Schizophrenie: Langzeitverlauf und Langzeittherapie

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783211404829: Schizophrenie: Langzeitverlauf und Langzeittherapie
Reseña del editor:

Mit dem ,,2. Münchener Kraepelin-Symposium" wurde die inzwischen langjährige Tradition der in Bonn begonnenen und in München weitergeführten Kraepelin­ Symposien fortgesetzt. In diesem Band sind die Beiträge zum ,,2. Münchener Kraepelin-Symposium", das sich insbesondere mit Aspekten des Langzeitverlaufs und der Langzeittherapie der Schizophrenie beschäftigte, zusammengefasst. Emil Kraepelin, der von 1904 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1922 Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in München war, beschäftige sich bereits intensiv mit Verlaufsaspekten der Schizophrenie, ein wesentlicher Gesichtspunkt von Kraepelins Konzept der "Dementia praecox" ist vor allem der Langzeitverlauf, der bei dieser Patientengruppe ungünstig ist. Eine wichtige Fragestellung heutiger Verlaufsforschung ist, inwieweit der Thera­ pieerfolg und damit wohl auch der Langzeitverlauf durch den Zeitpunkt der Dia­ gnosestellung und des Therapiebeginns determiniert werden. Deshalb wurde ein Schwerpunkt des ,,2. Münchener Kraepelin-Symposiums" auf die Früherkennung und den Einfluss der Nicht-Behandlung der Psychose auf den weiteren Verlauf gelegt. In der Tradition der Kraepelin'schen Forschung stehen biologisch-psychiatrische Themen, vor allem Genetik, hirnstrukturelle Untersuchungen, Neurophysiologie sowie der Zusammenhang der schizophrenen Erkrankung mit der Kognition und der therapeutischen Beeinflussbarkeit kognitiver Störungen. Diese Themen wurden von führenden deutschsprachigen Forschern auf dem Symposium vertreten und finden sich in diesem Band wieder. In Hinblick auf die Langzeittherapie der Schizophrenie und die Rezidivprophy­ laxe wurden Wege der Einbeziehung der Angehörigen und die Rolle nicht-phar­ makologischer Therapieansätze wie Verhaltenstherapie, Psychoedukation und Re­ habilitationsverfahren diskutiert, einen weiteren Schwerpunkt bildeten ein neuer antientzündlicher Therapieansatz, sowie die Rolle der atypischen Antipsychotika.

Reseña del editor:

Trotz aller therapeutischen Verbesserungen, wie sie insbesondere durch die Einfuhrung der Neuroleptika und durch die Intensivierung psychosozialer Massnahmen erfolgten, sind die schizophrenen Psychosen noch immer die Erkrankungsgruppe aus dem Bereich der funktionellen Psychosen mit dem ungunstigsten Verlauf. Bei einer uberwiegend rezidivierend oder chronisch verlaufenden Erkrankung wie der Schizophrenie mussen pathogenetische und therapeutische Konzepte diesem Verlauf gerecht werden. Renommierte deutschsprachige Forscher beleuchten im vorliegenden Band den Langzeitverlauf der Erkrankung unter psychopathologischen und katamnestischen Aspekten. Neueste biologische, genetische und psychologische Befunde werden unter diesen Gesichtspunkten diskutiert. Die Fortschritte der letzten Jahre in der Pharmakotherapie sowie neue Entwicklungen in der Psycho- und Soziotherapie der Schizophrenie werden von fuhrenden Fachleuten ebenfalls in Hinblick auf die Langzeitbehandlung der Erkrankung dargestellt

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

(Keine Angebote verfügbar)

Buch Finden:



Kaufgesuch aufgeben

Sie kennen Autor und Titel des Buches und finden es trotzdem nicht auf ZVAB? Dann geben Sie einen Suchauftrag auf und wir informieren Sie automatisch, sobald das Buch verfügbar ist!

Kaufgesuch aufgeben