Bild nicht verfügbar

Husserl und der frühe Positivismus.

Sommer, Manfred:

Verlag: Frankfurt am Main: Klostermann 1986., 1986
Gebraucht
Verkäufer Antiquariat Bergische Bücherstube Mewes (Overath, Deutschland)

AbeBooks Verkäufer seit 12. Februar 2002

Anzahl: 1

Gebraucht kaufen
Preis: EUR 24,00 Währung umrechnen
Versand: EUR 8,00 Von Deutschland nach USA Versandziele, Kosten & Dauer
In den Warenkorb legen

Beschreibung

326 S. Ln.mS. *neuwertig* Es gibt eine abgründige Spannung von Sehen-Wollen und Leben-Können, von Neugierde und Selbsterhaltung, von Evidenz und Existenz. Aus dem Leben in dieser Spannung und dem Leiden an ihr erwächst Husserls Phänomenologie. Darin aber weiß er sich verwandt mit der Philosophie des frühen Positivismus, wie sie um 1900 im deutschen Sprachraum von Ernst Mach und Richard Avenarius repräsentiert wird. Mit Mach sieht sich Husserl lange von einem Grenzwert höchster Evidenz angezogen: dem Augenblick reiner Empfindung, in dem das Bewußtsein nichts wäre als ein momentanes Aufblitzen, ichlos und aller Gegenstände ledig; gegen solche destruktiven Neigungen, gegen Mach und sich selbst, erarbeitet Husserl sein Konzept der Intentionalität: sie wird zum Prinzip der Selbsterhaltung des Bewußtseins, freilich auch zum Inbegriff unerläßlicher Evidenztrübungen. - Vor der Konsequenz Machs schreckt Husserl zurück, über die Avenarius' geht er hinaus: Als letztes und tiefstes Vorurteil hat Avenarius in seinem "natürlichen Weltbegriff", Präfiguration der "Lebenswelt", den Glauben an die Existenz der Welt unangetastet gelassen. Das positivistische Projekt der Herstellung einer vorurteilsfreien "reinen Erfahrung" vollendet die Phänomenologie mit der Reduktion als der Ausschaltung des "Seinsglaubens". Der transzendentale Idealismus aber, zu dem Husserl - mit dem Positivismus gegen den Positivismus - gelangt, ist nicht Resultat einer vom 'Einfluß' Paul Natorps ausgelösten 'Wende', sondern Ergebnis einer schrittweisen und stetigen Selbstaufklärung: Ein unbegriffener und insofern'naiver Idealismus' gehört, das lehrt die Kritik Gottlob Freges, schon zur Signatur von Husserls philosophischen Anfängen. Buchnummer des Verkäufers 196920

Dem Anbieter eine Frage stellen

Bibliografische Details

Titel: Husserl und der frühe Positivismus.

Verlag: Frankfurt am Main: Klostermann 1986.

Erscheinungsdatum: 1986

Anbieterinformationen

Wissenschaftliches Versandantiquariat, gegründet 1985, Kataloge & Angebote aus unseren Spezialgebieten verschicken wir gerne auf Anforderung. Das vollständige Angebot unter www.bergische-buecherstube.de ! Selbstverständlich kaufen wir auch stet Bücher zur Lagerergänzung an - bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Zur Homepage des Verkäufers

Geschäftsbedingungen:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Antiquariat Bergische Bücherstube. Inh.: Jörg Mewes-Kaiser e.K. Birkenweg 11 D 51491 Overath
Tel. 02204/769492 FAX 02204/769493 Email info@bergische-buecherstube.de

§ 1 Allgemeines

Diese AGB gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen dem Antiquariat Bergische Bücherstube und dem Kunden.

§ 2 Angebot und Vertragsschluss

  1. Die Online-Darstellung unseres Sortiments stellt kein bindendes Vertragsangebot dar. Indem der Kun...
Mehr Information
Versandinformationen:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Alle Bücher des Anbieters anzeigen

Zahlungsarten
akzeptiert von diesem Verkäufer

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Bar PayPal Rechnung Banküberweisung