Solschenizyn Alexander

Es wurden insgesamt 2704 Einträge zu 'Solschenizyn Alexander' gefunden (Stand: 21.04.2014).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Solschenizyn Alexander' an.

Solschenizyn, Alexander: Konvolut "Alexander Solschenizyn". 7 Titel. 1.) Der erste Kreis der Hölle, Roman 2.) Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch ... ... ... verschiedene Verlage

1.) Der erste Kreis der Hölle, Roman, 761 SeitenLeinen-Einband. Teile des O.Schutzumschlag im Vorsatz vorne und hinten eingeklebt. , Format 21 x 13 cm, S. Fischer Verlag Frankfurt/Main, 1968, Jahreszahl "1972" auf dem Einband unten in kleiner Schrift notiert, sonst gut erhalten. 2.) Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch, Droemersche Verlagsanstalt 1963,186 Seiten weißer Leinen-Einband, Einband angegraut und mit leichten Gebrauchsspuren, sonst gut erhalten. 3.) Artikel/Kopie: Die Kraft der Schwachen. Zum Tode des Schriftstellers Alexander Solschenizyn" (Neues Deutschland vom 5. August 2008). 4.) Artikel/Kopie : Ein Leben, um zu erzählen. Zum Tod Alexander I. Solschenizyn (Der Stacheldraht 6/2008). 5.) Artikel/Kopie: Alexander Solschenizyn blickt literarisch auf die Jahre seines Exils zurück. "Kälbchen" im Kampf gegen "Eiche" (Neues Deutschland vom 2. Januar 2006). 6.) Artikel/Kopie "Zwischen den Mühlsteinen. Alexander Solshenizyn wird 85 Jahre alt" (Neues Deutschland vom 11. Dezember 2003). 7.) Artikel/Kopie: Sergej Lebedew und ein leeres Archiv: Der Lagerchef, von Karlheinz Kasper (Neues Deutschland vom 3. April 2013), Alexander Issajewitsch Solschenizyn (Aleksandr Isaevic Sol enicyn; * 11. Dezember 1918 in Kislowodsk, Gouvernement Stawropol; 3. August 2008 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Dramatiker und Träger des Nobelpreises für Literatur. Sein Hauptwerk Der Archipel Gulag beschreibt detailliert die Verbrechen des stalinistischen Regimes bei der Verbannung und systematischen Ermordung von Millionen von Menschen im Gulag; wie ausgewiesen

Details

[5]-Baer, C. H. DIE SOMMEROFFENSIVE GEGEN RUSSLAND - // ++ 3 BEIGABEN: Solzenicyn, Aleksandr: August Vierzehn. Roman. Alexander Solschenizyn. [Aus d. Russ. von Swetlana Geier]. Stuttgart, Dt. Bücherbund, [1974]. // Solschenizyn, Alexander: Lenin in Zürich. Die entscheidenen Jahre, in denen Lenin die Grundlagen für den Sowjetstaat schuf. Bern. Scherz o. J. (um 1977). // Solzenicyn, Aleksandr I.: Im Interesse der Sache. Erzählungen / Alexander Solschenizyn. Aus d. Russ. von Mary von Holbeck ... // MONTGELAS, Max von: Glossen zum Kautsky-Buch. Mit einem Anhang: Die französisch-russische Militärkonvention. Charlottenburg, Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte, 1920. 1917, Stuttgart, Hoffmann.
Mitau - Ostrolenka - Lomza - Warschau. 2. Kriegshalbjahr. Von Februar 1915 bis August 1915. // ++ BEIGABE: (1) Solzenicyn, Aleksandr: August Vierzehn. Roman. Alexander Solschenizyn. [Aus d. Russ. von Swetlana Geier]. Stuttgart, Dt. Bücherbund, [1974]. OPpbd., 8°; 640 S., ohne Schutzumschlag; sonst gut erhalten. // (2) Solschenizyn, Alexander: Lenin in Zürich. Die entscheidenen Jahre, in denen Lenin die Grundlagen für den Sowjetstaat schuf. Bern. Scherz o. J. (um 1977). OKartoneinband, 8°; 331 S. Einband wenig angeschmutzt, sonst gut erhalten. // (3) Solzenicyn, Aleksandr I.: Im Interesse der Sache. Erzählungen / Alexander Solschenizyn. Aus d. Russ. von Mary von Holbeck ... Einmalige Sonderausg. - 5. Aufl. Neuwied [u.a.] : Luchterhand, 1970. OLeinen, Schutzumschlag, 8°; 451 S., Umschlag m. wenigen Randeinrissen, sonst gut u. sauber erhalten. // (4) MONTGELAS, Max von: Glossen zum Kautsky-Buch. Mit einem Anhang: Die französisch-russische Militärkonvention. Charlottenburg, Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte, 1920. Kartoniert, 8°; 47 S. - Kanten d. Broschur geknickt, Kanten nicht beschnitten, sonst gut erhalten ++ Kritik an Kautsky's Thesen zur Kriegsschuldfrage.

Deutsch. OGanzln., gr.-8°; Abbildungen. 336 S. Z 2; Schnitt etwas altersfleckig, angestaubt; 3 Namensstempel. Beigaben wie beschrieben.; (=Der Völkerkrieg. Eine Chronik der Ereignisse seit dem 1. Juli 1914). 9. Bd.

Details

Solschenizyn, Alexander: Der Archipel Gulag Alexander Solschenizyn. [Einzig autoris. Übers. aus d. Russ. von Anna Peturnig] Gütersloh Bertelsmann[-Lesering]; Stuttgart, 1975.
mittlere Erhaltung, Gebrauchsspuren , handschriftl. Namenseintrag, ersten fünf Seiten in der Mitte mit Knick jedoch erhalten Alexander Solschenizyn verbrachte viele Jahre seines Lebens in den Straflagern Sibiriens und in der Verbannung. Gestützt auf seine eigenen Erfahrungen und die Berichte von über 200 Überlebenden hat er zwischen 1958 und 1967 ein aufrüttelndes Epos geschaffen, das die "unmenschliche Macht von Menschen über Menschen" bezeugt. Solschenizyn nennt "Der Archipel Gulag" den "Versuch einer künstlerischen Bewältigung", "all jenen gewidmet, die nicht genug Leben hatten, um dies zu erzählen". Das Buch ist ein Aufschrei, eine Anklage gegen die Unmenschlichkeit, gegen die Unfreiheit und gegen den Terror. Solschenizyn hat das sowjetische Lagersystem weltweit bekanntgemacht, er hat die Öffentlichkeit aufgerüttelt und er hat das Sowjetunionbild des Westens maßgeblich geprägt. Es mag inzwischen wissenschaftlich fundiertere Arbeiten über den Gulag geben, an der herausragenden Bedeutung von Solschenizyns Werk ändert das nichts. Alexander Solschenizyn wurde 1918 in Kislowodsk geboren. 1970 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. 1974 wurde er aus der Sowjetunion ausgewiesen. Er lebte zunächst in Zürich und seit 1976 in den USA, er starb 2008 in Moskau.

573 S. 21 cm, Kopffarbschnitt , Leinen , ohne Schutzumschlag ,

[SW: Alexander Solschenizyn]

Details

Solschenizyn, Alexander: Große Erzählungen. Aus dem Russischen von Wilhelm Löser, Theodor Friedrich, Ingeborg Hanelt, Eva-Maria Kunde, Alexander Kaempfe und Aggy Jais. Mit einer Einführung von Alexander Twardowskij und einem Nachwort "Literatur als ethisches Potential" von Karl Korn. Schutzumschlagentwurf von Wolf Bachmann. F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung Erste Aufl. 1974 München, Berlin ISBN: 9783776606867
445S. 8°

Leinen Roter, geprägter und kaschierter Ganzleineneinband mit Schutzumschlag in sehr gutem Erhaltungszustand. Inhalt: Alexander Twardowskij: Statt eines Vorworts./ Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch./ Zwischenfall auf dem Bahnhof Kretschetowka./ Matrjonas Hof./ Zum Nutzen der Sache./ Karl Korn: Literatur als ethisches Potential. Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Sol enicyn; * 11. Dezember 1918 in Kislowodsk, Gouvernement Stawropol; 3. August 2008 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Dramatiker und Träger des Nobelpreises für Literatur. Sein Hauptwerk Der Archipel Gulag beschreibt detailliert die Verbrechen des stalinistischen Regimes bei der Verbannung und systematischen Ermordung von Millionen von Menschen im Gulag. In seiner Erzählung "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" (Один день Ивана Денисовича) von 1962 schilderte Solschenizyn den grausamen Lageralltag eines Gefangenen in einem sowjetischen Arbeitslager. Die Schrift konnte überraschenderweise in der sowjetischen Literaturzeitschrift "Nowy Mir" erscheinen, da sie der vorsichtigen Auseinandersetzung mit dem Stalinismus, die unter Partei- und Staatschef Chruschtschow begonnen hatte, entgegenzukommen schien. Nach dem großen Erfolg, den die Erzählung als Buch und als Zeitungsveröffentlichung Ende 1962 erzielte, wurde Solschenizyn in Moskau Chruschtschow auch persönlich vorgestellt. (wikipedia)

[SW: Russische Literatur | Erzählungen | Moderne Klassiker]

Details