Rechtsgeschaftliche Verpflichtung Und Autonome Bindung: Zu Den Entstehungsgrunden Vermogensaufstockender Leistungspflichten Im Burgerlichen Recht ... Abhandlungen) (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783161472329: Rechtsgeschaftliche Verpflichtung Und Autonome Bindung: Zu Den Entstehungsgrunden Vermogensaufstockender Leistungspflichten Im Burgerlichen Recht ... Abhandlungen) (German Edition)

English summary: Does German civil law recognize involuntary assignment of liabilities to enrich someone besides voluntary contractual obligations? Thomas Lobinger examines this problem and provides suggestions for its solution. Contractual obligation of 'value-adding performance' requires volition on the part of the obligator according to the traditional doctrine. Judicial decisions and scientific research today recognize such obligations also in the absence of volition. The author examines the scope of the modern concepts on the emergence of 'value-adding performance obligation' in civil law based on the principle of volition. He gives a special treatment of insignificant mental reservations and legal implications in transactions involving mistake. He also examines the problem of the lack of conscious declaration and gives a new interpretation of 170 ff. BGB dealing with agents' liability and representation by estoppel. German description: Verpflichtungen, die wie schuldvertragliche Leistungspflichten der Aufstockung des Glaubigervermogens dienen, erfordern nach traditioneller Lehre einen entsprechenden Verpflichtungswillen des Schuldners. Demgegenuber erkennen Wissenschaft und Rechtsprechung solche Verpflichtungen heute in weitem Umfang auch dann an, wenn dieser Verpflichtungswille fehlt.Thomas Lobinger uberpruft die Tragfahigkeit der von den modernen Lehren zumeist herangezogenen Verschuldens-, Vertrauens-, Verkehrsschutz- und Verantwortungsgesichtspunkte und weist im Anschluss daran auf die grundlegenden Ordnungsmuster des Burgerlichen Rechts hin. Dabei zeigt sich, dass man im Hinblick auf die Entstehung vermogensaufstockender Leistungspflichten fur das Burgerliche Recht auch heute noch vom Willensprinzip als Grundregel ausgehen muss. Deutlich gemacht wird ferner, dass die zentralen Vorschriften des BGB uber Rechtsgeschafte dieser Grundregel auch weitgehend entsprechen. Thomas Lobinger untersucht insbesondere den Grundsatz der Unbeachtlichkeit geheimer Vorbehalte sowie die gesetzliche Irrtumsregelung. Fur die Problematik des 'fehlenden Erklarungsbewusstseins' unterbreitet er einen neuen Losungsvorschlag. Ausserdem interpretiert er die sogenannten 'Rechtsscheinvollmachten' der 170 ff. BGB sowie die Erfullungshaftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB neu. Abschliessend sucht er nach einem neuen dogmatischen Fundament fur die Losung der Problematik 'faktischer Vertragsverhaltnisse der Daseinsvorsorge' und des 'sozialtypischen Verhaltens'.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

About the Author:

Thomas Lobinger, Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften in Tubingen und Berlin; 1999 Promotion; 2003 Habilitation; Professor an der Universitat Heidelberg und geschaftsfuhrender Direktor des Instituts fur Burgerliches Recht, Arbeitsrecht und Insolvenzrecht.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Thomas Lobinger
Verlag: Mohr Siebeck Gmbh & Co. K Jul 1999 (1999)
ISBN 10: 3161472322 ISBN 13: 9783161472329
Neu Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Mohr Siebeck Gmbh & Co. K Jul 1999, 1999. Buch. Buchzustand: Neu. Neuware - Verpflichtungen, die wie schuldvertragliche Leistungspflichten der Aufstockung des Gläubigervermögens dienen, erfordern nach traditioneller Lehre einen entsprechenden Verpflichtungswillen des Schuldners. Demgegenüber erkennen Wissenschaft und Rechtsprechung solche Verpflichtungen heute in weitem Umfang auch dann an, wenn dieser Verpflichtungswille fehlt. Thomas Lobinger überprüft die Tragfähigkeit der von den modernen Lehren zumeist herangezogenen Verschuldens-, Vertrauens-, Verkehrsschutz- und Verantwortungsgesichtspunkte und weist im Anschluß daran auf die grundlegenden Ordnungsmuster des Bürgerlichen Rechts hin. Dabei zeigt sich, daß man im Hinblick auf die Entstehung vermögensaufstockender Leistungspflichten für das Bürgerliche Recht auch heute noch vom Willensprinzip als Grundregel ausgehen muß. Deutlich gemacht wird ferner, daß die zentralen Vorschriften des BGB über Rechtsgeschäfte dieser Grundregel auch weitgehend entsprechen. Thomas Lobinger untersucht insbesondere den Grundsatz der Unbeachtlichkeit geheimer Vorbehalte sowie die gesetzliche Irrtumsregelung. Für die Problematik des 'fehlenden Erklärungsbewußtseins' unterbreitet er einen neuen Lösungsvorschlag. Außerdem interpretiert er die sogenannten 'Rechtsscheinvollmachten' der 170 ff. BGB sowie die Erfüllungshaftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB neu. Abschließend sucht er nach einem neuen dogmatischen Fundament für die Lösung der Problematik 'faktischer Vertragsverhältnisse der Daseinsvorsorge' und des 'sozialtypischen Verhaltens'. 373 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783161472329

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 104,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer