Weber

Es wurden insgesamt 83351 Einträge zu 'Weber' gefunden (Stand: 17.06.2015).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Weber' an.

Weber, Carl Maria von: Silvana Silvana,

S. 208, Carl Maria von Weber (b. Eutin, 18 or 19 November 1786; d. London, 5 June 1826) Silvana, romantic opera in three acts (1808-10) on a libretto by F. K. Hiemer after Das Waldmädchen by C. von Steinsberg Preface On 17 July 1807 Weber, then not yet twenty-one years old, arrived in Stuttgart, where he took on the position of private secretary to Duke Ludwig, the younger brother of the newly established King Friedrich of Württemberg. His peripatetic early years seemed for the moment to have drawn to a close, and he immediately set out to satisfy his consuming passion for the theater by composing a new opera. It was not long before he encountered difficulties: his new employer, unlike the king, was uninterested in the theater; the king himself took an instantaneously dislike to the young man, and even had him imprisoned for a day after an ill-conceived prank; and Weber's financial affairs soon careened out of control and left him deeply in debt. Despite his young years, Weber already had four operas to his credit by the time he arrived in Stuttgart. He now turned to one of his juvenile efforts - Das Waldmädchen im Spessart, a lightweight proto-Romantic opera that he had written at the age of thirteen (1800) - and sought to refashion it into a more substantial and mature work. He was encouraged in his efforts by the local composer, Franz Danzi; and a jovial litterateur named Franz Karl Hiemer (1768-1822) was engaged to rework the libretto and bring it up to modern standards. Hiemer's work proceeded at a snail's pace, however, and Weber found himself constantly having to pester his collaborator for more text. Finally, in a youthful jeu d'esprit, he cast his complaints in the form of a fifty-line poem in rhymed couplets (19 July 1809) that began somewhat as follows: As thou art left unmov'd by prose, In verse shall I lament my woes. O mightiest tyrant of the rhyme, Whose will transmutes to deed sublime! Pay heed to the composer's plaint And save him from his parlous state ... This good-natured doggerel had the desired effect, and by February 1810 the opera was ready to enter rehearsal. At this point, however new problems arose from a completely unexpected quarter. In April 1809 Weber had been joined in Stuttgart by his aged father, a musician and conductor of lax ethical standards who soon took a close interest in his son's financial affairs - to the extent that he embezzled 800 gulden to pay off his own debts. Desperate to escape this imbroglio, Weber accepted a welcome loan from a local townsman, not knowing that in fact he was being bribed to help exempt the man's son from military duty. This carefully laid bombshell exploded while the rehearsals for the premiere of Silvana were underway: the boy was inducted, the father initiated a lawsuit against Weber, and the composer found himself arrested by police during a rehearsal and imprisoned for sixteen days with no knowledge of the charges pressed against him. The trial proceeded relatively favorably with the intervention of the king, who realized that to convict Weber would expose the system of graft at his own court. Weber was released, but only to be arrested again on 17 February when forty-two creditors simultaneously foreclosed on his debts. Again the king intervened; Weber was "banished in perpetuity" from Württemberg and escorted to the border on 26 February, three days after completing the finale of Silvana. A Stuttgart premiere now being unthinkable, Weber began to look elsewhere. With the help of some friends, a performance was arranged in Frankfurt for the fall; the original Stuttgart Mechtilde agreed to sing her part, and the title role was given to a promising new soubrette, Caroline Brandt, who was later to become Weber's wife. But on 13 September, during the dress rehearsal, it was announced that the celebrated balloonist Mme Blanchard would attempt an ascent on the same day as the premiere. Desperate attempts were made to alter the dates, but to no avail, and the playbill for the new opera contains the disconsolate notice: "To begin at 7 o'clock in case Mad. Blanchard's balloon journey takes place; otherwise as always at 6 o'clock." The ascent did indeed take place, and during the performance the audience and even the cast chattered with excitement about the day's momentous event. Weber felt his efforts had been seriously undermined; and although the opinion of his new opera seemed positive and several numbers were even encored, he was barely persuaded to acknowledge the audience's applause. Ironically, another performance, scheduled ten days later on 26 September, again had to compete with Madame Blanchard. Despite these contretemps, Weber was convinced of the value of Silvana and never abandoned or cannibalized it, as he had his four earlier efforts for the stage. In 1812 a new opportunity for a performance arose in Berlin, where, after surmounting much professional intrigue (and after rewriting nos. 4 and 10 to new words), Weber conducted the work on 10 July. The success was striking, and the composer felt vindicated, as he confided to his diary: "God be praised, the just cause has attained victory in the teeth of every cabal." It was Weber's first operatic success and paved the way for his future career as the founder of German romantic opera. In later years he never lost sight of the importance of Silvana to his artistic vision: "From this time on I can fairly reckon with having come to terms with myself; and everything that later years have done and will do can only amount to polishing the rough edges and lending the requisite clarity and intelligibility to this solid groundwork." The plot of Silvana is an age-old tale of love triumphant, but with new wrinkles of special appeal to the newly emerging romantic movement. It is set in the Middle Ages. Silvana (soprano), a young woman left alone in the wilds and unable to talk, is discovered there by Count Rudolph (tenor), who promptly falls in love with her. The Count, however, is already betrothed to Mechtilde (soprano), who is actually in love with Albert (tenor). These amorous complications are compounded by the fact that Albert is the son of an ancient enemy of Mechtilde's father, Adelhart (bass), whose second daughter he had abducted long before the opera begins. It transpires in the course of the work that this daughter is none other Silvana, who recovers her voice and is ultimately able to bring about a union with her lover, Rudolph, amid universal rejoicing. The Silvana material obviously held a special appeal to the young Weber, particularly the mute main character, which allowed him to transfer much of the emotional weight of the title-role to the orchestra (especially the oboe). Equally important is the part for cello, which may reflect the influence of Franz Danzi in the work's inception. The parts for the villain (Adelhart) and the knightly hero (Rudolph) are sharply drawn and clearly anticipate the figures of Caspar and Huon in Weber's later output for the stage. The identification of human feeling and natural phenomena (the "pathetic fallacy") that was to undergird so much of German romantic opera finds initial expression in the opera's emotionally charged depictions of nature. Most impressive, however, is Silvana herself, some of whose musical features, and especially the handling of her unspoken emotions, would find their way into Wagner's Sieglinde. The success of the 1812 Berlin performance was instrumental in launching Weber's theatrical career. A vocal score of Silvana (less the ensembles) was published that same year by Schlesinger in Berlin, and performances soon followed in Dresden (1815), Bremen and Prague (1817), Leipzig (1818), Königsberg (1821), Riga (1823), and elsewhere. When Weber was appointed court conductor in Dresden in 1817 he immediately arranged a performance of Silvana, for which he produced a third and final revision of the score (1818). Silvana was also Weber's first opera to be performed abroad in translation, when it was given in London in English in 1828. The complete vocal score was published posthumously in that same year, again by Schlesinger in Berlin. Among the other printed versions of the opera in circulation were a remarkable version for solo piano "sans paroles" and another for piano duet. The overture proved to be especially popular: besides Weber's own version for piano, published in 1826, it also existed in an arrangement for piano, flute, violin, and cello (London, 1828) and became exceptionally well-received in a scoring for military band (London, 1882). Later in the century Silvana was subjected to much insensitive revision (including the addition of words to Silvana's mute oboe melodies and the incorporation of such favorites items as Invitation to the Dance and parts of the piano sonatas), but nevertheless held the stage. The first publication in full score had to wait until the 1920s, when it was edited by Willibald Kaehler as volume 2, no. 2 of the Complete Edition (1926). It is this volume, incorporating the material from the Stuttgart, Frankfurt, Berlin, and Dresden versions, that forms the basis of our study score. Bradford Robinson, 2005 Performance material: Lienau, Frankfurt

Details

Rechtswissenschaft. Natürliches Recht. Naturrecht. Höpfner, Ludwig Julius Friedrich / Weber, Adolph Dieterich [Dietrich], Bearb. Theoretisch-practischer Commentar über die Heineccischen Institutionen nach deren neuesten Ausgabe. Mit dem Bildnisse des Verfassers. Siebente Auflage, von Neuem durchgesehen, mit einigen Anmerkungen und Zusätzen begleitet von D. Adolph Dieterich Weber. Frankfurt am Main, bey Varrentrapp und Wenner 1803.
Erstmals 1783 in 2 Teilen (458 u. 342 SS.). 1818 erschien noch eine '8. Auflage, durchaus berichtigt, auch mit Anmerkungen u. Zusätzen vermehrt von Adolph Dieterich Weber', und davon ein 2., unveränderter Abdruck 1833 (vgl. SWB). --
Johann Gottlieb Heineccius (bürgerl. Heinecke; Eisenberg i. Thüringen 1681-1741 Halle/Saale. DeutscherRechtsgelehrter und Jurist, Rechtsprofessor u.a. in Frankfurt a.d. Oder u. in Halle a.d. Saale. "Heineccius studierte bis 1703 Theologie in Leipzig und danach als Schüler von Samuel Stryk und Christian Thomasius Rechtswissenschaft in Halle. [..] In Heineccius erfuhr die europäische humanistische Jurisprudenz eine Nachblüte in Deutschland und gleichzeitig ihre Verbindung mit dem Vernunftrecht. [..] Der Schwerpunkt seines Schaffens lag jedoch eindeutig im Zivilrecht. Von besonders nachhaltiger Wirkung waren die Untersuchungen zur römischen Rechtsgeschichte. [..] Allerdings zeichneten sich seine Schriften kaum durch besondere Tiefe, wohl aber durch Klarheit und leicht fassliche Darstellung aus. Mehrere von ihnen erreichten hohe Auflagen und fanden weite Verbreitung in ganz Europa, so dass er als der bekannteste, wenn auch nicht als der berühmteste deutsche Rechtslehrer des 18. Jahrhunderts angesehen werden muss." (R. Lieberwirth, in: NDB 8, 1969). "So ist sein Lehrbuch der Institutionen: 'Elementa jur[ris] civ[ilis] secundum ordinem Institutionem commoda auditoribus methodo adornata' [Amsterdam 1725], welches er selbst 1741 in fünfter Auflage herausgab, der gebräuchlichste Leitfaden geworden." (etc.; Stinzing, in: ADB 11, 1880; 'Kommentar' von Höpfner auch in der Bearbeitung von Weber erwähnt). - Ludwig Julius Friedrich Höpfner (Giessen 1743-1797 Darmstadt), Rechtsgelehrter und Jurist, Rechtsprofessor in Kassel und Giessen, Rat am Oberappellationsgericht zu Darmstadt. "Höpfner las regelmässig Naturrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsalterthümer, Litteratur und abwechselnd mit Kanzler Koch Pandekten nebst Institutionen. [..] Höpfner war der gefeiertste juristische Schriftsteller seiner Zeit; sein 'Commentar zu den Institutionen des Heineccius' und sein 'Naturrecht der einzelnen Menschen, Gesellschaften und Völker' erwarben ihm rasch ein ungewöhnliches Ansehen und einen weitverbreiteten Namen. Insbesondere war es der Commentar, der in keiner juristischen Bibliothek fehlte. Er erschien zuerst 1783, die 6. Auflage hatte Höpfner noch vor seinem Tode druckfertig gemacht; die 7. und 8. besorgte mit grosser Gewissenhaftigkeit Prof. D. A. Weber in Rostock (1808 und 1817 [recte: 1803 u. 1818])." (A. v. Eisenhart, in: ADB 1881). - Adolf Dietrich Weber (Rostock 1753-1817 ibid.), Rechtsgelehrter und Jurist. Studium in Rostock unter Quistorp und in Jena unter C. F. [Carl / Karl Friedrich] Walch. 1784-1791 Rechtsprofessor in Kiel, danach in Rostock tätig. "Weber gehört zu den civilistisch höchst begabten Juristen unserer ganzen Rechtsentwicklung, ausgerüstet wie er war mit scharfem Blick für die Bedürfnisse der Praxis, mit ausgedehnten Kenntnissen über den ganzen Quellenkreis des Römischen und des deutschen Rechts, ja selbst schon mit Verständniß für die constructiven Aufgaben der Theorie. [..] Leider zahlt er nur seiner Epoche den Tribut, noch vollständig den naturrechtlichen Anschauungen zu unterliegen, so dass durch das Ueberwuchern naturrechtlich abstract gebildeter Vorurtheile nicht selten seine feinsten und quellengemäss angelegten Untersuchungen schwer irregeleitet und geschädigt werden. [..] Weber's Meisterwerk ist aber das 'Ueber Injurien und Schmähschriften' [..]; denn hier liefert ihm sein naturrechtlicher Standpunkt eine brauchbar feste Grundlage und seine aufgeklärte Anschauung eine wirksame Waffe gegen veraltete Verkehrtheiten. [..] Ausserdem hat Weber Höpfner's berühmten Institutionen-Commentar nach dessen Tode noch einmal (1803) herausgegeben, mit vielfach weitgreifenden Umarbeitungen und Zusätzen; er war zweifellos die hierzu berufene Persönlichkeit sowol durch seine nahen Beziehungen zum Verfasser, wie durch seine Beherrschung des gesammten Civilrechts und der Sprache, Eigenschaften, mit welchen er sich gerade an Höpfner unmittelbar anschliesst." (E. Landsberg, in: ADB 41, 1896).

7. vermehrte Auflage (postum). 8° (21.8 x 18.5 x 7 cm). 3 Bll., 1227+1 SS., 1 Bl. Gest. Portr.-Front., 20 schemat. Falttafeln ('Tabellen') i. Anhang. HLdr. d.Zt. (wenig fleckig, min. berieben, Gelenke leicht rissig) mit mont. Rückenschild u. marmorierten Deckeln. Vorsätze leimschattig u. etwas stockfleckig. Alters-, Lagerungs- u. etwas Dislokations-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren, ras. Besitzervermerk a. vord. fl.Bl. Gesamthaft weitestgehend sauberes, recht gutes und relativ gepflegtes Exemplar.

[SW: Deutsche Geschichte. Deutschland. Aufklärung. Rechtsgeschichte. Historische Jurisprudenz. Naturrechtliches natürliches Recht. Lex jus ius naturae naturale. Naturrechtliche natürliche Rechtstheorie. Rechtsphilosophie. Rechtsgrundlagen. Rechtsprinzip. Rechtsprinzipien. Philosophie. Geisteswissenschaften. Sozialwissenschaften. Soziologie. Rechtssoziologie. Rechtsstruktur. Rechtsgrundlagen. Rechtsbasis. Rechtsnormen. Rechtsstaatliche Normen. Normative Grundlagen. Moral. Ethik. Rechtsmoral. Rechtsethik. Allemagne. Droit naturel allemand. Natural Law. Laws. Justice. German. Philosophy of rights. Germany.]

Details

Joachim Veit: Carl Maria von Weber, Reichert, ISBN: 9783895000928
Als Katalog zur Weber-Ausstellung der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz zur Jahreswende 2001/2002 erschien in Zusammenarbeit mit den beiden Arbeitsstellen der Weber-Gesamtausgabe (Berlin und Detmold) diese umfangreiche Dokumentation zum Opernschaffen Webers, die alle Opern-Projekte des Komponisten anhand wesentlicher Quellen chronologisch vorstellt. In den erläuternden Texten wurde neben grundlegenden Informationen zu jedem Werk besonders darauf Wert gelegt, handbuchartig den neuesten Forschungsstand darzustellen. Gerade in den letzten Jahren hat sich, beginnend mit den Aktivitäten des Weber-Gedenkjahres 1986 und gefördert durch die Arbeit an der Weber-Gesamtausgabe, die Sicht auf Weber von der einseitigen Betrachtung der Großwerke , besonders natürlich des Freischütz, hin zu einer Gesamtschau verlagert, die insbesondere zu den ehemals vernachlässigten Kompositionen eine Fülle neuer Erkenntnisse brachte. Die Auswahl der Objekte ermöglicht nicht nur einen umfassenden Überblick über Webers Hinterlassenschaft für das Musiktheater, über Vorlagen, Textautoren, Entstehungsbedingungen, die zeitgenössische Rezeption etc.; sie gewährt daneben auch interessante Einblicke in die Werkstatt des Komponisten, den Prozeß des Komponierens. Alle Stadien des Entstehungsprozesses eines Bühnenwerks, von der textlichen und musikalischen Konzeption über die Arbeit am Libretto, die kompositorische Entwurfs- und schließlich die Ausarbeitungs- und Instrumentationsphase werden mittels ausgewählter Zeugnisse nachvollziehbar. Insbesondere zu den späten Opern, den unvollendeten Drei Pintos, der Euryanthe und Oberon, ist die Arbeit am Werk durch eine Fülle unterschiedlicher Materialien dokumentiert. Zusätzlich zu ausführlichen Katalogbeschreibungen der 133 Objekte aus Bibliotheken und Sammlungen in Berlin, Darmstadt, Dresden, St. Petersburg sowie aus Privatbesitz mit insgesamt 59 Abbildungen runden zwei umfangreiche Beiträge über den Opernkomponisten Weber bzw. zur Weber-Ikonographie sowie ein Epilog im Gedenken an den 175. Todestag des Komponisten den Katalog ab.

NEUBUCH! 23x27 cm; Bd.45

[SW: Ausstellungskataloge; Musik, Berlin; Museen, Komponist, Oper; Biografien, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin, Weber, Carl M. von]

Details

Markus Ringhofer: Die stolzen Weber aus Bielefeld und Oerlinghaus, GRIN Verlag GmbH,Jun 2008 ISBN: 9783638953658
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,0, Philipps-Universität Marburg (Soziologie), Veranstaltung: Der Bürger Max Weber, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber, der am 21. April 1864 in Erfurt geboren wurde, wird neben Tönnies und Simmel als Mitbegründer der deutschen Soziologie bezeichnet und prägte diese Wissenschaft ganz entscheidend. So werden nicht nur seine Definitionen von Herrschaft und Macht sowie des Idealtypus , sondern auch seine Einteilung des moralischen Handelns in Gesinnungs- und Verantwortungsethik , noch heute als wichtiger Bestandteil der Lehre betrachtet. Zu seinen wichtigsten Werken zählen Wirtschaft und Gesellschaft , sowie Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus , welches für diese Arbeit von besonderer Bedeutung sein wird. Weber, der aus einer angesehenen Bielefelder Kaufmannsfamilie stammte, bezieht sich in seinem Werk zur protestantischen Ethik in vieler Hinsicht auf seine familiären Wurzeln und schöpft daraus auch einige Inspiration. Wer Max Weber, sein Werk, sowie seine persönlichen Lebensumstände also verstehen möchte, kommt nicht umhin, sich auch mit dem dahinter liegenden Familiensystem zu beschäftigen. Um diesem Auftrag gerecht zu werden, soll eine Darstellung des Stammbaumes der Familie Weber diese Arbeit im Punkt zwei einleiten und somit einen ersten, wenn auch groben Überblick schaffen. An dritter Stelle folgt dann ein Abschnitt, der sich mit dem Ort des Geschehens, der Stadt Bielefeld, beschäftigt. Diese war, als Stadt der Kaufleute, ein Hauptschauplatz jener Entwicklungen, denen Max Weber seine finanzielle Unabhängigkeit zu verdanken hatte. Daran anknüpfend soll es im Abschnitt vier darum gehen, einen ersten Protagonisten, nämlich Karl August Weber, den Großvater von Max Weber jun., in den Focus der Betrachtung zu nehmen. Dieser hatte großen Einfluss auf das Werk Max Webers. Inwiefern der zweite Protagonist, Carl David Weber, der Onkel von Max Weber jun., seinen Neffen beeinflusste, soll in Punkt fünf erörtert werden. In diesem Zusammenhang werden wir uns aus der Stadt Bielefeld hinaus, ins benachbarte Fürstentum Lippe bewegen. Dort, in dem kleinen Ort Oerlinghausen, gründete Carl David Weber einen Betrieb der mechanischen Leinenproduktion. Abschließend folgt im sechsten Abschnitt ein Fazit, welches die dargestellten Umstände nochmals kurz umreißt und schließlich auch kritisch würdigt.

NEUBUCH! 210x148x2 mm

Details