Das Kausalgesetz der Weltgeschichte.

Kemmerich, Max:

Verlag: Ludwigshafen am Bodensee : Haus Lhotzky Verlag,, 1922
Zustand: Sehr gut
Verkäufer Fundus-Online GbR Borkert Schwarz Zerfaß (Berlin, Deutschland)

AbeBooks Verkäufer seit 18. Oktober 2005 Verkäuferbewertung 5 Sterne

Verbandsmitglied:
Anzahl: 1

Gebraucht kaufen
Preis: EUR 20,90 Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00 Von Deutschland nach USA Versandziele, Kosten & Dauer
In den Warenkorb legen

Beschreibung

VIII, 764 S. Besitzvermerk auf Vorsatz. Einband leicht berieben. - INDIVIDUALPSYCHO1OGIE: Die Voraussetzungen für den Schaffenden -- Die Entstehung der schöpferischen Leistung -- Mittel der Energieersparnis -- Das Genie und die Entwicklung ins Geniale -- Gibt es ein Schicksal? -- Selbstbeobachtungen -- ETHIK: Die Moral der Zukunft -- Das Glücks- und Leidensäquivalent -- GESCHICHLSPHILOSOPHIE: Die Anlagen -- Das Kausalgesetz der Weltgeschichte -- POLITIK: Richtlinien der inneren Politik in besonderer Anwendung auf Deutschland -- Das Recht -- RELIGION. V o r w o r t z u r 1. A u f l a g e Dieses Buch handelt fast ausschließlich von mir, und deshalb deckt sich der Titel nicht ganz mit dem Inhalt. Aber das kümmert mich nicht. Ich interessiere mich für mich selbst ganz außerordentlich, viel mehr als für sonst etwas auf der Erde, und wer sich für mich ebenso interessiert, der wird vielleicht aus der Lektüre Nutzen ziehen. Aber das werden begreiflicherweise nur sehr wenige Menschen sein. Die andern, die gegen meinen und ihren Willen das Buch in die Hand nahmen, bitte ich, es wieder zuzuklappen. Sie tun mir und sich damit den größten Gefallen. Überdies werden nur die allerwenigsten Leser begreifen, was ich sage. Teils weil es ihnen an Intelligenz fehlt, teils aus anderen Gründen. Das werden sie später schon merken. Die haben auch keinen Nutzen, sie sollen ihrer Wege gehen und mich in Ruhe lassen. Dieses Werk stellt nicht nur an das Begriffsvermögen die allerhöchsten Anforderungen, es ist auch nach der Überzeugung des Autors eine ganz außergewöhnliche Leistung, von höchstem inneren Wert. Nicht wahr, lieber Leser, das glaubst du nicht ? Ich täte es an deiner Stelle auch nicht. Also klappe es zu. Da aber der eine oder andere doch aus Neugier was ich nicht hoffe oder aus Streben nach Erkenntnis in den sauren Apfel beißen und trotz dieses Vorworts mit der Lektüre beginnen wird, so bitte ich ihn, es nur dann zu tun, wenn er nicht nur jede Zeile lesen, sondern auch über jede Zeile nachdenken will. Sonst hat er keinen Nutzen, und das liegt nicht im beiderseitigen Interesse. Ich lehne die Autorschaft für Zitate aus diesem Buche ab. Man kann auch aus einem Hause nicht beliebig Steine herausreißen, in der Absicht, durch ihr Vorzeigen dem andern eine Vorstellung von Grundriß, Stil oder Konstruktion zu vermitteln. Und nun will ich noch verraten, woher ich meine philosophischen Kenntnisse bezog : aus Chr. Joh. Deters »Abriß der Geschichte der Philosophie« (7. Aufl., Leipzig 1901), ein Büchlein, das ich aber nicht einmal ganz gelesen habe. Außerdem aus Kirchner-Michaëlis »Wörterbuch der philosophischen Begriffe« (4. Aufl., Leipzig 1903), endlich aus Meyers Konversationslexikon. Die weitere Literatur steht an ihrer Stelle verzeichnet. Aber es ist nicht viel. Von Kant las ich nie etwas, auch nicht von Schopenhauer oder andern Philosophen. Denn das habe ich nicht nötig. Doch muß ich drei Männern danken, denn sie übten auf meine geistige Entwicklung, wenigstens soweit dieses Werk davon Zeugnis ablegt, den nachhaltigsten Einfluß aus : K a r l L a m p r e c h t, von dessen Deutscher Geschichte ich allerdings nur den 1. Ergänzungsband gelesen habe, und T h e o d o r L i p p s, von dem ich nie eine Zeile las. Doch nenne ich mich mit Stolz ihr Schüler. Der Zauber ihrer sittlichen Persönlichkeiten hält mich bis heute noch in ihrem Bann. Der dritte ist W i l h e l m O s t w a l d, von dem ich nur die »Großen Männer« kenne. Aber dieses Buch ist Voraussetzung des meinen und es wäre zu wünschen, daß jeder ernste Leser und für Scharlatane schreibe ich nicht erst Einsicht in dieses wundervolle Werk nehmen würde. Und nun, lieber Leser, wenn du immer noch nicht die Lust verloren hast, dann darfst du mit der Lektüre beginnen. Aber vergiß nicht : ich will gar nichts von dir ! Du willst etwas von mir. Der Gebende bin ich ! München, Ende März 1913 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1550. Buchnummer des Verkäufers 954954

Dem Anbieter eine Frage stellen

Bibliografische Details

Titel: Das Kausalgesetz der Weltgeschichte.

Verlag: Ludwigshafen am Bodensee : Haus Lhotzky Verlag,

Erscheinungsdatum: 1922

Einband: Originalleinen.

Zustand: Sehr gut

Auflage: 2. verbesserte Aufl. in 1 Bde.

Anbieterinformationen

Wir sind ein reines Versandantiquariat, Besuche zum Abholen oder Inspizieren von Büchern sind aber möglich.

Zur Homepage des Verkäufers

Verbandsmitglied
Verband: GIAQ
Verbandsmitglieder verpflichten sich, höchste Standards einzuhalten. Sie garantieren die Echtheit aller zum Verkauf angebotenen Objekte. Ihre Objektbeschreibungen sind sachkundig und genau, etwaig vorhandene Mängel oder Restaurationen werden offengelegt. Die Ansetzung der Verkaufspreise erfolgt nach akkurater Recherche. Alle Verkäufe werden stets fair und redlich abgewickelt.
Geschäftsbedingungen:

Widerrufsbelehrung und
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der
Fundus-Online GbR
Borkert / Schwarz / Zerfaß
Kurfürstenstr. 14
10785 Berlin
Tel: 030-25793712
Fax: 030-25793713
www.buch-fundus.de

§ 1  Allgemeines
 Diese AGB gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen
der Fundus-Online GbR und dem Kunden.
 
§ 2  Angebot und Vertragsschluss
 
1.  Die Online-Darstellung unseres Antiquariats-Sortiments stellt kein bindendes
Vertragsangebot dar. Indem der Kunde eine ko...

Mehr Information
Versandinformationen:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Durchschnittswerten für 1 kg schwere Bücher. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden Sie ggf. informiert, dass zusätzliche Versandkosten anfallen.

Alle Bücher des Anbieters anzeigen

Zahlungsarten
akzeptiert von diesem Verkäufer

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Vorauskasse Bar PayPal Rechnung Banküberweisung