Honorierung und Tätigkeitsschutz von Betriebsratsmitgliedern

 
9783832275358: Honorierung und Tätigkeitsschutz von Betriebsratsmitgliedern

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Lipp, Heidrun:
Verlag: Shaker, 09.2008. (2008)
ISBN 10: 3832275355 ISBN 13: 9783832275358
Neu Paperback Erstausgabe Anzahl: 3
Anbieter
Speyer & Peters GmbH
(Westhofen, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Shaker, 09.2008., 2008. Paperback. Buchzustand: Neu. 1., Aufl.. 209 S. Die Vergütung von Betriebsratsmitgliedern ist längst kein Thema mehr, das nur die arbeitsrechtliche Rechtsprechung und Literatur beschäftigt. Mit Schlagzeilen wie "Mit dem Dienstporsche in den Klassenkampf" (FAZ vom 01.04.2007) finden sich betriebsverfassungsrechtliche Fragestellungen in den Aufmachern vieler Zeitungen und Nachrichtenmagazinen wieder. Dennoch führen die maßgeblichen Normen des Betriebsverfassungsgesetzes immer noch ein Schattendasein.Die Vorschriften scheinen auf den ersten Blick klar und eindeutig gefasst. Nach § 37 Abs. 1 BetrVG führen die Betriebsratsmitglieder ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt. Diese Regelung wird ergänzt durch § 78 Satz 2 BetrVG, der bestimmt, dass die Mitglieder des Betriebsrats wegen ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt oder begünstigt werden dürfen. Damit sind auch schon die beiden Grundprinzipien - Ehrenamtlichkeit und Gleichbehandlung - genannt, die für die Honorierung und den Tätigkeitsschutz von Betriebsratsmitgliedern maßgeblich sind.Aus diesen beiden Grundsätzen folgt das Lohnausfallprinzip. Dem Betriebsratsmitglied sollen aus seiner Sonderstellung keine Vor- und keine Nachteile erwachsen. Es soll deshalb so gestellt werden, als hätte es "normal" weitergearbeitet. Das Gesetz zieht allerdings nicht die hypothetische subjektive Entwicklung des Mandatsträgers selbst heran, sondern orientiert sich in § 37 Abs. 4 BetrVG am Arbeitsentgelt vergleichbarer Arbeitnehmer mit betriebsüblicher Entwicklung. Aus dieser Fiktion heraus ergeben sich vielfältige Rechtsprobleme. Hier nur ein kleiner Ausschnitt: Unter welchen Voraussetzungen bekommt ein freigestelltes Betriebsratsmitglied Mehrarbeitsvergütung? Wie werden leistungs- oder erfolgsbezogene Sonderzahlungen berechnet? Wie verhält es sich mit der Vergütung von Mandatsträgern während eines Arbeitskampfes? Können vertragliche Vereinbarungen helfen, um die Schwierigkeiten in der Gesetzesanwendung zu umgehen? ISBN 9783832275358 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 332. Artikel-Nr. 158816

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 49,80
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Heidrun Lipp
Verlag: Shaker Verlag Sep 2008 (2008)
ISBN 10: 3832275355 ISBN 13: 9783832275358
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Shaker Verlag Sep 2008, 2008. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. Neuware - Die Vergütung von Betriebsratsmitgliedern ist längst kein Thema mehr, das nur die arbeitsrechtliche Rechtsprechung und Literatur beschäftigt. Mit Schlagzeilen wie 'Mit dem Dienstporsche in den Klassenkampf' (FAZ vom 01.04.2007) finden sich betriebsverfassungsrechtliche Fragestellungen in den Aufmachern vieler Zeitungen und Nachrichtenmagazinen wieder. Dennoch führen die maßgeblichen Normen des Betriebsverfassungsgesetzes immer noch ein Schattendasein. Die Vorschriften scheinen auf den ersten Blick klar und eindeutig gefasst. Nach 37 Abs. 1 BetrVG führen die Betriebsratsmitglieder ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt. Diese Regelung wird ergänzt durch 78 Satz 2 BetrVG, der bestimmt, dass die Mitglieder des Betriebsrats wegen ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt oder begünstigt werden dürfen. Damit sind auch schon die beiden Grundprinzipien - Ehrenamtlichkeit und Gleichbehandlung - genannt, die für die Honorierung und den Tätigkeitsschutz von Betriebsratsmitgliedern maßgeblich sind. Aus diesen beiden Grundsätzen folgt das Lohnausfallprinzip. Dem Betriebsratsmitglied sollen aus seiner Sonderstellung keine Vor- und keine Nachteile erwachsen. Es soll deshalb so gestellt werden, als hätte es 'normal' weitergearbeitet. Das Gesetz zieht allerdings nicht die hypothetische subjektive Entwicklung des Mandatsträgers selbst heran, sondern orientiert sich in 37 Abs. 4 BetrVG am Arbeitsentgelt vergleichbarer Arbeitnehmer mit betriebsüblicher Entwicklung. Aus dieser Fiktion heraus ergeben sich vielfältige Rechtsprobleme. Hier nur ein kleiner Ausschnitt: Unter welchen Voraussetzungen bekommt ein freigestelltes Betriebsratsmitglied Mehrarbeitsvergütung Wie werden leistungs- oder erfolgsbezogene Sonderzahlungen berechnet Wie verhält es sich mit der Vergütung von Mandatsträgern während eines Arbeitskampfes Können vertragliche Vereinbarungen helfen, um die Schwierigkeiten in der Gesetzesanwendung zu umgehen 209 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783832275358

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 49,80
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer