ISBN 10: 3656979324 / ISBN 13: 9783656979326
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Bewertung (bereitgestellt von Goodreads):
0 durchschnittlich
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe: Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Department für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar Krieg und Frieden, Sprache: Deutsch, Abstract: Bevor die Söldnerheere stehend wurden, stellten sie eine Erscheinung dar, die von den Wenigsten positiv wahrgenommen wurde. Ein ?[ritterlicher] Glanz" war dem Krieg insgesamt am Anfang des 17. Jahrhunderts nicht mehr zuzuschreiben . Wichtigster Kernpunkt der Armeen waren nun statt den Rittern angeworbene Soldaten, nicht selten einer anderen Nationalität. Die Vorreiterrolle nahmen die Schweizer mit ihrer Pike ein, in Deutschland folgten die Landsknechte. Der Eintritt in das Söldnertum wurde meistens bestimmt von der Aussicht auf Beute, der Sold war zu gering und unregelmäßig, und damit einer Möglichkeit, nach ausgeübtem Dienst ein eigenes Gewerbe zu eröffnen. Besonders profitierten aber die Söldnerunternehmer; bestes Beispiel hierfür ist Wallenstein, dessen Aufstieg zu Macht und Einfluss innerhalb dreier Jahrzehnte am Ende mit einem Mord gestoppt wurde. Der Reichtum, der sich den Unternehmern bot, ging zuerst auf Kosten der Auftraggeber, denn die Dienste konnten schnell einem anderen angeboten werden. Wenn allerdings die Bezahlung ausblieb, trug die Zivilbevölkerung die Konsequenzen, denn die Söldnerheere holten sich ohne Rücksicht zu nehmen, was in der Nähe ihrer Lager oder Marschroute lag. Insbesondere diese marodierenden Soldaten schwächten die ohnehin schon niedrige soziale Stellung weiterhin und prägten das Bild der Söldner bis heute. Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts fand dann eine Entwicklung statt, weg von diesem plündernden Söldner hin zu einem professionelleren Soldaten. Politische, technische und organisatorische Veränderungen schufen ein Fundament für ein absolutistisch gelenktes Heer. Dieses verursachte eine andere Wahrnehmung bei den Herrschern und Adligen. Inwiefern si

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details

Zustand: New

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Verlag: GRIN Publishing Jun 2015 (2015)
ISBN 10: 3656979324 ISBN 13: 9783656979326
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Publishing Jun 2015, 2015. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 213x151x6 mm. Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Department für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar Krieg und Frieden, Sprache: Deutsch, Abstract: Bevor die Söldnerheere stehend wurden, stellten sie eine Erscheinung dar, die von den Wenigsten positiv wahrgenommen wurde. Ein '[ritterlicher] Glanz' war dem Krieg insgesamt am Anfang des 17. Jahrhunderts nicht mehr zuzuschreiben . Wichtigster Kernpunkt der Armeen waren nun statt den Rittern angeworbene Soldaten, nicht selten einer anderen Nationalität. Die Vorreiterrolle nahmen die Schweizer mit ihrer Pike ein, in Deutschland folgten die Landsknechte. Der Eintritt in das Söldnertum wurde meistens bestimmt von der Aussicht auf Beute, der Sold war zu gering und unregelmäßig, und damit einer Möglichkeit, nach ausgeübtem Dienst ein eigenes Gewerbe zu eröffnen. Besonders profitierten aber die Söldnerunternehmer; bestes Beispiel hierfür ist Wallenstein, dessen Aufstieg zu Macht und Einfluss innerhalb dreier Jahrzehnte am Ende mit einem Mord gestoppt wurde. Der Reichtum, der sich den Unternehmern bot, ging zuerst auf Kosten der Auftraggeber, denn die Dienste konnten schnell einem anderen angeboten werden. Wenn allerdings die Bezahlung ausblieb, trug die Zivilbevölkerung die Konsequenzen, denn die Söldnerheere holten sich ohne Rücksicht zu nehmen, was in der Nähe ihrer Lager oder Marschroute lag. Insbesondere diese marodierenden Soldaten schwächten die ohnehin schon niedrige soziale Stellung weiterhin und prägten das Bild der Söldner bis heute. Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts fand dann eine Entwicklung statt, weg von diesem plündernden Söldner hin zu einem professionelleren Soldaten. Politische, technische und organisatorische Veränderungen schufen ein Fundament für ein absolutistisch gelenktes Heer. Dieses verursachte eine andere Wahr 24 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783656979326

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 14,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer