ISBN 10: 3656656029 / ISBN 13: 9783656656029
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Bewertung (bereitgestellt von Goodreads):
0 durchschnittlich
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe: Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,7, Universität Leipzig (Soziologie), Veranstaltung: Heterogenität und Integration der EU, Sprache: Deutsch, Abstract: Sobald es in der öffentlichen Debatte um den Aufbau und die Zukunft Europas geht, wird schnell Bezug auf Leitbilder genommen. Leitbilder dienen der Orientierung, geben Halt und sollen zukünftige Zielvorstellungen konkretisieren. In der Europäischen Union fällt es aufgrund unterschiedlichster Interessen von Akteuren schwer ein einheitliches Leitbild für die Zukunft zu finden. Vor allem der Gegensatz zwischen föderalistischem Bundesstaat und intergouvernementalem Staatenbund als Zielvorstellungen ist hierbei groß. Während das Bundesverfassungsgericht im Lissabon-Urteil von 2009 die EU unschlüssig als „Staatenverbund" definiert, wird mittlerweile auf Grund verschiedenster Leitbild-Vorschläge häufig von einer Organisation „sui generis" gesprochen, um konkrete Definitionen zu umgehen. Eines der Leitbilder für die Europäische Union ist das Bild eines „Europa der Regionen", in der die Regionen als „Dritte Ebene" neben Union und Nationalstaaten an der Entscheidungsfindung mitwirken sollen. Die Vorstellungen variieren hier von starken Regionen als gleichberechtigten Akteuren im Mehrebenensystem, bis hin zum Wegfall der nationalstaatlichen Ebene und regionaler Zusammenarbeit direkt unter dem Dach der EU. Es erscheint sinnvoll, die Basiserfahrung regionaler Politiker bei der Implementierung von EU-Gesetzgebung zu nutzen, da ca. 75% aller Rechtsakte auf regionaler Ebene umgesetzt werden. Des Weiteren haben Regionen gegenüber Nationalstaaten oder der Union den Vorteil näher an den Bürgern zu sein. Regionalpolitiker werden direkt gewählt und ihre Politik hat unmittelbar Auswirkungen auf das Alltagsleben der Menschen. Auf unterster Ebene wird Europapolitik konkret. Hinzu kommt, dass manche Regionen über innerstaatliche Gesetzgebungskompetenzen in bestimmten Bereichen verfügen, in dene

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details

Zustand: New

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Olga van Zijverden
Verlag: GRIN Publishing Mai 2014 (2014)
ISBN 10: 3656656029 ISBN 13: 9783656656029
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Publishing Mai 2014, 2014. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,7, Universität Leipzig (Soziologie), Veranstaltung: Heterogenität und Integration der EU, Sprache: Deutsch, Abstract: Sobald es in der öffentlichen Debatte um den Aufbau und die Zukunft Europas geht, wird schnell Bezug auf Leitbilder genommen. Leitbilder dienen der Orientierung, geben Halt und sollen zukünftige Zielvorstellungen konkretisieren. In der Europäischen Union fällt es aufgrund unterschiedlichster Interessen von Akteuren schwer ein einheitliches Leitbild für die Zukunft zu finden. Vor allem der Gegensatz zwischen föderalistischem Bundesstaat und intergouvernementalem Staatenbund als Zielvorstellungen ist hierbei groß. Während das Bundesverfassungsgericht im Lissabon-Urteil von 2009 die EU unschlüssig als 'Staatenverbund' definiert, wird mittlerweile auf Grund verschiedenster Leitbild-Vorschläge häufig von einer Organisation 'sui generis' gesprochen, um konkrete Definitionen zu umgehen. Eines der Leitbilder für die Europäische Union ist das Bild eines 'Europa der Regionen', in der die Regionen als 'Dritte Ebene' neben Union und Nationalstaaten an der Entscheidungsfindung mitwirken sollen. Die Vorstellungen variieren hier von starken Regionen als gleichberechtigten Akteuren im Mehrebenensystem, bis hin zum Wegfall der nationalstaatlichen Ebene und regionaler Zusammenarbeit direkt unter dem Dach der EU. Es erscheint sinnvoll, die Basiserfahrung regionaler Politiker bei der Implementierung von EU-Gesetzgebung zu nutzen, da ca. 75% aller Rechtsakte auf regionaler Ebene umgesetzt werden. Des Weiteren haben Regionen gegenüber Nationalstaaten oder der Union den Vorteil näher an den Bürgern zu sein. Regionalpolitiker werden direkt gewählt und ihre Politik hat unmittelbar Auswirkungen auf das Alltagsleben der Menschen. Auf unterster Ebene wird Europapolitik konkret. Hinzu kommt, dass manche Regionen über innerstaatliche Gesetzgebungsk 24 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783656656029

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 12,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer