Auf den Spuren der Münchner Schule: Nicola Michailow und die Neue Bulgarische Malerei 1878-1944 (Europaische Hochschulschriften. Reihe XXVIII, Kunstgeschicht)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783631326930: Auf den Spuren der Münchner Schule: Nicola Michailow und die Neue Bulgarische Malerei 1878-1944 (Europaische Hochschulschriften. Reihe XXVIII, Kunstgeschicht)
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 

Zu Lebzeiten in Deutschland war er gefeiert, heute ist er vergessen: der bulgarische Porträtist Nicola Michailow. Er malte 'Wilhelm II. in bulgarischer Uniform' und 'Stresemann', aber auch das 'Porträt des Führers'. Die Autorin stellt den Künstler in einen zeit- und kunstgeschichtlichen Kontext und zeichnet die deutsch-bulgarischen Beziehungen in der bildenden Kunst von 1878 bis 1944 nach. Beziehungen, die sich im deutschen Kaiserreich intensiviert hatten und später von den Nationalsozialisten instrumentalisiert wurden. Aufgezeigt werden die Einflüsse der Münchner Schule auf die bulgarische Genre-, Historien- und Porträtmalerei und wie sich bulgarische Künstler zwischen 1933 und 1945 politisch haben vereinnahmen lassen. Als erste Autorin wirft Dobrianowa-Bauer die Frage auf, ob es in dem mit Deutschland verbündeten Bulgarien eine faschistische Kunst gab.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Biografía del autor:

Die Autorin: Snegi Dobrianowa-Bauer studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Anglistik in Sofia und Berlin. Sie arbeitet im Ikonenmuseum in Frankfurt. Promotion 1995

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Snegi Dobrianowa-Bauer
Verlag: Peter Gmbh Lang Mai 1999 (1999)
ISBN 10: 3631326939 ISBN 13: 9783631326930
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Peter Gmbh Lang Mai 1999, 1999. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Zu Lebzeiten in Deutschland war er gefeiert, heute ist er vergessen: der bulgarische Porträtist Nicola Michailow. Er malte Wilhelm II. in bulgarischer Uniform und Stresemann, aber auch das Porträt des Führers. Die Autorin stellt den Künstler in einen zeit- und kunstgeschichtlichen Kontext und zeichnet die deutsch-bulgarischen Beziehungen in der bildenden Kunst von 1878 bis 1944 nach. Beziehungen, die sich im deutschen Kaiserreich intensiviert hatten und später von den Nationalsozialisten instrumentalisiert wurden. Aufgezeigt werden die Einflüsse der Münchner Schule auf die bulgarische Genre-, Historien- und Porträtmalerei und wie sich bulgarische Künstler zwischen 1933 und 1945 politisch haben vereinnahmen lassen. Als erste Autorin wirft Dobrianowa-Bauer die Frage auf, ob es in dem mit Deutschland verbündeten Bulgarien eine faschistische Kunst gab. 453 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783631326930

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 65,95
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer