Mythos Lesachtal. Eine literarische Annäherung

 
9783902005496: Mythos Lesachtal. Eine literarische Annäherung
Críticas:

Zurecht nennt Obernosterer im Untertitel seinen Band übers Lesachtal eine "literarische Annäherung", denn es ist nicht der Blick des Fremdenverkehrsexperten, der ein kerniges, heiles, mit urigen Bauern bevölkertes, ideal vermarktbares Stück Landschaft im Fokus hat, sondern Obernosterer stellt "sein" erlebtes und häufig erlittenes Lesachtal vor. Dabei ist er doch etwas auf Distanz zu jener durch Innerhofers "Schöne Tage" eingeläuteten und nunmehr rapide zu Ende gehenden Art Heimatliteratur, die Blut und Boden durch Schweiß und Tränen ersetzte und deren Exponenten häufig mit ihrem Dorf literarisch abrechneten. Dieser gelernte Lesachtaler schildert auch - und zwar eindringlich! -, wie das heile Land den heilen Menschen nur selten aufkommen ließ, wie an Seele und Leib verkrüppelte Kreaturen auf den von Touristen so viel besungenen, blühenden Bergwiesen sich einen Rest von Akzeptanz und Würde zusammenschinden mussten. Er schildert, wie Religion und bäuerliche Sitte ihr eisernes, alle Schönheit und freie Individualität unterdrückendes Regiment führten. Doch will er nicht abrechnen, jedenfalls nicht mit Personen, wenn Abrechnung, dann mit dem Schicksal, das diesen Personen gemeinsam war. Kein Blick zurück im Zorn, aber bei Gott - wenn Seine Zeugenschaft erlaubt ist - auch kein Blick zurück in nostalgischer Wehmut! Wolfgang Schuhs Fotos sind zum Großteil unpathetisch schön, nur wenige würden sich für Prospekte eignen, alle jedoch sind geronnene Chiffren für das, was Obernosterer zu erzählen hat. Wolfgang Gauglhofer (Bücherschau)

Als strukturalistische Studie eines Umbruchs versteht sich der neueste literarische Wurf des gebürtigen Lesachtalers, der ein Bild seiner Heimat zeichnet, das sich hinter den postkartengemäßen und idyllischen Behübschungen verbirgt. In der Sprache des nüchtern Beobachtenden, der mit gewissem Wehmut die scheinbare Unabwendbarkeit menschlichen Schicksals sieht, wendet sich Obernosterer dem Harten und Problematischen dieses zum Mythos des Schönen verkommenen Tales zu. Magisches Denken, das den Einzelnen angesichts der Größe von Natur, Staat u n d Kirche in die Knie zwingt, wird zwar immer mehr durch das rationale ersetzt, doch die bedrückenden Erfahrungen des Autors lassen befürchten, dass die geschilderten Vorgänge weder vergangen noch abgeschlossen sind, sondern sich hinter gefälliger Verkleidung verschanzen. (Kärntner Kirchenzeitung)

Reseña del editor:

Gern zeigt man in Bildbänden und Filmen über das enge, hochgelegene Tal, was sich der von der Zivilisation enttäuschte Städter erwartet: intakte Natur, ungestörte Idylle, gesundes, markiges Bauernleben, beruhend auf den alten Werten und ins Mythische zurück führende Traditionen, kurz: die heile Welt. Die Nachfrage verlangt es so, die Realität sieht jedoch anders aus. Das Tal kippt: vom Magischen ins Technische. Der Bauer, der einst dem Boden Er-träge ablistete, wird zum landwirtschaftlichen Produktionstechniker. Hatten die Alt-vorderen die Naturvorgänge beobachten müssen, um überleben zu können, so müs-sen die Ökonomen des 21. Jahrhunderts in erster Linie die EU-Richtlinien beachten. Tier und Landschaft werden zu Waren; in denselben Sog gerät auch der Mensch samt seiner Kultur. Was als erschaudern machender Ritus begonnen hatte, endet in Folklore und Werbung. Einiges an Unverkäuflichkeit bleibt trotzdem erhalten. Der Fotograf hat sich gewis-senhaft bemüht, der Falle des Gefälligen auszuweichen, um dafür das zu suche, was vor dem immer schöner werdenden Tal war. Strukturell stellen die meisten Bilder das Kippen einer stummen unwirschen Welt zu einer beredten und brauchbaren dar. Den literarischen Zugang in die mythische Dimension bahnt der im Tal geborene Schriftsteller Engelbert Obernosterer mit sehr persönlichen Texten. Im Ganzen han-delt es sich um einen Versuch, einer Gegend gerecht zu werden, indem man auch in paar ihrer anderen Seiten zeigt. Mythos Lesachtal ist keine Beschreibung oder Ge-schichte einer Region Kärntens es handelt sich um das Paradigma eines Umbru-ches, der sich in zahlreichen Tälern der Alpen, Pyrenäen, Anden vollzieht.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Gebraucht kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 6,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Engelbert Obernosterer
ISBN 10: 3902005491 ISBN 13: 9783902005496
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
Antiquariat BuchX
(Eurasburg, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Rechnung mit ausgewiesener MwSt.Zustand: gebraucht, in gutem Zustand. Altersgemaesse kleinere Maengel sind nicht immer extra aufgefuehrt.Verlag: Kitab, Ausgabe von 2006-10-03, Einband: Gebundene Ausgabe, Seiten: 88 680 g. Artikel-Nr. V12817668

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 24,83
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 6,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer