Ausführliche Beschreibung des Chinesischen Reichs und der grossen Tartarey. Erster Theil.

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783883720470: Ausführliche Beschreibung des Chinesischen Reichs und der grossen Tartarey. Erster Theil.
Reseña del editor:

Vorrede des Verfassers dieser Historie. Das Chinesische Reich ist seit geraumer Zeit von den Europäern mit einer recht neugierigen Aufmerksamkeit betrachtet worden. Die allerersten Nachrichten von demselben fanden bei den Gemütern wenig Beifall; und die Beschreibung, die ein reisender Venetianer bekannt machte, der in Begleitung einer Anzahl Tartaren einige Provinzen dieses Reichs durchreiset hatte, ward als eine Frucht einer ausschweifenden Einbildungskraft angesehen. Alles was er von dem Altertum dieser Monarchie, von der Weisheit ihrer Gesetze und vernünftigen Regierungsart, von der Fruchtbarkeit ihres Landes, von den Reichtümern ihrer Handeslschaft, von der erstaunlichen Menge ihrer Untertanen, von der Höflichkeit und Artigkeit der Einwohner, von ihrem unermüdeten Fleiß in Künsten, Handwerken und Ackerbau, von ihrem Geschmack an schönen Wissenschaften und Ausbreitung derselben meldete; dieses alles, sage ich, ward für eine Erfindung gehalten, bei welcher nicht einmal die Gesetze der Wahrscheinlichkeit beobachtet worden. Man konnte nicht glauben, dass jenseits so vieler halbbarbarischer Völker und an den äußersten Grenzen von Asien ein so mächtiger Staat angetroffen werden sollte, den den größesten und besteingerichteten Europäischen Staaten nichts nachgäbe. Mit der Zeit lies man dergleichen vorgefasste Meinungen fahren, und erwies dagegen der Aufrichtigkeit des gedachten Venetianers das gebührende Recht; zumal da man inne ward, dass dasjenige, was er erzählet, mit den Berichten sehr genau übereinstimmte, die von den ersten Missionarien herausgegeben wurden, welche gegen das Ende des fünfzehnten Jahrhunderts sich bis nach China wageten, dazu bis dahin, auch allerlei den Chinesern eigenen politischen Absichten, allen Fremden der Eingang war versperret gewesen. Denn man muss vernünftiger Weise dem Zeugnis solcher Personen Glauben beimessen, die durch ihren Stand, durch ihre Fähigkeiten, Aufrichtigkeit und Uneigennützigkeit außer allen Verdacht gesetzet worden... R

Biografía del autor:

Jean-Baptiste Du Halde (* 1. Februar 1674 in Paris; † 18. August 1743 ebenda) war ein französischer Jesuit, Geograph und Sinologe, der insbesondere durch das 1735 veröffentlichte, vierbändige Werk Description de la Chine et de la Tartarie chinoise (Beschreibung Chinas und der chinesischen Tartarei) bekannt wurde.[1] Jean-Baptiste Du Halde absolvierte das Jesuitenkolleg Collège Louis-le-Grand, wurde am 8. September 1692 Mitglied der Societas Jesu und legte am 2. Februar 1708 die vier Gelübde ab. Er war zeit seines Lebens in Paris tätig, machte keine Reisen, war nie in China und konnte kein Chinesisch. Er war zeitweise Sekretär von Michel Le Tellier, dem Beichtvater von König Ludwig XIV., und ab 1729 Beichtvater von Louis I. de Bourbon, duc d'Orléans, des Sohnes des Regenten von Frankreich, Philippe II. de Bourbon, duc d'Orléans. Er führte ab 1711 bis zu seinem Lebensende die von Charles Le Gobien SJ begonnenen Veröffentlichungen der Lettres édifiantes et curieuses fort, einer regelmäßigen Ausgabe erbauender und informativer Schreiben jesuitischer Missionare vor allem aus China, in denen verschiedenste Aspekte dieses bis dahin in Europa weitgehend unbekannten Landes dargestellt wurden. Die aus den Schreiben der Missionare gewonnenen Informationen fasste er schließlich in dem vierbändigen Werk Description de la Chine et de la Tartarie chinoise zu einer umfassenden Beschreibung dieses Landes zusammen, ergänzt durch zahlreiche Karten, die Jean-Baptiste Bourguignon d'Anville auf der Grundlage der Karten der jesuitischen Missionare um Jean-Baptiste Régis angefertigt hatte, insbesondere die erste umfassende und zuverlässige Karte Chinas überhaupt. Die Beschreibung Chinas wurde in einer leicht abgeänderten Neuauflage 1736 in Den Haag herausgegeben und kurz danach ins Englische (London, 1739), ins Deutsche (Rostock, 1747-1756) und ins Russische (St. Petersburg, 1774-1777) übersetzt. Die Description de la Chine blieb lange das in ganz Europa verwendete Standardwerk über China. Die Karte Tibets, die auf den Beobachtungen zweier von den Jesuiten instruierter Lamas beruhten, war die einzige einigermaßen zuverlässige Karte dieses unzugänglichen Landes bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Quelle: Wikipedia

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

(Keine Angebote verfügbar)

Buch Finden:



Kaufgesuch aufgeben

Sie kennen Autor und Titel des Buches und finden es trotzdem nicht auf ZVAB? Dann geben Sie einen Suchauftrag auf und wir informieren Sie automatisch, sobald das Buch verfügbar ist!

Kaufgesuch aufgeben