Briefwechsel 1920-1963

4,67 durchschnittliche Bewertung
( 3 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783465022183: Briefwechsel 1920-1963
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Reseña del editor:

Von 1920 bis 1963 standen Karl Jaspers und Martin Heidegger im Briefwechsel. 155 Schriftstucke sind erhalten geblieben. Von 1936 bis 1949 gab es eine Unterbrechung - aber auch in dieser Zeit kam es zu einer Zusendung der Veroffentlichungen Heideggers (bis 1943). Der Briefwechsel ist vertraulich und war ursprunglich nicht fur die Veroffentlichung bestimmt. Er enthalt scharfe Urteile uber Zeitgenossen und auch uber Schuler. Kein erwahnter Name wurde ausgelassen, kein Satz geandert. Die Unterbrechung des Briefwechsels 1936 ist so zu erklaren, dass Heidegger auf seinen Brief vom Mai 1936 mit dem Bericht uber seinen Romaufenthalt keine Antwort erhielt. Im Jaspers-Archiv ist ein Briefentwurf vorhanden, der wiedergegeben wird. Es ist unbestimmt, ob dieser Brief wirklich abgeschickt wurde. Heidegger hat ihn jedenfalls nicht erhalten. 1949 beginnt eine neue Phase des Briefwechsels, die aufschlussreich ist gerade auch fur Heideggers Stellung zum deutschen Unheil und zu seinem Verhalten zu Jaspers. Aus dem Briefwechsel erhalten wir einen Einblick in die Entwicklung der beiden grossen Philosophen. Leider sind von den zahlreichen Gesprachen Heideggers mit Jaspers bis 1933 keine Aufzeichnungen vorhanden. Aus den Briefen erfahren wir Hinweise uber die Themen. Dieser Briefwechsel gehort zu den Zeitdokumenten, die zum Verstandnis der philosophischen Freundschaft und auch zum Phanomen ihrer Entfremdung unentbehrlich sind. Im Jaspers-Nachlass befinden sich auch Briefe an Heidegger mit dem Vermerk nicht abgeschickt. Da sie aber von Jaspers chronologisch in die Korrespondenz eingeordnet waren, wurden sie hier - entsprechend gekennzeichnet - auch mitabgedruckt.

Biografía del autor:

Martin Heidegger (1889-1976) was born in Baden-Wurttemberg, Germany. He studied at the University of Freiburg and became a professor at the University of Marburg in 1932. After publishing his his magnum opus, Being and Time (1927), he returned to Freiburg to assume the chair of philosophy upon Husserl's retirement.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Weitere beliebte Ausgaben desselben Titels

9783492112604: Martin Heidegger/Karl Jaspers: Briefwechsel 1920-1963 (Serie Piper)

Vorgestellte Ausgabe

ISBN 10:  3492112609 ISBN 13:  9783492112604
Verlag: Piper, 1992
Softcover

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Martin Heidegger
Verlag: Klostermann Vittorio Gmbh (1990)
ISBN 10: 3465022181 ISBN 13: 9783465022183
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Klostermann Vittorio Gmbh, 1990. Buch. Zustand: Neu. Neuware - Von 1920 bis 1963 standen Karl Jaspers und Martin Heidegger im Briefwechsel. 155 Schriftstücke sind erhalten geblieben. Von 1936 bis 1949 gab es eine Unterbrechung - aber auch in dieser Zeit kam es zu einer Zusendung der Veröffentlichungen Heideggers (bis 1943). Der Briefwechsel ist vertraulich und war ursprünglich nicht für die Veröffentlichung bestimmt. Er enthält scharfe Urteile über Zeitgenossen und auch über Schüler. Kein erwähnter Name wurde ausgelassen, kein Satz geändert. Die Unterbrechung des Briefwechsels 1936 ist so zu erklären, daß Heidegger auf seinen Brief vom Mai 1936 mit dem Bericht über seinen Romaufenthalt keine Antwort erhielt. Im Jaspers-Archiv ist ein Briefentwurf vorhanden, der wiedergegeben wird. Es ist unbestimmt, ob dieser Brief wirklich abgeschickt wurde. Heidegger hat ihn jedenfalls nicht erhalten. 1949 beginnt eine neue Phase des Briefwechsels, die aufschlußreich ist gerade auch für Heideggers Stellung zum 'deutschen Unheil' und zu seinem Verhalten zu Jaspers. Aus dem Briefwechsel erhalten wir einen Einblick in die Entwicklung der beiden großen Philosophen. Leider sind von den zahlreichen Gesprächen Heideggers mit Jaspers bis 1933 keine Aufzeichnungen vorhanden. Aus den Briefen erfahren wir Hinweise über die Themen. Dieser Briefwechsel gehört zu den Zeitdokumenten, die zum Verständnis der philosophischen Freundschaft und auch zum Phänomen ihrer Entfremdung unentbehrlich sind. Im Jaspers-Nachlaß befinden sich auch Briefe an Heidegger mit dem Vermerk 'nicht abgeschickt'. Da sie aber von Jaspers chronologisch in die Korrespondenz eingeordnet waren, wurden sie hier - entsprechend gekennzeichnet - auch mitabgedruckt. 300 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783465022183

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 28,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 34,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer