Solschenizyn Alexander

Es wurden insgesamt 3316 Einträge zu 'Solschenizyn Alexander' gefunden (Stand: 03.03.2015).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Solschenizyn Alexander' an.

Solschenizyn, Alexander: ALEXANDER SOLZJENITSSYNS / SOLSCHENIZYN / HEINRICH BÖLL - 4 TITEL / PRESSEFOTOS 1974: Solschenizyn, Alexander: August neunzehnhundertvierzehn [Aus d. Russ. von Alexander Kaempfe]. München : Langen-Müller, 1971. // Solschenizyn, Alexander: Die Eiche und das Kalb. Skizzen aus dem literarischen Leben. Aus dem Russischen von Swetlana Geier. Der Anhang wurde von Wolfgang Kasack übertragen. Darmstadt und Neuwied: Luchterhand (1975). // Medvedev, Jaures: Tio ar i Alexander Solzjenitsyns liv. Berghs, 1974. // Magazin "Epoca" (1974) in italienischer Sprache, mit Titelbild u. Artikel: "Solgenitsin - Ora per ora l'angoscia dell'esilio. // 10 ORIGINALE PRESSEFOTOS (bis zu 20 x 30cm) - dpa Fotoreport Serie - Alexander Solschenizyn in der Bundesrepublik, der einen Besuch im Landhaus von Heinrich Böll dokumentiert (1974).
(1) Solschenizyn, Alexander: August neunzehnhundertvierzehn [Aus d. Russ. von Alexander Kaempfe]. München : Langen-Müller, 1971. OLeinen, Schutzumschlag, 8°; 765 S., Umschlag m. Randeinrissen, sonst gutes, sauberes Exemplar. // (2) Solschenizyn, Alexander: Die Eiche und das Kalb. Skizzen aus dem literarischen Leben. Aus dem Russischen von Swetlana Geier. Der Anhang wurde von Wolfgang Kasack übertragen. Darmstadt und Neuwied: Luchterhand (1975). Erste deutsche Ausgabe. OPpbd., Schutzumschlag, 8vo. 711 S. Umschlag lichtrandig, Kanten leicht schadhaft, sonst gutes, sauberes Exemplar. // (3) Medvedev, Jaures: Tio ar i Alexander Solzjenitsyns liv. Berghs, 1974. OPpbd., Schutzumschlag, 8°; 206 S., in schwedischer Sprache. Umschlag m. leichten Läsuren, sonst gutes, sauberes Exemplar, eher ungelesen. // (4) Magazin "Epoca" (1974) in italienischer Sprache, mit Titelbild u. Artikel: "Solgenitsin - Ora per ora l'angoscia dell'esilio. Gut erhalten // (5) 10 ORIGINALE PRESSEFOTOS (bis zu 20 x 30cm) - dpa Fotoreport Serie - Alexander Solschenizyn in der Bundesrepublik, der einen Besuch im Landhaus von Heinrich Böll dokumentiert (1974).

Deutsch. Z 2-; gesamthaft gut u. sauber erhalten wie beschrieben.

[SW: Vierzehn]

Details

Solschenizyn, Alexander: Konvolut "Alexander Solschenizyn". 7 Titel. 1.) Der erste Kreis der Hölle, Roman 2.) Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch ... ... ... verschiedene Verlage

1.) Der erste Kreis der Hölle, Roman, 761 SeitenLeinen-Einband. Teile des O.Schutzumschlag im Vorsatz vorne und hinten eingeklebt. , Format 21 x 13 cm, S. Fischer Verlag Frankfurt/Main, 1968, Jahreszahl "1972" auf dem Einband unten in kleiner Schrift notiert, sonst gut erhalten. 2.) Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch, Droemersche Verlagsanstalt 1963,186 Seiten weißer Leinen-Einband, Einband angegraut und mit leichten Gebrauchsspuren, sonst gut erhalten. 3.) Artikel/Kopie: Die Kraft der Schwachen. Zum Tode des Schriftstellers Alexander Solschenizyn" (Neues Deutschland vom 5. August 2008). 4.) Artikel/Kopie : Ein Leben, um zu erzählen. Zum Tod Alexander I. Solschenizyn (Der Stacheldraht 6/2008). 5.) Artikel/Kopie: Alexander Solschenizyn blickt literarisch auf die Jahre seines Exils zurück. "Kälbchen" im Kampf gegen "Eiche" (Neues Deutschland vom 2. Januar 2006). 6.) Artikel/Kopie "Zwischen den Mühlsteinen. Alexander Solshenizyn wird 85 Jahre alt" (Neues Deutschland vom 11. Dezember 2003). 7.) Artikel/Kopie: Sergej Lebedew und ein leeres Archiv: Der Lagerchef, von Karlheinz Kasper (Neues Deutschland vom 3. April 2013), Alexander Issajewitsch Solschenizyn (Aleksandr Isaevic Sol enicyn; * 11. Dezember 1918 in Kislowodsk, Gouvernement Stawropol; 3. August 2008 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Dramatiker und Träger des Nobelpreises für Literatur. Sein Hauptwerk Der Archipel Gulag beschreibt detailliert die Verbrechen des stalinistischen Regimes bei der Verbannung und systematischen Ermordung von Millionen von Menschen im Gulag; wie ausgewiesen

Details

Solschenizyn, Alexander: Große Erzählungen. Aus dem Russischen von Wilhelm Löser, Theodor Friedrich, Ingeborg Hanelt, Eva-Maria Kunde, Alexander Kaempfe und Aggy Jais. Mit einer Einführung von Alexander Twardowskij und einem Nachwort "Literatur als ethisches Potential" von Karl Korn. Schutzumschlagentwurf von Wolf Bachmann. F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung Erste Aufl. 1974 München, Berlin ISBN: 9783776606867
445S. 8°

Leinen Roter, geprägter und kaschierter Ganzleineneinband mit Schutzumschlag in sehr gutem Erhaltungszustand. Inhalt: Alexander Twardowskij: Statt eines Vorworts./ Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch./ Zwischenfall auf dem Bahnhof Kretschetowka./ Matrjonas Hof./ Zum Nutzen der Sache./ Karl Korn: Literatur als ethisches Potential. Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Sol enicyn; * 11. Dezember 1918 in Kislowodsk, Gouvernement Stawropol; 3. August 2008 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Dramatiker und Träger des Nobelpreises für Literatur. Sein Hauptwerk Der Archipel Gulag beschreibt detailliert die Verbrechen des stalinistischen Regimes bei der Verbannung und systematischen Ermordung von Millionen von Menschen im Gulag. In seiner Erzählung "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" (Один день Ивана Денисовича) von 1962 schilderte Solschenizyn den grausamen Lageralltag eines Gefangenen in einem sowjetischen Arbeitslager. Die Schrift konnte überraschenderweise in der sowjetischen Literaturzeitschrift "Nowy Mir" erscheinen, da sie der vorsichtigen Auseinandersetzung mit dem Stalinismus, die unter Partei- und Staatschef Chruschtschow begonnen hatte, entgegenzukommen schien. Nach dem großen Erfolg, den die Erzählung als Buch und als Zeitungsveröffentlichung Ende 1962 erzielte, wurde Solschenizyn in Moskau Chruschtschow auch persönlich vorgestellt. (wikipedia)

[SW: Russische Literatur | Erzählungen | Moderne Klassiker]

Details

Alexander Solschenizyn (Autor) Kislowodsk Nobelpreis für Literatur Sowjetunion ausgewiesen Zürich USA Russland, Andrea Wöhr (Übersetzer), Peter Nordqvist (Übersetzer): Zweihundert Jahre zusammen: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916. Band 1 [Gebundene Ausgabe] von Alexander Solschenizyn (Autor) Kislowodsk Nobelpreis für Literatur Sowjetunion ausgewiesen Zürich USA Russland, Andrea Wöhr (Übersetzer), Peter Nordqvist (Übersetzer) Geisteswissenschaften Geschichte 19. Jahrhundert Juden Neuere Geschichte Judentum Jüdisch-russische Beziehungen Rußland, Herbig 2002 ISBN: 3776622873

2002 Hardcover 19. Jahrhundert Juden Judentum Jüdisch-russische Beziehungen Neuere Geschichte Russland Rußland Lexika ... ein faszinierendes Buch, geschrieben mit des Autors ganzer Begeisterung und sprachlicher Erfindungsgabe ..., ein starkes und aufschlussreiches Buch. (Times Literary Supplement) Die Blüten, die die Debatte treibt, bestätigen, wie dringend ein solches Buch gebraucht wurde und welche Wissenslücken geschlossen werden müssen. (Die Welt) Der Dicher wagt sich weit auf verminte Gebiete der Geschichtsschreibung. (Der Spiegel) Auf über tausend Seiten hat Solschenizyn historische Fakten, Irritationen und Vorurteile zusammengetragen, wie sie das Zusammenleben von Russen und Juden seit jeher belasteten. ... Ein löbliches Unterfangen, zumal eine solche Zusammenschau längst überfällig war. (Der Tagesspiegel) Autorenporträt: Alexander Solschenizyn wurde 1918 in Kislowodsk geboren. 1970 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. 1974 wurde er aus der Sowjetunion ausgewiesen. Er lebte zunächst in Zürich und seit 1976 in den USA. 1994 kehrte Solschenizyn nach Russland zurück. 2008 verstarb Alexander Solschenizyn Zweihundert Jahre zusammen: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916. Band 1 [Gebundene Ausgabe] von Alexander Solschenizyn (Autor) Kislowodsk Nobelpreis für Literatur Sowjetunion ausgewiesen Zürich USA Russland, Andrea Wöhr (Übersetzer), Peter Nordqvist (Übersetzer) Geisteswissenschaften Geschichte 19. Jahrhundert Juden Neuere Geschichte Judentum Jüdisch-russische Beziehungen Rußland Seiten: 560 23 x 16,2 x 5,6 cm

Details