Kafka, illustriert — Juliane Schmidt-Wellenburg

Am 28. Februar 2013 erschien Kafkas Verwandlung in einer neuen Ausgabe des Metroverlags, illustriert vom österreichischen Maler und Grafiker Walter Schmöger. Damit setzt das Wiener Editionshaus eine nicht unbedeutende Tradition fort, denn kaum ein moderner Autor ist in so viel illustrierten Ausgaben erschienen wie Franz Kafka. Sein vielschichtiges, verwirrendes Werk, das eigentlich nur mit dem eigens dafür geschaffenen Adjektiv „kafkaesk“ richtig zu beschreiben ist, hat viele Künstler inspiriert. Und das, obwohl Kafka selbst vor allem auf die bildende Kraft der Sprache vertraute, wie ein Brief des Autors anlässlich der Erstveröffentlichung seiner Verwandlung verrät: Als Kurt Wolff 1915 den renommierten Grafiker Ottomar Starke für die Covergestaltung gewinnen konnte, zeigte sich der Autor wenig begeistert. Kafka fürchtete, Starke könne das Insekt abbilden wollen: „Das nicht, bitte das nicht! Ich will seinen Machtkreis nicht einschränken, sondern nur aus meiner natürlicherweise bessern Kenntnis der Geschichte heraus bitten. Das Insekt selbst kann nicht gezeichnet werden“, schrieb er an seinen Verleger.

Wir stellen eine kleine Auswahl an illustrierten Werkausgaben und Kunstbänden zum Thema Kafka vor und freuen uns, wenn Sie diese Liste ergänzen.

Kafkas Werke, illustriert

Die Verwandlung

Die Verwandlung
Kurt Wolff Verlag, 1915

Erstausgabe mit einer Coverillustration von Ottomar Starke

„Wenn ich für eine Illustration selbst Vorschläge machen dürfte, würde ich Szenen wählen, wie: die Eltern und der Prokurist vor der geschlossenen Tür oder noch besser die Eltern und die Schwester im beleuchteten Zimmer, während die Tür zum ganz finsteren Nebenzimmer offensteht“, schrieb Kafka 1915 an seinen Verleger. Ottomar Starke, der das Coverbild für die Erstausgabe der Verwandlung anfertigte, ließ sich ganz offenbar von den Vorstellungen des Autors inspirieren....

Der Prozess

Der Prozess
Schaer-Verlag, 1969

In limitierter Auflage mit Linolschnitten von Hansjürg Brunner

In Kafkas Prozess bleiben die Motive stets undurchsichtig und die Figuren schemenhaft. Dementsprechend setzt Hansjürg Brunner in seinen Linolschnitten, mit denen der Schweizer Schaer-Verlag 1969 seine nur 1150 Exemplare umfassende Ausgabe illustriert hat, auf die Kraft von Schatten und Silhouetten.

Die Verwandlung

Die Verwandlung
AGO Galerie, 1977

Mappe mit 18 Offsetlithographien von Carl Otto Bartning

Um Die Verwandlung kreisen auch die 18 Offsetlithografien, die der Filmregisseur und Hobby-Grafiker Carl Otto Bartning 1977 in einer Mappe herausgegeben hat. Bartning zeigt das Insekt, das er als eine Art Assel imaginiert, stellt ihm aber derart deformierte Gestalten gegenüber, dass es am Ende als menschlichste der gezeigten „Kreaturen“ erscheint – und das nicht nur, weil auf dem ersten und dem letzten Bild der Reihe das Gesicht des Mannes im Käfergewand zu sehen ist.

Das Schloss

Das Schloss
International Grafik, 1982

Zweisprachige Ausgabe mit Illustrationen von Pavel Roučka

Lediglich das dritte Kapitel enthält die deutsch-tschechische Ausgabe des Schlosses, die der tschechische Künstler Pavel Roučka 1982 für den dänischen Verlag International Grafik illustriert hat. Roučka setzt auf kontrastreiche abstrakte Lithographien mit starken Farbakzenten. Der Verlag International Grafik ist für die gleichnamige Zeitschrift für Originalgrafik bekannt, die er in den 1970er-Jahren herausgegeben hat.

Das Schloss

Das Schloss
Franklin Bibliothek, 1984

Ledereinband mit Illustrationen der „Kafka-Spezialistin“ Jarmila Maranova

Eine der schönsten Ausgaben von Kafkas unvollendetem Roman Das Schloss ist die edle in Leder gebundene Ausgabe der Franklin Bibliothek von 1984. Illustriert wurde sie von Jarmila Maranova, der großartigen Porträtistin von Kafkas Prag, deren mitunter kubistisch angehauchte Lithografien den Charme alter Fotografien versprühen.

Betrachtung

Betrachtung
Reclam, 1986

Mit Steinzeichnungen von Hermann Naumann

1986 hat der Reclam-Verlag die Betrachtung herausgebracht, illustriert mit 18 Steinzeichnungen von Hermann Naumann, der ebenfalls schon für Faber & Faber gezeichnet hat. Die Arbeiten zeigen, dass Naumann auch in der Bildhauerei zu Hause ist: Seine exzentrischen, manchmal wild komponierten Figuren heben sich plastisch von einem oft nur angedeuteten Hintergrund ab.

Betrachtung

Betrachtung
Faber & Faber, 1994

Erstlingswerk aus der Reihe Die Graphischen Bücher

In der preisgekrönten Reihe Die Graphischen Bücher, in der der Verlag Faber & Faber Erstlingswerke in illustrierter Version veröffentlicht, ist 1994 auch Kafkas Betrachtung erschienen. Die abstrakten, teilweise farbigen Holzrisse in diesem Band stammen von Franz Hitzler, dem es gelingt, in seinen Bildern die zersetzende Kraft einzufangen, die dem Blick des Erzählers in Kafkas kleinen Prosastücken innewohnt.

Der Prozess

Der Prozess
Vitalis, 1997

Illustriert von Karel Hruška

Der Prager Vitalis-Verlag hat nicht nur zahlreiche Kafka-Sachbücher, sondern auch einzelne Werke herausgegeben. Illustriert sind die Vitalis-Ausgaben vom Prager Grafiker Karel Hruška, der für jedes Werk eine eigene Bildsprache gefunden hat. Besonders schön: die Illustrationen zum Prozess, bei denen schwarze Flächen in anregendem Kontrast zu Schraffuren und oft feingliedrigen Mustern stehen.

Der Landarzt

Der Landarzt
Insel, 2003

Ausgabe für die Freunde des KubinKabinetts

Kein geringerer als Alfred Kubin fertigte schon 1932 in Eigenregie sechs Illustrationen zu Kafkas Landarzt an. Seine von hastenden Linien und starken Kontrasten geprägten Zeichnungen sind 1997 beim Wiener Karolinger Verlag erstmals gemeinsam mit dem Text erschienen, für die Freunde des KubinKabinetts hat der Insel Verlag 2003 eine Sonderausgabe herausgebracht, die zusätzlich Radierungen von Paul Flora enthält.

Der Prozess

Der Prozess
Büchergilde Gutenberg, 2005

Mit Zeichnungen von Bengt Fosshag

Neueren Datums ist diese Ausgabe der Büchergilde Gutenberg mit 24 Buntstiftzeichnungen von Bengt Fosshag zu Kafkas Prozess. Der vielfach preisgekrönte Illustrator fokussiert in seinen in überraschend freundlichen Farben gehaltenen Zeichnungen die Nebenfiguren und eröffnet auf diese Weise neue Perspektiven auf Kafkas Erzählung. 150 Exemplare enthalten zusätzlich einen signierten Linolschnitt von Fosshag.

Kunst von und zu Kafka

K - Kunst zu Kafka

K - Kunst zu Kafka
Bonner Bücherstube am Theater, 1974

Ausstellungskatalog anlässlich des 50. Todestages

Einen Überblick über verschiedene künstlerische Arbeiten, die sich mit Leben und Werk des Schriftstellers befassen, gibt der Katalog zur Ausstellung „K - Kunst zu Kafka“, die anlässlich seines 50. Todestag in Bonn zu sehen war. Die ersten 150 Exemplare enthalten einen signierten Schnitt, den Hans Fronius zu Kafkas posthum erschienener Erzählung Eine Kreuzung angefertigt hat.

Kafka in der Kunst

Kafka in der Kunst
Belser Verlag, 1979

Überblicksband von Wolfgang Rothe

Eine etwas andere Auswahl an Kafka-Kunstwerken präsentiert der Sammelband Kafka in der Kunst, den Wolfgang Rothe beim Belser Verlag veröffentlicht hat. Besonders sehenswert: die verfremdeten Porträts, die nach Fotografien des Autors entstanden sind.

Kunst zu Kafka

Kunst zu Kafka
Edition Hilger, 1983

Sammelband mit den Kafka-Illustrationen von Hans Fronius

Auch Kubins langjähriger Brieffreund Hans Fronius hat sich intensiv mit Kafka auseinandersetzt, den er aufgrund seiner „metaphysischen Angst“ als einen Seelenverwandten empfand. Fronius hat u.a. Das Schloss, Der Landarzt und In der Strafkolonie illustriert. Eine Zusammenschau von Fronius‘ oft schattenreichen Kafka-Arbeiten hat die Edition Hilger 1983 unter dem Titel Kunst zu Kafka herausgegeben.

Kafka kurz und knapp

Kafka kurz und knapp
Zweitausendeins, 1995

Comic zu Kafkas Leben und Werk

Zum fruchtbaren Zusammentreffen zweier Unangepasster kam es 1993, als sich Fritz-The-Cat-Erfinder Robert Crumb in einem Comic mit Kafka beschäftigte. Die Einführung in Leben und Werk des Schriftstellers, deren deutsche Ausgabe bei Zweitausendeins erschien, widmet sich in beklemmenden Zeichnungen den zentralen Momenten in Kafkas Biographie, die – mitunter vielleicht etwas zu selbstverständlich – mit literarischen Plots in Verbindung gebracht werden. Die Texte stammen vom David Mairowitz.

Einmal ein großer Zeichner

Einmal ein großer Zeichner
Vitalis, 2006

Auf den Spuren von Kafkas grafischem Vermächtnis

Mit Kafkas eigenem grafischen Schaffen beschäftigt sich der Band Einmal ein großer Zeichner von Niels Bokhove und Marijke van Dorst. Neben den berühmten Strichmänchen werden u.a. Kritzeleien auf Vorlesungsmitschriften gezeigt, die Max Brod aufbewahrt hat. „Lesbar“ werden die Abbildungen im Zusammenhang mit Textauszügen und Lebenszeugnissen.

Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung

Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung
Dumont, 2009

Sammelband mit ausgewählten Erzählungen von Nikolaus Heidelbach

Eines der jüngeren illustrierten Kafka-Bücher ist Nikolaus Heidelbachs Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung, 2009 bei Dumont erschienen. Der beliebte Kinderbuchillustrator hat eine Auswahl an oft übergangenen Texten zusammengestellt und mit schlichten, prallen Farbzeichnungen versehen, die im Detail immer wieder überraschen.