Die Soziale Aufgabe Des Privatrechts: Eine Grundfrage in Wissenschaft Und Kodifikation Am Ende Des 19. Jahrhunderts (Jus Privatum) (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783161475160: Die Soziale Aufgabe Des Privatrechts: Eine Grundfrage in Wissenschaft Und Kodifikation Am Ende Des 19. Jahrhunderts (Jus Privatum) (German Edition)

English summary: Tilman Repgen deals with the only question of general principle which is not normative or dogmatic and which was discussed intensely after the first draft of the BGB (German Civil Code) in 1888 and up to the resolution passed by the Reichstag in 1896: the question of the social challenge of private law. This is the first time that this discussion has been studied systematically, and the author's purpose is to establish what effect it had on the BGB. He shows that the previous concept of the social model is in fact outdated. With this study, Tilman Repgen makes a significant contribution to the discussion about the fundamental principles of German private law. German description: Im Anschluss an die Veroffentlichung des ersten Entwurfs eines burgerlichen Gesetzbuches fur das Deutsche Reich 1888 entstand in der juristischen Fachoffentlichkeit eine mitunter heftige Diskussion uber die soziale Aufgabe des Privatrechts, an der sich nicht nur Beruhmtheiten wie Otto Gierke, Heinrich Dernburg und Anton Menger beteiligten.Tilman Repgen untersucht den inhaltlichen Zusammenhang dieser Diskussion mit dem ersten Entwurf. Anschliessend behandelt er die Wirkung der Kritik auf das weitere Gesetzgebungsverfahren und schliesslich auf das BGB selbst. Die soziale Aufgabe des Privatrechts ist die einzige Frage nicht normativ-dogmatischer Art, die damals in ganz grundsatzlicher Weise behandelt worden ist. Die historische Analyse der Diskussion hat die Entwicklung der vier sozialen Topoi Gemeinschaftgedanke, Schutz des Schwacheren, soziale Freiheit und sozialpolitischer Ausgleich ermoglicht, mit deren Hilfe ein systematisches Verstandnis der verschiedenen kritischen Stellungnahmen zum Entwurf und den spateren Fassungen des Gesetzestextes gelingen kann.Die bisher ubliche Beschreibung des Sozialmodells des BGB erscheint im Hinblick auf diese Erkenntnisse als uberholt. Schon der erste Entwurf, wie auch erst recht die spateren Fassungen des Gesetzes, war weit sozialer, als es die im Ansatz ziemlich allein gebliebene Kritik von Otto Gierke ahnen lasst.Die historisch gestellte Frage beruhrt die Grundlagen des geltenden Privatrechts, da das nun gerade 100 Jahre in Kraft befindliche BGB nach wie vor seinen Kernbereich darstellt. Fur die Standortbestimmung des burgerlichen Rechts in der Gegenwart ist die Aufklarung dieser Grundsatzfrage des Gesetzgebers eine langst uberfallige Notwendigkeit.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

About the Author:

Tilman Repgen, Geboren 1964; 1984-90 Studium der Rechtswissenschaften; 1993 Promotion; 1994 zweite jur. Staatsprufung; seit 1994 Wiss. Assistent an der Universitat Koln; 2000 Habilitation; Wintersemester 2000/2001 Lehrstuhlvertretung an der Universitat Mainz; seit 2001 Lehrstuhlvertretung an der Universitat Tubingen.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Tilman Repgen
Verlag: Mohr Siebeck Gmbh & Co. K Mai 2001 (2001)
ISBN 10: 316147516X ISBN 13: 9783161475160
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Mohr Siebeck Gmbh & Co. K Mai 2001, 2001. Buch. Buchzustand: Neu. Neuware - Im Anschluß an die Veröffentlichung des ersten Entwurfs eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Deutsche Reich 1888 entstand in der juristischen Fachöffentlichkeit eine mitunter heftige Diskussion über die soziale Aufgabe des Privatrechts, an der sich nicht nur Berühmtheiten wie Otto Gierke, Heinrich Dernburg und Anton Menger beteiligten. Tilman Repgen untersucht den inhaltlichen Zusammenhang dieser Diskussion mit dem ersten Entwurf. Anschließend behandelt er die Wirkung der Kritik auf das weitere Gesetzgebungsverfahren und schließlich auf das BGB selbst. Die soziale Aufgabe des Privatrechts ist die einzige Frage nicht normativ-dogmatischer Art, die damals in ganz grundsätzlicher Weise behandelt worden ist. Die historische Analyse der Diskussion hat die Entwicklung der vier sozialen Topoi Gemeinschaftgedanke, Schutz des Schwächeren, soziale Freiheit und sozialpolitischer Ausgleich ermöglicht, mit deren Hilfe ein systematisches Verständnis der verschiedenen kritischen Stellungnahmen zum Entwurf und den späteren Fassungen des Gesetzestextes gelingen kann. Die bisher übliche Beschreibung des Sozialmodells des BGB erscheint im Hinblick auf diese Erkenntnisse als überholt. Schon der erste Entwurf, wie auch erst recht die späteren Fassungen des Gesetzes, war weit sozialer, als es die im Ansatz ziemlich allein gebliebene Kritik von Otto Gierke ahnen läßt. Die historisch gestellte Frage berührt die Grundlagen des geltenden Privatrechts, da das nun gerade 100 Jahre in Kraft befindliche BGB nach wie vor seinen Kernbereich darstellt. Für die Standortbestimmung des bürgerlichen Rechts in der Gegenwart ist die Aufklärung dieser Grundsatzfrage des Gesetzgebers eine längst überfällige Notwendigkeit. 582 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783161475160

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 109,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer