Eliade, Mircea Indisches Tagebuch

ISBN 13: 9783451046490

Indisches Tagebuch

4 durchschnittliche Bewertung
( 1 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783451046490: Indisches Tagebuch

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Eliade, Mircea:
Verlag: Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder Verlag, (1998)
ISBN 10: 3451046490 ISBN 13: 9783451046490
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
BOUQUINIST
(München, BY, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder Verlag, 1998. Taschenbuch. Kartoniert. Buchzustand: Gut. Erste Auflage dieser Ausgabe.. 396 (4) Seiten mit vielen Abbildungen. 19 cm. Guter Zustand. - Mircea Eliade ['mirt?a eli'ade] (* 28. Februarjul./ 13. März 1907greg.[1] in Bukarest; † 22. April 1986 in Chicago) war ein rumänischer Religionswissenschaftler, Philosoph und Schriftsteller. . Wissenschaftliche Arbeit: „Eliade gehörte zu den Religionsphänomenologen. Er suchte die tiefere Bedeutung religiöser Phänomene zu begreifen. Hierbei vertrat er die Ansicht, dies sei nur durch ein Verstehen von ‚innen heraus‘ möglich: durch ein Erfassen des Glaubens auf der Gefühlsebene. Er führte damit eine im Wesentlichen von Rudolf Otto gegründete und von Gustav Mensching weiter differenzierte Richtung der Religionswissenschaft fort, in der das Vergleichen und Verstehen religiöser Erfahrung in den Vordergrund gerückt wurde. Eliade erachtete zwar auch den systematischen Aspekt der Religionswissenschaft als durchaus wichtig, aber ‚sobald es sich um spirituelle Werte handelt, vermag er den Reichtum des Gegenstandes nicht zu erschöpfen‘. Zugunsten dieser phänomenologischen Forschung verzichtete er meistens darauf, historische Kontexte genauer zu betrachten. Es ging ihm um die übergeschichtliche Bedeutung und die Universalität religiöser Phänomene, deren Archetypen (im Sinne von beispielhaften Vorbildern) er darstellen wollte. In seinen Betrachtungen ging Eliade stets von der nachweisbaren Wirklichkeit der religiösen Phänomene aus. Ob er tatsächlich an sie glaubte, lässt er weitgehend offen." Bedeutung für die moderne Schamanismus-Forschung: Eliade gilt als der Pionier und Begründer der Schamanismus-Forschung, weshalb sich praktisch jeder Autor des modernen sowie esoterischen Neoschamanismus auf ihn beruft. Er hatte als einer der ersten Europäer konstatiert, dass der Schamane in seiner Trance den Körper (tatsächlich oder scheinbar) verlässt und eine außerkörperliche Erfahrung macht. Mit seinem Buch Schamanismus und archaische Ekstasetechik wirkte er der in damaligen Fachkreisen weit verbreiteten Meinung entgegen, es handele sich bei schamanischen Erfahrungen um pathologische Zustände. Philosophische Bedeutung: Philosophisch setzte er sich für eine Aufwertung von Mythos, Religion und Erfahrung - gegen Geschichte und Wissenschaft also - ein und suchte noch in einer für ihn entzauberten modernen Welt nach Überbleibseln religiösen Verhaltens. Er betonte, dass die Überlegenheit des modernen Menschen gegenüber dem „Primitiven" nur scheinbar, ja dass in vielen Teilen sogar das Gegenteil der Fall sei. Er beschreibt die notwendige metaphysische Bedeutung archaischer Ontologie. Für Eliade kommt im Mythos das Sakrale zum Vorschein, dies bilde die wirkliche Grundlage der Welt. Im Mythos werde nicht nur geschildert, wie der Kosmos als Ganzes, sondern auch jeder einzelne Teil in der Natur entstanden ist. Das vom Menschen Gemachte und die Entstehung der herrschenden Dynastien werden erklärt und durch Beantwortung der Warum-Frage begründet. Mythen und Rituale liefern nach Eliade die kosmogonische Legitimierung für die traditionelle Gesellschaft und damit das räumliche Zentrum für deren kosmische Einordnung. Die Gegensatzpaare Ordnung – Chaos und Profan – Sakral nimmt Eliade als Ausgangspunkt seiner antike Hochkulturen und „primitive" Gesellschaften vergleichenden Betrachtungen. In periodischen Ritualen müsse die Welterschaffung wiederholt und die Ordnung erneuert werden, um nicht ins Chaos zurückzufallen. Die Trennung vom Bereich des Sakralen sei vollzogen, sie kann nur noch über mythologische Hilfskonstruktionen (Himmelsleiter, Weltenbaum) von Schamanen überwunden werden. . Aus: wikipedia-Mircea_Eliade Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 376 Indien, Reisebericht 1928-1931, Geographie, Heimat- und Länderkunde, britische Kolonialmacht, Unabhängigkeitskampf, Reisen, Sanskrit, Philosophie, Allgemeine und Vergleichende Religionswissenschaft, Nichtchristliche Religionen, Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Madurai,Madras, Darjeeling, Benares / Varanasi, Tagore, Shantiniketan, Delhi, Hima. Artikel-Nr. 58298

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 15,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Eliade, Mircea:
Verlag: Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder Verlag, (1998)
ISBN 10: 3451046490 ISBN 13: 9783451046490
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
BOUQUINIST
(München, BY, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Freiburg im Breisgau ; Basel ; Wien : Herder Verlag, 1998. Taschenbuch. Kartoniert. Buchzustand: Gut. Erste Auflage dieser Ausgabe.. 396 (4) Seiten mit vielen Abbildungen. 19 cm. Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Mircea Eliade ['mirt?a eli'ade] (* 28. Februarjul./ 13. März 1907greg.[1] in Bukarest; † 22. April 1986 in Chicago) war ein rumänischer Religionswissenschaftler, Philosoph und Schriftsteller. . Wissenschaftliche Arbeit: „Eliade gehörte zu den Religionsphänomenologen. Er suchte die tiefere Bedeutung religiöser Phänomene zu begreifen. Hierbei vertrat er die Ansicht, dies sei nur durch ein Verstehen von ‚innen heraus‘ möglich: durch ein Erfassen des Glaubens auf der Gefühlsebene. Er führte damit eine im Wesentlichen von Rudolf Otto gegründete und von Gustav Mensching weiter differenzierte Richtung der Religionswissenschaft fort, in der das Vergleichen und Verstehen religiöser Erfahrung in den Vordergrund gerückt wurde. Eliade erachtete zwar auch den systematischen Aspekt der Religionswissenschaft als durchaus wichtig, aber ‚sobald es sich um spirituelle Werte handelt, vermag er den Reichtum des Gegenstandes nicht zu erschöpfen‘. Zugunsten dieser phänomenologischen Forschung verzichtete er meistens darauf, historische Kontexte genauer zu betrachten. Es ging ihm um die übergeschichtliche Bedeutung und die Universalität religiöser Phänomene, deren Archetypen (im Sinne von beispielhaften Vorbildern) er darstellen wollte. In seinen Betrachtungen ging Eliade stets von der nachweisbaren Wirklichkeit der religiösen Phänomene aus. Ob er tatsächlich an sie glaubte, lässt er weitgehend offen." Bedeutung für die moderne Schamanismus-Forschung: Eliade gilt als der Pionier und Begründer der Schamanismus-Forschung, weshalb sich praktisch jeder Autor des modernen sowie esoterischen Neoschamanismus auf ihn beruft. Er hatte als einer der ersten Europäer konstatiert, dass der Schamane in seiner Trance den Körper (tatsächlich oder scheinbar) verlässt und eine außerkörperliche Erfahrung macht. Mit seinem Buch Schamanismus und archaische Ekstasetechik wirkte er der in damaligen Fachkreisen weit verbreiteten Meinung entgegen, es handele sich bei schamanischen Erfahrungen um pathologische Zustände. Philosophische Bedeutung: Philosophisch setzte er sich für eine Aufwertung von Mythos, Religion und Erfahrung - gegen Geschichte und Wissenschaft also - ein und suchte noch in einer für ihn entzauberten modernen Welt nach Überbleibseln religiösen Verhaltens. Er betonte, dass die Überlegenheit des modernen Menschen gegenüber dem „Primitiven" nur scheinbar, ja dass in vielen Teilen sogar das Gegenteil der Fall sei. Er beschreibt die notwendige metaphysische Bedeutung archaischer Ontologie. Für Eliade kommt im Mythos das Sakrale zum Vorschein, dies bilde die wirkliche Grundlage der Welt. Im Mythos werde nicht nur geschildert, wie der Kosmos als Ganzes, sondern auch jeder einzelne Teil in der Natur entstanden ist. Das vom Menschen Gemachte und die Entstehung der herrschenden Dynastien werden erklärt und durch Beantwortung der Warum-Frage begründet. Mythen und Rituale liefern nach Eliade die kosmogonische Legitimierung für die traditionelle Gesellschaft und damit das räumliche Zentrum für deren kosmische Einordnung. Die Gegensatzpaare Ordnung – Chaos und Profan – Sakral nimmt Eliade als Ausgangspunkt seiner antike Hochkulturen und „primitive" Gesellschaften vergleichenden Betrachtungen. In periodischen Ritualen müsse die Welterschaffung wiederholt und die Ordnung erneuert werden, um nicht ins Chaos zurückzufallen. Die Trennung vom Bereich des Sakralen sei vollzogen, sie kann nur noch über mythologische Hilfskonstruktionen (Himmelsleiter, Weltenbaum) von Schamanen überwunden werden. . Aus: wikipedia-Mircea_Eliade Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 376 Indien ; Reisebericht 1928-1931, Geographie, Heimat- und Länderkunde, britische Kolonialmacht, Unabhängigkeitskampf, Reisen, Sanskrit, Philosophie, Allgemeine und Vergleichende Religionswissenschaft, Nichtchristliche Religionen, Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Madurai,Madras, Darjeeling, Benares / Varan. Artikel-Nr. 56648

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 16,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

3.

Eliade, Mircea:
Verlag: Freiburg i. Br.: Herder 1998. (1998)
ISBN 10: 3451046490 ISBN 13: 9783451046490
Gebraucht Softcover Anzahl: 1
Anbieter
Bücher Eule
(Bern, Schweiz)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Freiburg i. Br.: Herder 1998., 1998. 8°. 396 S., kartoniert (gut erhalten) (=Herder-Spektrum ; Bd. 4649). Artikel-Nr. 55336BB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 12,74
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 22,00
Von Schweiz nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer