»ein Glück, Antiquar zu sein«: das Antiquariat Gerhard Gruber, Heilbronn

Ihr Antiquariat feierte letztes Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Warum haben Sie sich in den 1980er Jahren entschieden, Antiquar zu werden?
Wie bei vielen Buchhändlern stand auch bei mir die Liebe zu Büchern im Vordergrund, hinzu kam, bedingt durch mein Studium, das Interesse an Wissenschaftsgeschichte.

Sind Sie nach einem guten Vierteljahrhundert Berufserfahrung immer noch fasziniert und begeistert von manchen Büchern?
Selbstverständlich. Dadurch, dass man auch noch nach dieser langen Berufserfahrung nur einen kleinen Bruchteil der erschienenen Bücher kennt, ist die Faszination an Neuem immer noch groß.

Was bedeutet für Sie der Beruf des Antiquars?
Das Interessante an unserem Beruf ist seine Vielfalt. Er vereint kaufmännisches Denken mit psychologischem Geschick, gepaart mit Kenntnissen über den Inhalt und die Herstellung von Büchern. Hinzu kommt die Beschäftigung mit und die Bewahrung von kulturgeschichtlich interessanten Objekten.

Ihr Antiquariat in zwei Sätzen?
Wir bemühen uns, sehr kundenorientiert zu sein und führen Bücher zur Wissenschafts- und Technikgeschichte von einfachen Sonderdrucken bis hin zu seltenen Originalausgaben.

Sie haben sich auf Fachbücher und hier ganz besonders auf die Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin spezialisiert. Wie kam es dazu?
Bedingt durch mein Physikstudium und das damit einhergehende Interesse an Wissenschaftsgeschichte habe ich mich auf Bereiche spezialisiert , die mir besonders liegen und von denen ich die meiste Ahnung habe.

Neben Fachbüchern sammeln Sie auch Firmenfestschriften und Verkaufskataloge - auf den ersten Blick eine vielleicht eher trockene Materie. Warum haben Sie diesen Schwerpunkt gewählt?
Festschriften und Verkaufskataloge sind meines Erachtens deswegen sehr interessant, weil sie zum einen Informationen enthalten, die man sonst nur schwer findet, die aber für Sammler bzw. Wissenschaftler oft von großer Bedeutung sind. Zum anderen sind Festschriften vielfach auch ästhetisch sehr reizvoll, das sie häufig von bedeutenden Künstlern (wie z. B. R. Koch oder Ehmke) gestaltet wurden, bzw. Fotos von großen Fotografen (beispielsweise Renger-Patzsch oder Paul Wolff) enthalten.

Wo kaufen Sie Ihre Bücher hauptsächlich ein?
Im Handel oder auch von Privatpersonen.

Was war Ihr spektakulärster Kauf?
Der Kauf der Handbibliothek des leider viel zu früh verstorbenen, befreundeten Kollegen Walter Alicke, der das international renommierte Antiquariat "Interlibrum" in Vaduz geführt hat und der wesentlich dazu beigetragen hat, dass die Naturwissenschaften den jetzigen Stellenwert im Antiquariat haben. Wir konnten dadurch einen Katalog erstellen, der über 3400 Werke enthalten hat.

Wenn man als Laie an alte Bücher denkt, dann denkt man wahrscheinlich als erstes an alte Drucke, die mehrere tausend Euro wert sind und die in eine Vitrine gehören. Ist das tatsächlich so, oder haben Sie auch etwas für den schmaleren Geldbeutel? Wir versuchen, eine möglichst große Bandbreite an Werken anzubieten. Die fängt bei 20.-€ an und geht bis zu mehreren tausend Euro.

»Der Wendt«, erstmals 1938 erschienen, ist das Standardwerk im Antiquariatsbuchhandel und gibt Einsteigern die wichtigsten Informationen zum Beruf des Antiquars. 2003 haben Sie diesen Klassiker überarbeitet. Warum war ein »neuer Wendt« nötig?
Die 3. und letzte von Wendt selbst bearbeitete Auflage erschien 1974. Zwischenzeitlich hat sich nicht nur die Art der Ware stark verändert sondern auch die Arbeitsmittel. Mittelalterliche Handschriften und Inkunabeln spielen im normalen Antiquariat keine Rolle mehr; dafür sind neue Gebiete hinzugekommen, wie z.B. Firmenschriften, Original-Fotografien und Comics. Die früheren Zettelkästen wurden durch Computer ersetzt und durch das Internet ergänzt. Diesen Veränderungen versucht die Neubearbeitung des "Wendt" Rechnung zu tragen.

