ISBN 10: 3656702314 / ISBN 13: 9783656702313
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Bewertung (bereitgestellt von Goodreads):
0 durchschnittlich
(0 Bewertungen)

Reseña del editor: Essay aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: 2,3, Technische Universität Dresden (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Macht: Begriffe, Konzepte, Perspektiven, Sprache: Deutsch, Abstract: Die DDR galt vielen politikwissenschaftlichen - aber auch großen Denkern anderer Disziplinen - lange Zeit als festes und intaktes Staats- aber vor allem Machtsystem. Gleichlautend mit der Sowjetunion und im Rahmen des Warschauer Paktes wurde sie als dauernde staatliche Institution und standhaftes, sowie "mächtiges" Regime betrachtet. Im Kontext dieser Sichtweisen erscheint der Zusammenbruch der als so beständig gesehenen Führung noch überraschender, als er ohnehin für alle Beteiligten - die westlichen Staaten, allen voran die BRD, die Ostblockstaaten, der eigene DDR-Regierungsapparat, aber auch die hunderttausenden Demonstranten in den ostdeutschen Großstädten - schlussendlich war. Die Frage, wie diese staatliche Implosion und damit einhergehend der vermeintlich schnelle Verfall des DDR Regimes zustande gekommen sind und warum diese Entwicklung in einem traditionell sehr repressiven System nicht durch Gewalt aufgehalten wurde, soll in meinem Essay ebenfalls aufgegriffen werden, wie die wichtige damit zusammenhängende Erläuterung der Differenz zwischen Macht und Gewalt. Mein Anliegen erstreckt sich vor dem Hintergrund dieser Denkrichtung auf eine fundierte Darstellung der angesprochenen konträren ,,[...] Mittel, deren Menschen sich jeweils bedienen, um über andere zu herrschen; [...]" Dabei werde ich mich vorwiegend auf Überlegungen Hannah Arendts zu dem Verhältnis zwischen Gewalt und Macht stützen, aber auch auf Aspekte von Gerhard Göhlers power over und power to und "seine" intransitive Macht eingehen und versuchen, eine Erklärung für die Systemtransformation zu geben, wobei diese machttheoretischen Grundlagen als Basis meiner Arbeit dienen sollen. Eine Darstellung des DDR-Zusammenbruchs, die ihren Schwerpunk

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details

Zustand: New

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Ralph Paschwitz
Verlag: GRIN Publishing Aug 2014 (2014)
ISBN 10: 3656702314 ISBN 13: 9783656702313
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Publishing Aug 2014, 2014. sonst. Bücher. Buchzustand: Neu. 211x150x4 mm. Neuware - Essay aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: 2,3, Technische Universität Dresden (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Macht: Begriffe, Konzepte, Perspektiven, Sprache: Deutsch, Abstract: Die DDR galt vielen politikwissenschaftlichen - aber auch großen Denkern anderer Disziplinen - lange Zeit als festes und intaktes Staats- aber vor allem Machtsystem. Gleichlautend mit der Sowjetunion und im Rahmen des Warschauer Paktes wurde sie als dauernde staatliche Institution und standhaftes, sowie 'mächtiges' Regime betrachtet.Im Kontext dieser Sichtweisen erscheint der Zusammenbruch der als so beständig gesehenen Führung noch überraschender, als er ohnehin für alle Beteiligten - die westlichen Staaten, allen voran die BRD, die Ostblockstaaten, der eigene DDR-Regierungsapparat, aber auch die hunderttausenden Demonstranten in den ostdeutschen Großstädten - schlussendlich war. Die Frage, wie diese staatliche Implosion und damit einhergehend der vermeintlich schnelle Verfall des DDR Regimes zustande gekommen sind und warum diese Entwicklung in einem traditionell sehr repressiven System nicht durch Gewalt aufgehalten wurde, soll in meinem Essay ebenfalls aufgegriffen werden, wie die wichtige damit zusammenhängende Erläuterung der Differenz zwischen Macht und Gewalt. Mein Anliegen erstreckt sich vor dem Hintergrund dieser Denkrichtung auf eine fundierte Darstellung der angesprochenen konträren ,[.] Mittel, deren Menschen sich jeweils bedienen, um über andere zu herrschen; [.]' Dabei werde ich mich vorwiegend auf Überlegungen Hannah Arendts zu dem Verhältnis zwischen Gewalt und Macht stützen, aber auch auf Aspekte von Gerhard Göhlers power over und power to und 'seine' intransitive Macht eingehen und versuchen, eine Erklärung für die Systemtransformation zu geben, wobei diese machttheoretischen Grundlagen als Basis meiner Arbeit dienen sollen. Eine Darstellung des DDR-Zusammenbruchs, die ihren Schwerpunkt auf einen Aspekt fokussiert - hierbei wie schon aufgeführt die Beziehungen zwischen Macht und Gewalt - kann in jeder Hinsicht nicht vollständig sein und keine evidente Begründung liefern, doch ist Vollständigkeit und Evidenz auch explizit nicht der Anspruch meiner Überlegungen. Vielmehr möchte ich versuchen, gerade durch die Beschränkung und diese einseitige Betrachtung, die Bedeutung und den Einfluss herauszustellen, den Macht und Gewalt in einem System tragen und der ihnen in dieser historischen Wirklichkeit angerechnet werden muss. Ralph Paschwitz 16 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783656702313

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 13,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer