ISBN 10: 3640959639 / ISBN 13: 9783640959631
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Inhaltsangabe: Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Untersuchung des Utilitarismus unter dem Blickwinkel der Gerechtigkeitstheorie von John Rawls Bereits Aristoteles1 hat das Glück als das höchste Ziel des Menschen angesehen, nicht als einen Moment eines vorübergehenden Glücksgefühls oder der kurzfristigen Befriedigung, sondern als erstrebenswerten Zustand der dauerhaften Glückseeligkeit mit der sicheren Erkenntnis, mit diesem dem individuellen Sinn des Lebens gerecht zu werden. Dieser Zustand des Glücks wurde von vielen Philosophen als das oberste Ziel postuliert, auch noch 2400 Jahre nach Aristoteles; die Wege die beschritten werden um dieses hehre Ziel zu erreichen finden sich in den verschiedenen Theorien dieser Denker wieder und könnten oft unterschiedlicher nicht sein. Bei John Stuart Mill2 etwa heißt es: „Unter Glück ist dabei Lust (pleasure) und das Freisein von Unlust (pain), unter Unglück Unlust und das Fehlen von Lust verstanden."3 Diese allgemeine Definition ist sicher so grundlegend, dass sich wohl zumindest die meisten Philosophen dazu bereit erklären würden, hierin übereinzustimmen. Alles was darüber hinausgeht allerdings, führt zu Differenzen. In dieser Arbeit sollen zwei Theorien gegenübergestellt und verglichen werden, zum einen der sogenannte klassische Utilitarismus, zum anderen die Theorie der Gerechtigkeit von John Rawls4. Dabei wird es vor allem um Theorien bezüglich der Gerechtigkeit und der Nützlichkeit gehen, allerdings sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass diese als theoretisches Konstrukt das Glück des Individuums innerhalb der Gesellschaft bedingen. Natürlich muss dabei berücksichtigt werden, dass die beiden Punkte nicht einfach maximierbar sind um ein höchstmögliches Maß an Glück zu erreichen, eher das Gegenteil ist der Fall, man muss präzise abwägen welches man zum Vorteil des anderen einschränkt. Ein zentraler Brennp

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details

Zustand: New

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Simon Baar
Verlag: GRIN Publishing Jul 2011 (2011)
ISBN 10: 3640959639 ISBN 13: 9783640959631
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Publishing Jul 2011, 2011. sonst. Bücher. Buchzustand: Neu. Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Untersuchung des Utilitarismus unter dem Blickwinkel der Gerechtigkeitstheorie von John RawlsBereits Aristoteles1 hat das Glück als das höchste Ziel des Menschen angesehen, nicht alseinen Moment eines vorübergehenden Glücksgefühls oder der kurzfristigen Befriedigung,sondern als erstrebenswerten Zustand der dauerhaften Glückseeligkeit mit der sicherenErkenntnis, mit diesem dem individuellen Sinn des Lebens gerecht zu werden.Dieser Zustand des Glücks wurde von vielen Philosophen als das oberste Ziel postuliert, auchnoch 2400 Jahre nach Aristoteles; die Wege die beschritten werden um dieses hehre Ziel zuerreichen finden sich in den verschiedenen Theorien dieser Denker wieder und könnten oftunterschiedlicher nicht sein.Bei John Stuart Mill2 etwa heißt es: Unter Glück ist dabei Lust (pleasure) und das Freiseinvon Unlust (pain), unter Unglück Unlust und das Fehlen von Lust verstanden. 3Diese allgemeine Definition ist sicher so grundlegend, dass sich wohl zumindest die meistenPhilosophen dazu bereit erklären würden, hierin übereinzustimmen. Alles was darüberhinausgeht allerdings, führt zu Differenzen. In dieser Arbeit sollen zwei Theoriengegenübergestellt und verglichen werden, zum einen der sogenannte klassische Utilitarismus,zum anderen die Theorie der Gerechtigkeit von John Rawls4.Dabei wird es vor allem um Theorien bezüglich der Gerechtigkeit und der Nützlichkeit gehen,allerdings sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass diese als theoretisches Konstruktdas Glück des Individuums innerhalb der Gesellschaft bedingen.Natürlich muss dabei berücksichtigt werden, dass die beiden Punkte nicht einfachmaximierbar sind um ein höchstmögliches Maß an Glück zu erreichen, eher das Gegenteil istder Fall, man muss präzise abwägen welches man zum Vorteil des anderen einschränkt.Ein zentraler Brennpunkt zwischen den beiden Theorien lässt sich in etwa wie folgtzusammenfassen: Ist es gerecht, den Ansprüchen einiger weniger nur geringfügig zu genügen,um dadurch für viele andere ein besseres Los zu erreichen Oder müssen alle gleich behandeltwerden, unabhängig davon, ob z.B. der Gesamtnutzen dadurch eingeschränkt wird ==1 384 322 v.Chr.2 1806 - 18733 Höffe, Otfried (Hrsg.): Einführung in die utlilitaristische Ethik (klassische und zeitgenössische Texte),München 1975, S. 60.4 geboren am 21.2.1921 20 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783640959631

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 12,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer