La filosofia celeste.

Grassot, Louis

Verlag: Edizioni Pizeta, 2011
ISBN 10: 8887625476 / ISBN 13: 9788887625479
Neu / Soft cover / Anzahl: 1
Verkäufer Libro Co. Italia Srl (San Casciano Val di Pesa, FI, Italien)
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Hier sehen Sie die besten Ergebnisse zur Suche nach La filosofia celeste..

Beschreibung:

San Donato Milanese, 2011; br., pp. 162, cm 13x20,5. (Alchemica. 3). Nulla si sa di Louis Grassot salvo il fatto che, stando a quanto scritto sul frontespizio dell'edizione originale di "La Filosofia Celeste", egli era medico all'Università di Montpellier agi inizi dell'Ottocento. In questo breve ma significativo saggio di alchimia, l'autore parla "di Dio, della natura e dei suoi principi; dell'unione del Creatore con le creature; del rapporto fra microcosmo e macrocosmo; del ritorno di tutte le creature all'unità loro principio tramite l'uomo". Buchnummer des Verkäufers 2240441

Bibliografische Details

Titel: La filosofia celeste.
Verlag: Edizioni Pizeta
Erscheinungsdatum: 2011
Einband: Soft cover
Zustand: new
Auflage: 1st Edition

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Della Porta, Giambattista
Verlag: Padua, Pietro Paolo Tozzi, -23 (1622)
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
antiquariat peter petrej
(Zürich, Schweiz)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Padua, Pietro Paolo Tozzi, -23, 1622. Gr.8°, 10 Bl. (Titelbl. m. Titelkupfer, 2 Portraitholzschnitte), 222 pag. Bl, 136 Textholzschnitt-Illustr.; 40 Bl.(Titelbl. m. Titelkupfer); 64 pag. Bl., (Titelbl. m. Titelkupfer); 6 Bl., 147 pag. Bl. (Titelbl. m. Titelkupfer), 1m Portraitholzschnitt, 30 Textholzschnitt-Illustr., OPerg d. Zeit, Frontdeckel partiell erneuert, einige Blätter mit kleinen Randfehlstellen (teilweise professionell kaum sichtbar hinterlegt). Einige S. m. kleinen Tuschflecklein, 80 Bl. etwas wasserrändig am Steg, einige wenige Marginalien von alter Hand. Insgesamt gutes Exemplar. Graesse V, 417 Anm. Cicognara 2459., Mortimer, Italian Books 398, vgl.; Eines der Hauptwerke della Portas,das in etlichen Auflagen erschien Die Holzschnitte zeigen meist Vergleiche der Physiognomien von Menschen und Tieren. - Giovan Battista della Porta (1535- 1615 in Neapel) neapolitanischer Arzt, Universalgelehrter und Dramatiker. Durch seine Methodik und relative Neutralität gilt er als einer der ersten Naturwissenschaftler im modernen Sinne. 1558 veröffentlichte er die ?Magia naturalis? (in der er unter anderem eines der wenigen existierenden Hexensalbenrezepte überlieferte), die ihm ersten Ruhm brachte. Weiters erwähnt er erstmals ein Wassertrommelgebläse zur Erzeugung eines kontinuierlichen Luftstrahles für eine Schmiedeesse in Nettuno südlich von Rom. Eine von ihm 1560 in Neapel gegründete Gesellschaft zur Erforschung der Natur, die Academia Secretorum Naturae , musste auf Befehl des Papstes aufgelöst werden. Seine grundlegende Schrift über Kryptologie mit dem Titel De furtivis literarum notis (Über die verborgene Bedeutung der Buchstaben), die er 1563 veröffentlichte, machte ihn endgültig berühmt. Um 1570 herum entwickelt er die Camera obscura weiter, einen frühen Vorläufer der Fotokamera.Die jeweils 1583 bzw. 1584 veröffentlichten Pomarium (über Obstanbau) sowie Olivetum (über Olivenanbau) flossen ein in sein umfassenderes Werk über Agrikultur, Villae von 1592. Zuvor jedoch, 1586, erschien sein zweites Hauptwerk, ein medizinisches Werk unter dem Titel De humana physiognomia, 1588 gefolgt von einem Werk über die Physionomie der Pflanzen, ?Phytognomica? Hier versuchte er, vom Aussehen und dem Lebenslauf der Pflanzen auf ihre Wirkung zu schließen. So führte er aus, dass Kräuter mit gelbem Saft die Gelbsucht heilen könnten, solche mit rauhen Oberflächen Hautkrankheiten. Wegen seiner Beschäftigung mit Magie und Physionomie musste er sich 1592 vor der Inquisition verantworten, das Verfahren blieb aber für ihn folgenlos. In den folgenden Jahren zog er sich aber vorsichtshalber von den Wissenschaften zurück und wandte sich der dramatischen Literatur zu. Seine Komödie La Trappolaria, eines von vielen erfolgreichen dramatischen Werken, erschien 1596 in Bergamo. 1600 gr. Schlagworte: Alte Drucke - nach 1550Psychologie. Artikel-Nr. 66381

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 1.254,97
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 12,00
Von Schweiz nach Deutschland
Versandziele, Kosten & Dauer