Suchergebnisse

 

71 Titel wurden gefunden.   Suche verfeinern   Neue Suche
Wenn nicht anders angegeben, ist in den Preisen der EU-Anbieter Mehrwertsteuer enthalten.

Such- und Sortiereinstellungen ändern.
Versandziel: Vereinigte Staaten von Amerika (USA), Versandweg: Standard, Preis in: Euro, Einträge pro Seite: 25

Bitte beachten Sie, dass die Währungsanzeige keine Auswirkung auf die Abrechnung hat.
Abgerechnet wird in der jeweiligen Landeswährung des Anbieters.
1 2 3 Vor
Nr. 1
Uwe-Karsten Heye :
München: Wilhelm Heyne Verlag 2011,
Taschenbuch (TB); 204 Seiten -/- Zustand: gut ; als Mängelexemplar gekennzeichnet, Rückseite mit Kratzer, ungelesen ,

Versandfertig bei Lieferung innerhalb Deutschlands binnen 12-24 Stunden -/- Auslandslieferungen gegen Vorkasse -/- Konto auch in der Schweiz vorhanden (PostFinance) -/- Lagerort: V-181

Artikel-Nr.: 58791


6935 weitere Einträge gefunden im
Katalog Sachbuch beim Anbieter Der Bücher-Bär, Deutschland

Der Anbieter liefert versandkostenfrei (Standardversand) nach Vereinigte Staaten von Amerika (USA) ab einem Bestellwert von EUR 555.00.

Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 4,15
Versand (Standard): EUR 5,25
Gesamt: EUR 9,40
Nr. 2
Uwe-Karsten Heye
ISBN 345364509X

Verlag: Heyne Verlag, Ausgabe von 2006-01-02, Einband: Taschenbuch, Seiten: 192, das Buch ist in gutem Zustand. Altersgemäße kleinere Mängel sind nicht immer extra aufgeführt.

Zustand: gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: V5062336


2640 weitere Einträge gefunden im
Katalog Ingenieurwissenschaft & Technik beim Anbieter Erich Butzenlechner, Einzelunternehmen, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 27,90
Versand (Standard): EUR 5,90
Gesamt: EUR 33,80
Nr. 3
Schicksalsjahre: Nach der wahren Geschichte "Vom Glück nur ein Schatten" - Uwe-Karsten Heye:
Uwe-Karsten Heye:
Heyne Verlag,,
3,Aufl. 204 S.

Das angebotene Buch stammt aus einem Privathaushalt. Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig. Der Buchzustand ist ansonsten ordentlich und dem Alter entsprechend gut. Papier altersbedingt gedunkelt, Schutzumschlag (wenn vorhanden) an den Rändern leicht beschädigt. Namenszüge oder Widmungen können enthalten sein, ebenso sind Kennzeichnungen für Mängel-/Remittendenexemplare. R13-1

[Schlagwörter: Belletristik]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 25310


3002 weitere Einträge gefunden im
Katalog Belletristik beim Anbieter KIRJAT, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung
Preis: EUR 1,25
Versand (Standard): EUR 4,00
Gesamt: EUR 5,25
Nr. 4
Schicksalsjahre: Nach der wahren Geschichte "Vom Glück nur ein Schatten" - Uwe-Karsten Heye
Uwe-Karsten Heye
Heyne Verlag,
ISBN 9783453602113

Gebraucht -- Sehr gut Ungeles. Mängelexpl., Lagerschaden (Knicke/Schmutz, Aufkleber) mögl., Büchersendung

[Schlagwörter: Vertriebene, Heye (Familie),Biografien/Erinnerungen]

Softcover, Zustand: sehr gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: INF1000085161


49 weitere Einträge gefunden im
Katalog TB/Belletristik/Romanhafte Biografien beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung
Preis: EUR 3,54
Versand (Standard): EUR 3,50
Gesamt: EUR 7,04
Nr. 5
Heye, Uwe-Karsten:
München : Heyne, 2011.
ISBN 9783453602113

Erw. Taschenbuchausg. 204, [28] S. : Ill. ; 19 cm Taschenbuch Exemplar in gutem Zustand k12367 ISBN 9783453602113

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 2064262


79640 weitere Einträge gefunden im
Katalog Romane, Erzählungen, Unterhaltung beim Anbieter Antiquariat Buchhandel Daniel Viertel Einzelunternehmen, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung
Preis: EUR 2,00
Versand (Standard): EUR 4,00
Gesamt: EUR 6,00
Nr. 6
Vom Glück nur ein Schatten : eine deutsche Familiengeschichte. - Heye, Uwe-Karsten:
Heye, Uwe-Karsten:
München : Blessing, 2004.
1. Aufl. 191 S.. : Ill. gebundene Ausgabe, Hardcover/Pappeinband, OSU.

OSU und Buch sehr gut

[Schlagwörter: Geschichte Deutschlands, Geschichte Europas]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 95604


1671 weitere Einträge gefunden im
Katalog Geschichte, Archäologie beim Anbieter Fördebuch, Deutschland
Bezahlung:
Schecks, PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 7,20
Versand (Standard): EUR 6,50
Gesamt: EUR 13,70
Nr. 7
Heye, Uwe - Karsten:
München, Blessing, 2004.
2. Aufl. 8°. 192 S., Abb. Pbd.OU.

[Schlagwörter: Nachkriegsdeutschland]

Artikel-Nr.: 582A


539 weitere Einträge gefunden im
Katalog Biographien beim Anbieter Antiquariat Ahrens & Hamacher GbR, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 25,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 67,00
Nr. 8
Das Geisterschiff - Egyd Gstättner
Egyd Gstättner
Picus Verlag GmbH,Aug 2013
ISBN 9783711720016

NEUBUCH! 211x136x30 mm

Ein Mann sucht im Süden sein Glück der erfolgreiche Maler Josef Maria Auchentaller aus dem Kreis der Wiener Secessionisten entflieht dem Trubel der Großstadt in ein kleines Fischerdorf an der österreichischen Adria. Es ist eine Insel außerhalb der Zeit, die vom Untergang Österreich-Ungarns, dem Ersten Weltkrieg, dem italienischen Faschismus und dem Zweiten Weltkrieg nur am Rande berührt wird. Dort beginnt er langsam in den Schatten seiner Frau zu gleiten, als diese ein Hotel eröffnet und er bald hauptsächlich Werbepostkarten malt. Sein ganzes Herz hängt an der geliebten Tochter. Er will nicht wahrhaben, dass sie den Freitod gewählt hat, will nicht wahrhaben, dass seine Frau ihn betrügt und seine Karriere versandet, einzig der Tod ist ihm allgegenwärtig: Kollegen, Freunde, Bekannte sterben der Reihe nach, und er selbst sehnt sich nach dem eigenen. Fast vierzig Jahre verbringt er so auf seinem Geisterschiff.Ohne ihn wäre die Wiener Secession nicht das, wozu sie wurde: Auchentaller war Gründungsmitglied der Künstlergruppe und doch ist er heute ihr unbekanntester Vertreter. Egyd Gstättner erzählt voll Esprit ein Künstlerleben im Abseits und erweckt den romantisch Todessehnsüchtigen noch einmal zum Leben.

[Schlagwörter: Österreichische Belletristik / Roman, Erzählung]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 9783711720016


20047 weitere Einträge gefunden im
Katalog HC/Belletristik/Hauptwerk vor 1945 (lieferbare_neubuecher) beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 22,90
Versand (Standard): EUR 14,90
Gesamt: EUR 37,80
Nr. 9
13/2000, Schock-Therapie für die Bahn - langsam,teuer, unflexibel - DER SPIEGEL
DER SPIEGEL
Titel Bahnfahrt an die Börse: Die rot-grüne Regierung macht Ernst: Nach der Stahlindustrie und den Werften soll nun die Bahn in die Moderne geführt werden. Die Beschäftigten müssen Opfer bringen - und am Ende wird auch der Staat noch einmal helfen müssen. (S. 22) * Schluss mit der Oma-Politik : Verkehrsminister Reinhard Klimmt über den Sparkurs der Bahn (S. 26) * Zu spät, zu voll, zu dreckig: Frustrierte Mitarbeiter, genervte Kunden, verlotterte Gleise und Bahnhöfe - die Krise der Bahn, eine Folge jahrzehntelangen Schlendrians, ist offensichtlich. Pläne zur Sanierung des Schienenunternehmens gibt es reichlich - sie müssen nur umgesetzt werden. (S. 120) * Profit auf der Nebenstrecke: Bahn und Länder suchen nach neuen Modellen für den Verkehr in der Region. (S. 124) 30 GRÜNE - Letzte Rettung: Sind die Postenkämpfe an der Grünen-Spitze bald vorbei? Renate Künast tritt an. Doch Joschka Fischer hat sich von seiner Partei innerlich verabschiedet. * 30 Die Grünen als Lemminge * 32 FAHNDUNG - Phantom im Dschungel: Ludwig-Holger Pfahls gilt als eine der Schlüsselfiguren im Schmiergeld-Skandal um die umstrittene Fuchs -Panzerlieferung an Saudi-Arabien. Im Juli 1999 tauchte der mit Haftbefehl gesuchte Ex-Staatssekretär und -Geheimdienstler in Asien unter. Jetzt suchen ihn BKA-Fahnder auf Bali. * 35 KORRUPTION - Unsere Aktivitäten haben zu Zahlungen geführt : Der ehemalige Elf-Aquitaine-Chef Loik Le Floch-Prigent über Schmiergeldvorwürfe und den Einstieg seines Konzerns bei Leuna/Minol * 36 Millionen für Elf-Berater: Zoll sicherte brisante Unterlagen im Leuna-Fall * 37 AFFÄREN - 3 Suisses für die CDU: Als Kanzler hat Bimbes-Sammler Kohl Großspenden stückeln lassen, um die Namen von CDU-Gönnern geheim zu halten - wider den Geist des Parteiengesetzes. * 38 CDU - Angst vor Angela: Nach ihrer Nominierung zur Parteichefin begann Angela Merkel mit einem unglücklichen Auftritt. Doch im Osten ist sie eine ernste Herausforderung für SPD und PDS. * 40 BILDUNG - Ausfall im System: Die Computer-Branche sucht verzweifelt nach Programmierern und Internet-Experten. Verpasst Deutschland den Boom im neuen Net-Business? Die Hochschulen sind überfordert. Der Import von Software-Ingenieuren aus Indien wird zum Wahlkampfthema. 82 ZEITGESCHICHTE - Das Wiener Modell: Aus Stasi-Archiven tauchten Akten auf, die Adolf Eichmanns Wüten in Österreich nach dem Anschluss 1938 dokumentieren. Der spätere Holocaust-Organisator vertrieb mit antisemitischem Terror mehr als 100 000 Juden aus ihrer Heimat. * 88 LUFTFAHRT - Tod über den Wolken: Weil immer mehr ältere Menschen fliegen, häufen sich Notfälle an Bord. Viele Airlines rüsten ihre Flotte mit Elektroschockern zur Reanimation aus. * 90 STASI - Der Untertan, Ausgabe Ost: Er war so gierig auf die Macht, dass er seine Vergangenheit und die 33 Stasi-Ordner glatt vergaß. Darum fiel nach der Wende keiner tiefer als Wolfgang Schnur. Demnächst soll der ehemalige Rechtsanwalt wegen versuchten Betrugs vor Gericht. 98 WINTERSPORT - Sauberer Berg: Seit Jahren hält sich auf dem Bildschirm und in Gazetten die Mär von der einzigen FKK-Loipe der Welt in den Alpen. * 102 BEAMTE - Gefährliche Geneigtheit: Mit hohen Gehältern wirbt die Wirtschaft qualifizierte Beamte ab. Nun soll der Exodus gestoppt werden. 132 SPRINGER-VERLAG - Operation Käse : Mit eigenen TV-Produktionen wollte Springer-Chef August Fischer den Zeitungskonzern ins elektronische Zeitalter führen. Doch der Einstieg ins Fernsehgeschäft ging daneben. Nach millionenschweren Fehlinvestitionen wird nun auch über einen Ausstieg nachgedacht. * 136 EROTIK-TV - Fräuleins Wunder: RTL 2 verschärft weiter das Programm: Das Sex-Magazin Peep! soll eine neue Moderatorin bekommen - blonder und üppiger als all ihre Vorgängerinnen. * 140 INTERNET - Die Lümmel aus Santa Clara: Die Yahoo-Gründer Jerry Yang und David Filo bauten ihre Suchmaschine zu einem Medienkonzern modernen Typs aus: mit Inhalten und Shopping-Seiten. Schon spekuliert die Branche über einen Zusammenschluss nach dem Vorbild von AOL/Time Warner. * 148 DIGITALES BUCH - Schauder auf Verlangen: Zum ersten Mal veröffentlichte ein Bestseller-Autor sein neues Erzählwerk zuerst und ausschließlich im Internet: Horror-Meister Stephen King. Der sensationelle Erfolg dieser Premiere markiert für die Verlagsbranche den Beginn einer neuen Ära. 248 ARCHITEKTUR - Sehnsucht nach Säulen: Historistische Neubauten werden immer beliebter. Doch Fachleute spotten über die röhrenden Hirsche aus Stein, an der Uni kommt die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zu kurz. So entstehen allerorten verspielte, halbherzig traditionelle Hotels und Villen, die nur eines verbindet: Sie wenden sich ab von der Bauhaus-Kiste, und sie sind gut verkäuflich. * 254 FILM - Der Zweitbeste: Woody Allens jüngster Film Sweet and Lowdown , die Biografie eines fabulösen Jazz-Gitarristen, huldigt dem Sound und der Sentimentalität der dreißiger Jahre. Von Bernd Wilms * 260 AUTOREN - Macht und tödliche Konflikte: Die Journalistin Liza Marklund wurde mit ihrem raffinierten Krimidebüt Olympisches Feuer zur neuen Kultfigur Schwedens. * 264 AUTOREN - Das hatte biblische Ausmaße : Walter Kempowski dokumentiert in seinem einzigartigen Zitatwerk Echolot fremde Stimmen mit Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg - der dritte Teil ist in Vorbereitung. Bisher hat der Schriftsteller über eigene Erlebnisse im Bombenhagel nur zögerlich Auskunft gegeben. * 268 LITERATUR - Pirat im Meer der Harmlosigkeit: Haruki Murakami ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Japans und ein Held der jüngeren Generation. Sein neuer Roman Gefährliche Geliebte verherrlicht, gegen die Tradition des Landes, das Glück des Individuums. 274 POP - Club der Betrogenen: Kritiker-Hymnen, Karriere-Tiefschläge und nun eine Oscar-Nominierung: Aimee Mann und Michael Penn sind Amerikas brillantestes Songwriter-Ehepaar. * 278 THEATER - Chorprobe im Leichenkabinett: Ein Jahr nach dem Selbstmord der Autorin Sarah Kane präsentiert die Berliner Schaubühne das Kane-Stück Gier erstmals auf Deutsch - einen todessüchtigen Klagegesang. Von Wolfgang Höbel * Gesellschaft 161 RELIGIOSITÄT - Raststätte für die Seele : Klaus Vornberger, 40, Pfarrer der Autobahnkirche St. Christophorus in Baden-Baden-Sandweier, über Rasen und Rasten * 162 JUGEND - Leicht verkrampfte Zuversicht: Leistungsbereit und ziemlich optimistisch macht sich die Generation 2000 auf den Weg - so ein zentrales Ergebnis der neuesten Shell-Studie. Aber die Welt der jungen Leute ist noch sehr viel bunter - und zeigt ihre Schatten: Das Interesse an Politik sinkt, die Ausländerfeindlichkeit sitzt tief. * 172 SATIRE - Das so genannte Obszöne: Die Humoristen Eckhard Henscheid und Gerhard Henschel beklagen in einem 600-Seiten-Pamphlet die Schamlosigkeit des zu Ende gegangenen Jahrhunderts - und scheren dabei politische Massenmörder, Models und banale Blödiane über einen Kamm. 274 POP - Club der Betrogenen: Kritiker-Hymnen, Karriere-Tiefschläge und nun eine Oscar-Nominierung: Aimee Mann und Michael Penn sind Amerikas brillantestes Songwriter-Ehepaar. * 278 THEATER - Chorprobe im Leichenkabinett: Ein Jahr nach dem Selbstmord der Autorin Sarah Kane präsentiert die Berliner Schaubühne das Kane-Stück Gier erstmals auf Deutsch - einen todessüchtigen Klagegesang. Von Wolfgang Höbel * Gesellschaft 161 RELIGIOSITÄT - Raststätte für die Seele : Klaus Vornberger, 40, Pfarrer der Autobahnkirche St. Christophorus in Baden-Baden-Sandweier, über Rasen und Rasten * 162 JUGEND - Leicht verkrampfte Zuversicht: Leistungsbereit und ziemlich optimistisch macht sich die Generation 2000 auf den Weg - so ein zentrales Ergebnis der neuesten Shell-Studie. Aber die Welt der jungen Leute ist noch sehr viel bunter - und zeigt ihre Schatten: Das Interesse an Politik sinkt, die Ausländerfeindlichkeit sitzt tief. * 172 SATIRE - Das so genannte Obszöne: Die Humoristen Eckhard Henscheid und Gerhard Henschel beklagen in einem 600-Seiten-Pamphlet die Schamlosigkeit des zu Ende gegangenen Jahrhunderts - und scheren dabei politische Massenmörder, Models und banale Blödiane über einen Kamm. 284 TIERE - Geniestreich der Kläffer: Ist der beste Freund des Menschen nur ein Sozialschmarotzer? Genforscher haben rekonstruiert, wie der Hund auf den Menschen kam. Bei der Entschlüsselung des Hunde-Erbguts fahnden die Biologen zudem nach den genetischen Ursachen von Krankheiten - zum Wohle der Menschen. * 286 Wir sind eine große Fliege : Die Analyse des Fruchtfliegen-Erbguts hat Ähnlichkeiten zwischen Mensch und Insekt aufgedeckt - eine Chance für die Medizin? * 290 AUTOMOBILE - Sensibler Riese: Mit seinem intelligenten Lastwagen Actros hat Mercedes eine beispiellose Pannenserie produziert. Nun versucht sich auch Erzrivale MAN mit einer Hightech-Zugmaschine. * 292 AFFÄREN - Methode Münchhausen: Getürkte Experimente, manipulierte Labordaten: Im deutschen Wissenschaftsbetrieb machen sich Mogler und Schönschreiber breit. Fahnder der Deutschen Forschungsgemeinschaft sind den Fälschern auf der Spur. * 298 KÖRPERKULT - Freiwillig ins Folterstudio: Sie lassen sich die Zunge spalten, Hautstreifen vom Leib ziehen oder Narben ins Fleisch brennen: Anhänger der Body Modification eifern mit ihren Ritualen den Naturvölkern nach. Mediziner und Psychologen streiten darüber, ob die Selbstverstümmeler psychisch Kranke sind. * 302 MOBILFUNK - Funkstille im Eis: Die Telefonfirma Iridium schaltet ihre Satelliten-Handys ab - und bringt damit weltweit Abenteurer in Bedrängnis. gutes Exemplar, Einband mit kleinen altersbedingten Spuren

Zustand: gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: B00015549


46 weitere Einträge gefunden im
Katalog Zeitschriften, Der Spiegel, Jahrgang 2000 beim Anbieter Antiquariat Artemis, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 4,50
Versand (Standard): EUR 6,50
Gesamt: EUR 11,00
Nr. 10
Arensky, Anton:
Anton Arensky (geb. 12. Juli (30. Juni) 1861, Nowgorod - gest. 25. (12.) Februar 1906, Perkjarvi bei Terioki, Finnland; heute Zelenogorsk, Russland) Concerto A-moll, op. 54 pour violon avec accompagnement d'orchestre ou piano (1901) Allegro - Adagio non troppo - Allegro - Tempo di Valse - Allegro Vorwort Anton (Antonij) Stepanowitsch Arensky wurde 12. Juli 1861 (30. Juni nach dem in Russland noch gebräuchlichen Julianischem Kalender) in Nowgorod geboren. Er war das dritte von vier Kindern und wuchs in anspruchsvoll-bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war Arzt, und beide Eltern waren Liebhabermusiker - der Vater spielte Cello, Geige und Harmonium; die Mutter war Pianistin. Es verwundert also kaum, dass der junge Anton bald musikalische Interessen entwickelte, und mit nur neun Jahren begann, Lieder und Klavierstücke zu komponieren - Werke der Gattungen übrigens, in denen er sich später am meisten auszeichnen sollte. Im Gegensatz zu vielen heranwachsenden Komponisten seiner Zeit hatte er das Glück, dass seine Eltern seine muikalischen Interessen förderten. Der Umzug der Familie nach St. Petersburg ermöglichte ihm, noch während seiner Gymnasialjahre Kurse an einer Musikschule zu belegen, und 1879 wurde er Student am dortigen Konservatorium, wo er Komposition bei Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908) und Kontrapunkt und Fuge bei Julius Johannsen (1826-1904) studierte. Noch während der Studienjahre hat er eine enge Beziehungen zu Rimski-Korsakow geknüpft, die trotz dessen Entrüstung über den oft liederlichen Lebensstil des jüngeren Kollegen (der in seinen späteren Jahren immer stärker der Trunk- und Spielsucht verfallen sollte) bis zu Arenskys währte Tod. Als Student durfte Arensky sogar den Klavierauszug von Rimski-Korssakows Oper Snegurotschka anfertigen. 1882 exmatrikulierte Arensky mit der Goldmedaille des Konservatoriums und folgte sogleich einer Berufung an das Moskauer Konservatorium, zunächst als Dozent für Musiktheorie, ab 1889 als Professor für Musiktheorie und Komposition. Dort freundete er sich mit Tschaikowsky (1840-1893) und Sergei Tanejew (1856-1915) an, und bald erschienen seine ersten größeren Werke: ein Klavierkonzert f-moll op. 2 (1882) und die I. Symphonie h-moll op. 4 (1883). Tschaikowsky wurde dem jungen Komponisten zum Vorbild, was seinem alten Lehrer nicht unbedingt gefiel. Arenskys größte Erfolge als Komponist während seiner Amtszeit am Konservatorium waren zweifellos die 1891 uraufgeführte, jedoch schon während der Studentenzeit begonnene Oper Son na Volge (Ein Traum auf der Wolga), das I. Klaviertrio d-moll op. 32 (1894) und das II. Streich-quartett a-moll op. 35 (1894), dessen langsamer Satz er für Streichorchester bearbeitete wie auch die noch heute gespielten Variationen über ein Thema von Tschaikowsky. Unter seinen berühmtesten Schülern waren Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Nikokai Metner (1880-1951), Aleksandr Skrjabin (1872-1915), Aleksandr Gretschaninow (1864-1956) und Reinhold Gliere (1875-1956). 1888 wurde er auch Leiter der Konzerte der Russischen Chorgesellschaft - ein Amt, das er 1895 zusammen mit seinen Verpflich-tungen am Moskauer Konservatorium niederlegte, um Mily Balakirew (1837-1910) als Leiter der Hofsängerkapelle in St. Petersburg (und zwar auf Balakirews Empfehlung) zu folgen. Er blieb bis 1901 in diesem Amt, und eine stattliche Pension vom Hofministerium ermöglichte es ihm, sich der Komposition und der Konzerttätigkeit (als Pianist und Dirigent) zu widmen. Rimski-Korssakow berichtet jedoch, dass Arensky ausgerechnet in dieser Glanzzeit seinen Süchten immer stärker verfiel, und 1903 spürte er die ersten Anzeichen der Lungenkrankheit, an der er kaum drei Jahre später starb. Trotzdem gelang es ihm in seinen letzten beiden Lebensjahren, sich dem Alkohol und Kartenspiel zu wiedersetzen, und zwei letzte Hauptwerke zu entstanden: die Oper Nal und Damajanti (1903) und eine Bühnenmusik zu Shakespeares Der Sturm (1905). Das geschichtliche Urteil über Arenskys Schaffen fiel ziemlich hart aus. Die herkömmliche Historiographie der russischen Musik, besonders in englischsprachigen Ländern, geht von einer größtenteils nicht vorhandenen Feindschaft zwischen der "nationalistischen" - also "echten" - Kompositionsschule um Balakirew (das sogenannte "mächtige Häuflein") und dem "Kosmopoliten" Tschaikowsky mit seinen "epigonalen" Anhängern aus, und erst die in den letzten Jahrzehnten erschienenen Arbeiten des amerikanischen Musikwissenschaftlers Richard Taruskin beweisen, wie viel von der damaligen Wirklichkeit durch dieser Historiographie unter den Teppich gekehrt wurde: Tschaikowskys Aneignung der russischen Volksmusik, die Vorliebe der "Nationa-listen" für die Symphonie und ihre Besessenheit von den kanonischen Werken der deutschen Komponisten, die mannigfaltigen, überaus kollegialen und oft freundschaftlichen Kontakte zwischen Mitgliedern der vermeintlich verfeindeten Lager. In dieser Hinsicht ist es kaum überraschend, dass Arenskys "Eklektizismus" negativ bewertet wurde; es ist vielmehr merkwürdig, welch widersprüchliche Urteile unter dem Deckmantel des Eklektizismus untergebracht werden können. Arenskys Vorliebe für den strengen Satz beweist seinen "Akademismus", seine Vorliebe für kleine Formen und Gattungen stempelt ihn zum Salonkünstler ab, sein Hang zu Exotismen verrät ihn als oberflächlichen Koloristen, während sein oft kammermusikalischer Orchestersatz als farblos gilt. Es wäre falsch, Arensky für einen zweiten Tschaikowsky zu halten, aber eine gerechte Bewertung seines Schaffens wird erst jetzt möglich. Anton Arenskys Violinkonzert a-moll op. 54 ist eine Mischung von konservativer Ausdrucksweise und fortschrittlicher Formbehandlung. Einerseits beeindrucken die besondere Transparenz der Orchestrierung und die einfache, jedoch subtil behandelte Harmonik; andererseits lässt Arensky, wohl nach Franz Liszts Beispiel, die verschiedenen Sätze eines großangelegten Werks in einen Satz verschmelzen. In der Werkliste am Ende seines Arensky-Aufsatz im New Grove Dictionary of Music and Musicians (1980 und - bis auf die leicht aufgefrischte Literaturliste - unverändert nachgedruckt in der zweiten Ausgabe von 2001) nennt David Brown 1891 als Entstehungsdatum des Violinkonzerts a-moll op. 54. In seinem "Systematischen Verzeichnis" am Ende der von ihm herausgegebenen Sammlung Anton Arensky - Komponist im Schatten Tschaikowskys (Berlin, 2001) gibt Andreas Wehrmeyer hingegen 1901 an. Für Wehrmeyers Datum scheint kein Geringerer als Arensky selbst zu sprechen. In einem Brief vom 7. Januar 1902 an seinen Freund Tanejev schreibt er: "Ich beschäftige mich jetzt mehr mit dem Komponieren als vorher, als ich noch in der Kapelle war, obwohl mir vier Monate verloren gingen (ich war krank und konnte mich nicht mit Musik beschäftigen), aber ich habe immerhin eine ganze Reihe von Klavierstücken geschrieben - sechs Stücke, zwei Chöre, und ein Violinkonzert mit Orchester [ . . . ]" (das Original befindet sich in Gennadij Tsypins Arensky-Monographie, Moskau, 1966, S. 32). Auch wenn man versucht, die zehnjährige Diskrepanz mit der Annahme einer in der Zwischenzeit unternommenen Überarbeitung zu überbrücken - wie es Michael Cookson in seiner Online-Kritik der CD-Aufnahme bei Hyperion versucht (über http://www.musicweb-international.com/classrev/2009/Apr09/Arensky_cda67642.htm abrufbar), ist kaum anzunehmen, Arensky hätte seinem langjährigen Freund und Kollege eine Überarbeitung eines diesem sicherlich bekannten Originals als ein neues Werk angegeben. Widmungsträger des Violinkonzerts a-moll op. 54 ist der berühmte Violinist und Pädagoge Leopold Auer (1845-1930). Ob Auer - der sich einmal geweigert hatte, Tschaikowskys Violinkonzert uraufzuführen - Arenskys Versuch ausreichend "violinistisch" und seinem ausgesprochen konservativen Geschmack ausreichend sympathisch fand, um bei dessen Uraufführung mitzuwirken, wird erst eine nähere Befassung mit den zeitgenössischen Zeitungskritiken zeigen; Tsypins Monographie, die...

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 1044


982 weitere Einträge gefunden im
Katalog MUSIK STUDIENPARTITUREN MINIATURE SCORES beim Anbieter Antiquariat Bräuer, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 20,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 62,00
Nr. 11
Arensky, Anton:
Anton Arensky (geb. 12. Juli (30. Juni) 1861, Nowgorod - gest. 25. (12.) Februar 1906, Perkjarvi bei Terioki, Finnland; heute Zelenogorsk, Russland) Fantaisie sur des Chants epiques russes, op. 48 (1892) Vorwort Anton (Antonij) Stepanowitsch Arensky wurde 12. Juli 1861 (30. Juni nach dem in Russland noch gebräuchlichen Julianischem Kalender) in Nowgorod geboren. Er war das dritte von vier Kindern und wuchs in anspruchsvoll-bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war Arzt, und beide Eltern waren Liebhabermusiker - der Vater spielte Cello, Geige und Harmonium; die Mutter war Pianistin. Es verwundert also kaum, dass der junge Anton bald musikalische Interessen entwickelte, und mit nur neun Jahren begann, Lieder und Klavierstücke zu komponieren - Werke der Gattungen übrigens, in denen er sich später am meisten auszeichnen sollte. Im Gegensatz zu vielen heranwachsenden Komponisten seiner Zeit hatte er das Glück, dass seine Eltern seine muikalischen Interessen förderten. Der Umzug der Familie nach St. Petersburg ermöglichte ihm, noch während seiner Gymnasialjahre Kurse an einer Musikschule zu belegen, und 1879 wurde er Student am dortigen Konservatorium, wo er Komposition bei Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908) und Kontrapunkt und Fuge bei Julius Johannsen (1826-1904) studierte. Noch während der Studienjahre hat er eine enge Beziehungen zu Rimski-Korsakow geknüpft, die trotz dessen Entrüstung über den oft liederlichen Lebensstil des jüngeren Kollegen (der in seinen späteren Jahren immer stärker der Trunk- und Spielsucht verfallen sollte) bis zu Arenskys währte Tod. Als Student durfte Arensky sogar den Klavierauszug von Rimski-Korssakows Oper Snegurotschka anfertigen. 1882 exmatrikulierte Arensky mit der Goldmedaille des Konservatoriums und folgte sogleich einer Berufung an das Moskauer Konservatorium, zunächst als Dozent für Musiktheorie, ab 1889 als Professor für Musiktheorie und Komposition. Dort freundete er sich mit Tschaikowsky (1840-1893) und Sergei Tanejew (1856-1915) an, und bald erschienen seine ersten größeren Werke: ein Klavierkonzert f-moll op. 2 (1882) und die I. Symphonie h-moll op. 4 (1883). Tschaikowsky wurde dem jungen Komponisten zum Vorbild, was seinem alten Lehrer nicht unbedingt gefiel. Arenskys größte Erfolge als Komponist während seiner Amtszeit am Konservatorium waren zweifellos die 1891 uraufgeführte, jedoch schon während der Studentenzeit begonnene Oper Son na Volge (Ein Traum auf der Wolga), das I. Klaviertrio d-moll op. 32 (1894) und das II. Streich-quartett a-moll op. 35 (1894), dessen langsamer Satz er für Streichorchester bearbeitete wie auch die noch heute gespielten Variationen über ein Thema von Tschaikowsky. Unter seinen berühmtesten Schülern waren Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Nikokai Metner (1880-1951), Aleksandr Skrjabin (1872-1915), Aleksandr Gretschaninow (1864-1956) und Reinhold Gliere (1875-1956). 1888 wurde er auch Leiter der Konzerte der Russischen Chorgesellschaft - ein Amt, das er 1895 zusammen mit seinen Verpflichtungen am Moskauer Konservatorium niederlegte, um Mily Balakirew (1837-1910) als Leiter der Hofsängerkapelle in St. Petersburg (und zwar auf Balakirews Empfehlung) zu folgen. Er blieb bis 1901 in diesem Amt, und eine stattliche Pension vom Hofministerium ermöglichte es ihm, sich der Komposition und der Konzerttätigkeit (als Pianist und Dirigent) zu widmen. Rimski-Korssakow berichtet jedoch, dass Arensky ausgerechnet in dieser Glanzzeit seinen Süchten immer stärker verfiel, und 1903 spürte er die ersten Anzeichen der Lungenkrankheit, an der er kaum drei Jahre später starb. Trotzdem gelang es ihm in seinen letzten beiden Lebensjahren, sich dem Alkohol und Kartenspiel zu wiedersetzen, und zwei letzte Hauptwerke zu entstanden: die Oper Nal und Damajanti (1903) und eine Bühnenmusik zu Shakespeares Der Sturm (1905). Das geschichtliche Urteil über Arenskys Schaffen fiel ziemlich hart aus. Die herkömmliche Historiographie der russischen Musik, besonders in englischsprachigen Ländern, geht von einer größtenteils nicht vorhandenen Feindschaft zwischen der "nationalistischen" - also "echten" - Kompositionsschule um Balakirew (das sogenannte "mächtige Häuflein") und dem "Kosmopoliten" Tschaikowsky mit seinen "epigonalen" Anhängern aus, und erst die in den letzten Jahrzehnten erschienenen Arbeiten des amerikanischen Musikwissenschaftlers Richard Taruskin beweisen, wie viel von der damaligen Wirklichkeit durch dieser Historiographie unter den Teppich gekehrt wurde: Tschaikowskys Aneignung der russischen Volksmusik, die Vorliebe der "Nationa-listen" für die Symphonie und ihre Besessenheit von den kanonischen Werken der deutschen Komponisten, die mannigfaltigen, überaus kollegialen und oft freundschaftlichen Kontakte zwischen Mitgliedern der vermeintlich verfeindeten Lager. In dieser Hinsicht ist es kaum überraschend, dass Arenskys "Eklektizismus" negativ bewertet wurde; es ist vielmehr merkwürdig, welch widersprüchliche Urteile unter dem Deckmantel des Eklektizismus untergebracht werden können. Arenskys Vorliebe für den strengen Satz beweist seinen "Akademismus", seine Vorliebe für kleine Formen und Gattungen stempelt ihn zum Salonkünstler ab, sein Hang zu Exotismen verrät ihn als oberflächlichen Koloristen, während sein oft kammermusikalischer Orchestersatz als farblos gilt. Es wäre falsch, Arensky für einen zweiten Tschaikowsky zu halten, aber eine gerechte Bewertung seines Schaffens wird erst jetzt möglich. Die sogenannte "Rjabinin-Phantasie" - auf dem Titelblatt der Erstausgabe: Fantaisie sur des Chants epiques russes chantes par J. T. Riabinine par piano avec orchestre - scheint auf dem ersten Blick Arensky als Nationalisten zu betonen. In gewisser Hinsicht stimmt das. Die Anregung zur Komposition ist wohlbekannt: Gegen Ende des Jahres 1892 wurde Iwan Trofimovich Rjabinin (1844-?) zur Aufführung im Kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums eingeladen. Rjabinin, Sohn des berühmten Sängers Trofim Grigorievich Riabinin (1791-1885), wird in der Fachliteratur unterschiedlich als (vorzeitiger) Ethnomusikologe, Sammler russischer Volksepen, Sänger und Landarbeiter beschrieben. Im Konzertsaal saß nebem Arensky der damals siebzehnjärige Pianist Aleksandr Borisovich Gol'denveizer (1875-1961), dessen Erinnerungen an das Konzert zum ersten Mal in einer Dissertation über Arensky erschienen, geschrieben von einer gewissen N. Ussubaya, später dann in Gennady Tsypins auch heute noch als Standardwerk geltender Monographie über den Komponisten (Moskau, 1966): "Ich sah, wie er Rjabinins Weisen in sein Skizzenheft niederschrieb. Ob er nur die zwei niederschrieb, die im Fundament der "Fantasie" stehen, oder weitere - das ist mir unbekannt." Zur "nationalistischen" Eigenschaft des Werks hingegen muss man Andreas Wehrmeyer (in einem Aufsatz in dem von ihm herausgegebenen Sammlung Anton Arensky - Kompo-nist im Schatten Tschaikowskys, Berlin, 2001) Recht geben: "[S]elbst die Rjabinin-Phantasie für Klavier und Orchester op. 48 gibt sich hinsichtlich ihrer stilistischen und kompositionstechnischen Mittel entschieden westlich-international; die Weisen des Iwan Rjabinin (das thematische Material) sind nur als Ausgang von Belang, gleichsam als objet trouve, mit dem sich frei arbeiten und dem Arensky allerlei 'Uneigenes' angedeihen lässt." Die frühe Beliebtheit der Fantaisie sur des Chants epiques russes chantes par J. T. Riabinine par piano avec orchestre steht ausser Frage, obwohl genaue Daten in der Sekun-därliteratur fehlen. Man nehme an, Arensky habe sie für den eigenen Gebrauch geschrieben - Tsypin nennt ihn als "einen der ersten" Exponenten des Werks - und habe sie wohl uraufgeführt. Die Partitur und eine Bearbeitung vom Komponisten für zwei Klaviere erschienen 1900 bei Jürgenson, Moskau. Beide Fassungen sind mehrmals nachgedruckt worden, vorwiegend von sowjetischen Verlagen. Dass sie heutzutage so selten aufgeführt wird, liegt zweifellos an der heutigen Art, Konzertprogramme zu gestalten: Wo findet man j...

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 877


982 weitere Einträge gefunden im
Katalog MUSIK STUDIENPARTITUREN MINIATURE SCORES beim Anbieter Antiquariat Bräuer, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 15,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 57,00
Nr. 12
Arensky, Anton:
Anton Arensky (geb. 12. Juli (30. Juni) 1861, Nowgorod - gest. 25. (12.) Februar 1906, Perkjarvi bei Terioki, Finnland; heute Zelenogorsk, Russland) Suite pour grand orchestre tiree du ballet "Nuits d'Egypte", op. 50a I Ouverture II Danse d'Arsinoe et des esclaves III Danse des Juives IV Danse des Ghazies V Charmeuse des serpents VI Pas de deux VII Entree solennelle d'Antoine Anton (Antonij) Stepanowitsch Arensky wurde 12. Juli 1861 (30. Juni nach dem in Russland noch gebräuchlichen Julianischem Kalender) in Nowgorod geboren. Er war das dritte von vier Kindern und wuchs in anspruchsvoll-bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war Arzt, und beide Eltern waren Liebhabermusiker - der Vater spielte Cello, Geige und Harmonium; die Mutter war Pianistin. Es verwundert also kaum, dass der junge Anton bald musikalische Interessen entwickelte, und mit nur neun Jahren begann, Lieder und Klavierstücke zu komponieren - Werke der Gattungen übrigens, in denen er sich später am meisten auszeichnen sollte. Im Gegensatz zu vielen heranwachsenden Komponisten seiner Zeit hatte er das Glück, dass seine Eltern seine muikalischen Interessen förderten. Der Umzug der Familie nach St. Petersburg ermöglichte ihm, noch während seiner Gymnasialjahre Kurse an einer Musikschule zu belegen, und 1879 wurde er Student am dortigen Konservatorium, wo er Komposition bei Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908) und Kontrapunkt und Fuge bei Julius Johannsen (1826-1904) studierte. Noch während der Studienjahre hat er eine enge Beziehungen zu Rimski-Korsakow geknüpft, die trotz dessen Entrüstung über den oft liederlichen Lebensstil des jüngeren Kollegen (der in seinen späteren Jahren immer stärker der Trunk- und Spielsucht verfallen sollte) bis zu Arenskys währte Tod. Als Student durfte Arensky sogar den Klavierauszug von Rimski-Korssakows Oper Snegurotschka anfertigen. 1882 exmatrikulierte Arensky mit der Goldmedaille des Konservatoriums und folgte sogleich einer Berufung an das Moskauer Konservatorium, zunächst als Dozent für Musiktheorie, ab 1889 als Professor für Musiktheorie und Komposition. Dort freundete er sich mit Tschaikowsky (1840-1893) und Sergei Tanejew (1856-1915) an, und bald erschienen seine ersten größeren Werke: ein Klavierkonzert f-moll op. 2 (1882) und die I. Symphonie h-moll op. 4 (1883). Tschaikowsky wurde dem jungen Komponisten zum Vorbild, was seinem alten Lehrer nicht unbedingt gefiel. Arenskys größte Erfolge als Komponist während seiner Amtszeit am Konservatorium waren zweifellos die 1891 uraufgeführte, jedoch schon während der Studentenzeit begonnene Oper Son na Volge (Ein Traum auf der Wolga), das I. Klaviertrio d-moll op. 32 (1894) und das II. Streich-quartett a-moll op. 35 (1894), dessen langsamer Satz er für Streichorchester bearbeitete wie auch die noch heute gespielten Variationen über ein Thema von Tschaikowsky. Unter seinen berühmtesten Schülern waren Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Nikokai Metner (1880-1951), Aleksandr Skrjabin (1872-1915), Aleksandr Gretschaninow (1864-1956) und Reinhold Gliere (1875-1956). 1888 wurde er auch Leiter der Konzerte der Russischen Chorgesellschaft - ein Amt, das er 1895 zusammen mit seinen Verpflich-tungen am Moskauer Konservatorium niederlegte, um Mily Balakirew (1837-1910) als Leiter der Hofsängerkapelle in St. Petersburg (und zwar auf Balakirews Empfehlung) zu folgen. Er blieb bis 1901 in diesem Amt, und eine stattliche Pension vom Hofministerium ermöglichte es ihm, sich der Komposition und der Konzerttätigkeit (als Pianist und Dirigent) zu widmen. Rimski-Korssakow berichtet jedoch, dass Arensky ausgerechnet in dieser Glanzzeit seinen Süchten immer stärker verfiel, und 1903 spürte er die ersten Anzeichen der Lungenkrankheit, an der er kaum drei Jahre später starb. Trotzdem gelang es ihm in seinen letzten beiden Lebensjahren, sich dem Alkohol und Kartenspiel zu wiedersetzen, und zwei letzte Hauptwerke zu entstanden: die Oper Nal und Damajanti (1903) und eine Bühnenmusik zu Shakespeares Der Sturm (1905). Das geschichtliche Urteil über Arenskys Schaffen fiel ziemlich hart aus. Die herkömmliche Historiographie der russischen Musik, besonders in englischsprachigen Ländern, geht von einer größtenteils nicht vorhandenen Feindschaft zwischen der "nationalistischen" - also "echten" - Kompositionsschule um Balakirew (das sogenannte "mächtige Häuflein") und dem "Kosmopoliten" Tschaikowsky mit seinen "epigonalen" Anhängern aus, und erst die in den letzten Jahrzehnten erschienenen Arbeiten des amerikanischen Musikwissen-schaftlers Richard Taruskin beweisen, wie viel von der damaligen Wirklichkeit durch dieser Historiographie unter den Teppich gekehrt wurde: Tschaikowskys Aneignung der russischen Volksmusik, die Vorliebe der "Nationa-listen" für die Symphonie und ihre Besessenheit von den kanonischen Werken der deutschen Komponisten, die mannigfaltigen, überaus kollegialen und oft freundschaftlichen Kontakte zwischen Mitgliedern der vermeintlich verfeindeten Lager. In dieser Hinsicht ist es kaum überraschend, dass Arenskys "Eklek-tizismus" negativ bewertet wurde; es ist vielmehr merkwürdig, welch widersprüchliche Urteile unter dem Deckmantel des Eklektizismus untergebracht werden können. Arenskys Vorliebe für den strengen Satz beweist seinen "Akademismus", seine Vorliebe für kleine Formen und Gattungen stempelt ihn zum Salonkünstler ab, sein Hang zu Exotismen verrät ihn als oberflächlichen Koloristen, während sein oft kammermusikalischer Orchestersatz als farblos gilt. Es wäre falsch, Arensky für einen zweiten Tschaikowsky zu halten, aber eine gerechte Bewertung seines Schaffens wird erst jetzt möglich. Arensky komponierte sein Ballett Nuits d'Egypte im Laufe des Jahres 1900. In seiner Dokumentensammlung Anton Arensky - Komponist im Schatten Tschaikowskys (Berlin, 2001) vermutet Andreas Wehrmeyer, Arenskys Freude über das nahende Ende seiner Verpflichtungen an der Hofsängerkapelle löste eine relativ kurze Periode erhöhter Produktivität aus: im selben Jahr schrieb er ein Klavierquintett (op. 51), im Jahr zuvor die Kantate Der Springbrunnen von Bachtschissarai (op. 46) und die sogenannte "Rjabinin-Phantasie" für Klavier und Orchester (op. 48; Repertoire Explorer 877). Die Handlung des Balletts ist der Novelle Une nuit de Cleopatre (1845) von Theophile Gautier (1811-1872) entnommen; merkwürdig an Arenskys Musik ist das weitgehende Fehlen von ausgerechnet jenen musikalischen Exotisismen, die so leicht und häufig in den Werken seiner Zeitgenossen vorkommen. Nur an zwei Stellen in den sieben dem Ballett entnommenen Sätzen, die die vorliegende Suite ausmachen, sind solche Exotismen überhaupt zu spüren: in der "Charmeuse des serpents" mit ihren charakteristisch "orientalischen" melodischen Tonstufen (kleine Sexten, grosse Septimen) und im Seitenthema des letzten Satzes mit ihrer (eher türkisch anmutendem) Schlagzeugpartie. Wie soviele grössere Bühnenwerke, auch die von grossen Komponisten, musste Nuits d'Egypte lang auf die Uraufführung warten. Diese fand erst im März 1908, also zwei Jahre nach dem Tod des Komponisten, am Petersburger Mariinsky Theater statt. Sein grosser Erfolg war nicht nur der Musik, sondern sicherlich auch der Choreographie von Michel Fokine (1880-1942) zu verdanken; auf ähnliche Weise erzielte Serge Diaghilev (1872-1929) beachtenswerte Erfolge mit dem Ballett in den Programmen seiner Pariser "Saisons russes". Nuits d'Egypte wurde zunächst 1900 vom Moskauer Verleger Jurgenson als Klavier-auszug veröffentlicht; die Bearbeitung stammt wohl vom Komponisten. Zwei Jahre später erschienen, auch bei Jurgenson, eine Bearbeitung für Klavier vierhändig von Max Lippold und die vorliegende Suite. Es liegt nahe, Jurgenson habe eine baldige Aufführung des Balletts erwartet; und die Veröffentlichung der Suite ausgerechnet zu einer Zeit, als Arensky sich als gesuchter Dirigent profilierte, lässt vermuten, dass diese vom Komponisten selbst uraufgeführt wurde - was sich aber leider nicht mehr bestätigen läs...

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 962


982 weitere Einträge gefunden im
Katalog MUSIK STUDIENPARTITUREN MINIATURE SCORES beim Anbieter Antiquariat Bräuer, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 31,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 73,00
Nr. 13
Arensky, Anton:
Anton Arensky (geb. 12. Juli (30. Juni) 1861, Nowgorod - gest. 25. (12.) Februar 1906, Perkjarvi bei Terioki, Finnland; heute Zelenogorsk, Russland) "Une songe sur le Volga" Ouvertüre, op. 16 (1888) Vorwort Anton (Antonij) Stepanowitsch Arensky wurde 12. Juli 1861 (30. Juni nach dem in Russland gebräuchlichen Julianischem Kalender) in Nowgorod geboren. Er war das dritte von vier Kindern und wuchs in anspruchsvoll-bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war Arzt, und beide Eltern waren Amateurmusiker - der Vater spielte Cello, Geige und Harmonium; die Mutter war Pianistin. Es verwundert also kaum, dass der junge Anton bald musikalische Interessen entwickelte und bereits mit neun Jahren begann, Lieder un?d Klavierstücke zu komponieren - Werke in genau den Gattungen, in denen er sich später auszeichnen sollte. Im Gegensatz zu vielen heranwachsenden Komponisten seiner Zeit hatte er das Glück, dass die Eltern seine muikalischen Talente förderten. Der Umzug der Familie nach St. Petersburg ermöglichte ihm, noch während seiner Gymnasialjahre Kurse in einer Musikschule zu belegen. 1879 imma-trikulierte Arenski am dortigen Konservatorium, wo er bei Nikolai Rimsky-Korsakow (1844-1908) Komposition und bei Julius Johannsen (1826-1904) Kontrapunkt und Fuge studierte. Noch während der Studienjahre knüpfte er enge Beziehungen zu Rimsky-Korsakow an, die trotz dessen Entrüstung über den oft liederlichen Lebensstil des jüngeren Komponisten (der in seinen späteren Jahren immer stärker von Trunk- und Spielsucht heimgesucht werden sollte) bis zum Tod Arenskys währten. Als Student durfte Arensky sogar den Klavierauszug von Rimsky-Korsakows Oper Snegurotschka anfertigen. 1882 exmatrikulierte Arensky mit der Goldmedaille des Konservatoriums und folgte unverzüglich einer Berufung an das Moskauer Konservatorium, zunächst als Dozent für Musiktheorie, ab 1889 als Professor für Musiktheorie und Komposition. Dort freundete er sich mit Tschaikowsky (1840-1893) und Sergei Tanejew (1856-1915) an, und bald erschienen seine ersten größeren Werke: ein Klavierkonzert f-moll op. 2 (1882) und ?wurde dem jungen Komponisten schnell zum Vorbild, was seinem alten Lehrer wohl nicht gerade gefiel. Arenskys größte Erfolge als Komponist während seiner Amtszeit am Konservatorium waren zweifellos die 1891 uraufgeführte, jedoch schon während der Studentenzeit begonnene Oper Son na Volge (Ein Traum auf der Wolga); das I. Klaviertrio d-moll op. 32 (1894); und das II. Streichquartett a-moll op. 35 (1894), dessen langsamer Satz er für Streichorchester bearbeitete, sowie die noch häufig gespielten Variationen über ein Thema von Tschaikowsky. Unter seinen berühmtesten Schülern waren Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Nikokai Metner (1880-1951), Aleksandr Skrjabin (1872-1915), Aleksandr Gretschaninow (1864-1956) und Reinhold Gliere (1875-1956). 1888 wurde er auch Leiter der Konzerte der Russischen Chorgesellschaft - ein Amt, das er 1895 zusammen mit seinen Verpflichtungen am Moskauer Konservatorium niederlegte, um Mily Balakirew (1837-1910) als Leiter der Hofsängerkapelle in St. Petersburg (und zwar auf Balakirews Empfehlung) zu folgen. Er blieb bis 1901 in diesem Amt, und eine stattliche Pension vom Hofministerium ermöglichte es ihm, sich der Komposition und der Konzerttätigkeit (als Pianist und Dirigent) zu widmen. Rimsky-Korsakow berichtet jedoch, dass Arensky ausgerechnet in dieser Glanzzeit seinen Süchten immer stärker verfiel, und 1903 spürte er die ersten Anzeichen der Lungenkrankheit, an der er kaum drei Jahre später starb. Trotzdem gelang es ihm in seinen zwei letzten Lebensjahren, sich zusammenzuraufen, mit dem Alkohol und dem Kartenspiel aufzuhören, und zwei letzte Hauptwerke zu schaffen: die Oper Nal und Damajanti (1903) und eine Bühnenmusik zu Shakespeares Der Sturm (1905). Das geschichtliche Urteil über Arenskys Schaffen fiel ziemlich hart aus. Die herkömmliche Historiographie der russischen Musik, besonders in englischsprachigen Ländern, geht von einer größtenteils nicht vorhandenen Feindschaft zwischen der "nationalistischen" - also "echten" - Kompositionsschule um Balakirew (das sogenannte "mächtige Häuflein") und dem "Kosmopoliten" Tschaikowsky mit seinen "epigonalen" Anhängern aus, und erst die in den letzten Jahrzehnten erschienenen Arbeiten des amerikanischen Musikwissenschaftlers Richard Taruskin beweisen, wieviel von der damaligen Wirklichkeit diese Historiographie sozusagen unter den Teppich fegte: Tschaikowskys Aneignung der russischen Volksmusik, die Vorliebe der "Nationalisten" für die Symphonie, ihre Besessenheit von den kanonischen Werken deutscher Komponisten und die mannigfaltigen, überaus kollegialen und oft freundschaftlichen Kontakte zwischen Mitgliedern der vermeintlich verfeindeten Lager. In dieser Hinsicht ist es kaum überraschend, dass Arenskys "Eklektizismus" negativ bewertet wurde; es ist schon merkwürdig, welch widersprüchliche Urteile unter dem Mantel des Eklektizismusvorwurfs untergebracht werden können. Arenskys Vorliebe für den strengen Satz beweist seinen "Akademismus", seine Vorliebe für kleine Formen und Gattungen stempelt ihn zum Salonkünstler, sein Hang zu Exotismen verrät ihn als oberflächlichen Koloristen - während sein oft kammermusikalischer Orchestersatz als farblos gilt. Es wäre falsch, Arensky für einen zweiten Tschaikowsky zu halten, aber eine gerechte Bewertung seines Schaffens wird erst jetzt wieder möglich. Anton Arenskys Oper Son na Volge (zu deutsch: Ein Traum an der Wolga) - sein erstes Bühnenwerk - wurde am 2. Januar 1891 (nach der gregorianischen Zeitrechnung) am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführt. Sie trägt die Opusnummer 16 und wurde 1888 vollendet. Begonnen hat Arensky die Arbeit an dieser Oper jedoch um 1882, was wohl die starke folkloristische Orientierung des musikalischen Stils - nach Andreas Wehrmeyer (in seiner Sammlung Anton Arensky - Komponist im Schatten Tschaikowskys, Berlin, 2001) ein grundsätzliches Charakteristikum von Arenskys Frühwerk - erklärt. Den dramatischen Stoff bekam er von Tschaikowsky buchstäblich geschenkt, denn dieser hat 1868 seine erste Oper (Der Wojewode) nach derselben literarischen Vorlage, einem Drama von Aleksandr Ostrowski (1823-1886), komponiert, später vernichtet, und Arensky das Libretto zur Verfügung gestellt. Ostrowskis Drama handelt von einem alten Heerführer und Statthalter (so heißt "Wojewode" auf deutsch) und seinem oft grausamen Umgang mit den Mädchen, die er heiraten will oder einfach nur begehrt; klugerweise hat Arensky - wie man von einem Schüler Rimsky-Korsakows erwartet - die folkloristisch-phantastischen Elemente im Drama restauriert, die Tschaikowsky gestrichen hatte. Arenskys Ouverture wirkt wie eine eigenartige Mischung aus Potpourri-Ouverture mit ihrer Betonung auf kontrastierenden, den musikalischen Stoff der Oper vorausnehmenden Kleinstsätzen und dem Sonatensatzprinzip mit seinen kontrastierenden Themen und Betonung auf Entwicklung. Der anfängliche Maestoso-Teil schildert wohl die Würde eines Woje-wode; ein Piu mosso-Teil mit gestopften Hörnern und vorbeihuschenden Holzbläsern deutet auf das phantastische Element des Dramas (den Schuldtraum des Wojewode oder den alten Zauberer Mizgir?); es folgt eine kurze Entwicklung der Thematik der zwei Teile, aber genau in der Mitte des Stücks - man möchte sagen, in seinem Herzen - erklingt dreimal, in variierender Besetzung, das russische Volkslied "Vniz po matushke po Wolge" ("Stromabwärts auf Mütterchen Wolga"). Nach einem zweiten Entwicklungsteil erklingt wieder das Anfangsthema in etwas überblasener (und daher nicht völlig überzeugender) Pracht. Die Ouverture zur Oper Son na Volge erschien 1893 bei Jurgenson in Moskau und trägt ausserdem, wohl mit einem Blick auf den internationalen Markt, den französischen Titel Une songe sur le Volga. Man möchte annehmen, die Veröffentlichung des Klavierauszugs erfolgte gleichzeitig oder gleich danach; die Partitur des Ouverture trägt die Verlagsnummer 14708, während die Boge...

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 1112


982 weitere Einträge gefunden im
Katalog MUSIK STUDIENPARTITUREN MINIATURE SCORES beim Anbieter Antiquariat Bräuer, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 16,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 58,00
Nr. 14
Arensky, Anton:
Arensky 61, Nowgorod - gest. 25. (12.) Februar 1906, Perkjarvi bei Terioki, Finnland; heute Zelenogorsk, Russland) Suite pour orchestre, op. 7 I Variations sur un theme russe II Air de danse III Scherzo IV Basso ostinato V Marche Vorwort Anton (Antonij) Stepanowitsch Arensky wurde 12. Juli 1861 (30. Juni nach dem in Russland gebräuchlichen Julianischem Kalender) in Nowgorod geboren. Er war das dritte von vier Kindern und wuchs in anspruchsvoll-bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war Arzt, und beide Eltern waren Liebhabermusiker - der Vater spielte Cello, Geige und Harmonium; die Mutter war Pianistin. Es verwundert also kaum, dass der junge Anton bald musikalische Interessen entwickelte, und bereits mit neun Jahren begann, Lieder und Klavierstücke zu komponieren - Werke in genau den Gattungen, in denen er sich später am auszeichnen würde. Im Gegensatz zu vielen heranwachsenden Komponisten seiner Zeit hatte er das Glück, dass die Eltern seine muikalische Laufbahn förderten. Der Umzug der Familie nach St. Petersburg ermöglichte ihm, noch während seiner Gymnasialjahre Kurse in einer Musikschule zu belegen, und 1879 wurde er Student am dortigen Konservatorium. Bei Nikolai Rimsky-Korsakow (1844-1908) studierte er Komposition und bei Julius Johannsen (1826-1904) Kontrapunkt und Fuge. Noch während der Studienjahre knüpfte er eine enge Beziehung zu Rimsky-Korsakow an, die trotz dessen Entrüstung über den oft liederlichen Lebensstil des jüngeren Komponisten (der in seinen späteren Jahren immer stärker von Trunk- und Spielsucht heimgesucht wurde) bis zum Tod Arenskys währte. Als Student durfte Arensky sogar den Klavierauszug von Rimsky-Korsakows Oper Snegurotschka anfertigen. 1882 exmatrikulierte Arensky mit der Goldmedaille des Konservatoriums und folgte unverzüglich einer Berufung an das Moskauer Konservatorium, zunächst als Dozent für Musiktheorie, ab 1889 als Professor für Musiktheorie und Komposition. Dort freun-dete er sich mit Tschaikowsky (1840-1893) und Sergei Tanejew (1856-1915) an, und bald erschienen seine ersten größeren Werke: ein Klavierkonzert f-moll op. 2 (1882) und die I. Symphonie h-moll op. 4 (1883). Tschaikowsky wurde dem jungen Komponisten schnell zum Vorbild, was seinem alten Lehrer wohl nicht gerade gefiel. Arenskys größte Erfolge als Komponist während seiner Amtszeit am Konservatorium waren zweifellos die 1891 uraufgeführte, jedoch schon während der Studentenzeit begonnene Oper Son na Volge (Ein Traum auf der Wolga); das I. Klaviertrio d-moll op. 32 (1894); und das II. Streichquartett a-moll op. 35 (1894), dessen langsamer Satz er für Streichorchester bearbeitete wie die noch häufig gespielten Variationen über ein Thema von Tschaikowsky. Unter seinen berühmtesten Schülern waren Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Nikokai Metner (1880-1951), Aleksandr Skrjabin (1872-1915), Aleksandr Gretschaninow (1864-1956) und Reinhold Gliere (1875-1956). 1888 wurde er auch Leiter der Konzerte der Russischen Chorgesellschaft - eine Amt, das er 1895 zusammen mit seinen Verpflichtungen am Moskauer Konservatorium niederlegte, um Mily Balakirew (1837-1910) als Leiter der Hofsängerkapelle in St. Petersburg (und zwar auf Balakirews Empfehlung ) zu folgen. Er blieb bis 1901 in diesem Amt, und eine stattliche Pension vom Hofministerium ermöglichte es ihm, sich der Komposition und der Konzerttätigkeit (als Pianist und Dirigent) zu widmen. Rimsky-Korsakow berichtet jedoch, dass Arensky ausgerechnet in dieser Glanzzeit seinen Süchten immer stärker verfiel, und 1903 spürte er die ersten Anzeichen der Lungenkrankheit, an der er kaum drei Jahre später starb. Trotzdem gelang es ihm in seinen zwei letzten vollen Lebensjahren, sich zusammenzuraffen, mit dem Alkohol und dem Kartenspiel aufzuhören, und zwei letzte Hauptwerke zu schaffen: die Oper Nal und Damajanti (1903) und eine Bühnenmusik zu Shakespeares Der Sturm (1905). Das geschichtliche Urteil über Arenskys Schaffen fiel ziemlich hart aus. Die herkömmliche Historiographie der russischen Musik, besonders in englischsprachigen Ländern, geht von einer größtenteils nicht vorhandene Feindschaft zwischen der "nationalisti-schen" - also "echten" - Kompositionsschule um Balakirew (das sogenannte "mächtige Häuflein") und dem "Kosmopoliten" Tschaikowsky mit seinen "epigonalen" Anhängern aus, und erst die in den letzten Jahrzehnten erschienenen Arbeiten des amerikanischen Musikwissenschaftlers Richard Taruskin beweisen, wie viel von der damaligen Wirklichkeit von dieser Historiographie sozusagen unter den Teppich gefegt wurde: Tschaikowskys Aneignung der russischen Volksmusik, die Vorliebe der "Nationalisten" für die Symphonie, ihre Besessenheit von den kanonischen Werken deutscher Komponisten und die mannigfaltigen, überaus kollegialen und oft freund-schaftlichen Kontakte zwischen Mitgliedern der vermeintlich verfeindeten Lager. In dieser Hinsicht ist es kaum überraschend, dass Arenskys "Eklektizismus" negativ bewertet wurde; es ist schon merkwürdig, welch widersprüchliche Urteile unter dem Mantel des Eklektizismusvorwurfs untergebracht werden können. Arenskys Vorliebe für den strengen Satz beweist seinen "Akademismus", seine Vorliebe für kleine Formen und Gattungen stempelt ihn zum Salonkünstler ab, sein Hang zu Exotismen verrät ihn als oberflächlichen Kolorist - während sein oft kammermusikalischer Orchestersatz als farblos gilt. Es wäre falsch, Arensky für einen zweiten Tschaikowsky zu halten, aber eine gerechte Bewertung seines Schaffens wird erst jetzt wieder möglich. War Anton Arenskys Erste Symphonie, op. 4 (Repertoire Explorer 886) ein Beweis seiner Fähigkeit, die musikalischen Mittel rasch zu beherrschen, so ist seine zwei Jahre später (1885) entstandene Suite pour orchestre, op. 7 ohne Zweifel das Werk eines jungen Meisters. Zu seinem schon in dem früheren Werk reichlich bewiesenen Klangsinn gesellt sich jetzt ein vertieftes, überaus natürliches Formgefühl: Das Schablonenhafte in der Behandlung der Form fällt gänzlich weg. Das merkt man schon im ersten Satz, der aus einer sinnvoll abgerundeten Reihe von Variationen über das russische Volkslied "Sie dreht den Besen" besteht. Sowohl ausdrucksmässig als auch in metrischer Hinsicht erinnert der zweite Satz, ein Walzer im Fünfvierteltakt, stark an den entsprechenden Satz aus Tschaikowskys Symphonie Pathetique, und es ist reizvoll zu spekulieren, ob hier der jüngere Komponist den älteren Meister doch irgendwie beeinflusst haben könnte. Der dritte Satz ist ein glänzendes, mit Zügen der russischen Volksmelodik durchsetztes Scherzo. Der darauffolgende Basso ostinato ist der einizge der fünf Sätze, der nicht ursprünglich für die Suite konzipiert wurde. Er entpuppt sich als die Orchestrierung des gleichnamigen Klavierstücks (op. 5, Nr. 5), das als einer von Arenskys frühen Erfolge gilt - es war z.B. unter den Lieblingsstücken von Sergei Tanejew (1856-1915). In seiner neuen Fassung wurde das Stück auch in Orchesterkonzerten sozusagen ein Schlager: Im Januar 1895 schrieb der russische Pianist, Dirigent und Komponist Alexander Siloti (1863-1945) an Tanejew, allein dieser eine Basso ostinatohabe ausgereicht, Arensky in England berühmt zu machen. Nur eine einzige Stimme zeigte sich reserviert, nämlich die seines Vorbilds Tschaikowsky. In einem Brief an Arensky vom September 1885 (zitiert nach Anton Arensky - Komponist im Schatten Tschaikowskys, hrsg. Andreas Wehrmeyer, Berlin 2001) gab er dem jüngeren Komponisten seinen Verdacht Ausdruck, seine "Manie für fünfzeitige Takte" würde zur Gewohnheit. Denn dieser Satz, wie auch der Walzer, steht im Fünfvierteltakt. Wäre es nicht sinnvoller gewesen - so Tschaikowsky - den Satz "als 3/4-, vielleicht auch als 6/4Takt" umzunotieren? Und er schreibt die ersten dreieinhalb Takte der Melodielinie "korrekt", nunmehr als sechs 3/4-Takte. Aber Tschaikowskys Darstellung greift viel zu kurz, denn die rhythmische Mehrdeutigkeit der Melodielinie lässt sich nur ungenügend auf Dreivierteltakte wie auch auf Fünfvi...

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 887


982 weitere Einträge gefunden im
Katalog MUSIK STUDIENPARTITUREN MINIATURE SCORES beim Anbieter Antiquariat Bräuer, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 28,00
Versand (Standard): EUR 42,00
Gesamt: EUR 70,00
Nr. 15
1/1998, Naive Kunst heute wieder aktuell - art, Das Kunstmagazin
art, Das Kunstmagazin
Leserbriefe 6 Szene 7 Titel-Thema Kunstgeschichte: Die Naiven. Sie setzten sich über den Alltag hinweg und malten eine Traumwelt voller Frieden und Glück, sie ertrugen den Spott der Kritik und genießen heute die Bewunderung vieler junger Künstler: Naive Maler hatten entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung der Moderne 10 Kommentare und Berichte Architektur: Günther Domenig. Ein Architekt sprengt alle Formen: Sein Steinhaus in Kärnten ist das Porträt einer Landschaft und zugleich gebaute Autobiografie 26 Kritiker-Umfrage: Das war 1997. Von Paris bis New York, von Kassel bis Venedigzehn internationale Kritiker über Höhepunkte, Enttäuschungen und Entdeckungen während eines ereignisreichen Kunstjahrs 34 Malerei: Hann Trier. Deutschland nach 1945: Die Städte lagen in Trümmern, die Künstler entdeckten ihre neue Freiheit. Der Kölner Hann Trier nutzte sie für eine Malerei voller Rhythmus und Vitalität 40 Kolumne: Kunst-Geschichten. Alfred Nemeczek über einen Kampf um Joseph Beuys im FAZ -Feuilleton 50 Porträt: Heinrich Klotz. Ein Museumsmann und Macher: Er bündelt künstlerische Vielfalt zu kunsthistorischen Epochen und wagt mit dem neuen Medienzentrum in Karlsruhe den Schritt ins nächste Jahrtausend 54 Bildbefragung: Pinturicchio. Freche Freier bedrängen die Gattin des Odysseus doch schon naht die Rettung 58 Forschung: Alexej von Jawlensky. Jahrzehntelang waren kaum Aquarelle des Exilrussen bekannt dann tauchten sie in Massen auf Eine Schau in Essen stellt die Echtheit der Bilder zur Diskussion 64 Ausstellungen Fünf Ereignisse im Überblick 68 Frankfurt: Franz Marc. Rote Rehe, blaue Pferde und gelbe Katzen 70 Wien: Laszlo Feher. Der Mensch als bloßer Schatten in feindlicher Umwelt 72 Wuppertal: Rolf-Gunter Dienst. Vom Kritiker zum Meister der Abstraktion 74 New York: Helen Frankenthaler. Flüssige Farbe auf rauher Leinwand 76 Stuttgart: Man Ray. Zu den Ursprüngen der Avantgarde 77 Kritik des Monats: Holger Kisten- macher besuchte die 2. Johannesburg-Biennale in Südafrika 78 Ausstellungs-Kritik 79 Ausstellungs-Termine 80 Journal Interview: Gerüchte um die Schließung der New Yorker Galerie Castelli 97 Künstlerbund: Neuer Vorsitzender, neue Satzung: Die Jahresausstellung wird abgeschafft 98 Künstlerinnen: Düsseldorfer Atelier Führer auf CD-ROM 98 Protest: Düsseldorfer Künstler gegen icH Ausverkauf von Kunstraum 99 Architektur: Ein gläserner Kubus für das Kunstmuseum in Leipzig 99 Urheberrecht: Der Malerfürst Gerhard Richter bemüht die Gerichte 100 Nachlaß: Das Stedlijk in Amsterdam gewährt Einblick in die Sammlung Chardschijew 101 Justiz: Bäckerin aus Montpellier bekommt Schadenersatz für eine Claudel-Bronze 102 Urteil: Glasgower Gericht setzt Stifterwunsch außer Kraft jetzt darf die Kunst auf Reisen gehen 102 Museumsinsel: David Chipperfield plant Wiederaufbau des Neuen Museums in Berlin 103 Markt: Premiere der Fotomesse Paris Photo 104 Hommage: Frankfurter Kunstverein feiert 40 Jahre Galerie Appel 104 Kunstmesse: Bilanz der 31. ..Art Cologne in Köln 105 gepflegtes Exemplar, nur kleine Lesespuren

Zustand: gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: B00029673


12 weitere Einträge gefunden im
Katalog Zeitschriften, Art-Kunstmagazin, Jahrgang 1998 beim Anbieter Antiquariat Artemis, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 4,90
Versand (Standard): EUR 6,50
Gesamt: EUR 11,40
Nr. 16
Kureishi, Hanif:
Berlin: Kindler Verlag, 2003.
ISBN 3463403358

Deutsche Erstausgabe. 297 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag.

Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar, in Cellophan verpackt. Ein schrilles und zugleich kluges modernes Märchen" (Brigitte)." Gabriel ist fünfzehn. Er lebt in London, geht auf eine ganz normale Schule und hat, so glaubt er, ganz normale Eltern. Bis sein Vater eines Tages seine sieben Sachen packt, die älteste Gitarre unter den einen Arm klemmt, die Trompete unter den anderen und verschwindet. Gabriels Mutter hat ihn rausgeschmissen. Von jetzt an ist, welch ein Glück, Schluß mit lautstarken Wortgefechten zwischen den Eltern. Sonst aber hat sich nichts gebessert. Plötzlich ist keiner mehr da, der Gabriel von den legendären sechziger Jahren erzählt, von den goldenen Zeiten des Rock, vom großen Lester Jones. Doch Gabriel läßt sich nicht unterkriegen. Und was zunächst eine private Katastrophe zu werden schien, entpuppt sich für ihn, je weiter die Geschichte voranschreitet, als glückliche Fügung. Denn es gelingt ihm nicht nur, seine ELtern zu versöhnen, sondern auch, sich aus dem Schatten des idealisierten Vaters zu befreien. Gabriel entdeckt, daß er durchaus die Gabe hat, allein in der Welt zurechtzukommen. Und wer kann das als Fünfzehnjähriger - und nicht nur als solcher - schon von sich behaupten? - Hanif Kureishi wurde 1954 als Sohn einer Engländerin und eines Pakistani geboren. Mit "Der Buddha aus der Vorstadt" (1990) wurde der Autor international bekannt. Die Verfilmung seines Romans "Intimacy" (dt. "Rastlose Nähe") wurde auf der Berlinale im Februar 2001 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

[Schlagwörter: Englische Literatur, B Belletristik, Englische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Anglistik, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft, Britain, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Geschenkbuch Geschenkbücher]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 50835


525 weitere Einträge gefunden im
Katalog Englische Literatur beim Anbieter Bouquinist Versand-Antiquariat, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 7,00
Versand (Standard): EUR 5,00
Gesamt: EUR 12,00
Nr. 17
Gabriels Gabe - Kureishi, Hanif
Kureishi, Hanif
Berlin Kindler Verlag 2001
ISBN 3463403358

298 Seiten. Gabriel ist fünfzehn. Er lebt in London, geht auf eine ganz normale Schule und hat, so glaubt er, ganz normale Eltern. Bis sein Vater eines Tages seine sieben Sachen packt, die älteste Gitarre unter den einen Arm klemmt, die Trompete unter den anderen, und verschwindet. Gabriels Mutter hat ihn rausgeschmissen. Von jetzt an ist, welch ein Glück, Schluss mit lautstarken Wortgefechten zwischen den Eltern. Sonst aber hat sich nichts gebessert. Plötzlich ist keiner mehr da, der Gabriel von den legendären 60er Jahren erzählt, von den goldenen Zeiten des Rock, vom großen Lester Jones. Doch Gabriel lässt sich nicht unterkriegen. Und was zunächst eine private Katastrophe zu werden schien, entpuppt sich für ihn, je weiter die Geschichte voranschreitet, als glückliche Fügung. Denn es gelingt ihm nicht nur, seine Eltern zu versöhnen, sondern auch, sich aus dem Schatten des idealisierten Vaters zu befreien. Gabriel entdeckt, dass er durchaus die Gabe hat, allein in der Welt zurechtzukommen. Und wer kann das als Fünfzehnjähriger - und nicht nur als solcher - schon von sich behaupten? Hardcover mit Schutzumschlag 12,5x19,5 cm Roman

Neuwertig

[Schlagwörter: Unterhaltung, Kureishi, Familienroman, Jugendliche]

Artikel-Nr.: 62035


19639 weitere Einträge gefunden im
Katalog Varia beim Anbieter Buchhandlung und Antiquariat Paff, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung
Preis: EUR 3,00
Versand (Standard): EUR 4,00
Gesamt: EUR 7,00
Nr. 18
Deutsche Könige und Kaiser des Mittelalters / hrsg. von: Evamaria Engel u. Eberhard Holtz - Engel, Evamaria (Herausgeber)
Engel, Evamaria (Herausgeber)
Leipzig , Jena , Berlin : Urania-Verlag
ISBN 3332001957

Ausgabe: 1. Auflage Umfang/Format: 419 Seiten : Illustrationen, Kt. , 25 cm Erscheinungsjahr: 1989 Einbandart und Originalverkaufspreis: Gewebe : M 29.80 Mitten im Rhein, der die Grenze zwischen den Reichen bildete, war das Schiff verankert, auf dem sich die beiden Herrscher mit ihren Gefolgschaften trafen, sich gegenseitig und die bestehenden Grenzen anerkannten. Von König Heinrich I. ist hier die Rede, der am Beginn dieses Bandes historischer Porträts steht, und vom Bonner Vertragsabschluß Ende 921 mit dem westfränkisch-französischen König, der auf jeglichen Erbanspruch seines Geschlechtes auf den Ostteil des ehemaligen karolingischen Imperiums verzichtete. Festgeschrieben wurde damit nur, was seit der karolingischen Reichsteilung in Verdun 843 Gestalt zu gewinnen begann: die Entwicklung zu einem frühfeudalen deutschen Staat, dem regnum Teutonicum der Quellen. Seine Könige und (seit 962 durch päpstliche Krönung) römisch-deutschen Kaiser verstanden sich als Häupter der westlichen Christenheit, sahen im Zenit imperialen Strebens in Frankreichs und Englands Herrschern allenfalls Königlein . Wer waren diese Auserwählten? Zunächst Angehörige mächtiger Herrscher-Dynastien wie der Ottonen und Salier, später der Staufen, dann Schatten nur dieses überlebten Anspruchs - kleine Grafen-Könige in sprin- gender Kurfürstenwahl, nach dem Interregnum schließlich Hausmachtkönige: die Habsburger, Wittels bacher, Luxemburger, die zum Teil Universalmonarchien wie das Habsburgerreich begründeten, dem (1486 erstgenannten) Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation jedoch keine Reform an Haupt und Gliedern zu geben vermochten. Namhafte Mediävisten fassen ihr Lebensbild, ihre geschichtlichen Leistungen und Grenzen im Genre historischer Porträts, überspannen erstmals das ganze Mittelalter bis hin zu Maximilian I. an der Schwelle zur Neuzeit. Manch Bekanntes tritt dem Leser entgegen wie der Gang nach Canossa oder der im Berg schlafende Kaiser, doch um wieviel reicher sind gerade Heinrichs W. Regentschaftsjahre bzw. Barbarossas Gestalt! Otto I., Konrad II., Rudolf von Habsburg, Karl IV., Sigmund wären ebenso herauszuheben. Der vorliegende Band läßt diese Höhepunkte mittelalterlichen deutschen Königtums lebendig werden und wird zugleich jenen gerecht, deren Leben durch Seuchen, Kriege, Mord jäh abbrach, deren Aktionsraum Papst und Kurfürsten bemaßen, denen Realitätssinn, Entschlußkraft, zuweilen auch ein Quentchen Glück fehlte. gepflegtes Exemplar, nur kleine Lesespuren

Zustand: gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 3332001957


2896 weitere Einträge gefunden im
Katalog Sachbücher beim Anbieter Antiquariat Artemis, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 11,90
Versand (Standard): EUR 15,90
Gesamt: EUR 27,80
Nr. 19
Der geheimnisvolle Kontinent Antarktis Aus dem Reisetagebuch von Alina und Czeslaw Centkiewicz mit Abbildungen - Centkiewicz, Alina, Czeslaw Centkiewi
Centkiewicz, Alina, Czeslaw Centkiewi
kinderbuchverlag : Berlin. 1978
22 cm. 265 S. Ill. (farb.). Halbleineneinband; 2.auflage

"..DER SELTSAMSTE ALLER KONTINENTE Was wissen wir heute über Antarktika? Nicht jeder findet den südlichsten Kontinent sofort auf dem Globus. Es sei denn, er machte sich die Mühe, ihn von unten zu betrachten. Dort, inmitten des Blaus dreier großer Ozeane, des Pazifischen oder Stillen Ozeans, des Atlantischen und Indischen Ozeans, leuchten weiß die Umrisse Antarktikas. Dieses Festland, das man auch den Weißen Kontinent nennt, hat die gewaltige Gesamtoberflache von vierzehn Millionen Quadratkilometern. Es ist eineinhalbmal größer als ganz Europa und beinah hundertdreißig-mal größer als die DDR.Ein seltsamer Kontinent. Er wurde als letzter entdeckt, und bis zum heutigen Tage ist er noch voller ungeklärter Geheimnisse. Man braucht nur Globus oder Landkarte genau zu betrachten, um festzustellen, daß Antarktika andersgeartet ist als die übrigen Kontinente des Erdballs. Hier und da, ganz vereinzelt am Rande des Festlandes, sind einige Namen eingezeichnet: die Namen der Meere, Buchten, Küsten oder einiger weniger Bergketten. Sic erinnern an jene Menschen, die es zuerst gewagt hatten, bis hierher vorzudringen. Vergebens jedoch wird man Städte suchen. Je mehr man sich vom Ufer entfernt, desto spärlicher wird die Anzahl der Bezeichnungen, bis sie schließlich gänzlich verschwinden. Man sieht nur noch eine leere, durch nichts unterbrochene weiße Fläche, die nicht einmal ein Fluß durchschneidet. Das ist das ewige Eis Antarktikas, das seit Millionen von Jahren, sich ständig erneuernd, das Land bedeckt. Antarktika ist mit der dicksten Eiskruste der Welt überzogen. Sie bedeckt das ganze Land von einem Ende zum anderen. Der weiße, stellenweise bläulich schimmernde, spiegelglatte und harte Panzer ist an manchen Stellen im Inneren des Landes mehrere Kilometer dick.Vor Millionen und aber Millionen von Jahren bedeckte den weißen Kontinent ein üppiger, tropischer Urwald. Es hausten darin riesengroße, heute unbekannte Tiere, die vor den glühend heißen Sonnenstrahlen in den ausgedehnten Sümpfen, im Schatten der Palmenhaine und der großen vielästigen Bäume, die dem Aussehen nach an unser Farnkraut erinnerten, Kühlung suchten. Das Dickicht des Urwaldes dröhnte vom Lärm der Tierstimmen. Zwischen den Zweigen und Ästen tummelten sich die mannigfaltigsten, uns heute unbekannten Vogelarten.Doch allmählich drang die Kälte in dieses sonnenüberflutete Land ein, und mit den Frösten kamen die Stürme und der Schnee. Die Jahre vergingen. Hunderte, Tausende und schließlich Millionen von Jahren. Die Kälte wich nicht zurück. Immer neue Massen vereisten Schnees lagerten sich aufeinander. Die Fröste nahmen an Stärke und Dauer ständig zu. So starb schließlich die üppige Pflanzenwelt. An Stelle der immer grünenden Palmen traten die weißen, im Schein der Sonne hell glänzenden dicken Eistafeln. Längst schon waren im Hauch des Eises die Stimmen des Dschungels verstummt. Der einst von Leben durchpulste Kontinent erstarb und erstarrte. Eine tiefe Stille legte sich über Hunderte, Tausende und schließlich Millionen von Quadratkilometern, nur unterbrochen von den eisigen Stürmen, die über die tote Wüste mit Geheul fegten.Wie es in Antarktika vor Millionen Jahren einmal ausgesehen hat, verraten uns nur die Spuren, die man hier und da im Eis findet. Einige Felsgipfel ragen hoch hinein in den Himmel. Sie haben eine Höhe von ungefähr sechstausend Metern über dem Meeresspiegel. Inmitten der Felsen fand man Kohlenlager, Spuren des tropischen Urwaldes; versteinerte Skelette seltsamer Tiere, Abdrücke merkwürdiger Pflanzen erzählen dem Forscher von dem einstigen Leben auf dem heute toten Kontinent. Auf der ganzen Welt gibt es keine solche Anhäufung von Eis wie in Antarktika.Wollte man dieses Eis künstlich auftauen, so würde der Wasserspiegel aller Ozeane und aller Meere auf der ganzen Erdkugel um etwa sechzig, siebzig Meter steigen. Die Weltkarte würde mit einem Schlage anders aussehen. Viele Inseln, Küstengebiete mit ihren Häfen und sogar Städte weit im Innern der Festländer würden unter den Fluten verschwinden und die Umrisse aller Kontinente sich verändern. Zum Glück droht der Menschheit gegenwärtig eine solche Katastrophe nicht.Auf dem Weißen Kontinent gibt es zehnmal soviel Eis wie in der Arktis und in allen Berggletschern der Erde zusammengenommen. Wenn alle Menschen - auf unserem Planeten leben gegenwärtig etwa drei Milliarden - das Eis, das Antarktika bedeckt, verspeisen wollten, müßte jeder, angefangen vom Kleinkind bis zum betagten Greis, alle zwei Sekunden eine Tonne Eis lecken, und das ununterbrochen ein ganzes Jahr hindurch. Der Eispanzer Antarktikas erinnert an eine gewaltige Kuppel. Ungefähr in der Mitte des Kontinents hat diese Kuppel eine Höhe von vier Kilometern, man bedenke: von viertausend Metern! Die hier zusammengeballten Eismassen schätzt man auf ungefähr fünfunddreißig Millionen Kubikkilometer.Würde dieses Eis verschwinden, würde man diese ungeheure Last von dem steinigen Boden entfernen, so könnte der ganze Kontinent allmählich um fünfhundert oder gar sechshundert Meter emporsteigen.Unter der unheimlichen Last von Milliarden und aber Milliarden Tonnen schiebt sich die weiße, kalte Masse langsam vorwärts und bewegt sich zu den Ufern, denn Eis schmilzt unter Druck. Diese Bewegung ist mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar. Man kann sie nur mit Hilfe von Präzisionsmeßinstrumenten feststellen. Der kalte, glitzernde Strom gefrorenen Wassers gleitet auf seinem Weg an Bergen vorbei, füllt mit seinen Massen die Schluchten, schafft an vielen Stellen erstarrte Wasserfälle. Endlich gelangt der Eisfluß zu den Ufern. Aber er hält sich hier nicht auf, sondern schiebt sich weiter vor ins Meer. Das im flachen Küstenmeer schwimmende Gletschereis wird als Schelfeis bezeichnet. Stellenweise nimmt es große Flächen der kalten Ozeane ein. Die Stirnseite des größten Schelfeises der Welt, das unter dem Namen Ross-Schelf-Eis bekannt ist, hat die Höhe eines zwanzigstöckigen Hauses. Aber man kann es durchaus nicht mit einem gewöhnlichen Wolkenkratzer vergleichen. Es wirkt vielmehr wie eine gewaltige Mauer, die sich mit ihrer senkrecht abfallenden Wand siebenhundertfünfzig Kilometer lang erstreckt. Die Oberfläche, die das Schelfeis einnimmt, ist ebenfalls riesengroß: fast fünfmal so groß wie die DDR, eine halbe Million Quadratkilometer. Dieses Schelfeis ist außerdem der Ursprung der meisten auf den Meeren schwimmenden Eisberge, die unter den Schlägen der Meereswogen von dieser gewaltigen Eismasse abbrechen. Vor einigen Jahren hatte die Mannschaft des amerikanischen Eisbrechers "Glacier", die eine Forschungsreise auf den Gewässern des fernen Südens unternahm, ein ungewöhnliches Erlebnis. Aus dem grauen Nebel, der das Schiff umgab, tauchte plötzlich eine blendendweiße Eiswand auf. Sie erhob sich etwa zehn Meter über den Wellen. Lange fuhr das Schiff an diesem Koloß entlang, erst nach Stunden entschwand die schwimmende Eisinsel den Blicken der erregten Forscher.Einen so großen schwimmenden Eisberg hatte man noch niemals gesehen. Seine Länge betrug dreihundert, seine Breite etwa dreißig Kilometer. Und die Höhe? Über den Wellen sah man doch nur den kleineren Teil der Eismassen, der größere war im Wasser verborgen. Würde man die Eisinsel aus dem Meer heben, hätte sie eine Höhe von achtzig Stockwerken. Und taute man sie auf, so ergäbe sie so viel Wasser, wie die Weichsel im Verlauf von zwanzig Jahren zur Ostsee führt... Die Eisberge, die den Seeleuten auf ihrem Wege zu den Gestaden Antarktikas zu Hunderten begegnen, versetzen den Beschauer nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Gestalt in Erstaunen. Wenn sich der Eisberg vom Schelfeis löst, sieht er zunächst aus wie ein riesengroßes Stück Zucker. Man nennt ihn dann Tafeleisberg, denn seine Oberfläche ist beinah so eben und glatt wie ein Tisch. Doch von Sturm und Meeresströmung gepeitscht, beginnt der im Wasser liegende Teil des Eisberges allmählich zu zerbröckeln. Durch die Schläge der Wellen neigt er sich immer mehr zur Seite, bis er schließlich mit ohrenbetäu...

[Schlagwörter: [Der geheimnisvolle Kontinent Antarktis, sitten, brauchtum, glaube, landschaft, geister, wunder, zauber fantasie,,freundschaft, mut, orscher, expedition, tiere, landschaft, eiskruste,überleben, gefahr, kontinent, bewohner, ernährung, erneuerung, abenteuer]]

Hardcover, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 592130395


6224 weitere Einträge gefunden im
Katalog Jugendbücher;Kinderbücher;Geschichten beim Anbieter Lausitzer Buchversand, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 15,20
Versand (Standard): EUR 3,50
Gesamt: EUR 18,70
Nr. 20
Lied ohne Worte - Sofja Tolstaja
Sofja Tolstaja
Manesse Verlag,Mrz 2010
ISBN 9783717522102

NEUBUCH! 156x90x20 mm

Nach 'Eine Frage der Schuld' Tolstajas zweiter Roman als Weltpremiere bei Manesse Mit dem spektakulären Erfolg ihres Romans 'Eine Frage der Schuld' trat Sofja Tolstaja hierzulande aus dem Schatten ihres berühmten Ehemannes. Ihr zweites Buch erzählt erneut von der alles umstürzenden Macht der Leidenschaft - und wirft ein weiteres Schlaglicht auf das Eheleben der Tolstois. Jahrzehntelang schlummerte das Kleinod in einem Moskauer Archiv; nun wird es zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Tod ihrer Mutter stürzt die junge Sascha in eine tiefe Krise. Ihr gutmütiger, aber plumper und wenig sensibler Ehemann, der Versicherungsbeamte Pjotr, kann sie nicht trösten; ein drückendes Gefühl der Leere und Sehnsucht quält sie. Da stellt die Begegnung mit dem Musiker Iwan Iljitsch ihr Leben auf den Kopf: Mit Mendelssohn-Bartholdys 'Liedern ohne Worte' schenkt er ihr ungeahntes, rauschhaftes Glück. Ohne dass Sascha es sich zunächst eingestehen will, gilt ihre Begeisterung bald nicht mehr nur der Musik, sondern zunehmend auch dem begnadeten Pianisten. Einfühlsam und mitreißend erzählt Sofja Tolstaja vom qualvollen Schwanken zwischen Pflichtbewusstsein und Leidenschaft und von der überwältigenden Kraft der Musik. Der ergreifende Roman entstand vor dem Hintergrund eines tragischen Schicksalsschlages. Als der Tod ihres jüngsten Sohnes sie aus der Bahn warf, fand Sofja Tolstaja Trost in der Bekanntschaft mit dem Komponisten Sergej Tanejew, der zum Ärger ihres krankhaft eifersüchtigen Mannes Lew Tolstoi häufig in ihrem Haus zu Gast war. Zu Lebzeiten wagte sie nicht, die Geschichte zu veröffentlichen: Allzu leicht und allzu unmittelbar hätten die Leser Rückschlüsse auf ihre bereits zerrüttete Ehe gezogen. Seit 28. Januar 2010 in den deutschen Kinos: 'Ein russischer Sommer' über das letzte gemeinsame Jahr des Ehepaars Tolstoi. Für ihre Rolle als Sofja Tolstaja erhielt Helen Mirren bereits eine Golden-Globe-Nominierung; jetzt ist sie auch für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert.

[Schlagwörter: Russische Belletristik / Roman, Erzählung]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 9783717522102


20047 weitere Einträge gefunden im
Katalog HC/Belletristik/Hauptwerk vor 1945 (lieferbare_neubuecher) beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 19,95
Versand (Standard): EUR 14,90
Gesamt: EUR 34,85
Nr. 21
Die Wasser unter der Erde Roman - Moore, John Hermann Stiehl (Übers.) ; Lieselotte Mende (Ill.)
Moore, John Hermann Stiehl (Übers.) ; Lieselotte Mende (Ill.)
Stuttgart ; Hamburg Deutscher Bücherbund [1969]
Hardcover, Leinen, illustrierter Einband 527 Seiten gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand, Schutzumschlag fehlt 8

John Moore. [Übertr. von Hermann Stiehl. Mit 24 Ill. von Lieselotte Mende]. - Lizenz d. Rowohlt Verl., Reinbek b. Hamburg. - EST: The waters under the earth <dt.> - John Moore, 1907 in Tewkesbury/ Großbritannien geboren, schrieb schon früh Kurzgeschichten, während des zweiten Weltkrieges war er Pilot, er veröffentlichte seit 1945, dem Erscheinungsjahr seines ersten Buches, mehrere sehr erfolgreiche Romane und lebt heute auf seiner Farm in Gloucestershire. Viel Licht und Schatten gibt es in den Wäldern um Doddington, dem Landsitz der Seldons. Zeugen ihres überlieferten Wohlstands und ihrer aristokratischen Vergangenheit sind die uralten Eichen, in deren Kronen das Wappentier der Familie, das rote Eichhörnchen, haust: Aber die neue Zeit macht vor idyllischer Natur und gesellschaftlicher Tradition nicht halt und bricht zerstörerisch in altgefügte Ordnungen ein. Die rotbuschigen Gesellen müssen als erste gehen, sie werden von ihren robusteren grauen Artgenossen vertrieben. Auch die Tage der Eichen sind gezählt, sie müssen Straßen und Siedlungen weichen - und die Herrschaft der Seldons dem sozialen Fortschritt. In den sechs unverbrauchten, ehrgeizigen und intelligenten Kindern ihres Gärtners Fenton, die als junge Sozialisten heranwachsen, werden sie auf ihrem eigenen Grund und Boden mit einer neuen Klasse konfrontiert, die nach oben drängt. Während Sir Ferdo sich vor dem allgemeinen Verfall seines Besitzes und Vermögens immer häufiger in den Alkohol und in den vom Grundwasser bedrohten Weinkeller flüchtet, trauert Lady Janet in ihrem Tagebuch nicht ohne Ironie einer glanzvollen Epoche nach. Nur ihrer Tochter Susan, einer strahlenden Schönheit und leidenschaftlichen Reiterin, gelingt der Sprung in die neue Zeit. Weder bei einer Jugendliebe, ihrem reichen und eleganten Cousin Tony, auf den ihre Eltern alle Hoffnungen setzten und dem sie über die Jahre des Koreakrieges die Treue hält, noch in der tiefen Freundschaft zu Stephen Le Mesurier, einem faszinierenden Weltmann und konservativen Politiker, hat sie auf die Dauer Erfüllung finden können. Erst die sich plötzlich in Leidenschaft verwandelnde Zuneigung zu dem Gärtnersohn Ben Fenton, dem glänzenden Oxford-Absolventen und künftigen Abgeordneten, bringt- ihr das wirkliche Glück. Wie die Gefahr mit dem geheimnisvollen Steigen und Fallen der Wasser unter der Erde von Doddington anschwillt und abklingt, so bestimmt das Auf und Ab der Geschichte zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Suez-Krise das Schicksal der Menschen dieses großangelegten Familien- und Zeitromans. John Moore hat seine Gestalten mit tiefem menschlichem Verständnis gezeichnet und in der Schilderung von Waldgängen, Gartenfesten, Fuchs- und Fasanenjagden die Weite und Herrlichkeit der englischen Landschaft in un-vergeßlicher Weise eingefangen.

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 1622


215 weitere Einträge gefunden im
Katalog Schmökern & Unterhaltung beim Anbieter Antiquariat Liedemann, Deutschland
Der Anbieter weist keine Mehrwertsteuer aus (brutto = netto).

Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 4,28
Versand (Standard): EUR 5,00
Gesamt: EUR 9,28
Nr. 22
Ein Gespenst kehrt zurück - DER SPIEGEL 34/2005
DER SPIEGEL 34/2005
Titel * Aufschrei Ost: Millionen sehen rot: Die Ostwähler verweigern sich den Strategien der Westparteien. Sie machen eine neue Linke stark, die eher auf Marx setzt als auf Hartz. Eine große Koalition der Verdränger beschönigt die Lage der neuen Länder - vorneweg der Kanzler und die Kandidatin. (S. 28) * Kapitalismuskritik - Das Stehaufmännchen: Immer wieder scheint Karl Marx beerdigt, immer wieder feiert er Auferstehung. Er gehört zum Kapitalismus wie dessen Krisen, weil er das System der Plusmacherei seziert hat wie kein anderer - und dabei schön utopisch blieb. (S. 36) Deutschland * REGIERUNG - Kanzler als Kämpfer (S. 18) * UNION - Türkei als Wahlkampfthema (S. 18) * Brandenburg - Aus für Schönbohm? (S. 18) * Online-Auktionen - Betrugs-Boom bei Online-Auktionen (S. 19) * BUNDESWEHR - BND klärt auf (S. 19) * ABGEORDNETE - Lackleder und Latex (S. 19) * AUSSENPOLITIK - Ersparte Demütigung (S. 20) * STASI - Spitzel bei Eurosport? (S. 20) * Irak - Bodyguards aus Afrika (S. 20) * Umfrage zum Thema - Gespaltenes Interesse (S. 20) * Wahlprognosen - Die große Unsicherheit: Wird Angela Merkel Kanzlerin einer schwarz-gelben Regierung? Oder kommt die Große Koalition? Einen Monat vor der Wahl hat sich fast die Hälfte der Bürger noch nicht endgültig entschieden. Kleine Verschiebungen der Stimmanteile können erhebliche Folgen haben. (S. 22) * Bundestagswahl - Resignative Wechselstimmung : Er entscheidet sich oft in letzter Sekunde, er liebt den Widerspruch und wirkt dabei selbst stark verunsichert: Der deutsche Wähler verweigert Demoskopen und Politikern im aufziehenden Blitzwahlkampf die Eindeutigkeit. (S. 24) * WAHLKAMPF - Auf dem Weg ins Irgendwo: Joschka Fischer fährt sechs Wochen lang in einem Bus durch Deutschland. Er sagt, dass er die rot-grüne Mehrheit verteidigen möchte. Je länger der Bus rollt, desto fester glaubt der deutsche Außenminister, dass es Wirklichkeit werden könnte. Von Matthias ... (S. 46) * SPIEGEL-GESPRÄCH - Pferd vom Schwanz aufgezäumt : FDP-Außenpolitiker Wolfgang Gerhardt über Militärschläge gegen Iran, staatsmännische Diplomatie und die Chancen einer Ampelkoalition im ... (S. 50) * Hamburg - Zicke ist tot : Diese Woche beginnt in Hamburg der Prozess gegen die Eltern der verhungerten Jessica. Sie haben ihr Kind nicht nur vernachlässigt, sie quälten es unvorstellbar. (S. 52) * JUSTIZ - Blaues Auge: Mit ihrem Urteil gegen Mounir al-Motassadeq wollen die Hamburger Richter beweisen, dass der Rechtsstaat gegen Islamisten gerüstet ist. (S. 54) Wirtschaft * VW-Affäre - Unrühmlicher Abgang (S. 56) * STEUERREFORM - Attraktiv für Reiche (S. 56) * INTERNET - Online sieht die Opposition alt aus (S. 57) * Daimler-Chrysler - Bremsspuren bei der E-Klasse (S. 57) * WIRTSCHAFTSPOLITIK - Glückskeks und Eisenfuß: Mit der Berufung des Steuerexperten Paul Kirchhof zu ihrem Wunsch-Finanzminister will Kanzlerkandidatin Angela Merkel ihren Reformwillen demonstrieren. Offen bleibt, wie weit der seine radikalen Pläne nach einem Wahlsieg der Union umsetzen darf. (S. 58) * SPIEGEL-GESPRÄCH - Jeder Aufbruch ist ein Risiko : Der ehemalige Verfassungsrichter Paul Kirchhof, 62, über seine Ministerambitionen, eine radikale Vereinfachung des deutschen Steuersystems und die Rückkehr zu einem schuldenfreien ... (S. 62) * Betriebsräte - Mit Shrimps und Kaviar: Jedes Jahr bilden sich Zehntausende Arbeitnehmervertreter auf Kosten ihrer Arbeitgeber fort - und genießen mitunter Luxusseminare und lukrative Bonusmeilenprogramme. (S. 65) * ROHSTOFFE - Süße Sorten: Der Benzinpreis erreicht neue Rekordhöhen. Mitverantwortlich sind Engpässe in veralteten US-Raffinerien. (S. 67) * UNTERNEHMER - Mir habbe es gut : Niedrige Löhne und billiger Boden locken nicht nur große Konzerne nach Polen. Auch immer mehr deutsche Kleinunternehmer versuchen hier, ihr Glück zu machen. (S. 68) Serie * Wege aus der Krise (Teil V) - Politik im Blindflug : Nach zahlreichen internationalen Vergleichsstudien ist klar, dass Schulen und Universitäten kräftig reformiert werden müssen. Doch Bund-Länder-Blockaden und bürokratische Verkrustungen hemmen die Erneuerung. Wie kann das deutsche Bildungssystem leistungsfähiger werden? (S. 70) * Wege aus der Krise (Teil V) - Wir brauchen Eliten : CDU-Bildungsexpertin Annette Schavan, 50, über Schulqualität, Spitzenförderung und die Kompetenzen des ... (S. 74) * Wege aus der Krise (Teil V) - Fortschrittsglaube gegen Moral: Bioforscher fordern von der Politik die Erlaubnis zur Gewinnung neuer embryonaler Stammzelllinien. (S. 76) Sport * Surfen - Duell auf dem Meer: Die Zeiten wilder Wellenreiter-Romantik sind passe. Aus dem Vergnügen draufgängerischer Hawaiianer hat sich ein lukratives Geschäft entwickelt: Zwei Amerikaner dienen der Surfindustrie und deren weltweit operierenden Sponsoren als Helden - und verdienen dabei Millionen. (S. 82) * Fußball - Faules Papier: Italiens Profiliga versinkt im Chaos: Zwei Aufsteiger wurden disqualifiziert, die EU-Kommission stoppt die Bilanztricks der großen Clubs. (S. 86) Gesellschaft * Was war da los, Herr Lopez Ramon?: Der spanische Sportlehrer Francisco Lopez Ramon, 48, über seinen ökologischen ... (S. 88) * Fotoband von Peter Granser - Identität im Rückzug (S. 88) * Psychologie - Gewalt macht blind (S. 88) * EINE MELDUNG UND IHRE GESCHICHTE - Die Spaßbremse: Der Kampf eines deutschen Polizisten gegen britische ... (S. 89) * VERBRECHEN - Ein nützlicher Mörder: Als 9-Jähriger erschlug er sein Meerschweinchen, mit 13 drang er in Leichenhallen ein, mit 24 tötete er zum ersten Mal ein Pferd. Als Frank Gust der Prozess gemacht wurde, hatte er vier Frauen ermordet. Für die Wissenschaft ist er ein Glücksfall. Von Hauke ... (S. 90) * STRAFJUSTIZ - Ein völlig verzerrtes Bild : Wahrheitsermittlung um einen hohen Preis: Der Prozess gegen den Fernsehmoderator Andreas Türck beschädigt Täter und Opfer. Von Gisela ... (S. 94) * Gekommen, ihn abzulichten: Ortstermin: Auf dem Roncalli-Platz in Köln macht sich die Jugend der Welt ein Bild vom Papst. (S. 96) Ausland * USA - Bush allein zu Haus (S. 99) * Sri Lanka - Großer Schritt (S. 99) * Serbien - Die Ära Milosevic kehrt zurück : Vladan Batic, 56, ehemaliger serbischer Justizminister, über die parteiische Rechtsprechung in seinem ... (S. 100) * KENIA - Gedämpfte Reiselust (S. 100) * EUROPA - Wüste Tiraden (S. 100) * Russland - Zweifelhafte Retter (S. 101) * Burma - Junta zieht um (S. 101) * IRAK - Der wahre Gewinner: Wie kein anderes Land hat Iran vom Ende des Saddam-Regimes profitiert. Nun drängen die Mullahs im Zweistromland auf weiteren Einfluss - angeblich auch mit Mitteln des Terrors. Der schiitische Süden soll bereits völlig unter der Kontrolle Teherans stehen. (S. 102) * NAHOST - Karneval des Sieges: Nach dem zügigen Abzug der jüdischen Siedler aus dem Gaza-Streifen planen die Palästinenser den Aufbau eines eigenen Staates. Die USA drängen Israel bereits zu weiteren Konzessionen, Hardliner von Hamas und Islamischem Dschihad wollen den Heiligen Krieg ausweiten. (S. 104) * Großbritannien - Mongolische Augen: Die Londoner Polizei, weltweit für ihre Professionalität im Kampf gegen Terroristen gerühmt, wollte nach dem Anschlag vom 21. Juli peinliche Pannen verheimlichen. (S. 107) * VÖLKERRECHT - Der schwarze Schatten des Krieges: Den Menschheitstraum vom Frieden durch Recht versucht der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag zu verwirklichen. Die Uno übertrug ihm erstmals einen Fall: Rechtsprechung über den barbarischen Massenmord in Darfur. (S. 108) * TERRORISMUS - Wein, Whisky und Waffen: Der frühere Asylbewerber in Deutschland, Luai Sakra, hatte beste Kontakte zur Spitze von al-Qaida. Er will sogar den Todespiloten vom 11. September 2001 geholfen haben. (S. 114) Wissenschaft+Technik * Psychologie - Nebenbuhler auf dem Wickeltisch (S. 116) * SEUCHEN - Zurück in den Stall : Der Veterinär Erhard Kaleta, 66, Leiter der Vogelklinik an der Universität Gießen, über die Risiken der Freilandhaltung von Hühnern angesichts der heranrückenden ... (S. 116) * MOBILFUNK - Anbandeln auf Arabisch (S. 11...

Zustand: gut, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: B00009255


47 weitere Einträge gefunden im
Katalog Zeitschriften, Der Spiegel, Jahrgang 2005 beim Anbieter Antiquariat Artemis, Deutschland
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis: EUR 4,20
Versand (Standard): EUR 6,50
Gesamt: EUR 10,70
Nr. 23
Lockruf des Goldes - Rüdiger Bahr
Rüdiger Bahr
Concorde Home Entertainment,Mai 2010
ISBN 4010324022554

NEU 190x142x19 mm

Teil 1 - 'Das Klondike-Fieber': Elam Harnish ist ein junger Mann, der mit ererbtem Geld und einem älteren Studienfreund eine durchschnittliche Anwaltskanzlei im San Francisco der Jahrhundertwende betreibt. Eines Tages wird er aufs Land gerufen, wo der alte Tarwater entmündigt werden soll, weil er die Farm verkaufen und mit dem Erlös nach Alaska ziehen will, um nach Gold zu graben. Elam Harnish, tief beeindruckt von dem alten Mann, kehrt nach San Francisco zurück und gerät in die Brandung des Aufbruchs zahlloser Menschen, die von der Nachricht neuer Goldfunde in Alaska alarmiert wurden und besessen sind von der Vorstellung, unermesslich reich zu werden. Bei Elam Harnish ist es zunächst eher Neugier. Auch er verlässt San Francisco, ohne zu ahnen, dass er nie wieder in diese geordnete Welt zurückkehren wird. Von jetzt an gelten die Gesetze des Dschungels. Die erste schlimme Erfahrung in dieser Hinsicht macht Elam Harnish, der Jurist, als er in einem Lager mit einem fremden Mehlsack Gewichtheben trainieren will und wegen Lebensmitteldiebstahls erschossen werden soll. Der historische Übergang über den vereisten Chilcoot-Pass wird die mörderische Bewährungsprobe für Zehntausende. Elam Harnish entdeckt den alten Tarwater und wird durch ihn immer wieder zum Durchhalten ermutigt. In Dawson City, der aus dem Boden gestampften Goldgräberstadt, dürfen nur die Männer bleiben, die einen bestimmten Lebensmittelvorrat nachweisen können: Tarwater wird erbarmungslos in die Einsamkeit geschickt - mit einem Gewehr und Munition. Wochen später sehen wir ihn draußen wieder - halbtot vor Kälte und Hunger. Er wartet im Hinterhalt auf ein Opfer und ahnt nicht, dass es Elam Harnish ist, den er schwer verletzt. Doch zwischen ihm und den Lebensmitteln auf den Schlitten stehen wütende Schlittenhunde. Elam Harnish wird gerettet. Wochen später findet er den erfrorenen Tarwater und bei ihm Gold. Die Beschaffenheit dieses Goldes weist auf eine fremde Fundstelle hin, vielleicht die legendäre 'weiße Rinne', die viele suchten und noch niemand fand. Teil 2 - 'Die weiße Rinne': Durch das fremdartige Gold, das Elam Harnish bei dem toten Tarwater gefunden hatte, war die Neugier auf die 'weiße Rinne' zwar wieder geweckt, aber die Information war noch zu vage. Inzwischen zivilisiert sich scheinbar das Leben in Dawson. In seinem 'Tivoli' sorgt Charles Clayton für das Vergnügen der Goldgräber und dafür, dass sie einen Teil ihres Goldes rasch wieder ausgeben. Dafür hat er Cad Wilson geholt, eine mittelmäßige Tingeltangelsängerin, die hier ein Star ist. Aber Cad hat auch etwas, das in Dawson noch seltener ist: Ein Herz, das sie zu rasch an den oberflächlichen Elam Harnish verliert. Der schlägt sich mit Gelegenheitsarbeiten durch und feiert seinen 30. Geburtstag mit Wichtigtuerei. Während des wilden Festes stürzt - tödlich erschöpft - Caribou-Charly ins 'Tivoli'. Er hatte mit drei Kumpanen die 'weiße Rinne' gesucht - offenbar mit Erfolg, denn er hat viel Gold bei sich, dessen Herkunft er vor seinem Tod nicht mehr offenbaren kann. Alles bricht auf - zur 'weißen Rinne'. Elam Harnish und Joe Hines scheinen sie als erste zu entdecken. Vor und in einer Hütte finden sie die Leichen der Gefährten von Caribou-Charly. Unerklärlich bleibt, wie sie starben. In der Hütte gibt es Holz und Lebensmittel genug. Elam und Joe glauben, jetzt nur noch das Ende des Winters abwarten zu müssen. Aber die seelische Belastung, der Menschen in solcher Einsamkeit ausgesetzt sind, wird von ihnen unterschätzt. Zu ihnen stoßen später drei weitere Männer aus Dawson. Das Misstrauen, die Angst, die Habgier wachsen unberechenbar und führen schließlich zum Mord. Elam und Joe richten den Mörder. Aber auch ihre Nerven sind der Situation nicht gewachsen. Elam erschießt Joe in Notwehr und bleibt schwer verletzt allein. Teil 3 - 'Der wilde Mann vom Yukon': Voll Sorge und Sehnsucht hat Cad Wilson in Dawson auf Elam gewartet. Als Montana Kid mit der Nachricht nach Dawson kommt, dass Elam tot sei, will die verzweifelte Cad hier nicht länger bleiben und verkauft ihre Habe. Doch Elam kehrt krank zurück. Als man wenig später Montana Kid ermordet findet, wird Cad Wilson verhaftet und - mit triumphalem Geleit ihrer Bewunderer - fortgebracht. Der blinde Zufall lässt Elam beim Lachsfang weit außerhalb von Dawson neues Gold entdecken. Charles Clayton fürchtet um sein 'Tivoli', wenn wegen dieses Goldes die Männer aus Dawson fortziehen. Deshalb kauft er Elam Harnish das Geheimnis ab. Endlich hat Elam Geld. Er erweist sich als raffinierter Spekulant und Geschäftemacher, der das kleine Vermögen in kurzer Zeit so vervielfacht, dass er zum bewunderten und gefürchteten Business-Boss wird. Sein Ruf dringt bis San Francisco und beunruhigt die dortige Geldaristokratie. Durch Mittelsmänner wird Elam verlockt, sein Geld in betrügerischen und Aufsehen erregenden Börsenmanövern aufs Spiel zu setzen. Die Intrige entdeckt er zu spät. Mittellos verlässt er heimlich des nachts San Francisco. Teil 4 - 'Vierauge': Elam Harnish ist nach Alaska zurückgekehrt. Ein kleiner freundlicher Mann, Andy Carson, hat sich an ihn gehängt, weil er in ihm einen Pfadfinder zum Glück, zum Gold, wittert. Ihr Weg durch fast unzulängliche Wälder stellt sie immer wieder vor schier unlösbare, oft lebensgefährliche Schwierigkeiten. Eines Tages ist Andy verschwunden. Ratlos wartet Elam zuerst, sucht dann und steht plötzlich vor einer Gruppe Indianer, die ihn wortlos und friedlich an einen versteckten See in ein Lager bringen, in dem ein Stamm der Tinglit lebt - wahrlich unvermutet in einer Wildnis, die Tausende von Meilen von jeder Siedlung entfernt ist. Doch größer noch wird Elams Überraschung, als er zuerst Andy Carson trifft - zufrieden und frei - und dann den Häuptling kennen lernt: Snass ist Europäer. Elams Fähigkeit, sich einer neuen Situation anzupassen, bewährt sich wieder. Er weiß, dass jeder Fluchtgedanke unsinnig wäre. Er lebt sich ein, findet sogar Gold - das Überflüssigste, das sich hier vorstellen lässt - und begegnet Labiskwee, der weißen Tochter des Häuptlings. Sie erlebt Elam als Boten aus einer Märchenwelt. Ihre Liebe lässt sie bald erkennen, dass Elam hier nie glücklich werden wird, weil er seine Welt nicht vergessen kann. Labiskwee allein vermag eine Flucht vorzubereiten. Eines nachts brechen beide auf. Und nun beginnt eine abenteuerliche Irrfahrt, die alles in den Schatten stellt, was Elam Harnish seit seiner Anwaltszeit in San Francisco ertragen musste.... Die Advents-Vierteiler haben längst Kultstatus erreicht - die Veröffentlichung der Doppel-DVD 'Lockruf des Goldes' im hochwertigen Schuber lässt sicherlich nicht nur Sammlerherzen höher schlagen!

[Schlagwörter: Video / Film / Abenteuerfilm; Video / Film / Drama, Liebe; Video / Film / TV-Serien]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 4010324022554


11644 weitere Einträge gefunden im
Katalog VIDEO/Belletristik/Hauptwerk vor 1945 (lieferbare_neubuecher) beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 11,59
Versand (Standard): EUR 14,90
Gesamt: EUR 26,49
Nr. 24
Die Hundejäger von Lojang - Laszlo Darvasi
Laszlo Darvasi
Suhrkamp Verlag GmbH,Mrz 2003
ISBN 9783518414279

NEUBUCH! 207x126x25 mm

Eines Tages tauchen Hunde in der Stadt auf. Sie bedrohen die Frau des Färbers Wu auf dem Heimweg, erwürgen die Schafe und beißen ein Kind tot. Ihre vom Mondlicht vergrößerten, unheimlichen Schatten huschen des Nachts durch die Straßen, als hätten Dämonen die Stadt besetzt. Im Tempelgarten und auf dem Seidenmarkt kämpfen die Menschen mit den Hunden, doch sie sind wehrlos - die Ordnung ihrer Welt zerfällt. Da hört jemand von den Hundejägern von Loyang, man versucht, sie ausfindig zu machen. Alle Hoffnung, alles Warten richtet sich auf sie, doch niemand verirrt sich in die verwahrloste Stadt. Die Katastrophen und Wunder, die sich in Darvasis imaginärem China ereignen, irritieren durch ihre seltsame Vertrautheit - nicht nur, weil die Hundejäger Verwandte der Tränengaukler sind, die in Mitteleuropa über Glück und Unglück wachen. Seine Geschichten von Bücherverbrennungen und gigantomanischer Bautätigkeit, von verbannten Blumen und mongolischen Totenwürmern, von Kaisern und Traumhütern sind in jene Vergangenheit entrückt, als der Bau der Chinesischen Mauer noch unvollet war. Doch nicht in der gleichnishaften Wiederholung des Bekannten, sondern in dessen Verfremdung und Verrätselung entfalten diese Märchen über die Zeiten totalitärer Herrschaft ihren unwiderstehlichen Zauber. Je häufiger man sie liest, desto tiefer gerät man in ein Labyrinth aus Bildern und Gedanken, und in den kürzesten Texten von oft nur wenigen Zeilen entfaltet sich der unverwechselbare Darvasi-Sound am schönsten.

[Schlagwörter: China / Roman, Erzählung; Ungarische Belletristik / Roman, Erzählung]

Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 9783518414279


20047 weitere Einträge gefunden im
Katalog HC/Belletristik/Hauptwerk vor 1945 (lieferbare_neubuecher) beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 22,99
Versand (Standard): EUR 14,90
Gesamt: EUR 37,89
Nr. 25
Civil War Chronicles - Das Gesicht des Todes - Alfred Wallon
Alfred Wallon
Mohlberg Verlag,Dez 2011
ISBN 9783942079280

NEUBUCH! 21,5 cm; Bd.6

Was Kriegsgefangenschaft bedeutet, haben wir in dem vorhergehenden Roman bereits kennengelernt. Für diejenigen, die die blutigen Schlachten zum Glück überlebt haben, hat der Leidensweg aus unbeschreiblichen Qualen und Entbehrungen erst begonnen. Aber auch auf Seiten der Konföderation gibt es solche Lager, in denen Gewalt und Brutalität zum Alltag gehören. Die Schatten des Krieges sind allgegenwärtig, und menschliche Würde zählt nicht mehr. Im berüchtigten Gefängnis von Libby Prison sind viele Offiziere der Union eingesperrt - und einige von ihnen sind in der Gefangenschaft bereits gestorben. Lieutenant Jay Durango erhält vom Oberkommando der Konföderation einen heiklen und sehr gefährlichen Auftrag. Als Unionsoffizier getarnt, versucht er wichtige Informationen von seinen Mitgefangenen zu erhalten. Auch er erlebt die Hölle am eigenen Leib, denn es darf keine Unterschiede geben, wenn der Plan funktionieren soll.Jay Durangos Plan geht auf - aber nur bis zu dem Tag, an dem ein neuer Trupp Gefangener nach Libby kommt. Und unter diesen Männern befindet sich jemand, dem Durango schon mehrfach begegnet ist. Sein Name ist Larry Calhoun...

[Schlagwörter: Amerikanischer Bürgerkrieg; Romane/Erzählungen, Historische Romane/Erzählungen]

Softcover, Sprache: Deutsch

Artikel-Nr.: 9783942079280


643 weitere Einträge gefunden im
Katalog HC/Belletristik/Historische Romane, Erzählungen (lieferbare_neubuecher) beim Anbieter AHA-BUCH GmbH, Deutschland
Bezahlung:
PayPal, Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Preis: EUR 14,90
Versand (Standard): EUR 14,90
Gesamt: EUR 29,80
Artikel  1 bis  25  von insgesamt  71  Artikeln.
Anzahl der Einträge pro Seite  
1 2 3 Vor
Erscheinungsjahr Preis
 
Bezahlarten
alle anzeigen weniger anzeigen
   
Suchtipps anzeigen