ISBN 10: 3638943453 / ISBN 13: 9783638943451
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Vom Verlag: Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: -, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Neuphilologische Fakultät), Veranstaltung: Seminar Identität und Anerkennung, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: B. Zusammenfassung: Potentiale digitalisierter Identitäten im In-ternet 1. Barrieren abbauen oder Grenzen markieren. Die digitalisierte Selbstinszenierung ist online wesentlich dynamischer als offline in der analogen, realen Wirklichkeit. Ein neues Profil anzulegen oder ein bestehendes Image zu verändern ist im Inter-net kein Problem mehr, weil das Medium bisherige Rezipienten zum Produzenten werden lässt. Die Potentiale von Multiple User Dimensions (Begriff aus Rollenspielen), Identitäten zwischen Virtualität und Wirklichkeit, Sender und Empfänger sind vielfältig geworden (Web 2.0). Beispiel dafür ist die aktive Nutzung sozialer Netzwerke (wie StudiVZ, Facebook und XING) und Rollenspiele (wie Se-cond Life). 2. Größeres Publikum polarisieren oder vereinen. Der Internetauftritt des Users hat nur indirekte und damit kaum kontrollierbare Konsequenzen auf die Rezeption seines nicht wirklich eingrenzbaren Nutzerkreises. Diese schauen sich die Webseiten an und bilden sich aufgrund der erstellten Onlineprofile ihre eigene Meinung - meist ohne direktes Feed-back. Im stillen Wissen um diese Wirkung, es vielleicht möglichst vielen Menschen recht zu machen (Beruf, Freunde, Familie, Rivalen, etc.), beeinflusst das auch die Identitätsbildung. Real existierende Identitäten von Menschen, die sonst einen natürlich beschränkten Wirkungshorizont haben (Zeit, Raum und Rolle), können multimedial als Multiplikatoren wirken, eigene und gesellschaftliche Inte-ressen verfolgen. Übers Internet sprechen diese eine breitere Masse an als offline in der realen Wirk-lichkeit. 3. Spielerisch sich selbst entdecken oder beweisen müssen. Technosoziale Selbstinszenierung bietet ästhetische Potentiale, seinen eigenen

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details




Zustand: New

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Jan Thomas Otte
Verlag: GRIN Verlag Mai 2008 (2008)
ISBN 10: 3638943453 ISBN 13: 9783638943451
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Verlag Mai 2008, 2008. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x148x5 mm. Neuware - Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Neuphilologische Fakultät), Veranstaltung: Seminar Identität und Anerkennung, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: B. Zusammenfassung: Potentiale digitalisierter Identitäten im In-ternet 24 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783638943451

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 13,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer