Stefan Zweig

Es wurden insgesamt 8174 Einträge zu 'Stefan Zweig' gefunden (Stand: 28.07.2014).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Stefan Zweig' an.

Zweig, Stefan,: 11 Titel / 1. 1881/1981, (Aufsätze und Dokumente), Hg. v. der Dok.stelle für neuere öst. Literatur, Zirkular Sondernummer, 1981.
DABEI: Zweig, Stefan - Marie Antoinette - Bildnis eines mittleren Charakters (Mit zehn Bildtafeln, Leipzig, Insel-Verlag, 1932, 640 S., Leinen, Vorsatzblatt mit Knickspur, goldgeprägt, Einband leicht verblichen und wenig fleckig, noch recht gutes Ex.) ------------- DABEI: Zweig, Stefan - Joseph Fouche. Bildnis eines politischen Menschen (Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1966, 19. - 21. Tausend. 285 S.; mit Abbildungen; 8° , Leinen, Schutzumschlag (dieser etwas angerändert), sonst guter Zustand) ----------- DABEI: Zweig, Stefan - Montaigne Nrsg. v. Knut Beck (Frankfurt, Fischer, 1999, 3. Auflage, 95 S. (= Fischer Taschenbücher Bd.12726) -------------- DABEI: Zweig, Stefan - Abschied von Rilke (Tübingen/Stuttgart, Rainer Wunderlich Verlag, 1952, 25. - 32. Tsd 39 S., Pappeinband, min. berieben, gutes Ex.) --------------- DABEI: Zweig, Stefan - Sternstunden der Menschheit Zwölf historische Miniaturen (Berlin, Aufbau Verlag, 1979, 2. Aufl. 270 S., Leinen, OUmschlag, geringe gebr.spuren, gutes Ex.) -------------- DABEI: Zweig, Stefan - Erstes Erlebnis. Vier Geschichten aus Kinderland (Frankfurt am Main, S. Fischer Verlag 1986, 5. Auflage, 222 S., Pappband, Original-Schutzumschlag, schönes Ex.) --------------- DABEI: Zweig, Stefan - Jeremias. Eine dramatische Dichtung in neun Bildern (Leipzig: Insel, 1923, 22.-25. Tsd., 216 S., gelbes Leinen, Titel rotgeprägt mit Motiv, Stempel auf Vorsatz, nur geringe Gebr.spuren, gutes Ex.) --------------- DABEI: Stefan Zweig - Schachnovelle (Frankfurt, S. Fischer, 1951, 20.-29. Tsd., 95 S., Leinen, gering fleckig, sonst gut) ---------------- DABEI: Zweig, Stefan - Maria Stuart historischer Roman (Wien, Herbert Reichner Verlag, 1935, Abbildungen, Illustrationen, 526 Seiten, Leinen, Name am Vorsatz, kl. Bildchen vorne eingeklebt, etwas staubig, sonst gut) --------------- DABEI: Zweig, Stefan - Rausch der Verwandlung. Roman aus dem Nachlaß (=Gesammelte Werke in Einzelbänden) (Frankfurt am Main: Fischer 1982, 1. Auflage, ISBN 3-10-097054-3, Kl. 8°, 328 S., goldgeprägte OLwd. mit farbigem Umschlag, gutes Ex.)

1. Auflage, mit zahlr. Abb., 182 S., Originalpappband, leichte Gebrauchsspuren, gutes Ex.,

Details

Der Beginn vom Ende der k. u. k. Monarchie. Bedeutendes Dokument aus jener "dunklen Ära", in der die namhaftesten, pazifistisch eingestellten Schriftsteller, ihren "Kriegs-Dienst" auf feuilletonistisch-literarische Art ableisteten: Hugo von Hofmannsthal, Alfred Polgar, Stefan Zweig u. a. Siehe nachstehende Aufstellung. Zusammen 4 Bände. 1. UNSERE OFFIZIERE. Episoden aus den Kämpfen der österreichisch-ungarischen Armee im Weltkrieg 1914/15. Unter der Leitung (von) Emil von Woinovich hrsg. und redigiert von Alois Veltze. Unter der Mitarbeit von Rudolf Hans Bartsch, Franz Karl Ginzkey, Viktor Hueber und Stefan Zweig. Wien, Manz, 1915. V, 242 S. Mit 46 Fotoabbildungen auf Tafeln und Buchschmuck von H. Printz. - 2. UNSERE SOLDATEN. Episoden aus den Kämpfen der österreichischen-ungarischen Armee im Weltkrieg 1914/15. Unter der Leitung (von) Emil von Woinovich hrsg. und redigiert von Alois Veltze. Unter der Mitarbeit von Rudolf Hans Bartsch, Franz Theodor Csokor, A. Elmer, Franz Karl Ginzkey, E. Rieger, Leopold Schönthal und Stefan Zweig. Wien, Manz, 1915. - 3. AUS DER WERKSTATT DES KRIEGES. Ein Rundblick über die organisatorische und soziale Kriegsarbeit 1914/15 in Österreich-Ungarn. Unter der Leitung (von) Emil von Woinovich hrsg. und redigiert von Alois Veltze. Illustriert von C. Pippich. Wien, Manz, 1915. 2 Bll., 345 S. Mit 9 Tafeln (davon 1 farbig) und Skizzen im Text. - 4. UNSERE NORDFRONT. Episoden aus den Kämpfen der österreichisch-ungarischen Armee im Weltkrieg 1914/16. Hrsg. vom K. u. k. Kriegarchiv. Redigiert von Alois Veltze. Unter Mitarbeit von Fritz Antonius, Rudolf Hans Bartsch, Franz Theodor Csokor, Franz Karl Ginzkey, Hans Müller, Leopold Schönthal, Paul Stefan, Stefan Zweig u. a. Wien, Manz, 1916. IV, 264 S. Mit 11 farbigen und fünf schwarzen Bildern (auf Tafeln) nach Originalen von R. Hanke, A. Pock und V. Schram. - Alle 4 Bände einheitlich in den Original-Leinenbänden mit reicher ornamentaler und typographischer Goldprägung. Gr. 8vo.
Unter Mitarbeit berühmter österreichischer Autoren, die während des ersten Weltkrieges im Kriegs-Pressequartier (im Kriegsarchiv) tätig waren und so vom Fronteinsatz verschont geblieben sind. - Der Beginn vom Ende der k. u. k. Monarchie. - Diese vier Bände stellen ein bedeutendes Dokument aus jener "dunklen Ära" dar, in der die namhaftesten, pazifistisch eingestellten Schriftsteller, ihren "Kriegs-Dienst" auf feuilletonistisch-literarische Art ableisteten, um dem Front-Dienst zu entgehen. - Der Untergang der österreichisch-ungarischen Monarchie ("die letzten Tage der Menschheit"). - Die Beiträge (zum Teil namentlich genannt) sind fast alle unbekannt geblieben. So sind z. B. Stefan Zweigs Beiträge nicht bei Klawitter und den anderen Zweig-Bibliographien verzeichnet. Zu den Beiträgen Alfred Polgars siehe: U. Weinzierl, Alfred Polgar, S. 82 ff. und U. Weinzierl, Er war Zeuge, Alfred Polgar, S. 50 ff.: Die "große" Zeit. - Stefan Zweig "hielt Umschau nach einer Tätigkeit, wo ich immerhin etwas leisten konnte, ohne hetzerisch tätig zu sein". Später wird Zweig seine Beschäftigung immer unerträglicher, wo er mit Arbeiten betraut ist wie diesen: "Unsere erste Aufgabe bestand darin, Kriegsgeschichte a la minute zu schreiben, d. h. dem Publikum kleine Kriegstaten, novellistisch garniert, rasch zu servieren. Jeder von uns erhielt von den regelmäßig einlaufenden Feldakten einen Stoß" (zitiert aus: D. Prater und W. Michels, Stefan Zweig ... sowie aus Stefan Zweigs Autobiographie "Die Welt von Gestern"). - Ulrich Weinzierl: Während Oberleutnant Dr. Hugo von Hofmannsthal hier (im Band "Aus der Werkstatt des Krieges") den feinsinnigen Essay über "Unsere Militärverwaltung in Polen" beisteuerte und der weltberühmte Kriegsgegner Dr. Stefan Zweig gleich mehrere Texte lieferte, darunter solche mit tönendem Titel wie "Lebende Kampfmittel" und "Kriegsgefangen", befasste sich Polgar mit dem - im Zusammenhang - immer noch friedfertigen Thema: dem "Generalinspektorat der freiwilligen Sanitätspflege", also der Filiale des Roten Kreuzes in Österreich-Ungarn, die unter dem Protektorat des Erzherzogs Salvator stand. Dieser Beitrag ist eine Laudatio auf die tätige Menschenliebe in unmenschlichen Tagen. "Krieg ist Anti-Sanität", konstatierte Polgar und: "Krieg ist nicht nur Wunde, Schmerz, Krankheit, Krieg ist die pflichtgemäße Missachtung von alledem". Die freiwillige Sanitätspflege führe "mit einem Heer von Menschen und einem Riesenquantum von Material Krieg gegen die Schrecken des Krieges" (Alfred Polgar im vorliegenden Band "Aus der Werkstatt des Krieges" S. 69). - Schöne Exemplare dieser Erstausgaben. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Fotos zu (JPG).

Alle Bände in Erstausgaben.

Details

Anna-Dorothea Ludewig: Stefan Zweig und Europa, Olms, ISBN: 9783487147185
Stefan Zweig war einer der produktivsten und auch erfolgreichsten europäischen Literaten des 20. Jahrhunderts. Die Wahrnehmung seiner Texte ging weit über den deutschsprachigen Raum hinaus, so wurden seine Bücher in mehr als 50 Sprachen übersetzt und erreichten eine imposante Anzahl von Auflagen. Stefan Zweig war Intellektueller und Kosmopolit und damit ein Symbol nicht nur für das alte Österreich , sondern auch für das alte Europa . Als Jude und Pazifist, Europäer und Weltbürger wurde er in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg weder in seinem Heimatland Österreich noch in Deutschland besonders geschätzt. Den Bemühungen einzelner Verehrer ist es zu verdanken, dass Leben und Werk Stefan Zweigs wieder sichtbar geworden sind und inzwischen im Zentrum wissenschaftlichen und auch bildungsbürgerlichen Interesses stehen. Dieser Band ist im Zusammenhang mit den vielfältigen Reflexionen über Stefan Zweig zu verstehen, die in den letzten Jahren erfolgt sind. Anknüpfend an eine Tagung in Berlin stellen die Beiträge explizit den europäischen Gedanken in den Vordergrund, der sich im Leben und Werk von Stefan Zweig spiegelt und hier auf verschiedenen Ebenen untersucht wird. Stefan Zweig was one of the most productive and successful literary figures of the years between the First and Second World Wars. His texts were appreciated far beyond the German-speaking countries and translated into more than 50 languages as well as going through an impressive number of editions. Zweig was an intellectual and a cosmopolitan, a symbol not only of the old Austria but of the old Europe . As a Jew and a pacifist, a European and a citizen of the world he was underappreciated both in his native Austria and in Germany in the years after the Second World War. It is due to the efforts of individual admirers that Stefan Zweig s life and work have become visible again and are once more attracting attention among academics and educated readers. This volume is to be viewed in the context of the many reflections on Zweig which have appeared in recent years. The essays, based on contributions to a conference in Berlin, explicitly place the idea of Europe in the foreground, a concept which is reflected in Zweig s life and work and is examined here on various levels.

NEUBUCH!; Bd.48

[SW: Zweig, Stefan; Biografien/Erinnerungen]

Details

Battiston, Regine und Klemens Renoldner (Hg.): "Ich liebte Frankreich wie eine zweite Heimat." "J'aimais la France comme ma seconde patrie.". Neue Studien zu Stefan Zweig. Actualite(s) de Stefan Zweig. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2011. ISBN: 9783826044878
Illustrierter Originalkartonband in nahezu neuwertigem Zustand. - Vorwort / Avant-propos - R. Battiston / K. Renoldner: Stefan Zweig in Frankreich / Stefan Zweig und Frankreich - C. Sauvat: Stefan Zweig und Frankreich / Stefan Zweig et la France Stefan Zweig en France: etat des lieux d'un succes - R. Battiston: Stefan Zweig, ein mythischer Autor in Frankreich - C. Delattre: Psyche, Leben und Tod / Psyche, vie et mot "Umwege auf dem Wege zu mir selbst": psychopathologie et perversions esthetisees dans l'ecriture zweigienne - E. Tunner: Der Freitod im Erzählwerk von Stefan Zweig - B. Paur: Stefan Zweig und die Geschichtsschreibung / Stefan Zweig et l'ecriture de l'Histoire. Der Feuilletonist Stefan Zweig im Ersten Weltkrieg - K. Müller: Aspects de l'heritage europeen et les "Etats-Unis d'Europe" - A. Starck-Adler: Hermeneutische Deutungen / Approches hermeneutiques Mendel le Libraire (Buchmendel) ou la destruction "d'un pays ou vivaient des hommes et des livres" - P. A. Bloch: Stefan Zweig, "Amok" - Erzählerische Strategien in der Analyse psychologischer Grenzsituationen - G. Kerschbaumer: Widerstand der Wirklichkeit / Die Reise in die Vergangenheit - M. Reffet: Le style narratif de Stefan Zweig - A. Duprat: Biografien / Biographies "Stefan Zweig et l'Histoire: retour sur l'affaire Marie-Antoinette, de la narration a l'enquete" - K. Renoldner: Instanz über Leben und Werk. Zur Entstehung von Stefan Zweigs Rolland-Biographie - J. Bel: Freundschaft und Korrespondenz / Amitie et correspondance - Stefan Zweig, Erich Ebermayer et Joseph Roth. Chasse-croise d'influences litteraires, humaines et politiques. - K. Beck: "Einem verehrten Freunde sagen zu dürfen " - Bemerkungen zu Briefen Stefan Zweigs - R.-J. Siegel: Der Briefwechsel Joseph Roth/Stefan Zweig 1927 - 1938. Ein Werkstattbericht von Rainer-Joachim Siegel - A. E. Delatte: Übersetzungsproblematik / Considerations sur la traduction Alzir Hella, la voix francaise de Stefan Zweig. (Verlagsanzeige)

272 Seiten, kartoniert. Auflage 2011.

[SW: Sprachwissenschaft. Sprachgeschichte. Literaturwissenschaft. Literaturgeschichte. Philologie. Kulturwissenschaft. Kulturgeschichte.]

Details