410 - The Sack of Rome: The Event, its Context and its Impact (Palilia) (Italian Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783895009440: 410 - The Sack of Rome: The Event, its Context and its Impact (Palilia) (Italian Edition)

On 24 August 410, the Visigothic troops led by their king Alaric captured the city of Rome, looting the city for three days. This was the first time the city was captured in 800 years, igniting a debate with religious overtones over the causes for the fall of the city. Whereas pagan authors seem to have held the spread of Christianity and the abandonment of traditional cults responsible, Christian writers refused to accept this responsibility and minimized the horrors of the sack. Whatever happened on these days remains uncertain. Even archaeologists, influenced by the accounts transmitted by literary sources, traditionally accepted the notion that the Sack of Rome was a catastrophic event, with serious impact on the city, its population and its physical structures. This book, the proceedings of a conference held at Rome in November 2010, provides a systematic re-evaluation of all the evidence available, both literary and archaeological. Starting with two chapters considering the theoretical and methodological issues involved in the analysis of historical events and their relationship with the archaeological record, the first section discusses the political and ideological context for the fall of Rome. The second part of the book, dedicated to the archaeology of the late antique city, shows that although there are a few examples of buildings destroyed or abandoned in the first half of the fifth century, none of these can be unequivocally linked to the destruction wreaked by the Goths. The archaeology of the city does not fit easily with the literary accounts of historical events. The third part of the book is dedicated to the analysis of different aspects of the history and archaeology of the period, trying to assess the impact of the actions of Alaric and his soldiers. Elements as different as the demography of the city, its suply of imported goods, burial practices, the epigraphy and the practice of dedicating statues are considered, showing that in most of the cases changes seem to have been the product of long-term trends, rather than responses to a specific events. The Sack of Rome is here, for the first time, analysed and discussed by scholars of different background and nationality.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Review:

"...this volume successfully exploits the opportunity provided by the anniversary of a famous event to produce a much more complex, nuanced, and thoughtful investigation of its significance." --Robert Chenault, Bryn Mawr Classical Review

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Johannes Lipps
Verlag: Reichert Jan 2014 (2014)
ISBN 10: 389500944X ISBN 13: 9783895009440
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Reichert Jan 2014, 2014. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. Neuware - Am 24. August des Jahres 410 n. Chr. drangen die Goten unter der Führung ihres Königs Alarich in Rom ein und sollen die Stadt drei Tage lang geplündert haben. Diese erste Eroberung Roms seit 800 Jahren löste eine anhaltende Debatte über die Auswirkungen der Konversion des Kaisers zum Christentum aus. Während die heidnische Seite diese Konversion für die Zerstörung Roms durch die Goten verantwortlich machte, sahen die christlichen Schriftsteller keinen Zusammenhang und spielten den Schrecken der Plünderung herunter. Was in jenen Tagen tatsächlich geschah, ist unbekannt. Die Darstellung des Ereignisses geht bisher fast ausschließlich von der Textüberlieferung aus. Grundsätzlich ging man davon aus, dass die Plünderung durch Alarich gravierende Auswirkungen auf die Stadt gehabt habe. Der vorliegende Tagungsband hat den August 410 n. Chr. nun zum ersten Mal aus archäologischer Perspektive in den Blick genommen. In den Beiträgen zeigen Historiker und in Rom grabende Archäologen, dass 410 n. Chr. im Gegensatz zum religionspolitischen und welthistorischen Diskurs keinen echten Wendepunkt in der Stadtgeschichte darstellt. Es gibt zwar durchaus Gebäude, die in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts zerstört und/oder aufgelassen wurden, zum Beispiel auf dem Celio, in Trastevere unter S. Pasquale Baylon oder auf dem Marsfeld. Keiner dieser Befunde ist jedoch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit mit der Alarichschen Auseinandersetzung in Verbindung zu bringen. Richtet man in einem zweiten Schritt den Blick auf einzelne Fundgattungen, so lässt sich weder in der Bevölkerung Roms noch in der Praxis der Statuenaufstellung nach 410 n. Chr. ein Bruch erkennen. Gleiches gilt für die Münzproduktion und die überregionalen Importe. Allein in der Zusammensetzung der Aristokratie lassen sich signifikante Veränderungen feststellen. Die Veränderungsprozesse sind also längerfristiger Natur und nicht auf ein einzelnes Ereignis wie 410 n. Chr. zurückzuführen. Die Archäologie kann so einen bedeutenden Beitrag zum Bild des turbulenten 5. Jahrhunderts liefern: Das tägliche Leben in einer Stadt wie Rom erholte sich selbst nach einem Schlag wie demjenigen vom August 410 n. Chr. relativ rasch wieder. Die archäologischen Beiträge werden gerahmt durch methodische und historische Überlegungen, die die Befunde in einen historischen Kontext betten und die Auswirkungen der Eroberung in größerem Rahmen reflektieren. Dabei kommen Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen und Nationen zu Wort. 456 pp. Englisch. Artikel-Nr. 9783895009440

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 49,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer