Reisen zum Ende der Welt: Gespräche mit Sterbenden

 
9783898965811: Reisen zum Ende der Welt: Gespräche mit Sterbenden
Rezension:

»Das Buch sei allen onkologisch tätigen oder tätig gewesenen Dermatologen wärmstens empfohlen. Sie werden sich und erlebte Gedanken und Situationen oft wiedererkennen.« (Prof. Dr. Lutz Kowalzick, Akt Dermatol 2015, Nr. 41, S. 30-34.)

»Tagebuchartig lässt der Autor den Leser teilhaben an den Dialogen zwischen dem Hautarzt und seinen Patienten, geführt in den Jahren 1999 bis 2012 am Helios-Krankenhaus, an dem Pönnighaus viele Jahre Oberarzt der Dermatologischen Abteilung war. [...] Ungewohnt offen spricht Pönnighaus mit den Männern über den Tod, darüber, wie die 'Reise' sich ereignen wird, wie die Familie damit umgeht, was danach kommt. [...] Abseits der Gespräche über das Sterben offenbaren die kranken Männer ihr Leben, sprechen von Zeiten, in denen sie glücklich waren mit Ehefrau, Familie, in Beruf und Freizeit, im Eigenheim und dem kleinen Garten. In Pönnighaus finden die Erzählenden einen Menschen, der zuhört, Empathie zeigt, Trost gibt.« (Cornelia Henze, Voigtlandanzeiger 2015.)

Vom Verlag:

Wie geht man mit der Diagnose Krebs um, wenn die Hoffnung auf Genesung äußerst gering ist? Wie geht man als Arzt damit um, an Grenzen zu stoßen, sowohl fachlich als auch menschlich? Ist es moralische Verpflichtung, auch niederschmetternde Wahrheiten auszusprechen oder verschweigt man, um noch Hoffnung geben zu können? Pönninghaus macht es sich nicht leicht mit der Antwort auf diese Fragen, seine persönliche Betroffenheit ist immer gegenwärtig. Und doch wählt er im Gespräch mit seinen Patienten zumeist den direkten, kaum beschönigenden Weg. Das ist verstörend und beklemmend - einerseits. Andererseits sind die Aufzeichnungen der den Leidensweg begleitenden Gespräche nicht nur »Reisen zum Ende der Welt«, sondern auch Geschichten vom Leben, von Hoffnung, menschlicher Nähe und Warmherzigkeit. Und sie zeigen, dass es auf die eingangs gestellten Fragen gar keine allgemeingültige Antwort gibt, denn jeder der Patienten geht vollkommen anders mit dem eigenen Tod vor Augen um und somit auch mit der vom Arzt ausgesprochenen Wahrheit. Der eine rückt näher an die Familie heran, der andere begegnet dem nahenden Ende mit Gelassenheit, der nächste mit Verdrängung. Und man empfindet beim Lesen wie Herr Böhm trotz Traurigkeit auch Dankbarkeit für die ehrlichen Worte: »Das war gut [...] Es hat mir erlaubt, diese seltsam schöne Erde noch einmal so richtig zu genießen.«

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Jörg M. Pönnighaus
Verlag: Athena-Verlag Okt 2014 (2014)
ISBN 10: 3898965813 ISBN 13: 9783898965811
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Athena-Verlag Okt 2014, 2014. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x139x12 mm. Neuware - Wie geht man mit der Diagnose Krebs um, wenn die Hoffnung auf Genesung äußerst gering ist Wie geht man als Arzt damit um, an Grenzen zu stoßen, sowohl fachlich als auch menschlich Ist es moralische Verpflichtung, auch niederschmetternde Wahrheiten auszusprechen, oder verschweigt man, um noch Hoffnung geben zu können Pönnighaus macht es sich nicht leicht mit der Antwort auf diese Fragen, seine persönliche Betroffenheit ist immer gegenwärtig. Und doch wählt er im Gespräch mit seinen Patienten zumeist den direkten, kaum beschönigenden Weg. Das ist verstörend und beklemmend - einerseits. Andererseits sind die Aufzeichnungen der den Leidensweg begleitenden Gespräche nicht nur 'Reisen zum Ende der Welt', sondern auch Geschichten vom Leben, von Hoffnung, menschlicher Nähe und Warmherzigkeit. Und sie zeigen, dass es auf die eingangs gestellten Fragen gar keine allgemeingültige Antwort gibt, denn jeder der Patienten geht vollkommen anders mit dem nahenden Tod um und somit auch mit der vom Arzt ausgesprochenen Wahrheit. Der eine rückt näher an die Familie heran, der andere begegnet dem nahenden Ende mit Gelassenheit, der nächste mit Verdrängung. Man selbst empfindet beim Lesen, wie der schwerkranke Herr Böhm, trotz Traurigkeit auch Dankbarkeit für die ehrlichen Worte: 'Das war gut [.] Es hat mir erlaubt, diese seltsam schöne Erde noch einmal so richtig zu genießen.' 132 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783898965811

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 14,90
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer