Kirche und Gemeinde. Präses D. Hans Thimme zum 65. Geburtstag Von Hans Thimme gewidmet und signiert !!!!!! sehr selten !!!!!

Danielsmeyer, Werner und C. H. Ratschow (Hrsg.).:

Verlag: Luther Verl., Witten,, 1974
Gebraucht / leinen / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Hier sehen Sie die besten Ergebnisse zur Suche nach Kirche und Gemeinde. Präses D. Hans Thimme zum 65. Geburtstag Von Hans Thimme gewidmet und signiert !!!!!! sehr selten !!!!! und Danielsmeyer, Werner und C. H. Ratschow (Hrsg.).:.

Beschreibung:

OLn. m. OU. 326 S. Von Hans Thimme gewidmet und signiert Hans Thimme (* 6. Juni 1909 in Fallersleben (heute Wolfsburg); † 1. April 2006 in Münster) war ein evangelischer Theologe und als Präses der Geistliche Leiter der Evangelischen Kirche von Westfalen in Bielefeld. Hans Thimme wurde als Sohn des Pfarrers und späteren Professors Wilhelm Thimme und Guste Capelle geboren und besuchte das Gymnasium in Soest, wo er zu Ostern 1927 das Abitur bestand. Anschließend studierte er an den Universitäten München, Berlin, Marburg und Münster (Westfalen) Theologie. In Münster absolvierte er zu Ostern 1932 das Erste und zu Ostern 1934 das Zweite Theologische Examen, wobei er am 1. März 1933 das Lizentiat der Theologie erwarb. Im Anschluss an das Lehrvikariat in Derne ging er für ein Jahr an das Theologische Seminar in Princeton (USA). Hans Thimme wurde am 7. August 1933 Hilfsprediger in Rödgen und am 1. Mai 1934 Präsidialvikar in Oeynhausen. Seine Ordination zum Geistlichen Amt fand am 21. Oktober 1934 statt. Nach der anschließenden 5-jährigen Tätigkeit als Gemeindepfarrer in Spenge hatte Thimme bis 1945 Kriegsdienst zu leisten. Als Ephorus des Predigerseminars in Brackwede bei Bielefeld (später Soest) nahm er 1947 den Dienst in der Kirche wieder auf, im Jahre 1949 wurde er gleichzeitig nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung der Westfälischen Landeskirche. 1957 trat er das Amt eines Oberkirchenrates im Landeskirchenamt in Bielefeld an und wurde drei Jahre später dort theologischer Vizepräsident. Im Jahre 1969 wurde er – in der Nachfolge von Ernst Wilm – zum Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt und wurde damit Leitender Geistlicher dieser Landeskirche. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 30. Juni 1977 übte er dieses Amt aus und übergab es dann an Heinrich Reiß. Hans Thimme war in seinem theologischen Denken und kirchlichen Engagement geprägt durch die Zeit des Kirchenkampfes während der Zeit des Nationalsozialismus. „Theologe bin ich im Kirchenkampf geworden", sagte er späte. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500. Buchnummer des Verkäufers

Bibliografische Details

Titel: Kirche und Gemeinde. Präses D. Hans Thimme ...
Verlag: Luther Verl., Witten,
Erscheinungsdatum: 1974
Einband: leinen

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Danielsmeyer, Werner und C. H. Ratschow (Hrsg.).:
Verlag: Luther Verl., Witten, (1974)
Gebraucht Hardcover Signiert Anzahl: 1
Anbieter
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Luther Verl., Witten, 1974. leinen. OLn. m. OU. 326 S. Von Hans Thimme gewidmet und signiert Hans Thimme (* 6. Juni 1909 in Fallersleben (heute Wolfsburg); † 1. April 2006 in Münster) war ein evangelischer Theologe und als Präses der Geistliche Leiter der Evangelischen Kirche von Westfalen in Bielefeld. Hans Thimme wurde als Sohn des Pfarrers und späteren Professors Wilhelm Thimme und Guste Capelle geboren und besuchte das Gymnasium in Soest, wo er zu Ostern 1927 das Abitur bestand. Anschließend studierte er an den Universitäten München, Berlin, Marburg und Münster (Westfalen) Theologie. In Münster absolvierte er zu Ostern 1932 das Erste und zu Ostern 1934 das Zweite Theologische Examen, wobei er am 1. März 1933 das Lizentiat der Theologie erwarb. Im Anschluss an das Lehrvikariat in Derne ging er für ein Jahr an das Theologische Seminar in Princeton (USA). Hans Thimme wurde am 7. August 1933 Hilfsprediger in Rödgen und am 1. Mai 1934 Präsidialvikar in Oeynhausen. Seine Ordination zum Geistlichen Amt fand am 21. Oktober 1934 statt. Nach der anschließenden 5-jährigen Tätigkeit als Gemeindepfarrer in Spenge hatte Thimme bis 1945 Kriegsdienst zu leisten. Als Ephorus des Predigerseminars in Brackwede bei Bielefeld (später Soest) nahm er 1947 den Dienst in der Kirche wieder auf, im Jahre 1949 wurde er gleichzeitig nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung der Westfälischen Landeskirche. 1957 trat er das Amt eines Oberkirchenrates im Landeskirchenamt in Bielefeld an und wurde drei Jahre später dort theologischer Vizepräsident. Im Jahre 1969 wurde er – in der Nachfolge von Ernst Wilm – zum Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt und wurde damit Leitender Geistlicher dieser Landeskirche. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 30. Juni 1977 übte er dieses Amt aus und übergab es dann an Heinrich Reiß. Hans Thimme war in seinem theologischen Denken und kirchlichen Engagement geprägt durch die Zeit des Kirchenkampfes während der Zeit des Nationalsozialismus. „Theologe bin ich im Kirchenkampf geworden", sagte er späte. Weitere Informationen zu unserem Charity-Projekt finden Sie unter www phoenix-antiquariat de Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500. Artikel-Nr. 35191

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 52,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 6,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer