Jeder Druck ein Original – Die Geschichte des Blanc Kunstverlags

Nachtrag vom 05. Juli 2016:
Heute erreichte uns die traurige Nachricht, dass Peter Blanc verstorben ist. Der Blanc Kunstverlag wird von einem neuen Eigentümer fortgeführt.

Handkolorierung
© Christine Bauer
Handkolorierung
Zu den klassischen Antiquaren zählt dieser ZVAB-Händler nicht, das verrät schon der Name: Blanc Kunstverlag. Und doch verbirgt sich hinter diesem Verlag ein Unternehmen, das die Tradition eines antiquarischen Gutes, nämlich das des Kupferdrucks, hochhält und pflegt. Hier werden Kupferdrucke nicht nur vertrieben, hier werden sie – und das ist eine echte Besonderheit – mit der Qualität und Technik des Gründervaters der Druckerei, eigens hergestellt. Die Geschichte des Kunsthandwerks, das hier ausgeübt wird und der zum Teil einmaligen Motive, die noch heute als Druckvorlagen dienen, geht zurück bis an den Anfang des 19. Jahrhunderts – und zu einem bedeutenden Künstler mit dem Namen Franz Hanfstaengl.

Franz Hanfstaengl
Sohn einer Bauernfamilie, der schon früh ein besonderes zeichnerisches Talent zeigte, hatte Franz Hanfstaengl an der Münchner Akademie der bildenden Künste studiert. Zu Anfang des 19. Jahrhunderts war er ein bekannter Portraitzeichner in Deutschland. Zusammen mit seinem Freund und Lehrmeister Alois Senefelder übertrug er seine Zeichnungen auf Stein und wurde zum bekanntesten Lithografen seiner Zeit. Im Jahre 1833 gründete er die "Lithographische Anstalt Franz Hanfstaengl" und arbeitete nun in ganz Europa. Gegen 1850 entdeckte er die Fotografie für sich und sein Unternehmen und nutzte als einer der Ersten das Verfahren der Heliogravure. Hierbei wurden fotografische Motive auf Kupferplatten übertragen. Durch den anschließenden Druck konnten somit erstmals Meisterwerke der Kunst vervielfältigt werden.

Druckmaschine
© Christine Bauer
Druckmaschine
Der "Corpus Imaginum"
Der "Corpus Imaginum" ist eine einmalige Portraitgalerie. Über 900 zeitgenössische Portraits – u. a. Zeichnungen, Stiche, Litografien und Fotografien – hat Franz Hanfstaengl über Jahrzehnte zusammengetragen und selbst fotografiert. Manche Portraits, die Hanfstaengl zur Verfügung gestellt wurden, sind echte Raritäten, die lange unerkannt in Familienbesitz waren. Ab 1855 wurden viele Fotografien eigens für die Corpus Imaginum-Sammlung angefertigt, da Franz Hanfstaengl bereits einen ausgezeichneten Ruf als Fotograf genoss. Die Sammlung umfasst berühmte Komponisten und Musiker wie Beethoven, Schubert oder Liszt, Dichter und Schriftsteller, wie Goethe, Schiller oder Fontane, Forscher und Wissenschaftler wie Einstein, Leibniz und Erasmus von Rotterdam, Militärs und Staatsmänner und viele weitere bekannte Persönlichkeiten. 1893 wurde der Hanfstaengl Verlag zur "Königlich Bairischen Kunstanstalt" ernannt. Ab 1910 arbeiteten viele berühmte, zeitgenössische Künstler mit dem Verlag und ließen ihre Originalradierungen drucken und verlegen, darunter Bauer, Meyer-Eberhardt, Olszewski u.v.a. Die Familie Hanfstaengl führte den Verlag bis 1980.

Der Blanc Kunstverlag
Heute besitzt der Blanc Kunstverlag insgesamt rund 4.000 Platten (ca. 2.000 Platten aus dem Hanfstaengl Verlag) und Druckmaschinen, die inzwischen über 150 Jahre alt sind. Dies zählt zu den Grundvoraussetzungen für eines der Ziele das sich Peter Blanc bei der Übernahme 1980 gesteckt hat. "Mein Ziel ist es, die alte Tradition des Kupferdrucks lebendig zu halten. Die Freude an der alten Druckkunst möchte ich unseren Kunden mit jedem Bild weitergeben." Dafür kann er nicht nur auf die bedeutenden Köpfe der Künstlerportraits setzen, sondern auch auf viele weitere, wunderschöne Motive aus Natur und Kultur: von Flora und Fauna über religiöse Motive bis hin zu eindrucksvollen Bauwerken und Landschaften.