Die Deutsche Gebührenordnung für Rechtsanwälte nebst den landesgesetzlichen Vorschriften über die ... Die Deutsche Gebührenordnung für Rechtsanwälte nebst den landesgesetzlichen Vorschriften über die ...

Die Deutsche Gebührenordnung für Rechtsanwälte nebst den landesgesetzlichen Vorschriften über die Gebühren der Rechtsanwälte.

Walter-Joachim-Friedlaender:

Verlag: München, Müller,, 1932
Hardcover
Verkäufer Göppinger Antiquariat (Göppingen, Deutschland)

AbeBooks Verkäufer seit 8. April 2015 Verkäuferbewertung 5 Sterne

Verbandsmitglied:
Anzahl: 1

Gebraucht kaufen
Preis: EUR 69,00 Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00 Von Deutschland nach USA Versandziele, Kosten & Dauer
In den Warenkorb legen

Beschreibung

XXIV, 839 S. Einband berieben, bestoßen und angeschmutzt. Bibliotheksexemplar mit den entsprechenden Stempelungen und Eintragungen. Innen sauber. Gutes Leseexemplar. "Max Friedlaender (* 28. Juni 1873 in Bromberg; 28. Mai 1956 in Twickenham, London) war ein deutscher Jurist und Wegbereiter des Anwaltsrechts. Max Friedlaender war der zweite Sohn des Bankiers und Herrenhausmitglieds Dagobert Friedlaender aus dessen zweiter Ehe mit Laura Oettinger. Der Vater wurde Opfer einer antisemitischen Hetzkampagne und zog 1882 resigniert mit der Familie aus Bromberg nach Frankfurt am Main, wo Friedlaender bereits mit siebzehn Jahren das Frankfurter Städtische Gymnasium absolvierte. Das Jurastudium begann er an der französischsprachigen Universität Genf. Nach weiteren Semestern in Heidelberg, Straßburg und Berlin schloss er das Jura-Studium an der Universität Leipzig am 4. Juni 1896 mit der Promotion ab. Friedlaender wohnte ab 1894 in München, wo er das Referendarexamen ablegte, Rechtspraktikant unter anderem beim Landgericht München I wurde und nach dem Zweiten Staatsexamen als Sozius in eine Anwaltskanzlei aufgenommen wurde. 1901 heiratete er Bella Forchheimer, 1902 wurde der Sohn Otto geboren. Seit 1908 erschien, von ihm und seinem Bruder Adolf, Landgerichtsrat in Limburg an der Lahn, verfasst, ein Kommentar zur Rechtsanwaltsordnung, bis 1930 in dritter Auflage, in dem das Standesrecht der Anwaltschaft zusammengefasst und ein Ehrenkodex formuliert wurde. Friedlaender trat für den freien Anwaltsberuf und gegen Zulassungsbeschränkungen ein. Neben seiner Anwaltstätigkeit schrieb er für die von Julius Magnus betreute Juristische Wochenschrift, Vorgängerin der NJW, in der Folgezeit ca. eintausend Beiträge. Während des Ersten Weltkriegs teilte er die Politik der deutschen Kriegsziele und trat nach der Novemberrevolution der Einwohnerwehr bei. Er wurde Vorstandsmitglied der Rechtsanwaltskammer München (1911 1927) und Mitgründer des Bayerischen Anwaltverbandes und dessen Vorsitzender ab 1919. Ab 1924 war er Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins und ein aktiver Verbandspolitiker. Dieser Ämter wurde er 1933 aus rassistischen Gründen enthoben. Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 konnten er und seine beiden Partner in der Sozietät zwar weiterarbeiten, doch verlor die Kanzlei in Folge der öffentlichen Stigmatisierung der Juden ihre Klientel. Seine letzte Veröffentlichung war ein Beitrag in der Monatsschrift für Kriminalpsychologie Ende 1933. Sein Kommentar zur Rechtsanwaltsordnung verschwand aus dem Buchhandel und wurde durch ein Plagiat ersetzt, aus dem der Plagiator, der Vizepräsident der Reichsrechtsanwaltskammer Erwin Noack, die dort zitierten jüdischen Juristen entfernt hatte. 1937 vertrat er Felix Herzfelder, der den Erbrechtsteil im Staudinger verfasst hatte, gegen den J. Schweitzer Verlag. Der Verlag wurde von Fritz Ostler vertreten, der Herzfelder polemisch mit Shylock gleichsetzte, woraufhin er vom Vorsitzenden Hans Ehard gefragt wurde, ob Herzfelder, weil er Jude sei, den Prozess verlieren müsse. Ehard fällte ein mutiges Urteil trotz der antisemitischen Propaganda. Unmittelbar nach der Reichspogromnacht 1938 wurde Friedlaender verhaftet, kam aber durch ein Missverständnis unter den Häschern wieder frei und floh zu seinem Neffen Hans W. Maier nach Zürich. Im März 1939 flog er von Zürich zu dessen Bruder Artur nach London. Am 31. Juli 1939 wurde ihm der Doktorgrad in Deutschland aberkannt und am 3. August 1939 die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen. Nach Kriegsausbruch wurde er in Großbritannien zunächst als Enemy Alien auf der Isle of Man interniert und im September 1940 aus der Internierung entlassen. Nach Kriegsende beriet er die United Restitution Organization. Sein Rat bei der Neufassung der Bundesrechtsanwaltsordnung in der Bundesrepublik war nicht gefragt. 1953 ernannte ihn der Deutsche Anwaltverein zum Ehrenmitglied. Nach Deutschland kehrte Friedlaender nicht mehr zurück. Friedlaender hatte vier Kinder: Rudolf, der im Zweiten Weltkrieg als Soldat auf englischer Seite starb. Sein Sohn Gerhart (Gert), emigrierte 1936 in die USA, studierte dort Chemie und arbeitete bereits in jungen Jahren am Manhattan Project mit. Tochter Leonore (1904 1995) heiratete den Wirtschaftswissenschaftler George Nikolaus Halm[5] und emigrierte 1937 mit ihm nach Großbritannien. Seit dem Jahr 2001 vergibt der Bayerische Anwaltverband den Max-Friedlaender-Preis." (Wikipedia) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1100 25 x 17 cm, Leinen ohne Schutzumschlag 9. völlig neu bearbeitete Auflage des Kommentars von Walter-Joachim herausgegeben von Adolf und Max Friedlaender. Buchnummer des Verkäufers 22462

Dem Anbieter eine Frage stellen

Bibliografische Details

Titel: Die Deutsche Gebührenordnung für ...

Verlag: München, Müller,

Erscheinungsdatum: 1932

Einband: Hardcover

Anbieterinformationen

Zur Homepage des Verkäufers

Verbandsmitglied
Verband: GIAQ
Verbandsmitglieder verpflichten sich, höchste Standards einzuhalten. Sie garantieren die Echtheit aller zum Verkauf angebotenen Objekte. Ihre Objektbeschreibungen sind sachkundig und genau, etwaig vorhandene Mängel oder Restaurationen werden offengelegt. Die Ansetzung der Verkaufspreise erfolgt nach akkurater Recherche. Alle Verkäufe werden stets fair und redlich abgewickelt.
Geschäftsbedingungen:

Allgemeine Geschäftsbedingungen
des Göppinger Antiquariats Inh.: Jürgen Murr

  1. Allgemeines ¿ Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Göppinger Antiquariat und seinen Kunden. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung.

Verbraucher im Sinne dieser Geschäftsbedingungen sind natürliche Personen, mit denen wir in Geschäftsbeziehung treten ohne dass diesen eine gewerbliche oder selbständige ber...

Mehr Information
Versandinformationen:

Die Ware wird in der Regel innerhalb von 3 Tagen nach Bestelleingang verschickt. Bitte entnehmen Sie den voraussichtlichen Liefertermin Ihrer Bestellbestätigung. Die Versandkostenpauschalen basieren auf Durchschnittswerten für 1 kg schwere Bücher. Über abweichende Kosten (z.B. wegen eines sehr schweren Buches) werden Sie gegebenenfalls vom Verkäufer informiert.

Alle Bücher des Anbieters anzeigen

Zahlungsarten
akzeptiert von diesem Verkäufer

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

PayPal Rechnung Banküberweisung