In diesem Jahr konnte das ZVAB seinen teuersten Buchverkauf seit 2007 vermelden. Objekt der Begierde war ein botanisches Werk des deutschen Arztes und Naturforschers Michael Bernhard Valentini aus dem Jahr 1719. Auch der Rest der Liste wird von Pflanzen- und Kräuterbüchern dominiert; insgesamt handelt es sich bei vier der zehn Bücher um botanische Werke.

1. Viridarium reformatum, seu regnum vegetabile,... von M. B. Valentini - ca. 47.700  €
Zu lang um hier ganz genannt zu werden ist der volle Titel dieses Nachschlagewerkes. Er gibt zu verstehen, dass das Buch dem Leser als „Botanische Bibliothec“ dienen soll und noch dazu verschiedenste Kräuter und deren „Nutzen in der Artzney“ ausführlich beschreibt. Die illustrierten Tafeln dieser Erstausgabe stammen von berühmten Kupferstechern wie Theodor de Bry (1528 - 1598) und Matthäus Merian (1593 - 1650). Das Viridarium reformatum ist der teuerste Verkauf eines Buches über ZVAB.com seit 2007.

2. Herbarium Blackwellianum emendatum et auctum von Elizabeth Blackwell - ca. 19.530 €
Elizabeth Blackwell (um 1700 - 1758) war eine Illustratorin und Kupferstecherin, die mit A Curious Herbal eines der bedeutendsten botanischen Werke des 18. Jahrhunderts schuf. Das Blackwellsche Herbarium in der Neubearbeitung von Chr. J. Trew aus den Jahren 1754 - 1773 enthält 500 Tafeln von N. F. Eisenberger. Verkauft wurde hier ein vollständiges Exemplar des schönen Kräuterbuches mit lateinischer und deutscher Pflanzenbezeichnung.

3. der vogel selbdritt von Hans Arp - ca. 12.500 €
Der Maler, Bildhauer und Lyriker war einer der bedeutendsten Vertreter des Dadaismus und des Surrealismus. Bei der hier verkauften Ausgabe handelt es sich um eins von 150 Exemplaren eines handgebundenen Privatdrucks, die von Arp selbst signiert und numeriert wurde – eine der seltensten Publikationen der dadaistischen Literatur.

4. Patrologiae Cursus Completus von Jacques-Paul Migne - ca. 9500 €
Von 1844 bis 1864 erschien diese 226 Bände umfassende Sammlung patristischer Schriften. Obwohl wegen der billigen Verarbeitung oft kritisiert, waren diese Schriften der Kirchenväter sowohl für den zeitgenössischen Klerus als auch für die Mittelalterforschung von großer Bedeutung.

5. Konvolut von 5 Briefen aus den Jahren 1949 - 1954 von Gottfried Benn - ca. 8.500 €
Fünf handgeschriebene Briefe Benns an seine „Heimats- und Jugendbekannte" Thea von Mosch-Pfuel, vier davon in eigenhändig adressierten, gelaufenen Kuverts. Insgesamt umfassen die Briefe ca. 10 Seiten.

6. Tagebuch von Stephan Gerlach - ca. 8.500  €
Der evangelische Theologe Stephan Gerlach begleitete 1573-78 auf Empfehlung Herzog Ludwigs von Württemberg die zweite kaiserliche Gesandtschaft unter David Ungnad nach Konstantinopel. Er war dort als Vermittler im Auftrag Heerbrandts und Andreaes unterwegs, die versuchten, den dortigen Patriarchen für eine Union und Liga gegen den Papst zu gewinnen. Gerlachs Reisebericht wurde ein Jahrhundert später durch einen Enkel herausgegeben. Die vorliegende Ausgabe aus dem Jahr 1674 stammt laut Besitzvermerk aus der Bibliothek des brandenburgischen Oberpräsidenten Otto Reichsfreiherrn von Schwerin (1616-79) oder seines gleichnamigen Sohnes (1645-1705).

7. Kreuterbuch von Adam Lonicer - ca. 7.800 €
Das berühmte volkstümliche Heilpflanzenbuch des Botanikers und Frankfurter Stadtphysikus Adam Lonitzer (1528-86) erschien erstmals 1557 in deutscher Sprache. Nach einer Einleitung über die Technik der Destillation (s. Bild) und über die Anlage von Gärten und Baumpflanzungen werden nicht nur Bäume, Stauden und Kräuter behandelt, sondern auch Tiere sowie Erze, Edelsteine und Metalle. Verkauft wurde die zweite deutsche Ausgabe mit 800 Holzschnitten, die 1560 in der Offizin von Christian Egenolffs Erben in Frankfurt gedruckt wurde.

8. Geistliche Liebes-Kernen von Gerhard Tersteegen - ca. 7.500 €
Das unveröffentlichte Originalmanuskript eines Florilegs aus den Schriften des französischen Mystikers Jean de Bernieres-Louvigny (1602-1659); übersetzt und auf 571 Seiten niedergeschrieben von Gerhard Tersteegen. Das Buch ist niemals herausgegeben worden, aber das Manuskript blieb erhalten.

9. Opus liber von Günther Uecker - ca. 6.720 €
Vier Blätter umfassende Vorzugsausgabe des gleichnamigen Buches, worin die bibliophilen Bücher und Werke zwischen 1960 und 2005 verzeichnet sind. Nummer 110 von 120 Exemplaren.

10. Kreuterbuch von Hieronymus Bock - ca. 6.720 €
Das Hauptwerk des deutsche Botanikers, Arztes und lutherischen Predigers Hieronymus Bock, der zu den Vätern der Botanik gezählt wird. Vor allem wegen der genauen Pflanzenbeschreibungen und Bocks neuer Art, eine Systematisierung der Pflanzen vorzunehmen, wurde das Werk zu einem großen Erfolg. Während die erste Ausgabe des Kräuterbuches noch ohne Illustrationen erschien, enthält die hier verkaufte Ausgabe von 1572 zahlreiche Holzstiche.