Die Geschichte der Stunde

 
9783423046732: Die Geschichte der Stunde
Présentation de l'éditeur:

Wie die Stunde schlägt - eine Kultur und Technikgeschichte

Die Erfindung der Uhr und der Zeitmessung ist eine der genialsten und folgenreichsten Pionierleistungen der Menschheit. Das vorliegende, mit über 70 Abbildungen reich illustrierte Buch ist die spannende Kultur, Technik und Sozialgeschichte der revolutionierenden Einführung der mechanischen Uhr in den europäischen Alltag.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Gebraucht kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Gerhard Dohrn-van Rossum
Verlag: München : Dt. Taschenbuch-Verl., (1995)
ISBN 10: 3423046732 ISBN 13: 9783423046732
Gebraucht Softcover Anzahl: 1
Anbieter
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung München : Dt. Taschenbuch-Verl., 1995. kart., 414 S. : Ill., graph. Darst. ; 20 cm; sehr guter Zustand Das Buch: Jahrtause:delang wurde die Zeit mit Sonnenuhren und Wasseruhren gemessen, wurde von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gearbeitet. Im christlichen Abendland wurde der Tag bis ins Hochmittelalter nur nach dem liturgischen Läuten der Kirchen- und Klosterglocken eingeteilt. Als im t; Jahrhundert die mechanische Schlagwerk-Uhr erfunden war, die den Tag in vierundzwanzig Stunden einteilte und als überall gehörter Zeitgeber das ganze Leben zu rhythmisieren begann. hatte sich eine Revolution vollzogen. Ratssitzungen, Märkte, Gottesdienste. Folterungen, Arbeitszeiten, Produktionsfristen, Postverkehr. Stundenlöhne, Schulstunden — das ganze Leben konnte auf neuartige Weise zeitlich abgestimmt werden. Die Gesellschaft wurde durch die Schlüsselmaschine Uhr in den Gleichtakt gebracht, der unsere Existenz bis heute bestimmt: als zuverlässiges Maß, aber auch als Diktat und als Disziplinierung des öffentlichen wie des privaten Lebens. Gerhard Dohni-van Rossum hat die Geschichte dieses Prozesses anschaulich, materialreich und spannend aufgezeichnet.// Der Autor: Gerhard Dohrn-van Rossum, geboren 1947. studierte Geschichte und Philosophie in Berlin und Heidelberg. Die vorliegende Studie basiert auf seiner Habilitation an der Universität Bielefeld. Nach Gastdozenturen in Chicago und Zürich lehrt er gegenwärtig Mittelalterliche Geschichte an der TU-Chemnitz.(Verlagstext) // Inhalt: 1 Einleitung Die mechanische Uhr und der Wandel des Zeitbewußtseins 11 Wandel des Zeitbewußtseins 13 Schlüsselmaschine des Industriezeitalters oder Instrument des Klassenkampfes: Die mechanische Uhr und die Geschichtsschreibung der Technik und des modernen Kapitalismus 14 2 Tagesteilung und Zeitmessung in der Antike 24 Antike Sonnenuhren 27 Antike Wasseruhren 28 Klepsydren - Auslaufuhren 28 Klepsydren und wissenschaftliche Messungen 31 Kontinuierliche Zeitindikation und Automatenwerk 31 3 Die mittelalterlichen Hören 35 Hören als Zeitangaben - Verschiebung der Hören 3 5 Die monastische Zeitordnung 39 a) Neuere Mißverständnisse 39 b) Der klösterliche Tageslauf 41 Hören als Zeitsignal 44 Computus 45 4 Mittelalterliche Horologia und die Entwicklung der Räderuhr 49 Die Uhrwerkhemmung 52 »Uhr«, »mechanische Uhr«, »Räderuhr« 56 Die legendären Erfinder 57 »Horologia« in mittelalterlichen Klöstern 58 Zur Konstruktion mittelalterlicher Wasseruhren 66 Abbildungen mittelalterlicher »Horologia« 70 Wasseruhren in der islamischen Tradition 73 Astrolab und Zeitmessung 77 Die »Quecksilberuhr« in den Libros del Saber de Astronomia (1276) 82 Die »Himmlische Waage« 84 »Eine Erfindung steht bevor« 89 Eine Kölner Uhrmacherzunft im Jahre 1183? Eine Uhrmacherstraße in Köln im 13. Jahrhundert? 95 Uhrglocken 97 Die Entwicklung der mechanischen Hemmung 102 Das sog. »Engelsuhrwerk« des Villard de Honnecourt 104 Automatenschauspiele 105 Stundenschlagende Uhren - eine technische Sensation im 14. Jahrhundert 106 Verschiedene Formen der modernen Stundenrechnung 110 »Stundengläser« - Sanduhren und die moderne Stundenrechnung 114 Die ersten kleinen Uhren 116 5 Vom Prestigeobjekt zum städtischen Zubehör Die Verbreitung der öffentlichen Uhren im 14. und 15. JJashrhundert Was ist eine öffentliche Uhr? 124 Die ersten öffentlichen Uhren 125 Autoritäre Diffusion 130 Prestigekonkurrenz und urbanes Dekor. Kommunale Initiativen 135 Administrative Diffusion - Uhren in den Dörfern - Die öffentliche Uhr als Gegenstand der »Guten Polizei« 145 Der Uhrenboom im 14. Jahrhundert 150 Zeit-räumliche Entwicklung 152 6 Die spätmittelalterlichen Uhrmacher 164 Frühe Uhrmacher 167 Gelehrte Konstrukteure 170 Die Ingenieure 175 Spezialisten und berufsbedingte Migration 177 Schmiede und Schlosser 182 7 Uhrzeitsignal, Stadtglocke und städtisches Signalensemble 185 Stadtturm und Stadtglocke 185 Entwicklung des städtischen Signalensembles 190 Uhrzeitsignal und »Uhrstunden« 199 Zeitordnung. Die Einführung der modernen Stundenrechnung 202 Eine legendäre Ordonnan. Artikel-Nr. 28968

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Gebraucht kaufen
EUR 5,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer