Kostbare Buchkäufe im Jahr 2014

Im Jahr 2014 wurden über ZVAB.com einige seltene und einzigartige Bücher verkauft. Wertvollster Titel auf unserer Liste ist ein Standardwerk über essbare und giftige Pilze aus dem 17. Jahrhundert. Und auch darüberhinaus begeisterten Titel aus dem Bereich der Botanik und der Gartenkunst.

1. Theatrum Fungorum oft het tooneel der Campernoelien von Van F. Sterbeeck – 15.900 €
Diese seltene Erstausgabe eines der frühesten Standardwerke über essbare und giftige Pilze stammt aus dem Jahr 1675. Sterbeeck wirkte mehrere Jahre als Priester in Antwerpen. Er interessierte sich für die Botanik, spezialisierte sich auf die Wissenschaft von Pilzen und wurde bald ein Experte auf diesem Gebiet. Das Werk zieren 36 zum Teil gefaltete Tafeln mit Stichen.

2. Halygraphia Topo-Chronologica von Gottfried Olearius – 7.000 €
Gottfried Olearius veröffentlichte 1667 in Leipzig sein Werk Halygraphia Topo-Chronologica, Das ist: Ort- und Zeit-Beschreibung der Stadt Hall in Sachsen, mit Schilderungen der Verwaltung, der Kirchen und der Stadttopografie. Olearius war Theologe und Superintendent des Kirchenkreises Halle. Bei dem hier verkauften Exemplar handelt es sich um eine signierte Erstausgabe seines Werkes.

3. Abhandlung von kärnthnerischen Bleispate von Franz Xaver von Wulfen – 7.000 €
Verkauft wurde hier die erste Buchausgabe des bedeutenden Werkes Wulfens (1728-1805) aus dem Jahr 1785. Wulfen war nicht nur als Botaniker, Mineraloge und Bergsteiger tätig, sondern auch Mitglied der Akademien und Wissenschaftlichen Gesellschaften von Berlin, Erlangen, Jena, Göttingen, Klagenfurt und Stockholm. Das Buch enthält 48 Abbildungen der Minerale auf Kupfertafeln.

Theorie der Gartenkunst
Theorie der Gartenkunst
C.C.L. Hirschfeld

4. Historia oder Geschichten so sich verlouffen in der Eidgnoschafft insonders zu Zürich mit Enderung der Relig[i]on unnd Anrichten Christenlicher Reformation von Heinrichen Bullingern – 6.330 €
Bis ins 19. Jahrhundert blieb die Bullinger-Chronik, aufgrund der äußerst gespannten politisch-konfessionellen Lage, ungedruckt und wurde erst 1838-1840 veröffentlicht. Heinrich Bullinger schildert darin die Zeit der Reformation. Die hier verkaufte gut lesbare Abschrift stammt von Johannes Berchtold, der sich im Kodex verewigt hat und die Fertigstellung der Schrift auf den 15. August 1599 datiert hat.

5. Theorie der Gartenkunst von C.C.L. Hirschfeld – 6.000 €
Das fünfbändige Werk gilt als eines der wichtigsten Gartenbücher des 18. Jahrhunderts und war entscheidend für die neue Bewegung des Landschaftsgartens nach englischem Vorbild. Der Kieler Philosophieprofessor Hirschfeld (1742-1792) bezeichnete sich selbst als den ersten Theoretiker auf dem Gebiet der Gartenkunst in Deutschland. Das Werk enthält Abbildungen von Garten- und Landhäusern, Lustschlössern, Tempeln, Grotten, Denkmälern, Wasserläufen und Landschaftsauschnitten.

6. Korrespondenz zwischen Max Reger und Vinzenz Czerny – 6.000 €
Die freundschaftliche Korrespondenz zwischen dem Komponisten und Pianisten Max Reger (1873-1916) und dem Chirurgen Vinzenz Czerny (1842-1916) umfasst vierzehn eigenhändige Briefe und eine Postkarte, jeweils mit Unterschrift des Komponisten.

7. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde von Johannes Hoops – 4.950 €
Hier handelt es sich um die zweite vollständig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage des akademischen Standardwerks zur frühen Geschichte und Kultur der gemanischen Völker und Stämme. Das Lexikon umfasst 35 Bände, die alle in Halbleder gebunden sind.

Gesamtausgabe (MEGA)
Gesamtausgabe (MEGA)
Karl Marx und Friedrich Engels

8. Historia stirpium indigenarum Helvetiae inchoata von Albrecht von Haller – 4.900 €
Albrecht von Haller war ein Schweizer Mediziner, Botaniker und Wissenschaftspublizist in der Zeit der Aufklärung. In der hier verkauften Erstausgabe des vollständigsten seiner Werke zur Schweizer Botanik beschreibt und benennt er die Pflanzen, ihre Heilkräfte und die Orte, an denen sie wachsen.

9. Musikalisches Albumblatt von Alban Berg – 4.800 €
Schönes Albumblatt des österreichischen Komponisten mit zwei Takten aus seiner Oper Wozzeck, unterlegtem Text und Widmung.

10. Gesamtausgabe (MEGA) von Karl Marx und Friedrich Engels – 4.000 €
Die in Fachkreisen hoch angesehene MEGA stellt eine vollständige Ausgabe der Publikationen, Manuskripte und Briefwechsel zwischen Marx und Engels dar. Sie wurde in den 1970er Jahren in Berlin und Moskau begonnen und wird seit 1990 durch die Internationale Marx-Engels-Stiftung (IMES) als akademische Edition herausgebracht.