Titel ZVAB Suche
Ampère, (André Marie). Mémoire de l'action mutuelle de deux courans électriques 18 S Suchen
Ballonaufstieg in Moskau mit Ankündigung eines Feuerwerks. Suchen
(Dolhopff, Georg Andreas). Lapis animalis microcosmicus Suchen
Galvani, (Luigi). Abhandlung über die Kräfte der thierischen Elektrizität auf die Bewegung der Muskeln, nebst einigen Schriften der H. H. Valli, Carminati und Volta über eben diesen Gegenstand. Suchen
Gauss, Carl Friedrich. Methodus nova integralium valores per approximationem inveniendi. (Göttingen). 1816 Suchen
Humboldt, Alexander von. Aphorismen aus der chemischen Physiologie der Pflanzen Suchen
Klein, Felix. Vergleichende Betrachtungen über neuere geometrische Forschungen. Programm zum Eintritt in die philosophische Facultät und den Senat der k. Friedrich-Alexanders-Universität. Erlangen. Deichert. 1872 Suchen
Revidierte Baw-Ordnung, Deß Hertzogthumbs Würtemberg. Stuttgart. Rößlin. 1669 Suchen
Sächsische Waggonfabrik (Hrsg.) Hof-Salonwagen der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen. Werdau. (Ca. 1907) Suchen
Tilgenkamp, Erich. Schweizer Luftfahrt. 3 Bände. Zürich. Aero. 1941-43 Suchen
  
Titel ZVAB Suche
Air France (Hrsg.) Indicateur Général. Hiver 1938-39. Ohne Ort. 1938 Suchen
Althuon & Nielsen (Hrsg.) Spezialmaschinen und Transportanlagen für Brauereien, Mineralwasserfabriken, Molkereien, Weinhandlungen, Konservenfabriken, Fruchtsaftfabriken etc. Kopenhagen. 1929 Suchen
Bayerische Flugzeugwerke (Hrsg.) Start- und Landetechnik mit Landeklappen. Augsburg. 1938 Suchen
Chrysler (Hrsg.) 75. Paris. (Ca. 1925). Suchen
Claritwerk (Hrsg.) (Katalog für) moderne Kellereimaschinen, Filter, Pumpen, Armaturen. Bad Kreuznach. (1927) Suchen
Geco (Hrsg.) Illustrierte Preisliste über Sportartikel, Lederwaren. (Ohne Ort). 1931. Suchen
Grasl (Hrsg.) Haupt-Katalog der Papageifarm. Wien. (Ca. 1920) Suchen
Hein, Stephan (Hrsg.) Pianoforte. Krefeld. (Ca. 1910) Suchen
Lang, Fr. Die Uhr und deren Behandlung. Frankfurt. (Ca. 1903) Suchen
Liebfrauen-Restaurant (Hrsg.) Fremdenführer durch die Sehenswürdigkeiten Bremens. Bremen. (Ca. 1912) Suchen
Maier beim grünen Baum (Hrsg.) Küchen-Uhren, Tisch-Uhren. (Schwenningen. Ca. 1930) Suchen
Müller, C. H. G. (Hrsg.) Preisliste für Seilerwaren, Turngeräte und Sportartikel. Schlotheim. 1932 Suchen
Pfeil, E. (Hrsg.) Jagd-Ferngläser. Rathenow. (Ca. 1910) Suchen
Ristau, Pieper (Hrsg.) Grossküchengeschirre. Katalog Nr. 50. Lüdenscheid. 1950 Suchen
Rowans (Hrsg.) The House for Kilts. Glasgow. (Ca. 1938) Suchen
Soennecken, F. (Hrsg.) Von der Schreibfeder bis zum Zweckmöbel alles von Soennecken. Bonn. (Ca. 1930) Suchen
  
Titel ZVAB Suche
Bad Pyrmont. Souvenirdia der Hauptallee und der Bahnhofstraße von Bad Pyrmont in Mikrophotographie. Suchen
Ballon monté. Ballonpost anlässlich der Belagerung von Paris 1870/71. Handschriftlicher Brief mit Abgangsstempel. "Paris. 30. Nov. (18)70" Suchen
Bernard (Hrsg.) Schmalzlerfranzel. Regensburg. (Ca. 1930). (84 x 60 cm). Farbig lithographiertes Plakat. Suchen
Busch, (Emil) (Hrsg.) Original-Musterkasten für Lupen. Rathenow. (Ca. 1930) Suchen
Eastman, (Walter B.) Portrait eines jungen Mannes. Daguerreotypie auf einer Zwölftelplatte (sichtbare Bildgröße 5,2 x 3,9 cm). (Boston, Mass. Ca. 1857) Suchen
Eichmann, D(avid). Junge Frau am Tisch sitzend. Daguerreotypie auf einer Viertelplatte (sichtbare Bildgröße 9,3 x 7,3 cm). Lübeck. (Ca. 1856) Suchen
Merck, E. (Hrsg.) Drogen-Lehrsammlung. Darmstadt. (Ca. 1950) Suchen
Weih, J. J. Kurze Anleitung zu den Roulette- und Trente-un-Spielen. Guide pour jouer à la roulette et au trente-un ou rouge et noire. Neu verbesserte und vermehrte Ausgabe. Baden-Baden. Selbstverlag. (1829) Suchen
Zeppelin - Amerikafahrt des LZ 126 Okt. 1924. Bronzemedaille mit 60 mm Durchmesser. Suchen
Zunftordnung für die Wollenweber zu Bischofsheim und dahin gehörige Aemter. Erlassen im Jahre 1802 Suchen