Der Grund Der Subjektivitat: Motive Und Potenzial Von Fichtes Ansatz (Schwabe Philosophica) (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783796528446: Der Grund Der Subjektivitat: Motive Und Potenzial Von Fichtes Ansatz (Schwabe Philosophica) (German Edition)

'In der Wissenschaftslehre werden im Sinne einer progressiven transzendentalen Deduktion systematisch die Bedingungen entwickelt, unter denen Intentionalitat und Tathandlung moglich sind.' Silvan Imhof Fichtes Wissenschaftslehre wird nach wie vor oft auf die - meist abschatzig gemeinten - Stichworte 'Ich-', 'Grundsatz-' und 'Systemphilosophie' reduziert. Obwohl in der intensivierten Fichte-Forschung der letzten beiden Jahrzehnte das Augenmerk vermehrt auch auf systematische, argumentative und methodologische Aspekte der Wissenschaftslehre gerichtet worden ist, gilt sie doch aus heutiger Sicht tendenziell immer noch als Philosophie mit einem verfehlten Ansatz, fragwurdigen Argumenten und obsoleten Resultaten. Das tatsachliche systematische Potenzial und die argumentative Starke der Wissenschaftslehre zeigt sich aber erst, wenn sie ausgehend von jenen Problemen verstanden wird, deren Losung sie sich zur Aufgabe gemacht hat. Dabei wird deutlich, dass es Fichte um eine Verteidigung der Moglichkeit der Transzendentalphilosophie gegen skeptizistische Angriffe geht: Die transzendentalphilosophischen Entwurfe seiner Vorganger Kant und K. L. Reinhold halten der vor allem von S. Maimon und J. G. Schulze erhobenen Kritik nicht stand. Konkret wird gezeigt, dass es sich bei den skeptizistischen Einwanden um grundsatzliche Probleme der Faktizitat von Wissen und der Anwendung von Begriffen handelt, die mit der zentralen kantischen Frage nach der objektiven Gultigkeit oder Realitat von Begriffen bzw. Erkenntnis zusammenhangen. Entsprechend ist der Ansatz der Wissenschaftslehre - ihre Grundsatzkonzeption - als Antwort auf Faktizitats- und Anwendungsfragen zu verstehen. Die Analyse der Argumentation, die zu den Grundbegriffen der 'Tathandlung' bzw. der 'Selbstsetzung' fuhrt und die insgesamt als vorsystematisch einzustufen ist, ergibt, dass Fichte nicht nur auf eine subjektivistische Losung in der Tradition Descartes zielt, sondern eine systematisch und philosophiegeschichtlich entscheidende Wendung vollzieht, indem er den wesentlichen Tatigkeitscharakter von Subjektivitat als eine basale Form der Intentionalitat in Ansatz bringt. Nur eine derartige Auffassung von Subjektivitat erfullt auch tatsachlich die vom skeptischen Standpunkt gestellten Anforderungen hinsichtlich Faktizitat und Anwendbarkeit an eine tragfahige Basis der transzendentalen Argumentation. Mit seinem intentionalistischen Verstandnis von Subjektivitat gelangt Fichte zu einem systematischen Ansatz, der - trotz aller nicht zu unterschlagenden Schwierigkeiten im Einzelnen - insgesamt eine gultige Antwort auf die skeptizistische Herausforderung der Transzendentalphilosophie darstellt und mit dem, wie gezeigt wird, auch folgenreiche Schwierigkeiten von Kants subjektivitatstheoretischen Voraussetzungen uberwunden werden. Die Wissenschaftslehre Fichtes erweist sich daher als argumentativ beachtenswerter Theorieansatz mit grossem Problemlosungspotenzial.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

About the Author:

Silvan Imhof, geboren 1974, studierte Philosophie und Germanistik in Bern und promovierte mit einer Arbeit zu J. G. Fichte. Er beschaftigte sich mit Kant und dem deutschen Idealismus sowie mit der analytischen Philosophie der Sprache und des Geistes. Gegenwartig arbeitet er im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Kants Begriff der Vorstellung im Spannungsfeld von Idealismus und Realismus und ist Mitarbeiter bei der Edition von K. L. Reinholds Gesammelten Schriften.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Silvan Imhof
Verlag: Schwabe Verlag Basel Aug 2014 (2014)
ISBN 10: 3796528449 ISBN 13: 9783796528446
Neu Anzahl: 2
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Schwabe Verlag Basel Aug 2014, 2014. Buch. Buchzustand: Neu. Neuware - 'In der Wissenschaftslehre werden im Sinne einer progressiven transzendentalen Deduktion systematisch die Bedingungen entwickelt, unter denen Intentionalität und Tathandlung möglich sind.' Silvan Imhof Fichtes Wissenschaftslehre wird nach wie vor oft auf die meist abschätzig gemeinten Stichworte 'Ich-', 'Grundsatz-' und 'Systemphilosophie' reduziert. Obwohl in der intensivierten Fichte-Forschung der letzten beiden Jahrzehnte das Augenmerk vermehrt auch auf systematische, argumentative und methodologische Aspekte der Wissenschaftslehre gerichtet worden ist, gilt sie doch aus heutiger Sicht tendenziell immer noch als Philosophie mit einem verfehlten Ansatz, fragwürdigen Argumenten und obsoleten Resultaten. Das tatsächliche systematische Potenzial und die argumentative Stärke der Wissenschaftslehre zeigt sich aber erst, wenn sie ausgehend von jenen Problemen verstanden wird, deren Lösung sie sich zur Aufgabe gemacht hat. Dabei wird deutlich, dass es Fichte um eine Verteidigung der Möglichkeit der Transzendentalphilosophie gegen skeptizistische Angriffe geht: Die transzendentalphilosophischen Entwürfe seiner Vorgänger Kant und K. L. Reinhold halten der vor allem von S. Maimon und J. G. Schulze erhobenen Kritik nicht stand. Konkret wird gezeigt, dass es sich bei den skeptizistischen Einwänden um grundsätzliche Probleme der Faktizität von Wissen und der Anwendung von Begriffen handelt, die mit der zentralen kantischen Frage nach der objektiven Gültigkeit oder Realität von Begriffen bzw. Erkenntnis zusammenhängen. Entsprechend ist der Ansatz der Wissenschaftslehre ihre Grundsatzkonzeption als Antwort auf Faktizitäts- und Anwendungsfragen zu verstehen. Die Analyse der Argumentation, die zu den Grundbegriffen der 'Tathandlung' bzw. der 'Selbstsetzung' führt und die insgesamt als vorsystematisch einzustufen ist, ergibt, dass Fichte nicht nur auf eine subjektivistische Lösung in der Tradition Descartes zielt, sondern eine systematisch und philosophiegeschichtlich entscheidende Wendung vollzieht, indem er den wesentlichen Tätigkeitscharakter von Subjektivität als eine basale Form der Intentionalität in Ansatz bringt. Nur eine derartige Auffassung von Subjektivität erfüllt auch tatsächlich die vom skeptischen Standpunkt gestellten Anforderungen hinsichtlich Faktizität und Anwendbarkeit an eine tragfähige Basis der transzendentalen Argumentation. Mit seinem intentionalistischen Verständnis von Subjektivität gelangt Fichte zu einem systematischen Ansatz, der trotz aller nicht zu unterschlagenden Schwierigkeiten im Einzelnen insgesamt eine gültige Antwort auf die skeptizistische Herausforderung der Transzendentalphilosophie darstellt und mit dem, wie gezeigt wird, auch folgenreiche Schwierigkeiten von Kants subjektivitätstheoretischen Voraussetzungen überwunden werden. Die Wissenschaftslehre Fichtes erweist sich daher als argumentativ beachtenswerter Theorieansatz mit großem Problemlösungspotenzial. 267 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783796528446

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 57,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer