Die kostbarsten Verkäufe 2016
beim ZVAB

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende und wie immer erstellen wir unsere alljährliche Liste der teuersten Buchkäufe. The same procedure as every year könnte man meinen, doch in diesem Jahr haben wir uns entschlossen die Liste umzutaufen. Zwar finden sich hier nach wie vor viele interessante Buchkäufe, doch auch Kunst und Kartographie haben sich in diesem Jahr dazugesellt. Daher werden wir fortan von der Liste der kostbarsten Verkäufe von Kunst, Büchern und Sammlerstücken sprechen.

Einige bereits im Juni vorgestellte einzigartige Artikel werden Sie sicher wiedererkennen – Jan van Goyens Bauernhütte, die Topographia Franconiae von Merian und Zeiller sowie die prächtigen Faksimile-Ausgaben der Stunden- und Gebetbücher von Katharina von Kleve und Lorenzo de' Medici. Doch auch die zweite Jahreshälfte hat einige interessante Artikel beigesteuert. Angeführt wird die Liste in diesem Jahr von einem Sammelwerk zum Thema "Abstrakte Kunst" und Papst Gregors Kirchenrechtsbuch aus dem 16. Jahrhundert. Ein besonders schöner Fund ist außerdem Hermann Hesses Gedichtmanuskript mit eigenhändiger Aquarellzeichnung.

Viel Vergnügen beim Stöbern in unserer Liste der kostbarsten Verkäufe!

1. abstraction création art non figuratif 1932-1936 - 18.000 €
Die Künstlervereinigung Abstraction-Création bestand in den 1930er Jahren in Paris und verstand sich als Forum für abstrakte Kunst. Unter der Leitung des Präsidenten Auguste Herbin gaben 92 Künstler gemeinsam das Jahrbuch "abstraction création art non figuratif" heraus. Das verkaufte Portfolio ist No. 17 von insgesamt 50 Künstlerexemplaren, die 1973 als Erinnerung an Abstraction-Création zusammengestellt wurden. Darüber hinaus gibt es 152 weitere Exemplare, allesamt mit 30 ganzseitigen signierten Drucken von den ursprünglichen Gruppenmitgliedern und einer Einführung in die Geschichte der Bewegung.



2. Decretales cum summariis suis et textuum divisionibus ac etiam rubricarum concinnationibus von Gregor IX. - 15.000 €
Papst Gregor IX. ließ 1230-1234 eine Sammlung aller päpstlichen Dekretalen von seinem Kaplan und Beichtvater Raimund von Pennaforte zusammentragen. Es entstand das erste einheitliche Kirchenrechtsbuch, besser bekannt unter dem Namen Liber Extra. Bis zur Einführung des Codex Iuris Canonici 1917 blieb es mehr als 600 Jahre gültig. Die aufwändige Version nach Baptista de Tortis wurde 1500 mit Rubrizierung und Miniaturen in Venedig gedruckt.


3. Theologie Missale ad usuz Cistercien ordinis - 12.000 €
Das Missale enthält die Texte der Gebete, Gesänge und Lesungen für Messfeiern in zisterziensischen Klöstern im frühen 16. Jahrhunderts. Der Stil des vorliegenden Einbandes legt eine französische Herkunft aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nahe. Wie bei französischen Renaissanceeinbänden nicht unüblich, wird der gesamte Rücken als Schmuckfläche behandelt. Stilistisch passt sich dabei die Rückenverzierung der Gestaltung der Deckel an, wobei die Vergoldung – auch das ist typisch – reicher als bei den Vorderseiten ist.


4. Bauernhütte von Jan van Goyen - 11.500 €
Diese Kreidezeichnung auf Büttenpapier ist wohl zwischen 1651 und 1653 entstanden, der produktivsten Zeit im Leben des holländischen Landschaftsmalers.


5. An die Radherrn aller stedte deutsch-es lands von Martin Luther - 8.500 €
Eine Erstausgabe von Luthers wichtigster pädagogischen Schrift aus dem Jahr 1524, in der er eine umfassende humanistische Bildung für die Kinder aller Stände fordert. Der Titelholzschnitt wurde von Lucas Cranach dem Älteren gefertigt, der eng mit Luther befreundet war und einige der bekanntesten Lutherporträts malte.


6. Topographia Franconiae von Matthäus Merian und Martin Zeiller - 7.500 €
Die Topographia Franconiae ist Teil von Merians und Zeillers Hauptwerk, der Topographia Germaniae. Diese systematische Zusammenstellung deutscher Stadtansichten, Landschaftsbilder und Karten in 30 Bänden gilt als das größte Verlagswerk dieser Zeit. Die Topographia Franconiae erschien erstmals 1648 und enthielt 48 Ansichten und 43 Kupfertafeln. Die verkaufte Ausgabe stammt aus der 2. Auflage und ist in ihrerVollständigkeit ausgesprochen selten.


7. Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte, zu Gottseeligem Zeitvertreib erfunden und gesetzet von Catharina Regina von Greiffenberg - 6.500 €
Seltene Erstausgabe des bekanntesten Werks der protestantischen Österreicherin. Sie wird häufig als die bedeutendste deutsche Dichterin der Barockzeit und eine der gelehrtesten Frauen ihres Zeitalters bezeichnet. Der Gedichtband wurde von ihrem Onkel und späteren Ehemann angeblich ohne ihr Wissen beauftragt.


8. Piazza universale oder Allgemeiner Schawplatz von Tommaso Garzoni - 5.500€
Deutsche Ausgabe von Garzonis berühmter Piazza universale von Matthäus Merians Erben. Diese Ausgabe enthält die oft fehlende Weltkarte in zwei Hemisphären.


9. Eigenh. Gedichtmanuskript "Einsamer Abend" mit Aquarell (Tusche auf Papier) von Hermann Hesse - 5.500 €
Nicht ganz so bekannt wie die Bücher Hesses ist ein anderer Zweig seines künstlerischen Schaffens: die Malerei. Bis zu seinem Tod im Jahr 1962 erschuf er mehr als 3000 Bilder, nach seinem Tod fanden weltweit Ausstellungen mit Hesse-Aquarellen statt, so etwa in Tokio, Paris, New York, Madrid oder auch Hamburg. Mehr zum Thema Hesse als Maler erfahren Sie in unserem Dossier


10. Les très riches heures du Duc de Berry - 5.500 €
Das Stundenbuch des Herzogs von Berry ist das berühmteste illustrierte Manuskript des 15. Jahrhunderts und zählt zu den Meisterwerken der Buchmalerei. Die Faksimile-Ausgabe der prachtvollen Handschrift enthält 131 reich mit Gold und Silber ausgelegte Prachtminiaturen sowie über 3000 Goldinitialen und erschien in einer einmaligen, weltweiten Auflage von 980 Exemplaren, die heute alle vergriffen sind.


11. Belegerung der Statt Wienn, jm jar, Als man zallt nach Cristi geburt, tausent fünffhundert unnd im newnundzwaintzigisten beschehn kürtzlich angetzaigt - 5.040 €
Eine sehr seltene Erstausgabe von Peter Stern von Labachs Bericht als damaliger Kriegssekretär über die erste Belagerung der Stadt Wien durch die Türken im Jahre 1529. Der Bericht wurde bereits einen Monat nach der gescheiterten Belagerung von dem Wiener Drucker Hieronymus Vietor veröffentlicht.


12. Geschichte und gegenwärtiger Zustand der Optik ... von Joseph Priestley - ca. 4.800 €
Die Forschungen zur Optik des britischen Theologen, Chemikers und Physikers Joseph Priestley in der deutschen Erstausgabe mit 16 gefalteten Kupfertafeln. Priestley erforschte außerdem die Elektrizität und verschiedene Gase – heute gilt er als einer der möglichen Entdecker des Sauerstoffs.


13. Gebetbuch Lorenzos de' Medici - 4.800 €
Beim Betrachten des Faksimiles seines Stundenbuchs wird gleich beim ersten Blick klar, warum Lorenzo de' Medici auch den Beinamen Der Prächtige trug: goldene Spangen und Schließen, ein Goldschnitt sowie 10 ganzseitige Miniaturen und 12 Kalendermedaillons zieren das prunkvolle Werk. Verkauft wurde das persönliche Exemplar des Verlegers Dr. Rolf Müller, eine von nur 250 Vorzugsausgaben.


14. Stundenbuch der Katharina von Kleve - 4.790 €
Das um 1430 entstandene private Andachts- und Gebetsbuch der Katharina von Kleve ist eines der bedeutendsten Beispiele der niederländischen Buchmalkunst des 15. Jahrhunderts. 2009 wurden in mühsamer Handarbeit 980 Faksimiles erschaffen, die dem Original bis aufs Detail nachempfunden sind: 157 Miniaturen, Goldinitialen und Goldschnitte, brauner Ledereinband mit Schmuckstein sowie vergoldete Schmuckschließen.


15. Shakespear Theatralische Werke. Aus dem Englischen übersetzt von Herrn Wieland - 4.500 €
Als Christoph Martin Wieland 1762 mit der "Galeerensclaven-Arbeit" der Übersetzung von Shakespeares Werken begann, waren nur "Julius Cäsar" und "Romeo und Julia" bereits ins Deutsche übertragen worden. Zwischen 1762 und 1766 erfolgte die Veröffentlichung in insgesamt 8 Bänden. Die schlechte Papierqualität und die teilweise schlecht gelungenen Stiche deuten darauf hin, dass der Verleger Salomon Gessner keine großen Hoffnungen in diese Ausgabe setzte. Die hier verkaufte vollständige Erstausgabe enthält außerdem Alexander Popes Vorrede zu dessen Shakespeare Ausgabe und eine 30-seitige "Nachricht" über Shakespeare und den Übersetzer.