Die Stalinschen Grossbauten Des Kommunismus (Ordnungssysteme. Studien Zur Ideengeschichte der Neuzeit) (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783486589634: Die Stalinschen Grossbauten Des Kommunismus (Ordnungssysteme. Studien Zur Ideengeschichte der Neuzeit) (German Edition)

Als 1948 die Trümmerlandschaften des Krieges den Traumlandschaften von der kommunistischen Zukunftsgesellschaft wichen, realisierte die Moskauer Führung mit den "Stalinschen Großbauten des Kommunismus" ein ehrgeiziges Erschließungsprogramm. Die damals weltgrößten Flusskraftwerke gestalteten Natur um und strukturierten Gesellschaft neu, so dass sich die Sowjetunion im anbrechenden Kalten Krieg als Supermacht inszenieren konnte. Die von GULag-Häftlingen gebauten Plangiganten produzierten nicht nur Strom, sondern auch Visionen, mit denen sich Stalin und Chrušcev die Einbildungskraft der Sowjetmenschen erobern wollten. Seit den 1960er Jahren entwickelten sich die brachial industrialisierten Flusslandschaften an der Wolga und in Sibirien immer mehr zu ökologischen Notstandsgebieten. Der über Jahrzehnte propagierte Wertekanon der technik- und fortschrittsgläubigen Sowjetgesellschaft geriet ins Wanken.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Review:

..".[es] handelt sich um eine gelungene Studie. Sie ist detailliert, facettenreich und illustriert anschaulisch die Ambivalenz der sowjetischen Projekte als global wohl fuhrender 'Dam(m) Nation': Technologisch stupende Leistungen wuren um den Preis okologischer Desaster erzielt." Lutz Hafner, Historische Zeitschrift, Heft 294/2 (2012) "Insgesamt liegt hier eine konzeptionell stimmige, materialgesattigte und analytisch tiefschurfende Arbeit vor, die rundum uberzeugt. Man muss sich nicht im Speziellen fur Wasserkraftwerke interessieren, um diese Untersuchung mit Gewinn zu lesen." Dietmar Neutatz, Vierteljahrschrift fur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Heft 2/2011 "Besonders spannend an dem Buch ist, wie Gestwa dem Leser verschiedene Dimensionen der Stalinschen Grossbauten erschliesst. Damit vermeidet er konsequent die gerade in der Umweltgeschichte haufig noch vorherrschende Einseitigkeit, die Geschichte diskursanalytisch allein als ein 'Reden uber Grossprojekte' zu analysieren." H-Soz-u-Kult, Nr. 3/2011 "Die Darstellung ist ansprechend, anregend und griffig.," "Fur den aktuellen Forschungskanon durfte die Studie wegweisend sein." Universitat Giessen online "Das Buch ermoglicht einen detaillierten Einblick in das innere Gefuge, in das Laboratorium der Sowjetmoderne. Es ist ein wichtiger Beitrag uber das Funktionieren des sowjetischen Systems unter dem Primat des technologischen Fortschritts." Thomas Wolfes, Historisch-Politisches Buch, Jg. 58 2010, Heft 1 "Auf einer umfangreichen Quellen- und Literaturbasis aufgebaut, stellt diese Arbeit in der Literatur bisher so nicht in Zusammenhang gebracht Phasen politischer wie technik-, wirtschafts-, und umweltgeschichtlicher Entwicklung dar." Hans Hecker, Osteuropa, 10/ 2010 "Wenn es noch eines Beweises fur die Leistungsfahigkeit, ja Unverzichtbarkeit einer methodisch aufgeschlossenen Technikgeschichte fur das Verstandnis moderner Gesellschaften bedurft hatte, lage dieser mit der beeindruckenden Tubinger Habilitationsschrift

..".[es] handelt sich um eine gelungene Studie. Sie ist detailliert, facettenreich und illustriert anschaulisch die Ambivalenz der sowjetischen Projekte als global wohl fuhrender 'Dam(m) Nation': Technologisch stupende Leistungen wuren um den Preis okologischer Desaster erzielt." Lutz Hafner, Historische Zeitschrift, Heft 294/2 (2012) "Insgesamt liegt hier eine konzeptionell stimmige, materialgesattigte und analytisch tiefschurfende Arbeit vor, die rundum uberzeugt. Man muss sich nicht im Speziellen fur Wasserkraftwerke interessieren, um diese Untersuchung mit Gewinn zu lesen." Dietmar Neutatz, Vierteljahrschrift fur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Heft 2/2011 "Besonders spannend an dem Buch ist, wie Gestwa dem Leser verschiedene Dimensionen der Stalinschen Grobauten erschliet. Damit vermeidet er konsequent die gerade in der Umweltgeschichte haufig noch vorherrschende Einseitigkeit, die Geschichte diskursanalytisch allein als ein 'Reden uber Groprojekte' zu analysieren." H-Soz-u-Kult, Nr. 3/2011 "Die Darstellung ist ansprechend, anregend und griffig.," "Fur den aktuellen Forschungskanon durfte die Studie wegweisend sein." Universitat Gieen online "Das Buch ermoglicht einen detaillierten Einblick in das innere Gefuge, in das Laboratorium der Sowjetmoderne. Es ist ein wichtiger Beitrag uber das Funktionieren des sowjetischen Systems unter dem Primat des technologischen Fortschritts." Thomas Wolfes, Historisch-Politisches Buch, Jg. 58 2010, Heft 1 "Auf einer umfangreichen Quellen- und Literaturbasis aufgebaut, stellt diese Arbeit in der Literatur bisher so nicht in Zusammenhang gebracht Phasen politischer wie technik-, wirtschafts-, und umweltgeschichtlicher Entwicklung dar." Hans Hecker, Osteuropa, 10/ 2010 "Wenn es noch eines Beweises fur die Leistungsfahigkeit, ja Unverzichtbarkeit einer methodisch aufgeschlossenen Technikgeschichte fur das Verstandnis moderner Gesellschaften bedurft hatte, lage dieser mit der beeindruckenden Tubinger Habilitationsschrift von Klaus Gestwa uber die Stalinschen Grobauten in der Sowjetunion nun vor. (...) Die 'Grobauten des Kommunismus' werden mit Fug und Recht einen zentralen Platz in der historischen Infrastrukturforschung erhalten." Neue Politische Literatur, Nr. 3/2009

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Klaus Gestwa
Verlag: De Gruyter Oldenbourg Jan 2010 (2010)
ISBN 10: 3486589636 ISBN 13: 9783486589634
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung De Gruyter Oldenbourg Jan 2010, 2010. Buch. Buchzustand: Neu. Neuware - Als 1948 die Trümmerlandschaften des Krieges den Traumlandschaften von der kommunistischen Zukunftsgesellschaft wichen, realisierte die Moskauer Führung mit den 'Stalinschen Großbauten des Kommunismus' ein ehrgeiziges Erschließungsprogramm. Die damals weltgrößten Flusskraftwerke gestalteten Natur um und strukturierten Gesellschaft neu, so dass sich die Sowjetunion im anbrechenden Kalten Krieg als Supermacht inszenieren konnte. Die von GULag-Häftlingen fertig gestellten Plangiganten produzierten nicht nur Strom, sondern auch Visionen, mit denen sich Stalin und Chruscev die Einbildungskraft der Sowjetmenschen erobern wollten. Als Schau- und Bauplätze der sowjetischen Moderne stellten die Großbaustellen sowohl Orte beglückender Gemeinschaftserlebnisse und des politischen Aufbruchs als auch Orte tragischer Zusammenstöße und drückender Nöte dar. Die brachial industrialisierten Flusslandschaften an der Wolga und in Sibirien entwickelten sich seit den 1960er Jahren immer mehr zu ökologischen Notstandsgebieten. Der über Jahrzehnte propagierte Wertekanon der technik- und fortschrittsgläubigen Sowjetgesellschaft geriet ins Wanken. 668 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783486589634

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 102,95
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer