Mersol: Entwicklung und Einsatz von Ersatzwaschrohstoffen aus Kohle 1936-1945: Ein Beitrag zur nationalsozialistischen Autarkiepolitik (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783515103800: Mersol: Entwicklung und Einsatz von Ersatzwaschrohstoffen aus Kohle 1936-1945: Ein Beitrag zur nationalsozialistischen Autarkiepolitik (German Edition)

English Description: Although Nazi economic regulations strove for self-reliance, half of the German fat requirements had to be imported against valuable foreign currency. This contradiction was to be resolved through the development and introduction of synthetic substitutes from native carbon sources. To that end, new synthetic detergent materials were designed to replace the consumption of natural fat resources in the manufacture of soaps and detergents. With the onset of the Second World War, the I. G. Farben Corporation succeeded in this endeavor with the production of “Mersol.” Egbert Gritz investigates the progressive links between the detergents industry with the industrial chemistry under the regulation of the Four Year Plan authorities in the period from 1936 to 1945. In doing so, Gritz exposes how, under the terms of the war economy, the former group of competing firms were compelled into a smooth functioning corporate entity. This study sheds new light on both the scope of action of the involved firms as well as the goals of Nazi economic policies.

German Description: Die NS-Wirtschaftsführung strebte nach Autarkie, musste aber die Hälfte des deutschen Fettbedarfes gegen wertvolle Devisen importieren. Dieser Widerspruch sollte durch die Entwicklung und Einführung von synthetischen Ersatzstoffen aus heimischer Kohle gelöst werden. Dazu sollten neue synthetische Waschrohstoffe den Verbrauch von natürlichen Fetten bei der Herstellung von Seifen und Textilwaschmittel ersetzen. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gelang dies der I. G. Farben AG mit "Mersol". Egbert Gritz untersucht die zunehmende Verflechtung der Waschmittelindustrie mit der Großchemie unter der Regie der Vierjahresplanbehörde im Zeitraum von 1936 bis 1945. Dabei deckt er auf, wie sich unter den Bedingungen der Kriegswirtschaft die ehemals untereinander konkurrierenden Firmen zu einer geschmeidigen Kooperation nötigen ließen. Die Studie wirft ein neues Licht sowohl auf die Handlungsspielräume der beteiligten Firmen als auch auf die Ziele der nationalsozialistischen Wirtschaftordnung.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Egbert Gritz
Verlag: Steiner Franz Verlag Apr 2013 (2013)
ISBN 10: 3515103805 ISBN 13: 9783515103800
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Steiner Franz Verlag Apr 2013, 2013. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. Neuware - Die NS-Wirtschaftsführung strebte nach Autarkie, musste aber die Hälfte des deutschen Fettbedarfes gegen wertvolle Devisen importieren. Dieser Widerspruch sollte durch die Entwicklung und Einführung von synthetischen Ersatzstoffen aus heimischer Kohle gelöst werden. Dazu sollten neue synthetische Waschrohstoffe den Verbrauch von natürlichen Fetten bei der Herstellung von Seifen und Textilwaschmittel ersetzen. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gelang dies der I. G. Farben AG mit 'Mersol'. 203 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783515103800

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 39,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: Gratis
Innerhalb Deutschland
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Gritz, Egbert:
Verlag: Franz Steiner Verlag, 12.04.2013. (2013)
ISBN 10: 3515103805 ISBN 13: 9783515103800
Neu Paperback Anzahl: 3
Anbieter
Speyer & Peters GmbH
(Westhofen, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Franz Steiner Verlag, 12.04.2013., 2013. Paperback. Buchzustand: Neu. 203 S. Die NS-Wirtschaftsführung strebte nach Autarkie, musste aber die Hälfte des deutschen Fettbedarfes gegen wertvolle Devisen importieren. Dieser Widerspruch sollte durch die Entwicklung und Einführung von synthetischen Ersatzstoffen aus heimischer Kohle gelöst werden. Dazu sollten neue synthetische Waschrohstoffe den Verbrauch von natürlichen Fetten bei der Herstellung von Seifen und Textilwaschmittel ersetzen. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gelang dies der I. G. Farben AG mit "Mersol".Egbert Gritz untersucht die zunehmende Verflechtung der Waschmittelindustrie mit der Großchemie unter der Regie der Vierjahresplanbehörde im Zeitraum von 1936 bis 1945. Dabei deckt er auf, wie sich unter den Bedingungen der Kriegswirtschaft die ehemals untereinander konkurrierenden Firmen zu einer geschmeidigen Kooperation nötigen ließen. Die Studie wirft ein neues Licht sowohl auf die Handlungsspielräume der beteiligten Firmen als auch auf die Ziele der nationalsozialistischen Wirtschaftordnung. ISBN 9783515103800 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 456. Artikel-Nr. 148820

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 39,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 2,30
Innerhalb Deutschland
Versandziele, Kosten & Dauer