Die Reden des Herrn Jesu insonderheit nach Johannes (Erster und Zweiter Theil in zwei Bänden): ...

Die Reden des Herrn Jesu insonderheit nach Johannes (Erster und Zweiter Theil in zwei Bänden)

Stier, Rudolf:

Verlag: Barmen, Langewiesche, 1853, 1854., 1853
Hardcover
Verkäufer Göppinger Antiquariat (Göppingen, Deutschland)

AbeBooks Verkäufer seit 8. April 2015 Verkäuferbewertung 5 Sterne

Verbandsmitglied:
Anzahl: 1

Gebraucht kaufen
Preis: EUR 26,00 Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00 Von Deutschland nach USA Versandziele, Kosten & Dauer
In den Warenkorb legen

Beschreibung

XXVII, 531; VI, 467 S. Einband berieben und bestoßen. Besitzerstempel auf fliegendem Vorsatz. Durchgehend fleckig. Gutes Leseexemplar. "Ewald Rudolf Stier (auch: Rudolf von Fraustadt; * 17. März 1800 in Fraustadt; 16. Dezember 1862 in Eisleben) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe und Kirchenlieddichter. Der Sohn des aus Guhrau stammenden Steuerinspektors Friedrich Ernst Stier (* 29. September 1773 in Guhrau; 1. Nov. 1852) und der Johanna Christiane (* 23. Februar 1778 in Stroppen; 6. Oktober 1864 in Gumbinnen, die Tochter des Oberpfarrers und Konsistorialrates Karl Georg Langner (* 23. April 1750 in Wersingawe b. Wohlau; 12. März 1821 in Fraustadt als Generalsuperintendent von Grosspolen)), hatte eine genügliche Ausbildung an den Schulen in Tarnowitz, Ratibor und Stolp genossen. Nach dem Besuch des Fürstin-Hedwig-Gymnasiums in Neustettin hatte er sich am 24. Oktober 1815 an der Universität Berlin als Student der Rechtswissenschaften immatrikuliert, wechselte aber 1816 zu einem Studium der Theologie. In Halle (Saale) setzte Stier sein Studium von Ostern 1818 bis März 1819 fort. Bis 1819 war Stier Vorsteher der Halleschen Burschenschaft. Im Oktober 1819 führte er sein Theologie-Studium in Berlin weiter. Obwohl er kein theologisches Examen abgelegt hatte, wurde Ewald Rudolf Stier im April des Jahres 1821 Mitglied des Königlichen Predigerseminars in Wittenberg. Von Juli 1823 an arbeitete er im Schullehrerseminar in Karalene als Lehrer. In Basel wurde Stier im November 1824 Lehrer eines Missionshauses. Nach seiner Ordination, die am 13. Mai 1825 stattfand, unterrichtete Stier hauptsächlich Altes und Neues Testament, Hebräisch, Homiletik und Geschichte. Ein weiteres Jahr verbrachte er ohne Amt in Wittenberg. Im Juli 1829 jedoch erlangte er eine Stelle als Pfarrer von Frankleben und Runstädt. Von November 1838 bis März 1847 war er Pfarrer in Barmen-Wichlinghausen. 1846 ernannte ihn die Theologische Fakultät der Universität Bonn zum Ehrendoktor der Theologie. Von Mai des Jahres 1850 bis August 1859 war Stier Superintendent und Oberpfarrer in Schkeuditz. Von August 1859 bis zu seinem Tod übernahm er diese Ämter in Eisleben. Stier, der im Befreiungskrieg aufgewachsen war, hatte in Berlin engen Kontakt zum Turnvater Jahn gehabt. Theologisch wurde er durch August Tholuck für die Erweckungsbewegung begeistert und trat 1818 in Kontakt mit dem Berliner Kreis um Hans Ernst von Kottwitz (1757 1843), wo er sich zum Befürworter der Union entwickelte. Stier war zwei Mal verheiratet. Am 7. Oktober 1824 heiratete er in Wittenberg Ernestine Franziska (* 27. September 1797 in Wittenberg; 30. April 1839 in Barmen)[1], die Tochter des Theologen Karl Ludwig Nitzsch (1751 1831). Aus erster Ehe stammen drei Söhne und drei Töchter. Seine zweite Ehe ging er am 26. Februar 1840, mit Alwine Luise Hoppe (* 6. Januar 1807 in Wiesenburg; 13. Januar 1890 in Wernigerode)[1], die Tochter des Theologen Ernst August Dankegott Hoppe (* 3. Oktober 1774 in Leetza; 10. Oktober 1835 in Eisleben) und dessen Frau Friedericke Wilhelmine Nitzsch, die Tochter des Karl Ludwig Nitzsch, ein. Von den Kindern wurde Friedrich Ewald Ludwig Stier (* 22. April 1829 in Wittenberg; 1. April 1894 in Eisleben) als Oberpfarrer in Eisleben ebenfalls Theologe und der älteste Sohn Heinrich Christoph Gottlieb Stier (1825 1896) machte sich als Pädagoge, Philologe und Historiker einen Namen." (Wikipedia) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550. Buchnummer des Verkäufers 20315

Dem Anbieter eine Frage stellen

Bibliografische Details

Titel: Die Reden des Herrn Jesu insonderheit nach ...

Verlag: Barmen, Langewiesche, 1853, 1854.

Erscheinungsdatum: 1853

Einband: 22 x 15 cm, Pappband

Anbieterinformationen

Zur Homepage des Verkäufers

Verbandsmitglied
Verband: GIAQ
Verbandsmitglieder verpflichten sich, höchste Standards einzuhalten. Sie garantieren die Echtheit aller zum Verkauf angebotenen Objekte. Ihre Objektbeschreibungen sind sachkundig und genau, etwaig vorhandene Mängel oder Restaurationen werden offengelegt. Die Ansetzung der Verkaufspreise erfolgt nach akkurater Recherche. Alle Verkäufe werden stets fair und redlich abgewickelt.
Geschäftsbedingungen:

Allgemeine Geschäftsbedingungen
des Göppinger Antiquariats Inh.: Jürgen Murr

  1. Allgemeines ¿ Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Göppinger Antiquariat und seinen Kunden. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung.

Verbraucher im Sinne dieser Geschäftsbedingungen sind natürliche Personen, mit denen wir in Geschäftsbeziehung treten ohne dass diesen eine gewerbliche oder selbständige ber...

Mehr Information
Versandinformationen:

Die Ware wird in der Regel innerhalb von 3 Tagen nach Bestelleingang verschickt. Bitte entnehmen Sie den voraussichtlichen Liefertermin Ihrer Bestellbestätigung. Die Versandkostenpauschalen basieren auf Durchschnittswerten für 1 kg schwere Bücher. Über abweichende Kosten (z.B. wegen eines sehr schweren Buches) werden Sie gegebenenfalls vom Verkäufer informiert.

Alle Bücher des Anbieters anzeigen

Zahlungsarten
akzeptiert von diesem Verkäufer

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

PayPal Rechnung Banküberweisung