufmerksamkeitsmärkten statt. Es vollzieht sich dadurch eine mediale Erweiterung der Steigerungslogik, die zu einer Art zwanghafter biographischer Selbstthematisierung führen, wie wir sie be

Biografía del autor:

Der Autor Bernhard Schröder, geb.1979 in Lemgo, studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann, die er im Jahr 2001 erfolgreich abschloss, zunächst Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule Ostwestfalen-Lippe. Nach zwei Semestern endschied er sich, auf Medienwissenschaften an der Universität Paderborn umzuschwenken. Im Jahr 2009 schloss er sein Studium mit dem akademischen Grad Diplom Medienwissenschaftler ab. Im Zusammenhang mit dem interdisziplinären Charakter der Medienwissenschaften, die sich mit Fragestellungen aus den Bereichen der Soziologie, Philosophie, Psychologie, Geschichte, Wirtschaft und Medientechnik beschäftigen, kristallisierte sich für den Autor die Frage nach der Identität des Menschen als eine der zentralen Fragen heraus

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Gebraucht kaufen
Zustand: Sehr gut
Gepflegter, sauberer Zustand. 9294192... Mehr zu diesem Angebot erfahren

Versand: EUR 39,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

Beispielbild für diese ISBN

Schröder, Bernhard:
Verlag: Diplomica Verlag (2010)
ISBN 10: 3836693410 ISBN 13: 9783836693417
Gebraucht Softcover Erstausgabe Anzahl: 1
Anbieter:
Buchpark
(Trebbin, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Zustand: Sehr gut. 1., Aufl. Gepflegter, sauberer Zustand. 9294192/2. Artikel-Nr. 92941922

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 30,40
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 39,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer