Being Nikolaus Harnoncourt: Mit Beiträgen von Johanna Fürstauer; Reinhard Goebel, Thomas Höft und Margareth Otti

 
9783222132803: Being Nikolaus Harnoncourt: Mit Beiträgen von Johanna Fürstauer; Reinhard Goebel, Thomas Höft und Margareth Otti
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Reseña del editor:

Die Hommage an einen der großen Dirigenten zum 80. Geburtstag ist eine innere und äußere Biografie, die über den Anlass hinaus wirkt. Nicht nur die enge Beziehung des Nikolaus Harnoncourt zur Steiermark wird thematisiert, sondern auch die kulturhistorische Einbettung der Arbeit des Künstlers in den Mittelpunkt gestellt. Zahlreiche Persönlichkeiten des kulturellen Lebens, Weggefährten und Freunde Harnoncourts entbieten ihre Wünsche, darunter tönende Namen wie Eduard Melkus, Jürgen Flimm, Martin Kusej, Tobias Moretti, Josef Hader, Cecilia Bartoli, Anna Netrebko, Edita Gruberova, Gidon Kremer oder Sir Simon Rattle und spannen mit ihren Beiträgen den Bogen eines reichen künstlerischen Lebens.Die Kunst erschließt uns unsere verborgensten Eigenschaften und Möglichkeiten. ( ... ) Ich bin glücklich, als Musiker beheimatet zu sein in einer wunderbaren wortlosen Sprache , sagt der am 6. Dezember 1929 in Berlin geborene und in Graz aufgewachsene Nikolaus Harnoncourt. Gleichzeitig mit seiner Hochzeit mit Alice Hoffelner im Jahr 1953 gründete er den Concentus Musicus Wien, mit dem er 1957 erstmals öffentlich auftrat. 1975 gelang Harnoncourt mit dem Beginn des Monteverdi-Zyklus im Zürcher Opernhaus der Durchbruch auf der Opernbühne. Ein Mozart-Zyklus folgte ebendort ab 1980. 1985 wurde in Graz das Harnoncourt-Festival styriarte gegründet. 1992 debütierte Harnoncourt bei den Salzburger Festspielen, 2001 dirigierte er erstmals das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.
Die Ausnahmestellung des Künstlers als Dirigent und Musikphilosoph wird inzwischen weltweit als prägend für ganze Generationen von Musikern gehalten. Die Historische Aufführungspraxis und der Begriff der Musik als Klangrede gehen direkt auf seine Arbeit zurück und haben sich aus einer belächelten Nische inzwischen zu einer unverzichtbaren Grundhaltung verantwortlichen Musizierens entwickelt. Im Jahr seines 80. Geburtstags hat ihm das Stadtmuseum Graz eine große Ausstellung gewidmet und aus diesem Anlass Freunde und künstlerische Wegbegleiter eingeladen, das Phänomen Harnoncourt zu beleuchten. So entstand eine Hommage der ganz eigenen Art.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

(Keine Angebote verfügbar)

Buch Finden:



Kaufgesuch aufgeben

Sie kennen Autor und Titel des Buches und finden es trotzdem nicht auf ZVAB? Dann geben Sie einen Suchauftrag auf und wir informieren Sie automatisch, sobald das Buch verfügbar ist!

Kaufgesuch aufgeben