Roland Barthes und die Mythen des Alltags

 
9783640863419: Roland Barthes und die Mythen des Alltags
Vom Verlag:

Studienarbeit aus dem Jahr 1992 im Fachbereich Deutsch - Sonstiges, einseitig bedruckt, Note: 2, Universität Bremen, Veranstaltung: Diskursanalyse und Literaturwissenschaft, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Dichter Text - einzeiliger Zeilenabstand. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Arbeit mit einer 1 oder 2 bewertet wurde, gebe daher vorsichtshalber eine 2 an. , Abstract: Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg, Frankreich, geboren. Er starb am 26. März 1980 an den Folgen eines Autounfalls. Dazwischen: ein abwechslungsreiches Tätigsein: Studium der Literatur, Theaterarbeit, zahlreiche Lehrtätigkeiten, Lektorat an der Universität von Alexandrien, Professur für Semiologie am College de France. Die lexikalischen Bezeichnungen für diesen Schreiber sind zahlreich: Semiologe, Marxist, Philosoph, Sprachwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Kritiker, Schreiber, Professor, Strukturalist, Ideologiekritiker. Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die Ablehnung der apologetischen Funktion der bürgerlichen Literatur und er diese Funktion verdeckenden ästhetischen Wertkategorien der traditionellen Literaturwissenschaft. Barthes stritt um die Loslösung von Sprache und Literatur aus â€?mythologischen“ Festschreibungen durch Sinnüberfrachtungen und Fixierung von Bedeutungen sprachlicher â€?Zeichen“. Er suchte den â€?Nullpunkt der Literatur“ â€" den Punkt, an dem Literatur indem sie nur sich selbst aussagt, indirekt auch etwas über die Bedingungen ihrer Entstehung und damit ihr historisches Umfeld aussagt -, sowie die â€?Leere“ des sprachlichen Zeichens â€" das Teil eines Sprech- und Schreibrituals ist und als solches nicht über Eigenbedeutung verfügt, sondern â€?Hülle“ ist. Barthes wollte auf der Ebene des Formalen â€" der Struktur â€" Wirklichkeit beschreiben â€" da ihm jede inhaltliche Aussage zwangsläufig ideologiegebunden erschien, suchte er nach Möglichkeiten, Literatur nicht endgültig bewertend zu beschreiben. Dabei thematisierte er selbst wi

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,41
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Sabine Walther-Vuskans
Verlag: GRIN Publishing Mrz 2011 (2011)
ISBN 10: 3640863410 ISBN 13: 9783640863419
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung GRIN Publishing Mrz 2011, 2011. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 212x147x13 mm. Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 1992 im Fachbereich Deutsch - Sonstiges, Note: 2, Universität Bremen, Veranstaltung: Diskursanalyse und Literaturwissenschaft, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Dichter Text - einzeiliger Zeilenabstand. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Arbeit mit einer 1 oder 2 bewertet wurde, gebe daher vorsichtshalber eine 2 an. , Abstract: Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg, Frankreich, geboren. Er starbam 26. März 1980 an den Folgen eines Autounfalls. Dazwischen: ein abwechslungsreichesTätigsein: Studium der Literatur, Theaterarbeit, zahlreiche Lehrtätigkeiten, Lektorat an derUniversität von Alexandrien, Professur für Semiologie am College de France. Dielexikalischen Bezeichnungen für diesen Schreiber sind zahlreich: Semiologe, Marxist,Philosoph, Sprachwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Kritiker, Schreiber, Professor,Strukturalist, Ideologiekritiker.Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die Ablehnung der apologetischen Funktion der bürgerlichenLiteratur und er diese Funktion verdeckenden ästhetischen Wertkategorien der traditionellenLiteraturwissenschaft.Barthes stritt um die Loslösung von Sprache und Literatur aus mythologischen Festschreibungen durch Sinnüberfrachtungen und Fixierung von Bedeutungen sprachlicher Zeichen . Er suchte den Nullpunkt der Literatur den Punkt, an dem Literatur indem sienur sich selbst aussagt, indirekt auch etwas über die Bedingungen ihrer Entstehung und damitihr historisches Umfeld aussagt -, sowie die Leere des sprachlichen Zeichens das Teileines Sprech- und Schreibrituals ist und als solches nicht über Eigenbedeutung verfügt,sondern Hülle ist.Barthes wollte auf der Ebene des Formalen der Struktur Wirklichkeit beschreiben daihm jede inhaltliche Aussage zwangsläufig ideologiegebunden erschien, suchte er nachMöglichkeiten, Literatur nicht endgültig bewertend zu beschreiben. Dabei thematisierte erselbst wiederholt zwei Widersprüche seiner eigenen Vorgehensweise:1. Literatur selbst ist niemals Wirklichkeit, noch nicht einmal Spiegel vonWirklichkeit, da sie Sprache ist. Jedes Sprechen über etwas, verläuft aufeiner Meta-Ebene (es sei denn, es handelt sich um direkte Äußerungen vonan einer konkreten Situation Beteiligten) es ist kein direktes Aussagen dessenwas geschieht, sondern ein interpretierendes Nachzeichnen. Dem Sprechenüber Literatur kommt demgemäß bereits ein weiterer Abstraktionsgrad zu.2. Barthes lehnt ideologisches Sprechen nicht grundsätzlich ab, sondern fordertvom Sprechenden eine Offenlegung seiner ideologischen Aprioris - nur soentgehe er der falschen Vorstellung von Objektivität, hinter der sich immer einMachtanspruch verbirgt. [.] 32 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783640863419

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 14,99
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,41
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer