Treffer (1 - 1) von 1

Ergebnisse anzeigen für

Produktart

  • Alle Produktarten
  • Bücher (1)
  • Magazine & Zeitschriften
  • Comics
  • Noten
  • Kunst, Grafik & Poster
  • Fotografien
  • Karten
  • Manuskripte &
    Papierantiquitäten

Filtern nach

Zustand

  • Alle
  • Neu
  • Antiquarisch/Gebraucht

Einband

Weitere Eigenschaften

  • Erstausgabe
  • Signiert
  • Schutzumschlag
  • Angebotsfoto

Land des Verkäufers

  • alle Länder

Zahlungsarten

Verkäuferbewertung

In den Warenkorb
Preis: EUR 49,90
Versand: EUR 12,90
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Anbieter- und Zahlungsinformationen

Dieser Anbieter akzeptiert die folgenden Zahlungsarten:
Kreditkarte, PayPal, Rechnung, Vorauskasse

Hardcover. Sauberes Exemplar mit nur geringen Lese-/Lagerspuren. Mit zahlreichen farbigen und schwarzweißen Abbildungen. Ganzleineneinband mit Schutzumschlag. 272 Seiten. 1709 Gramm. 26x28cm. Deutsch. KLAPPENTEXT: Die Überzeugung, daß Moral am besten durch die Schilderung ihres Gegenteils zu fördern sei, bot seit jeher die Gelegenheit, den Reiz des Anstößigen auszukosten. Wie kaum ein anderer Maler des 17. Jahrhunderts hat Jan Steen, der Zeitgenosse Rembrandts und Vermeers, von dieser künstlerischen Freiheit Gebrauch gemacht. Heute noch gilt in den Niederlanden ein Familienleben, in dem es auf erheiternde Weise drunter und drüber geht, als »Jan-Steen-Haushalt«. Diese Popularität des in Leiden 1626 geborenen und 1679 gestorbenen Malers, der seinen Lebensunterhalt zugleich als Brauer und Gastwirt bestritt, verdeckt allerdings die eigentlichen Quellen der Faszination, die Jan Steens künstlerisches Schaffen ausübt. Sie beruht zum einen auf der Vielfalt seiner Themen: Frühen Landschaften und Dorffesten folgten »Lustige Gesellschaften«, familiäre Szenen wie das Nikolaus- und das Dreikönigsfest, Bildnisse, Historienbilder mit biblischen und mythologischen Themen. Die zumeist sinnbildlichen Details der szenischen Kompositionen erweisen Steen als Meister des Stillebens. Zum anderen vermittelt sein Werk die Freude an der Bilderzählung, gespeist aus Sprichwörtern, emblematischen Bildformeln, Konventionen des Theaters. Als »Molière der Malerei« schuf Jan Steen »Konversationsstücke im besten Sinne des Wortes« (Mariët Westermann). Um diese Bildsprache zu entschlüsseln, bedient sich das vorliegende Katalogbuch zur aufsehenerregenden Ausstellung in Washington und Amsterdam (1996/97) sowohl der eingehenden Erläuterung von 49 Hauptwerken aus dem Zeitraum von 1650 bis 1677 als auch der essayistischen Erhellung der biographischen und kulturellen Zusammenhänge, der ikonographischen Vorbilder - etwa Pieter Brueghels d.Ä. - und maltechnischen Merkmale. Die Textbeiträge stammen von Experten der National Gallery of Art in Washington und des Rijksmuseums in Amsterdam. Die 49 in farbigen Gesamt- und Detailansichten wiedergegebenen Hauptwerke Jan Steens aus 30 Museen sowie einer Reihe von Privatsammlungen werden ergänzt durch die Abbildung von weiteren 75 Gemälden Steens, 100 Werken seiner Zeitgenossen sowie durch historische Stadtpläne und Röntgenaufnahmen, die der Untersuchung von Steens Arbeitsweise dienen. Alle Preise inkl. MwSt. Mit Schutzumschlag. Gut. Artikel-Nr.: 54172.

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 1.

Treffer (1 - 1) von 1






bis

bis

Suche verfeinern

Eigenschaften:




Kürzlich hinzugefügte Bücher:






Angaben zurücksetzen