Elfentanz und Feenreigen

ISBN 13: 9783934254619

Elfentanz und Feenreigen

 
9783934254619: Elfentanz und Feenreigen

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Grünewald, Marina:
Verlag: Smaragd, (2003)
ISBN 10: 3934254616 ISBN 13: 9783934254619
Gebraucht Anzahl: 1
Anbieter
KUNSTHAUS-STUTTGART
(Stuttgart, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Smaragd, 2003. Gebundene Ausgabe. 83 Seiten (Lager: 21) 5A029231707D Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 141. Artikel-Nr. 26884

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 0,85
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Grünewald, Marina
Verlag: Smaragd Verlag Woldert (2003)
ISBN 10: 3934254616 ISBN 13: 9783934254619
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
Lausitzer Buchversand
(Drochow, D, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Smaragd Verlag Woldert, 2003. Pappband. 12 cm 83 S. illustrierter Pappeinband. nur leichte Gebrauchs- und Lagerspuren. 'An den Kaminfeuern und in den Spinnstuben der guten alten Zeit waren Feen und Elfen keine Gebilde der Phantasie, sondern tägliche (und nächtliche) Realität. Bei jedem Spaziergang in der Abenddämmerung konnten die Menschen die Elfentänze und Feenreigen beobachten oder gar daran teilhaben. Die Märchen und Geschichten dieser Erlebnisse wurden von Generation zu Generation weitergegeben und gehören heute zu den schönsten Schätzen des Kulturerbes unserer Vorfahren. Marina Grünewald hat wieder in alten Bibliotheken und dicken Folianten gestöbert und die schönsten Märchen aus der Feen- und Elfenwelt für dieses Geschenkbändchen zusammengestellt.Ernst Hotter von Dombrowski: Die Jungfrau.ihr werdet 'Euch im stillen wohl schon oft gewundert und eure 'Eltern mit der frage geplagt haben, wo nur all die "Kobolde, Qnomen, 'Wichtelmännchen, nixen und Elfen hingeraten sind, von weichen Euch soviel erzählt wird. Wahrscheinlich haßt Ihr da immer nur ausweichende Antworten bekommen, und andere hätte auch ich Euch bis vor kurzem nicht geben können. Wer aber so viele, viele Stunden sinnend, schauend und tauschend in der natur verbringt wie ich, dem wird mit der Zeit manches kund, was anderen verborgen bleibt, und so habe ich eines Tages auch dieses Qeheimnis ergründet, trotzdem die meisten, die um dasselbe wissen, zu ewigem Schweigen verurteilt sind und nichts verraten dürfen.Wie Ihr aus vielen Märchen, die Ihr schon gelesen und erzählen gehört, erfahren habt, waren fast allen jenen merkwürdigen Wesen, die früher die Erde bevölkerten, irgendwelche besondere, den Menschen fehlende Kräfte eigen. Viele verstanden es, sich unsichtbar zu machen oder sich von einem Platze nach einem anderen hinzuzuwünschen,mochte er auch noch so entfernt sein; andere konnten die Winde wehen lassen wie sie wollten, wieder andere sahen durch 'Erde und Reisen und wußten daher ganz genau, wo eine goldader durch das gestein lief oder ein kostbares Juwel im Muttergestein eingebettet lag,kurz, jedes von ihnen hatte eine besondere Macht, und wie es leider unter den Menschen geht, so war es auch bei ihnen. Die einen wandten die 'Eigenschaften, die sie von der natur erhalten, nur gutem und nützlichen an, die anderen nur zu schlechten und boshaften Handlungen, und da gab es denn auch in diesem geisterreich neben Liebe und Eintracht bald viel Haß und Mißgunst, neid und rachegelüste. Alle diese entfachten Leidenschaften trugen früchte, gute und böse, und nach und nach drohte die üppig und anspruchsvoll aufsprießende Saat der letzteren jene der ersteren zu ersticken, wie das Unkraut die edlen 'Pflanzen.als es so weit gekommen, hauste in den Schweizer bergen eine fee. Es war eine Jungfrau von so entzückender Schönheit, wie es auf der Welt keine zweite gab. nichts ließ sich ihrem herrlichen, schlanken Wuchs, dem goldflutenden Haar, ihren die Sonnenstrahlen an "Klarheit und Wärme verspottenden Äugen und der reinen, leuchtenden farbe ihres Antlitzes vergleichen. Aber diese glänzende Hülle umschloß einen giftigen Kern, in ihrer Brust schlug ein herz, hart und kalt wie Stein, und ihr Sinn war so stolz und hoffartig, daß ihr nichts rechte Freude bereitete, nichts ausreichte, ihre ehrfurcht zu befriedigen.Ludwig 'Bechstein: Die Elben. Charles und Mary Lamb "Ein Sommernachtstraum Martin Greif: Elfenzeit. Ludwig Tieck Die Elfen. John keats La belle Dame Sans Merci."Auszüge aus dem Buch 140 Gramm. Buch. Artikel-Nr. 592127608

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 24,30
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer