Der Werkbund, Ware und Zeichen 1900-1914

 
9789057051166: Der Werkbund, Ware und Zeichen 1900-1914
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Gebraucht kaufen
8°. 368 S., 117 sw-Abbildungen,... Mehr zu diesem Angebot erfahren

Versand: EUR 22,00
Von Schweiz nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

Foto des Verkäufers

1.

Schwartz, Frederic J.:
Verlag: Amsterdam/Dresden: Verlag der Kunst. (1999)
ISBN 10: 9057051168 ISBN 13: 9789057051166
Gebraucht Softcover Anzahl: 1
Anbieter
Bücher Eule
(Bern, Schweiz)
Bewertung

Buchbeschreibung Amsterdam/Dresden: Verlag der Kunst., 1999. 8°. 368 S., 117 sw-Abbildungen, Bibliographie, Register, kartoniert (sehr gut erhalten) Die Kontroversen über Stil, Mode und Entfremdung, über Typisierung und Individualität, über die Bedeutung von Warenzeichen und Marken im frühen Werkbund werden mit dieser Untersuchung entzifferbar als ein erster Versuch, Ökonomie und Kultur nicht als Widerpart, sondern als Einheit zu denken. Artikel-Nr. 2095BB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 48,06
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 22,00
Von Schweiz nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer
Beispielbild für diese ISBN

2.

Frederic J. Schwartz
Verlag: Verlag der Kunst Dresden, Verlag der Kunst Dresden (1999)
ISBN 10: 9057051168 ISBN 13: 9789057051166
Gebraucht Softcover Anzahl: 1
Anbieter
Bewertung

Buchbeschreibung Verlag der Kunst Dresden, Verlag der Kunst Dresden, 1999. Softcover. Zustand: gut. 1999. Werkbund "Ihr Eintrittsgeld ist diese Aufführung allemal wert. So intelligent hat lange niemand mehr über diesen Stoff nachgedacht, den man abgehandelt und erschöpft glaubte." (FAZ vom 12. Oktober 1999) Die Kontroversen über Stil, Mode und Design, über Typisierung und Individualität, über die Bedeutung von Urheberrecht und Warenzeichen stellen sich dar als der historisch erste Versuch, Ökonomie und Kultur als Einheit zu denken. Autoren wie Max Weber, Georg Simmel, Werner Sombart, Ferdinand Tönnies, Hermann Muthesius, Karl Ernst Osthaus u. v. a. bereiteten das Feld für Architekten und Designer wie Peter Behrens, Josef Hoffmann, Bruno Paul, Richard Riemerschmid, Bruno Taut, Henry van de Velde und andere. Die Begriffe und Strategien dieser Debatte lebten nicht nur fort in den Kulturindustrie-Analysen der Frankfurter Schule, die lange als Beginn einer Theorie der Massenkultur galten, sondern sie reichen bis in unsere Gegenwart hinein. Die reich bebilderte Studie erschließt die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg und bietet darüber hinaus eine Beschreibung der kapitalistischen Ökonomie als kulturgenerierendes System. Frederic J. Schwartz studierte Kunstgeschichte an der Columbia University in New York und lehrt heute am University College in London. In deutscher Sprache. 367 pages. 24 x 16,6 x 2 cm. Artikel-Nr. BN23436

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 199,90
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer