Übersetzung als Fiktion: Die Rezeption der "Lettres Portugaises durch Rainer Maria Rilke (Europäische Hochschulschriften / European University ... Universitaires Européennes) (German Edition)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783039101108: Übersetzung als Fiktion: Die Rezeption der

Diese Untersuchung befaßt sich mit der Wechselbeziehung zwischen Literatur und Übersetzung vor dem Hintergrund bestimmter produktionsästhetischer Verfahren und Wahrnehmungsmodelle. Den Ausgangspunkt bildet die Definition und Beschreibung der fiktiven Übersetzung, ihrer Funktionsmechanismen und Motivkomplexe. Ein prägnantes Beispiel für diese Art von literarischem Artefakt stellt der 1913 von Rainer Maria Rilke ins Deutsche übertragene anonyme französische Briefroman Lettres Portugaises dar. Wie aber verhält sich eine fiktive Übersetzung, wenn sie übersetzt wird, und welche Folgerungen lassen sich daraus für eine dynamische Steuerung der Rezeption von übersetzter Literatur ziehen? Um diese Fragen zu beantworten, entwickelt die Autorin den Begriff des Übersetzungsvorhabens, das, ausgehend vom Übersetzersubjekt, verschiedene Phasen der Werkerfahrung durch Rilke und seine theoretische und praktische Umsetzung der Briefe in die deutsche Sprache systematisch erfaßt. Zugleich räumt der innovative Ansatz den im Buchraum der Übertragung verteilten Paratexten eine wichtige Stellung für das Verständnis und die kritischen Bewertungsmöglichkeiten von vermittelter Literatur ein.

Die Inhaltsangabe kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

About the Author:

Die Autorin: Charlotte Frei: geboren 1967, Studien der romanischen Philologien an der Sorbonne und den Universitäten von Málaga, Bordeaux und Barcelona. 1994 Abschluß des Studiums der Angewandten Sprach- und Kulturwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. 2001 Promotion in Literaturtheorie an der Universidade do Minho (Portugal). Seit 1995 lehrt die Autorin Deutsch als Fremdsprache an dieser Universität.

Review:

«Frei gelingt es sehr anschaulich, Rilkes Lesart herauszuarbeiten und anhand textueller und peritextueller Aspekte zu untermauern. Indem sie diese abschließend mit einem eigenen Gegenentwurf kontrastiert, vervollständigt sie geschickt das Tableau möglicher Übersetzungsvorhaben und führt dem Leser deren konkrete Auswirkungen auf den Text vor Augen. Die Arbeit schließt eine Lücke im Bereich der literarischen Übersetzung, indem sie mit der translatorischen Behandlung einer fiktiven Übersetzung ein Thema aufgreift, das bisher aufgrund seines Sonderstatus eher stiefmütterlich behandelt wurde. Im Lichte der allgemeinen Übersetzungsforschung birgt Freis Analyse des Phänomens meines Erachtens wertvolle Anhaltspunkte hinsichtlich der Mechanismen, die bei der Übersetzung generell eine Rolle spielen.» (Iris Plack, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen)

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Neu kaufen Angebot ansehen

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse beim ZVAB

1.

Charlotte Frei
Verlag: Peter Lang Nov 2003 (2003)
ISBN 10: 3039101102 ISBN 13: 9783039101108
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Peter Lang Nov 2003, 2003. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. Neuware - Diese Untersuchung befaßt sich mit der Wechselbeziehung zwischen Literatur und Übersetzung vor dem Hintergrund bestimmter produktionsästhetischer Verfahren und Wahrnehmungsmodelle. Den Ausgangspunkt bildet die Definition und Beschreibung der fiktiven Übersetzung, ihrer Funktionsmechanismen und Motivkomplexe. Ein prägnantes Beispiel für diese Art von literarischem Artefakt stellt der 1913 von Rainer Maria Rilke ins Deutsche übertragene anonyme französische Briefroman Lettres Portugaises dar. Wie aber verhält sich eine fiktive Übersetzung, wenn sie übersetzt wird, und welche Folgerungen lassen sich daraus für eine dynamische Steuerung der Rezeption von übersetzter Literatur ziehen Um diese Fragen zu beantworten, entwickelt die Autorin den Begriff des Übersetzungsvorhabens, das, ausgehend vom Übersetzersubjekt, verschiedene Phasen der Werkerfahrung durch Rilke und seine theoretische und praktische Umsetzung der Briefe in die deutsche Sprache systematisch erfaßt. Zugleich räumt der innovative Ansatz den im Buchraum der Übertragung verteilten Paratexten eine wichtige Stellung für das Verständnis und die kritischen Bewertungsmöglichkeiten von vermittelter Literatur ein. 286 pp. Deutsch. Artikel-Nr. 9783039101108

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 84,70
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer